66

Yunus und Rigo: Kein Ende der Untersuchungshaft in Sicht

Als Update zu diesem zwei Monate alten Artikel: Die beiden jugendlichen Verdächtigen sitzen weiterhin seit inzwischen sieben Monaten in Untersuchungshaft. Der Prozess, in dem es festzustellen gilt, ob die beiden Angeklagten schuldig der versuchten und vorsätzlichen Tötung und der schweren Körperverletzung sind, findet dabei endlich mehr mediale Aufmerksamkeit, denn die Beweislage wird immer dünner.

Der Tagesspiegel fasste die Prozess-Sachlage gestern zusammen:

Rigo B. und Yunus K. sollen in Kreuzberg eine Brandflasche in Richtung Polizisten geschleudert haben. Brennende Flüssigkeit tropfte auf den Rücken einer Passantin. Die 28-Jährige erlitt Verbrennungen zweiten und dritten Grades. Rigo B. und Yunus K. bestreiten die Vorwürfe vehement. Sie hätten sich an einem Automaten Geld holen wollen, als sie plötzlich abgeführt wurden. Spuren wie Benzin fand man bei den beiden Jugendlichen aus Tempelhof und Zehlendorf nicht. Die Anklage stützt sich im Wesentlichen auf Aussagen von Polizisten, die B. und K. im Chaos beobachtet und bis zur Festnahme nicht aus den Augen verloren haben wollen. Die Verteidiger halten die Angaben der drei Beamten für widersprüchlich und wertlos.

Ein Zeuge sagte, dass er den Werfer gesehen habe. Keiner der Angeklagten sei es gewesen. Andere Zeugen berichteten von einer Gruppe, aus der geworfen worden sei. Inzwischen laufen Ermittlungen gegen zwei Männer aus dieser „žVierergruppe“.

Heute plädiert Bernd Matthies ebenfalls im Tagesspiegel dafür, der Bitte der Eltern der Angeklagten nachzukommen, welche das Weihnachtsfest mit ihren Kindern verbringen möchten. Das Gericht lehnt dies bisher ab.

Dass man auch weniger sachlich und menschlich mit dem Prozessverlauf umgehen kann, zeigt hingegen die Berliner Morgenpost. Dort wird im Titel schon ein Vorab-Urteil gesprochen: „Mai-Randalierer wollen Weihnachten nach Hause“, heißt es, und obwohl sich der Artikel selbst um Sachlichkeit bemüht, spricht die redaktionelle Umsetzung eine völlig andere Sprache. Da sollen die Leser/innen der Berliner Morgenpost abstimmen, ob die Verdächtigen über Weihnachten nach Hause dürfen sollen (man kann nur froh sein, dass 75% der bisher 972 Stimmen verstanden haben, dass den Angeklagten bisher keine Schuld nachgewiesen werden kann) und als Sahnehäubchen gibt es eine Fotostrecke mit sage und schreibe 127 (einhundertsiebenundzwanzig!) Bildern, die in den ersten zwei Dritteln ausschließlich Kreuzberg als Kriegsschauplatz zeigen.

Niemand außer einem fairen Gericht kann die Unschuld oder Schuld der beiden Angeklagten nachweisen, doch mittlerweile wundern sich nicht nur die direkt Beteiligten über das Tempo und die Vorgehensweise, denn der Fall ist schon lange ein politischer und der mögliche Eindruck, dass die Merkwürdigkeiten im Prozessverlauf auch politische Hintergründe haben könnten, tut der ohnehin gereizten Stimmung in Teilen der Stadt alles andere als gut.

Aktuelle Informationen gibt es weiterhin im Blog der Prozessbeobachter, dort finden sich neben den nachfolgenden auch weitere kommende Termine.

16. Prozesstag – 16. Dezember 2009 – 12:30 Uhr
17. Prozesstag – 17. Dezember 2009 – 9 Uhr
18. Prozesstag – 21. Dezember 2009 – 14 Uhr

Verhandlungssaal bitte im Foyer erfahren.

Ort für alle Termine: Turmstr 91, Landgericht Berlin

66 Kommentare

  1. 01
    kriis

    Ich werde mir euren Zorn zuziehen, aber:
    ich bin selbst Autofahrer und bin die Angst um mein Auto leid. Ich gehöre nämlich nicht zu den Großkopferten, die die radikale Linke angeblich treffen will. Wenn mehrere Polizisten beobachten, daß die beiden eine Frau in Brand gesetzt haben, sehe ich Wiederholung-und Fluchtgefahr und bin sehr froh drüber, daß die Justiz mal durchgreift. Außerdem verwundert mich der Verweis auf Weihnachten als Freilassungsgrund: bisher sind mir linke Randalierer noch nicht als besondere Anhänger des Christentums aufgefallen.

  2. 02
    dré

    @kriis: für unseren zorn musst du dich schon ein bischen mehr anstrengen. von mir gibt’s ein ignore. ;)

  3. 03
    behindthebeat

    @kriis: eins hast du schon ganz richtig erkannt: es trifft auch mal unschuldige. unschuldige autofahrer. und unschuldige demonstranten – yunus und rigo. das problem: für die fahrzeuge kommen versicherungen auf. das „opfer“ muss ein paar formulare ausfüllen und bekommt in der regel am nächsten tag ein ersatzfahrzeug. das die beiden jungs allerdings schon seit mehr als 7 monaten in uhaft sitzen, macht mich sauer. es gibt keine konkreten beweise, nur schwammige aussagen. und wenn du mal auf einer demo warst oder bilder einer demo gesehen hast, wirst du zustimmen, dass es sehr schwierig ist, personen zu identifizieren geschweige denn zu verfolgen.

    desweiteren möchte ich anmerken, das weihnachten in deutschland schon lange, nein, sehr lange nichts mehr mit dem christentum und kirche am hut hat. und weil uns deutschen unser christlicher glauben so dermaßen wichtig ist, dass jeden sonntag die kirchen aus allen nähten platzen, sollten wir auch hier minarette verbieten lassen.

    lange rede, kurzer sinn: mund halten, wenn man keine ahnung hat.

  4. 04
    bEn

    Also kriis – erstmal kommt es beim Christ-Sein doch nicht darauf an was der Andere denkt sondern das man selbst barmherzig und nett und so handelt.
    Zweitens, wenn du sooo Großkopfert bist, wirste dir ja wohl auch ne Vollkasko-Versicherung leisten können.
    Wobei wir beim dritten und nicht ganz unwichtigen Punkt Diebstahl wären. Die Wahrscheinlichkeit, dass deine Karre geklaut wird ist in Berlin nämlich immer noch an die 10 mal höher als das sie angezündet wird. Laut Morgenpost vom 5. Februar 2009 hat Berlin übrigens die höchste Diebstahlquote bei Autos in D. Was willst du damit machen? Alle Polen/Albaner/Rumänen ausweisen weil ja nur die klauen? Oder doch gleich Arbeitslager?

