13

Roboter spielt Rockband auf dem iPhone

Rockband auf dem iPhone macht Spaß, aber noch mehr Spaß macht es, einem Roboter zuzusehen, der Rockband auf dem iPhone spielt. Beides sieht allerdings etwas beknackt aus.

Und wie könnte es anders sein: Joe Bowers, der heldenartige Erbauer des Rockbandroboters, erklärt in seinem Blog Schritt für Schritt, warum er zur Zeit keiner regelmäßigen Arbeit nachgehen kann.

(Rockband fürs iPhone ist tatsächlich auch ohne Roboter ziemlich cool, hier ist der Partnerlink)

[via]

13 Kommentare

  1. 01

    Hab ich das richtig gesehen, dass der „nur“ 87% Prozent gemacht hat?

    Inzwischen ist mir klar, wie die Leute so hoch in die Online-Highscores kommen: Sie bauen für jedes Spiel nen Roboter.

  2. 02

    Mir macht es viel mehr Spaß, Menschen dabei zuzusehen, wie sie Rockband auf dem iPhone spielen. Vielleicht lässt sich ein Dynamo zur Stromerzeugung anschließen?

  3. 03

    Cheater!!!

    @Jokey: Man kann auch den Datenstrom, bei der Übermittlung des Highscores, manipulieren.

  4. 04
    Harm

    Dass Bowers angeblich keiner „regelmässigen Arbeit“ nachgehen kann, ist bestimmt lustig gemeint, wird von mir aber stark bezweifelt, wobei der Bau des Roboters das beste Gegenargument ist.

    [ ] nerdism verstanden

  5. 05

    Gibt es eigentlich auch Roboter, die mir einen Roboter bauen?

  6. 06
    Uwe

    ich hätte jetzt einen Mindstorms erwartet.

  7. 07

    Cool, iFischertechnik

  8. 08

    [X] nerdism verstanden

  9. 09

    Eigentlich ein recht coole Idee, das ganze über Lichtschranken zu machen ist ja scheinbar recht effektiv. Lieber sowas erstmal machen, bevor man seine eigene Waschmaschiene neu Programmiert.
    Mich würde aber zu dem Roboter och mal interessieren wie viele Punkte, der Roboter bei Slayer bekommt.

  10. 10

    [X] nerdism verstanden

    Im Übrigen gilt: Laßt ihn sich doch austoben. Wenn er dann irgendwann doch mal die Schnauze voll hat und richtig Geld verdienen will, dann hat er einiges an Know How und etliche Vorzeigeprojekte angesammelt, mit denen er dann bei etwaigen Arbeitgebern vorstellig werden kann.

    Der kann sich da wohl richtig entspannen.

  11. 11

Diesen Artikel kommentieren