  5. 05
    behindthebeat

    @bEn: ganz einfach: ausländer verbieten. :)

  6. 06
    Anmerkungsmann

    @kriis: Das liegt vielleicht daran, dass die beiden keine Linksradikalen SIND, sondern nur von übereifrigen Beamten, Politikern und Journalisten dazu gemacht werden. Und um deine Karre geht es hier ausnahmsweise mal überhaupt nicht. Das gilt an alle, die jetzt hier mit den Autos anfangen: Darum gehts hier nicht. Da wird nur immer wieder bestätigt, was des Deutschen liebstes Kind ist. In keinem Wort des Artikels steht irgendwas von brennenden Autos, aber gleich im ersten Kommentar fängt einer damit an.

  7. 07

    @kriis: Man sollte den aktuellen Zuständen einen Nachdenk-Horizont gönnen, der über das eigene Auto hinausgeht. Ich habe es bereits hier geschrieben: Ich halte das Abfackeln von Autos für sinnlos und werde dazu kein Wort der Zustimmung tippen.

    Dennoch (und obwohl der Fall rein gar nichts mit brennenden Autos zu hat) darf man sich auch mal fragen, woher diese Gewalt kommt und was der eigentliche Auslöser für das offenbar vorhandene Gewaltpotential auf allen Seiten ist. Und man sollte sich für eine etwas differenzierte Beurteilung der Lage dieses Falles mal ein, zwei Stunden der Recherche nehmen, um ein bisschen was über V-Leute zu erfahren, die bestimmte Übergriffe auf Demos initiieren und auch selbst ausführen, über Zeugenaussagen, die sich widersprechen und widerrufen werden, über entlastende Beweise, die mal eben verschwinden und überhaupt darüber, dass nicht alles immer so einfach ist, wie es scheint.

    Ich weiß nicht, ob die beiden schuldig sind. Aber das Gericht weiß es nach sieben Monaten auch noch nicht, diese Zeit könnte inzwischen länger sein als eine mögliche Haftstrafe. Und wenn du die oben zitierte Sachlagenbeschreibung gelesen hast, wirst du zumindest erkennen, dass bisher anscheinend mehr Beweise für ihre Unschuld als ihre Schuld sprechen. Wobei ich nach wie vor kein eigenes Urteil abgeben kann und will, das steht mir nicht zu.

    Aber: Stimmen wie deine werden aus der Bevölkerung immer lauter, einige staatliche Stellen geraten also in absoluten Handlungsdrang. Um eben „endlich mal durchzugreifen“. Das darf aber keine Motivation für einen Prozess mit solchen eventuellen Folgen sein. Ich verstehe deine Sorge. Aber wieso haben mehr Leute Angst um ihr Auto als um das Rechtssystem oder auch nur zwei junge Menschen, die womöglich seit Monaten unschuldig in Haft sitzen?

    Wieviel Schaden hat der Prozess bei den beiden wohl mittlerweile angerichtet in Sachen Schule, in Sachen Vertrauen in den Rechtsstaat? Woher kommt es, dass immer mehr Prozessbeobachter verzweifelt den Kopf schütteln?

    Und was Weihnachten angeht: Ist es so unvorstellbar für dich, dass auch jemand, der einer Straftat verdächtigt wird, eine Familie hat? Und dass auch jemand, der kein Christ ist (wie ich zum Beispiel) Weihnachten im Kreis dieser Familie verbringen möchte?

    Ich will da keine Heulnummer draus machen, und wenn ein Prozess lange dauert, dann ist das manchmal leider so. Es mehren sich jedoch die Zweifel daran, ob das in diesem Fall tatsächlich nötig ist.

  8. 08

    @behindthebeat: Ähm „¦ das mit den Versicherungen ist nicht richtig.

    Meine Kenntnis: Wertet eine Versicherung den Schaden als Folge von „Vandalismus“, gibt es Vollkasko-Versicherungen, die bezahlen. Keine Teikasko, welche sicher die meisten Leute mit nicht gerade brandneuen (sorry) Wagen und nicht allzu dicken Taschen haben, zahlt das. Wenn die Versicherung das Ganze zudem als „Innere Unruhe“ wertet, was recht nahe liegt, dann zahlt auch die Vollkasko nicht.

  9. 09
    Begn

    …zur Heulnummer wird es, wenn ich mir überlege, dass es einen „echten“ Brandflaschen-Werfer gibt. Und dieser Feigling nicht die Eier hat, sich zu melden und die beiden Jungs zu entlasten.

    Fuck you!

  10. 10
    kriis

    Es verwundert, daß ihr nur der Verteidigung glaubt. Warum sollten die Polizisten lügen? Die Täter haben versucht, eine Frau zu ermorden. Sie sind Teil einer linken Szene, die diesen Staat ablehnt, ab in aller Regel von Unterstützungsleistungen dieses Staates lebt. Ich zahle als Inhaber eines kleinen Geschäfts diese Abgaben. Ich muß mein Geschäft mit horrenden Kosten extra gegen Vandalismus versichern, meine Gewinne aber liegen kaum höher als der Hartz-IV-Satz. Ich arbeite dafür 60 Stunden die Woche, habe 6 Tage geöffnet.
    Es geht so nicht weiter, daß sich in Berlin eine vom Staat subventionierte Gewalttäterszene eingenistet hat, die selbst recht angenehm vom Staat lebt und ihren Erlebnisterrorismus mit linken humanen Werten rechtfertigt. Die Linkspartei unterstützt diese Leute moralisch, und ich verwahre mich ganz klar gegen diese Szene.

  11. 11
    behindthebeat

    das gericht würde es sich bei eindeutigen und klaren beweisen wohl nicht so schwer tun und sich nun mehr als 7 monate mit der wahrheitsfindung befassen. übrigens hat einer der beiden jungs sein abitur im knast geschrieben.

    nun gibt es viele formen des vandalismus, die nicht unbedingt auf linke zurückzuführen sind. und was können hartz-4 empfänger dafür, dass dein laden nicht läuft? neid?

  12. 12
    behindthebeat

    @Johnny Haeusler: d.h. im klartext: diebstahl = teilkasko, vandalismus = vollkasko?

    wird ein seitenspiegel abgetreten, zahlt die teilkasko nicht. wird er geklaut, schon.

  13. 13
    kriis

    mein Laden läuft. Aber eben gerade so, das Risiko des Scheiterns ist und bleibt hoch. Zu diesem Risiko trägt die Gewalt gegen Sachen ( und manchmal auch Menschen) rechtfertigende linke Szene stark bei. Die Beschuldigten gehören zu dieser Szene, die total widersprüchlich agiert:
    Diese Leute hassen den Staat, sie leben aber schmarotzend von ihm.
    Ich bin Abgabenzahler, allein für meine Krankenkasse, die der Hartzer hinterhergeschmissen kriegt, zahle ich fast 350 Euro. Ich bin es leid, daß
    die Leute, die von meinem Geld leben, mich bedrohen und daß diese Leute mich auch noch moralisch diskreditieren, weil ich ein böser Kapitalist bin.
    Ich sags jetzt mal auch in Richtung Johnny knallhart, weil Du Dich so für diese Gruppe aus dem Fenster lehnst:
    Du selbst bist auch Kapitalist. Du nimmst Werbegeld von moralisch fragwürdigen Firmen wie yahoo. Du läßt Deine Vorträge von “ der Wirtschaft“ bezahlen. Du bist nicht besser als ich.

  14. 14
    behindthebeat

    ich finde, dass man dem staat durchaus kritisch gegenüberstehen kann, auch wenn man von diesem unterstützt wird. denn das ist einer der grundsätze unseres staates: bedürftigen helfen. leider entfernt sich der staat immer mehr von solchen sozialstaatlichen prinzipien – und das ist schlecht. hinzu kommt, dass solche leute von einem großteil der gesellschaft als schmarotzer aufgefasst werden – ein ganz klares zeichen von neid. gibt es statistische erhebungen, die besagen, dass linke bzw. linksextreme überwiegend arbeitslos sind? wahrscheinlich nicht. aber lass uns doch lieber panzer bauen und notleidenden banken helfen, anstatt auf nachhaltigkeit zu setzen oder in bildung zu investieren. das löst ganz bestimmt unsere probleme. und vor allem deine.

  15. 15
    Robert

    @kriis: Es ist nicht mal gesagt, dass die Polizisten absichtlich lügen. Trotzdem treffen sie ihre Aussagen nicht mit Sicherheit. Nicht mit der Überzeugung, in der du dein Urteil „Die Täter haben versucht, eine Frau zu ermorden.“ triffst, welches schon mal weit an den Fakten vorbeigeht.
    Die Passantin wollte bestimmt niemand absichtlich verbrennen. Wieso auch? Yunus und Rigo sind auch keine „Täter“, wie du schon fest zu wissen scheinst.

    Du bist hier weiter am Verurteilen der linken Chaoten, meinetwegen, aber es geht hier darum, dass hier möglicherweise zwei harmlose und unschuldige Jungs seit siebeneinhalb Monate in U-Haft sitzen, bloß weil sie zum falschen Zeitpunkt am falschen Ort waren. Verstehst du?

    Um den Spreeblick zu zitieren:
    „Polizei-Zeugenaussagen, die sich widersprechen und im Verlauf der Verhandlung erheblich ändern; Augenzeugen, die dann doch nichts gesehen haben; den angeblichen Tätern untergeschobene Tathandschuhe ohne belastende Spuren; entlastende Fotos, die als Beweis nichts bewirken; verdeckte Ermittler, die den Eindruck vermitteln, ihre Zeugenaussagen untereinander abgesprochen zu haben „¦“

  16. 16
    fredge

    @kriis: Du greifst aber jemanden an, der Dich überhaupt nicht angegriffen hat und der gleichzeitig Partei ergreift für niemanden außer für jene, die das Recht auf ihrer Seite haben.

    Du scherst außerdem alles, was „links“ ist über einen Kamm. „Links“ scheint für Dich keine politische Richtung zu sein, sondern synonym für „das Böse“.

    Es läßt sich auch begründen, warum jemand, der Deiner Ansicht nach „von Deinem Geld“ lebt und der die Krankenversicherung „hintergeschmissen“ bekommt, dies mit Recht tut bzw. die Leistung mit Recht erhält. Aber ich glaube, so wie Du Dich äußerst, interessiert Dich das auch gar nicht.

    Zumindest steht bei Dir „die Wirtschaft“ in Anführungszeichen. Die ist offensichtlich für Dich nicht nur ein indifferenter Haufen. Denkst Du denn, dass dies bei „den Linken“ anders sei?

    Und bevor Du Johnny unterstellst, Kapitalist zu sein: Verdammt und eins, ließ mal nach, was Kapitalismus heißt!

  17. 17
    kriis

    Eine Gesellschaft, in der die Leute nur auf ihre Rechte pochen, aber keinen engagierten wirtschaftlichen Beitrag für diese Gesellschaft leisten, fällt auseinander.
    Mein Recht ist es jedenfalls, die Polizei und die Justiz zum Durchgreifen aufzufordern. Und die zuständige Richterin scheint ja die Polizisten als glaubwürdig einzuschätzen. Und nicht ich sage, daß sie die Passantin zu ermorden versucht haben. Sondern das sagt die Staatsanwaltschaft. Und das Gericht scheint doch in diese Richtung zu tendieren, wenn es wegen Mordversuchs die U-Haft aufrechterhält.
    Über eine mindestens 5-jährige Haftstrafe würde ich persönlich mich sehr freuen. Es wäre eine Botschaft an die Randaleszene Berlins, sich demnächst mal etwas zurückzuhalten. Man nennt das auch Generalprävention, und die ist dringend nötig.

  18. 18
    behindthebeat

    Eine Gesellschaft, in der die Leute nur auf ihren eigenen Vorteil aus sind, in der Angst und Vorurteile regieren, in der eine Zeitung wie die BILD 4-5 Millionen Leser_innen pro Tag erreicht, ein Land das von einer Mehrheit bevölkert wird, die glaubt, dass der Kapitalismus das einzige System ist, das Leben lebenswert gestaltet, ist schon auseinander gefallen und scheint auf ewig verloren.

  19. 19
    kriis

    18: Wie sieht denn Deine Alternative aus? Und nicht dummschwafelig-humanistisch, sondern ganz konkret?
    Vielleicht so, wie die Sowjetunion oder Nordkorea? Ich sags ganz klar als wirtschaftsliberaler Mensch: Leute wie Dich müssen wir anständig Arbeitenden hart kritisieren. Mutmaßlich- Du sagst ja nicht, wie Du Deinen Lebensunterhalt bestreitest- lebst Du von meinem Geld und schimpfst mich einen bösen Kapitalisten. Und ich will eine fleißige Gesellschaft, die Leute wie Dich in die Defensive bringt. Mir scheint in diese Richtung ein Anfang gemacht. Das Gericht läßt sich von den linken Pressuregroups nicht mehr auf der Nase herumtanzen. Es gibt Forderungen gerade von Migranten, mit den Feuerteufeln gründlich aufzuräumen, denn gerade Migranten leben oft von kleinen Geschäften und haben- wie ich übrigens auch- ihr Auto gern. Die einzigen, die hier stören , sind schnöselige Abiturienten. Ihr lebt auf unsere Kosten, achtet gefälligst unsere Werte.

  20. 20
    fredge

    Troll.

  21. 21
    Hatem

    Wie sähe denn die Sache aus, wenn hier zwei junge Neonazis mit genau der selben Anklage vor Gericht stünden?

    Hätten dann manche der Kommentatoren (den Blogbetreiber eingeschlossen) auch so viel Verständnis für die Hintergründe der Gewalt auf Demos?

    Wird da nicht mit zweierlei Maß gemessen?

    Und ich gebe zu, dass ich selber auch nicht ganz frei bin davon…;-) Zwar verurteile ich eigentlich Gewalt, aber ich ertappe mich selber, dass ich für die eine Seite dann doch ein bisschen mehr Verständnis habe…

  22. 22
    behindthebeat

    nur um dich ein wenig zu beruhigen: ich bin weder linksradikal noch linksextrem. ich schmeiße keine steine auf polizisten und zünde keine autos an. ich bezeichne mich als links. ich unterstütze politik, die sich für den menschen und dessen wohlergehen einsetzt. stichwort soziale gerechtigkeit. ich kann nicht verstehen, dass reiche immer reicher und arme immer ärmer werden. ich kann nicht nachvollziehen, dass menschen von ihrer arbeit nicht leben können, weil für profitgeile unternehmer eben nur massive gewinne zählen. ich verabscheue den begriff „human ressources“. ich glaube nicht daran, dass wirtschaftliches wachstum wohlstand generiert. ich reagiere auf neoliberale parolen mit unverständnis und kopfschütteln. der kapitalismus ist nachweislich am 15. September 2008 gescheitert und unser finanzsystem nur durch massive STAATLICHE eingriffe (DURCH DEIN GELD!!!) gerettet worden.

    was willst du eigentlich?

  23. 23
    kriis

    @behindthebeat Du sagst- typisch für Linke- was Du alles nicht willst. Etwas konkretes schlägst Du nicht vor. Sag doch mal, was Du arbeitest, womit Du Deinen Lebensunterhalt verdienst. Und dann sag konkret, wie Dein Staat aussehen soll.
    Durch meine Geld wurde dieser Staat sicher nicht gerettet, denn ich hatte und habe sehr wenig. Im Unterschied zu den Parolenvorbetern und Steineschmeißern arbeite ich halt nur.

  24. 24
    dré

    @johnny: bitte lass ihn grunzen. er hat sich sooo viel mühe gegeben.

  25. 25
    behindthebeat

    nun, sofern es umsetzbar ist, wäre ich schon mit einer sozialeren umverteilung der steuern zufrieden. damit meine ich konkret DEUTLICH mehr geld für bildung, mehr geld für kitas, für soziale einrichtungen, die z.b. obdachlosen helfen, mehr geld für jugendarbeit, vor allem in problembezirken. eine reform des schulsysstems. in keinem anderen land der eu hängen schulabschluss und soziale herkunft so sehr zusammen wie in deutschland. ist das etwas, worauf man stolz sein kann? des weiteren foredere ich einen flächendeckenden, gesetzlichen mindestlohn, der ein angemessenes leben gewährleistet und der „arbeit“ auch in den köpfen der menschen wieder lohnenswert erscheinen lässt.

    wenn mir ein hartz 4 empfänger sagt, dass es sich für ihn nicht lohnt, arbeiten zu gehen, ist das nachvollziehbar. ich habe früher für 5€ im supermarkt regale eingeräumt. so what?

    ich arbeite in einer pr-agentur. vollzeit!

  26. 26
    bEn

    Also kriis, was denn nun? Generalprävention oder Rechtsstaat?
    Nach deiner Logik müsste man die Beiden halt einfach mal ein paar Jahre Wegsperren und aaalle anderen werden dann ganz lieb und friedlich und wenn Recht und Gesetz dabei auf der Strecke bleiben – was solls. Funktioniert super sowas und in den USA gibts ja auch schon lange keine Mörder mehr. Nur sind Yunus und Rigo keine Mörder, nicht mal mutmaßliche. Man kann ihnen (zum Glück) schlimmstenfalls einen Mordversuch vorwerfen.
    Wenn ich die Artikel und Berichte über den Prozess lese beschleicht mich allerdings das Gefühl, dass hier Richterin und Staatsanwalt unbedingt eine Verurteilung erreichen wollen – warum auch immer.
    Wie Peinlich sowas dann enden kann sah man ja erst neulich bei dem Freispruch für die (Nicht)Autoanzünderin.
    Die Aufgabe der Justiz ist es alle gleich zu behandeln und zu Beurteilen, nicht politische Konflikte stellvertretend auszutragen.
    Und es ist übrigens nicht dein Recht die Polizei zu irgendwas aufzufordern und die Justiz schon garnicht, die ist nämlich unabhängig oder sollte es zumindest sein.

    Äh und übrigens? Was ist denn die Berliner Randaleszene? Ist das der Frankfurter Polizist der wegen Steinewerfen am 1. Mai verurteilt wurde? Oder sind das die „erlebnisorientierten“ Jugendlichen die beim Letzten Hertha-Spiel randalierten? Oder waren es doch die Nazis die erst neulich mal wieder einen Umgehauen haben?

    Versteh mich nicht Falsch. Ich halte brennende Autos nicht gerade für eine politische Botschaft. Nicht mal Porsches. Aber ich verstehe den Ärger und die Wut die manche dazu treibt? Und diese Ursachen werden wir sicher nicht mit deiner „Generalprävention“ beseitigen.

  27. 27
    bEn

    @ kriis
    Das nennst du anständig Arbeiten? Im Stundentakt Komentare schreiben?
    Ach und übrigens – wie arbeitet man unanständig?

  28. 28
    kriis

    Unanständig arbeitet man, wenn man das Hartz-IV-kassieren professionell und nicht aus Not heraus betreibt.
    Die Generalprävention steht doch garnicht im Widerspruch zum Rechtsstaat, sie ist anerkannter Strafzweck.
    Als Selbstständiger in einem Laden mit wenig Publikumsverkehr habe locker Zeit, mal zwischen Internetverkäufen den einen oder anderen Kommentar zu verfassen.
    Mit der Generalprävention, wenn denn mehr Täter gefasst werden, kann man den Sumpf erlebnisorientierter Gewalttäter sicherlich austrocknen. Wenn sich in den besetzten Häusern erstmal rumspricht, daß die Kumpel jetzt mehrjährig im Knast hocken und dort sogar Arbeitspflicht herrscht, wird man sich aus dem „revolutionären Kampf“ schnell zurückziehen. Dafür muß aber die Polizei ihre Arbeit machen und Täter fassen. Es muß nachts massiv Zivilpolizei auf die Straße und wir brauchen auch eine polizeiliche Videoüberwachung von Straßenzügen, in denen die Feuerteufel aktiv sind. Hier tut die Polizei zu wenig, weil die Linke sie bremst.

  29. 29
    behindthebeat

    ich war eine zeitlang oft in hamburg. was mir dort im gegensatz zu berlin aufgefallen ist, war die enorme polizeipräsenz in der hansestadt. übrigens fahren die polizisten dort in den feinsten e-klassen mit lederausstattung durch die gegend. welche polizeibehörde braucht erstens oberklasselimousinen und zweitens eien lederausstattung im innenraum? da sieht man mal, wie leichtfertig mit steuergeldern umgegangen wird. nun denn, jedenfalls haben mir hamburger freunde bestätigt, dass die massive polizeipräsenz nicht nur mein eindruck war.

    und jetzt schau dir mal die statistik an:

    http://de.statista.com/statistik/daten/studie/38293/umfrage/linke-straftaten-in-hamburg/

    mehr polizeipräsenz verspricht also nicht automatisch weniger straftaten. vor allem wenn man diese straftaten radikalen oder extremen zuordnet. denn die dürfte das kaum stören.

  30. 30
    JottEff

    Für Leute, die Ausdrücke verwenden wie „wir anständig Arbeitenden“ gibt’s doch bestimmt irgendein Law analog zu Godwin, oder?

  31. 31

    @kriis: Faszinierend zu sehen, wie schnell man zum Unterstützer von Gewalt gemacht, persönlich angegriffen und als grundsätzlicher System-Gegner eingestuft wird. Ich bitte dich, das zu unterlassen, es ist doof.

    So wie ich dich ebenfalls bitte, den Ton mal etwas runterzufahren, denn schließlich lassen sich einige Mitleser äußerst sachlich und ruhig und mit klaren Worten auf deine Tiraden ein (Danke dafür @behindthebeat und andere), was nicht selbstverständlich ist, denn da geht bei dir m.E. so vieles durcheinander, dass ich mir die Mühe der Entwirrung gerade nicht machen mag.

    @Hatem: Seit einem halben Jahr möglicherweise zu Unrecht inhaftierte jugendliche Neonazis, die sich selbst nicht als solche bezeichnen und auch von anderen nicht als solche bezeichnet werden und bei denen es keine Hinweise auf ihr Dasein als Neonazis gibt? Wo?

    @fredge: @dré: Zu spät, ich lass das aus dokumentarischen Gründen bis jetzt stehen, denn ich glaube, das nicht wenige so denken. Aber es fällt ja von allein auseinander, finde ich.

  32. 32
    bEn

    Und nochmal @ kriis

    Wo bitte gibt es in dieser Stadt denn noch ein besetztes Haus?

    Und hättest du schon mal Hartz4 beantragt würdest du nicht so einen Sch*** schreiben. Das ist erstens mal absurd viel Aufwand und zweitens so unwürdig das das wohl nur die wenigsten freiwillig, geschweige denn gerne machen.

    Aber immerhin hast du recht, dass die Polizei ihre Arbeit machen muss. das hat sie im Fall um den es hier geht ja scheinbar nur mäßig getan.

    Videoüberwachung ganzer Straßenzüge? Gabs da nicht gerade ein Urteil zur Kameraüberwachung von Autofahrern?

    Egal – wenns der Bedürfnisbefriedigung Autoritärer Persönlichkeiten dient kann man schon auch mal ein paar Grundrechte unter den tisch fallen lassen.

    Mindestens eben so schlimm wie die „Randaleszene“ finde ich so gestandene Bürger wie dich die für ihre „Sicherheit“ alles aber auch wirklich alles tun und aufgeben.

    „Jene, die grundlegende Freiheit aufgeben würden, um eine geringe vorübergehende Sicherheit zu erwerben, verdienen weder Freiheit noch Sicherheit.“

    Benjamin Franklin

  33. 33
    kriis

    Was auseinanderfällt, ist das Weltbild der Autozündler. Gerade aus
    Kreisen türkischer Migranten weiß ich , daß man das Treiben der Autozündler beendet sehen will.

  34. 34
    kriis

    http://www.rbb-online.de/kontraste/archiv/kontraste_vom_03_12/brennende_autos_in.html
    Zitat: Suat Kaygal
    „žWir lassen uns den Kiez von ein paar Chaoten nicht kaputt machen. Ich hoffe wirklich, dass die Polizei was tut, damit die Täter schnellst möglich gefasst werden.“

  35. 35
    Hatem

    @Johnny Haeusler:
    Nein, natürlich unterstelle ich den beiden nicht, heimlich Neonazis zu sein.
    Da wollten Sie mich aber missverstehen, oder?

    Was ich meine:
    Wenn nach einer NPD-Demo zwei junge Männer festgenommen würden, mit dem Vorwurf, einen Molotow-Cocktail geschleudert zu haben – wären dann Nachsicht und Verständnis ebenso groß?

  36. 36
    kriis

    Im übrigen lügen Kriminelle gern mal, daß Yunus und Rigo ihre Unschuld beteuern, heißt also gar nichts. Gerade auf dem lawblog habe ich dieses Video gefunden http://www.youtube.com/watch?v=BhbCp_qvwJ0
    Die Beteuerungen von Kriminellen sind also nicht besonders überzeugend.

  37. 37

    @kriis:

    Der Part mit der anständigen Arbeit hat den besten Flow! Aber die Punchlines sind leider nicht so zwingend. Kann man vielleicht als Free Download raushauen oder mal auf myspace laden, aber das Game übernehmen wirst du mit solchen Ansagen nicht.

  38. 38

    @kriis: So, das war’s dann mit Hetze und Unterstellungen. Meine Bitte zur Mäßigung wurde offenbar missverstanden. Wie so vieles andere auch. Plonk.

  39. 39

    @Hatem: Du hast meine Antwort nicht verstanden.

  40. 40
    Hatem

    @Johnny Haeusler: Ich denke, über die politische Einstellung von Yunos und Rigo müssen wir nicht diskutieren, die dürfte klar sein.
    Ich glaube, Sie wollen auf meine Frage einfach nicht antworten.
    Aber das ist ja auch eine Antwort.

  41. 41
    behindthebeat

    @kriis: das herr kaygal was gegen brennende autos hat, wundert mich nicht. da dir langsam aber sicher die argumente ausgehen und du nicht auf meine vorstellung eines sozialeren deutschlands (beitrag #25) eingegangen bist, ist diese diskussion anscheinend beendet.

    @Hatem: es geht hinsichtlich der strafe nicht um den politischen hintergrund. wenn yunus und rigo diese straftat tatsächlich begangen haben, werden sie dafür bestraft – ganz unabhängig davon, ob sie rechts, links oder sonstwas sind. die tat an sich ist nämlich durch keine politische gesinnung der welt zu rechtfertigen. allerdings erscheinen die beiden aufgrund des prozessverlaufs zunehmend unschuldig und somit zu unrecht eingesperrt.

  42. 42
    Hatem

    @behindthebeat: Dass es bei der Strafe nicht um den politischen Hintergrund geht, da sind wir uns einig. Aber das ist nicht mein Punkt.

    Sondern ich habe mehr und mehr den Eindruck, dass wir (und da beziehe ich mich ausdrücklich mit ein) in der Beurteilung von Gewalt einen Unterschied machen: Zwischen „guter“ Gewalt (aus den „richtigen Gründen“ und mit den „richtigen“ Zielen) und „böser“ Gewalt (von der anderen Seite, menschenverachtend und auf das Schärfste zu verurteilen).

    Und das finde ich zunehmend fragwürdiger.

    Ob die beiden Jungs es waren oder nicht, kann ich nicht beurteilen und werde es auch nicht.

  43. 43
    behindthebeat

    okay, dann anders: gewalt bei demos, ganz egal, von wem sie ausgeht, ist zu verurteilen und kann somit nicht positiv beurteilt werden. ganz gleich, welchem ziel sie dient. viel interessanter ist doch die frage, wieso gewalt bei demonstrationen überhaupt aufkommt, oder wieso davon ausgegangen wird, dass mit gewalt die gewünschten ziele erreicht werden können. wie du sicherlich festgestellt hast, wird die angesprochene gewalt den linken immer mehr zum verhängnis, zum teil durch hilfe der medien. gewalt führt hier doch eindeutig zu einem verlust der glaubwürdigkeit.

  44. 44

    sehr schön, diese meinungsbildung hier dokumentiert zu sehen! ich hab darüber auch viel nachgedacht. mit der gewalt bei demos nämlich. ich bin der festen überzeugung, das jede art der politischen ausgrenzung den weg zur gewalt ebnet. die neue praxis der „präventiven abschreckung“ soll wohl dazu dienen, alles was links ist mehr und mehr zu ächten. da gibt es eine menge o-ton von ehrhart körting zu.

    je mehr ausgegrenzt wird, desto mehr wird die geschichte auf der straße eskalieren. da gibt es doch eine denk-kette. so schnell kann man gar nicht gucken, wie man zum krawalltouristen oder linken chaoten abgestempelt wird. und denen muss man es eben mal zeigen. wenn da mal einer erwischt wird, der weit ab daneben stand, das macht den kohl schon nicht mehr fett. da muss man rudern, bis da die öffentlichkeit stutzig wird, das kann schon mal 7 monate dauern, wie hier bei yunus und rigo.

    das ist auch ein skandal. dass das schon so fest in unseren köpfen drin ist. deshalb ist es gut, dass hier ein wenig geplaudert wird, dass lockert die fronten! und vielleicht kommt berlin ja doch aus der spirale heraus.

  45. 45
    srm

    Ein Fall für den Patrizier! Wohlan!

  46. 46
    Lupéz

    Hab mir gerade ein bissel selbst in den Mund gekotzt, wo ich einige der Scheiße hier lesen musste..
    Hätt ich ja nicht lesen müssen, wollt ich aber.
    Kann jetzt nicht genaustens pauschalisieren, weil ich dann wieder an dem Punkt bin, den ich am Anfang meines Kommentars beschrieb.
    Teufelskreis..

  47. 47

    @Hatem: Du hast meine Antwort nicht verstanden.

  48. 48
    Hatem

    @Johnny Haeusler: So schwer sind Ihre Antworten nun auch nicht zu verstehen, Herr Häusler.

  49. 49
    fredge

    @Hatem: Johnnys sarkastischer Zynismus hat genau das aufgegriffen, was Du als theoretischen Fall konstruierst. Nur gibt es diesen Fall erstens nicht („wo?“) und zweitens ist es überhaupt nicht die Frage, wie man sich verhielte, wenn es andere träfe, mit denen man selbst vielleicht weniger gemein hat. Deine Frage beschreibt lediglich Deine Überzeugung, dass hier mit zweierlei Maß gemessen wird. Nebenbei: Das „weniger gemein Haben“ ist implizit durch Dich. Johnny behält lediglich das Tuch der Justitia vor den Augen.

    Du fühlst Dich von Johnny gerade ans Bein gepinkelt, aber Du hast ihn leider wirklich nicht verstanden.

  50. 50
    anonym

    Danke für die Informationen zu dem Fall.

    Daß jemand hier schreibt, es ist gut, wenn endlich durchgegriffen wird (es geht in diesem Fall nicht einmal um Autos!), und damit meint, ganz egal, wen es trifft und wer monatelang in U-Haft sitzen muß – das ist wirklich nicht mehr zu toppen.

    Wie wäre es denn, wenn man mal den Eigentümer eines abgefackelten Fahrzeugs in U-Haft stecken würde? Er kann es doch selbst gewesen sein! Es ist doch nur gut, wenn man mal richtig durchgreift!! Oder??

  51. 51
    Hatem

    @fredge: Ich mag mir einfach die Sichtweise des „sarkastischen Zynismus“ (treffend formuliert) nicht zu eigen machen. So kann man sich immer gut aus der Affäre ziehen, ohne selber einen Standpunkt zu äußern.

    In der Tat glaube ich, dass mit zweierlei Maß gemessen wird und da nehme ich mich selber nicht aus. Aber in der Konsequenz führt diese Einteilung in gute Gewalt und böse Gewalt, überspitzt gesagt, zu den Stalin’schen Säuberungen.
    Auf den konkreten Fall bezogen: Der verletzten Frau ist es egal, ob das ein Molli aus der Hand von Linken oder Rechten war. Aber wenn hier Nazis vor Gericht stünden, bei genau derselben Beweislage, dann würde es allein auf das Ansinnen, die beiden zu Weihnachten nach Hause zu lassen, empörte und wütende Reaktionen geben.

    Wer sich dieser Fragestellung verweigert, hat schon geantwortet.

  52. 52
    weltherrscher

    traurige sache.
    traurig vor allem für den rechtsstaat. wenn solche zweifelhaften verfahren, meiner meinung nach, das übliche augemaß werden, kann die demokratie schlicht einpacken. wenn jugendliche so lange in u-haft sind wegen fluchtgefahr, fragt man sich spontan, ob die dafür zuständigen richter die alltäglichen gegebenheiten noch objektiv betrachten können? wo sollen die denn hinflüchten? in irgendeinen verlassen winkel ihrer schule? oder in eine höhle aufm spielplatz?

    was hier läuft ist ganz klar politisches handeln, meiner meinung nach und weniger rechtssystem. zwei jugendliche, endlich hat man jemanden dingfest machen können aus diesen reihen der „staatsverweigerer“, werden so, quasi per richterbeschluss, aufgrund ihrer „taten“ „irgendwas muss ja dran sein, sonst würden die polizisten ja anders aussagen“ zu erwachsenen schwerverbrechern abgestempelt, meiner meinung nach, unabhängig ihres alters und über jegliches augenmaß hinweg eingesperrt, zu übelstens an folter erinnernden bedingungen: einzelhaft, alle zwei wochen nur max. 30 minuten besuchsrecht. unfssbr.

    das ganze auftreten des gerichts, erscheint einem, wie damals zu raf-terrorismus-zeiten. in der damaligen zeit hat der staat auch seine widerliche antidemokratische fratze offenbart. da wurde unter missachtung jeglicher rechtsprinzipien gleiches mit gleichem bestraft. staatsfolter steht einer demokratie nicht zu! einzelhaft ist definitiv folter. für jugendliche dürfte das ausmaß durch diesen eingriff auf ihre menschenrechte bei weitem schwerer wiegen. gesellschafft, besonders der familiäre umgang, ist meiner meinung nach eins der wichtigsten menschenrechte.

    im zusammenhang mit jugendlichen verdächtigen, deren schuld auf einer hauchdünnen, meiner meinung nach, sehr widersprüchlichen beweislage fusst, ist es eben nicht mehr nur folter, sondern leider wieder mal ein ausdruck für poltisch motiviertes handeln, über jegliches rechtssystem mit augenmaß hinweg.

    die motivationen bzgl. der nichtaussetzung der u-haft deuten überdeutlich darauf hin, meiner meinung nach, dass die richterschaft längst ein urteil gesprochen hat, das verfahren nur noch der „abschreckung“ dient. selbst dann, wenn die beiden eben mangels beweisen freigesprochen werden sollten. der ganze prozess dient vor allem einer sache: medienwirksamkeit erzeugen sollend.

    abschreckung erzeugen, wie und wo man nur kann. jugendliche werden sich, wenn sie das verfahren irgendwann studieren, sicherlich selbst die frage stellen, ob sie sich auch der gefahr stellen wollen, wie die beiden beschuldigten, wenn sie irgendeine demo besuchen? der staat baut hier ganz klar mit weitsicht eine strategie der abschreckung auf. die kommenden zeiten (klimawandel, rohstoffknappheiten usw.) werden, gerade was demos angeht, noch für sehr viel gewaltpotential sorgen. das rüde vorgehen des staates bei den bildungsstreiks zeigt auch klar in diese richtung.

    betrachtet man noch das verhalten eines ganzes angeblich demokratischen staates vor kurzer zeit, die USA, wie sie staatsfolter als legitimes mittel „einführte“, initiiert von, früher hätte man sie so genannt, kriegsverbrechern, dann wird schnell klar, welchen zeiten wir alle entgegensteuern. ist dieses verfahren schon das erste anzeichen dafür, dass die staatsgewalt auch in deutschland kurz vorm amoklauf steht? ganz im sinne der amerikanischen entwicklungen? ich hoffe nicht..

    kafka würde weinen!

  53. 53

    Ich bin es manchmal wirklich leid, das menschen wie kriis ständig ihren senf zu solchen themen abgeben müssen…das traurige ist ja nicht das sich menschen mit differenten meinungen zu wort melden,sondern das ihre beiträge sich immer aus den phrasen und dem jargon ganz bestimmter medien zusammenzusetzen scheinen…ein grosser teil unserer gesellschaft scheint die seit vierzig jahren immer wiedergekäute Hetze so verinnerlicht zu haben das eigenes denken überflüssig erscheint.

    auch zum thema :polizei dein freund und helfer http://tinyurl.com/ylm8hys

  54. 54
    Tantiemo

    @Hatem: Du verstehst es wirklich nicht. Johnny *hat* dir geantwortet. Auf deine Frage.

    Was du jetzt noch tust ist Johnny zu unterstellen er würde vermeintliche Linksextreme eher verteidigen als vermeintliche Rechtsextreme.

    Das kannst du ihm so oft unterstellen wie du willst, mit dem Thema mehr zu tun bekommt es dadurch nicht und wahr wird es dadurch auch nicht.

    Unterstell ihm doch zur Abwechslung mal was anderes, etwa das er vermeintliche Waldelfen, Italiener oder Nonnen wahrscheinlich nicht verteidigen würde. Einfach damit du dich nicht immer wiederholst.

  55. 55

    @Hatem: Ein letzter Versuch.

    Indem du den Nazi-Vergleich bringst, implizierst du, dass die beiden Angeklagten das politische Gegenteil, also Linksextremisten sind, wofür es keinerlei Hinweise gibt — aber du behauptest es, ohne es zu behaupten. Du nimmst es an, gehst davon aus, aber du hast keinerlei Beweise dafür. Das sind dann leider nur Taschenspielertricks, die immer wieder aus der gleichen Ecke kommen (womit ich dich nicht einordnen will, aber so erlebe ich es hier).

    Daher meine Antwort. Hättekönntemüsstewürde zählt hier nicht. Wenn du ein Beispiel für (ich zitiere mich selbst) „seit einem halben Jahr möglicherweise zu Unrecht inhaftierte jugendliche Neonazis, die sich selbst nicht als solche bezeichnen und auch von anderen nicht als solche bezeichnet werden und bei denen es keine Hinweise auf ihr Dasein als Neonazis gibt“ hast, dann bring es bitte gerne. Denn das wäre der korrekte Vergleich mit dem o.a. Fall.

    Ich behaupte damit nicht, immer objektiv zu sein, wer ist das schon? Doch auch darum geht es hier überhaupt nicht. Ich muss nicht über Äpfel schreiben, wenn ich gerade von Birnen rede.

  56. 56
    Podiumsdiskussion

    Podiumsdiskussion:

    Biedermann und die Brandstifter: Strafverteidigung und politische Justiz 2009.

    Am Montag, 14.12.2009, 19:00 Uhr, Hauptgebäude der Humboldt-Uni (Unter den Linden 6), Raum 2002

    Wer auf Zeitungsschlagzeilen achtet, muss den Eindruck gewinnen „linke
    Chaot_innen“ zögen brandschatzend eine Spur von Zerstörung und Gewalt
    durch Berlin. Vor dem Hintergrund solcher Rhetorik verwundert es nicht,
    wenn Polizei und Justiz unter Hochdruck an der Ergreifung und
    Verurteilung von „Brandstiftern“ und „Krawallmacherinnen“ arbeiten.
    Aufgrund zweifelhafter Indizien sitzen junge Menschen monatelang in
    Untersuchungshaft. Hier begegnet uns eine politische Strafjustiz, auf
    die Strafverteidigung und Rechtspolitik reagieren müssen, um erkämpfte
    Standards eines fairen Prozesses vor politischer Einflussnahme zu bewahren.

    Mehr Infos zur Veranstaltung:
    http://akj-berlin.blogspot.com/2009/12/aufhangen-sollte-man-sie-hab-ichs-nicht.html

  57. 57
    Hatem

    @Johnny Haeusler: Danke für die Mühe, ich weiß das zu schätzen.

    Nein, ich nehme nicht an, dass Yunos und Rigo „linksextrem“ sind.
    Ja, ich nehme stark an, dass die beiden „links“ sind und keine unpolitischen, „erlebnisorientierten“ Spaßsucher, die nur aus Neugier auf der Demo waren. Dafür gibt es ja Anhaltspunkte.
    Aber, das gebe ich gerne zu, insofern ist der Nazi-Vergleich sicher nicht kongruent. Den habe ich zur Verdeutlichung gewählt.

    Danke, dass ich nicht in eine Ecke gestellt werde, in die ich nicht gehöre. Ich war mit Silvio Meier bekannt und habe nach seinem Tod sehr allmählich angefangen, anders über Gewalt zu denken. Daher gehe ich auch nicht mehr auf die Silvio-Demo, weil das meist im Vorhersehbaren endete.
    Wobei ich nicht von Notwehr rede, die ist selbstverständlich legitim. Aber Präventiv-Angriffe auf den politischen Gegner halte ich mittlerweile nicht mehr für zu rechtfertigen.
    Auch Angriffe auf die Polizei finde ich falsch.

    Was mich bedenklich stimmt, ist (wie oben schon erwähnt) die Einteilung in gute Gewalt und böse Gewalt, die ein Großteil der Linken vornimmt. Das ging schon bei der RAF los und ist heute weiterhin ein Grundproblem, bis hin zum absurden Entglasen von Bioläden als Teil der Gentrifizierung und der Sympathie fürs Autoabfackeln.
    Ein weites Feld. Aber dieses Doppeldenken in der Beurteilung von Gewalt halte ich für falsch und kontraproduktiv in Hinblick auf angestrebte gesellschaftliche Veränderungen.

  58. 58

    @Hatem: Cool, ebenfalls danke. Mit dieser Antwort hatte ich nicht gerechnet. Kann man mal wieder sehen.

    Ein weites Feld in der Tat, lass‘ uns das an anderer Stelle oder mit mehr Zeit bitte gerne mal weiterführen (bin für diese Woche am Ende langsam „¦), aber in vielem sind wir uns anscheinend einig und ich verstehe jetzt besser, worauf du hinaus wolltest.

  59. 59
    piepsi

    @hatem: du hattest deinen gedanken doch schon ausreichend im tagesspiegel kommentar diskutieren lassen…!
    http://www.tagesspiegel.de/berlin/Maikrawall;art270,2971787
    was ist denn eigendlich deine mission? die ungleichbetrachtung von rechts und links als ‚..Doppeldenken in der Beurteilung von Gewalt‘ aufdecken? achja! links ist gleich rechts!
    isses das was du sagen willst?
    als ‚..ueberzeugter antifaschist..‘ der ‚..silvio meier..‘ kannte und nun erkannte das der ‚… Präventiv-Angriffe auf den politischen Gegner .. mittlerweile nicht mehr für zu rechtfertigen.. ‚ ist.
    also,ich glaube du bist ein rechter faker!
    oder querfrontler der so gerne zweifel streuen will in ‚linken‘ foren.
    aber lass mich dir kurz antworten:
    ja es gibt boese gewalt!
    hier nur 3 bsp:
    Hünxe, Oktober 1991
    Am ersten Jahrestag der Deutschen Einheit Brandanschlag auf ein Asylbewerberheim . Zwei libanesische Mädchen erleiden schwerste Brandverletzungen.
    Mölln, November 1992
    Brandanschlag setzt ein von Türken bewohntes Haus im schleswig-holsteinischen Mölln in Flammen. Drei Türkinnen, zwei Kinder und eine Frau, sterben.
    Solingen, Pfingsten 1993
    In Solingen sterben fünf türkische Frauen und Mädchen bei einem Brandanschlag.
    achja:
    wenn man wissen will wie generalpraeventiv die taeter behandelt wurden,
    und wie es den ueberlebenen von solingen heute geht kann das
    hier: http://www.klick-nach-rechts.de/ticker/2003/06/solingen.htm
    nachlesen.

    nenn mir doch bitte mal ‚linke‘ gewalt die vergleichbar waere!

    achso ja 2:
    es gibt sehr wohl ‚gute‘ gewalt. zb der krieg und sieg gegen nazideutschland!
    oder die brefreiung der konzentrationslager etc..

    achso ja 3:
    ich kann jedem der zweifel hat von wem die gewalt ausgeht in diesem land, den tip geben, mal auf
    eine (von der polizei durchgeknueppelten) nazi demo zu gehen,
    wie es ja mittlerweile bundesweit, fast jedes wochenende zu erleben ist…

  60. 60
    piepsi

    @hatem
    der link noch zu deinem tagesspiegel kommentar:
    http://www.tagesspiegel.de/berlin/Maikrawall;art270,2971787

    winkikofsky

  61. 61
    piepsi

    @piepsi: he ich bin kein spammer!
    ich hab nur n link zu einem tagesspiegekl artikel gesetzt..

  62. 62
    Hatem

    @piepsi: Na, das ist ja wirklich allerliebst. „Rechter Faker“ – billiger gings wohl nicht?
    Aber ist ja üblich: abweichende Meinungen erst mal als rechts zu verunglimpfen.

    Ja, ich kommentiere auch im „Tagesspiegel“. Und wenn Sie, „piepsi“, da ab uns zu mal mitlesen, wird Ihnen vielleicht aufgefallen sein, dass ich da sehr klar antifaschistische Positionen vertrete, z.B. gegen Leute, die „Thor Steinar“ für eine ganz harmlose Modemarke halten.

    Wie kommen Sie auf den Gedanken, ich würde den Kampf und Sieg der Sowjetunion gegen den Hitlerfaschismus als „böse Gewalt“ einordnen? Absurd.

    Was Nazi-Gewalt betrifft, muss ich nicht in die Zeitung schauen, die habe ich selber erlebt. Mein Vater ist Araber und das sieht man mir auch an.

    Schönen Tag noch.

  63. 63
    piepsi

    @hatem: zu erst einmal: entschuldigung!
    das war dumm von mir dich zu beschuldigen ohne genaueres von dir zu kennen. ich war gestern abend einfach nur wuetend. mir geht die ganze (jawohl) hetze die gerade in den medien ablaeuft gegen die ‚rot lakierte faschisten‘ etc auf die nerven! diese unglaublich plumpe gleichsetzung von links = rechts!

    dadurch wird die ganz aktute gefahr von rechts verharmlost, und die (wenigen) menschen die sich den nazis aktiv entgegenstellen, auch noch mit den nazis gleichgesetzt! das finde ich absurd!

    die geschichte sagt mir: eine praeventive gewalt gegen ‚politische gegner‘ ist durchaus zu rechtfertigen:
    zb waere nur eins der beinah 50 attentate gegen hitler erfolgreich gewesen, saehe die welt heute anders aus.

  64. 64
    Hatem

    @piepsi: Entschuldigung angenommen.

    Natürlich ist „rot lackierte Faschisten“ ein völliger Unsinn. Wer so etwas erzählt, beweist nur, dass er seine Geschichtskenntnisse aus der BILD bezieht.
    Aber Körting ist in meinen Augen sowieso nicht ernst zu nehmen, der feiert auch mit den Islamisten von „Milli Görüs“ und denkt, er würde damit was erreichen, außer dass die sich hinterher über seine Naivität lustig machen.

    Was „präventive Gewalt“ betrifft, bin ich allerdings anderer Meinung. Das erzeugt nur eine weitere Umdrehung in der Gewalt-Gegengewalt-usw.-Spirale. Und damit Eskalation und weitere Opfer.

    Bei Tyrannenmord wiederum stimme ich zu. Und es ist wirklich tragisch, dass z. B. Georg Elser nicht erfolgreich war.

  65. 65
    Andreas

    Frei!

  66. 66

    @Andreas: Ich versuche noch Details herauszufinden und update dann.

Diesen Artikel kommentieren