18

Bundesliga-Rückrundenstart: Das wars, so isses, so gehts weiter.


Endlich ist es wieder soweit: Am Freitag geht die Rückrunde los. Nachdem es in der Winterpause üblich ist, ein wenig nachzubessern, nahm ich mir die Freiheit, bei meinen Prognosen von vor der Saison etwas nachzubessern, denn – ma foi – das war auch nötig. So daneben lag das letzte Mal Werder Bremen beim Kauf von Carlos Alberto.

Bayer Leverkusen
Es ist nicht despektierlich gemeint, wenn man Heynckes einen Leuchtturm nennt, an dessen roter Birne sich die Jungspunde orientieren. Und was für eine Bilanz! Keine Niederlage bisher (außer gegen Lautern im DfB-Pokal). Und der Kießling, der ist vom Stürmchen zum Sturm metamorphiert!
Aber so gut wie jetzt wirds nicht bleiben. Den Leverkusenern wirds so gehen wie Hoffenheim das letzte Jahr: wer die Hinrunde rauschende Feste feiert, dem ist noch gar nichts sicher, außer dem Kater in der Rückrunde.
Prognose: Vierter. Von Herzen mit Schmerzen.

FC Schalke 04
Wäre Felix Magath Wrestler, die Bravo würde ihn The Understatement nennen. Schalke ist so pleite wie Albanien, aber das macht nichts, so kann sich ein Großteil der Fans endlich wieder mit dem eigenen Verein identifizieren. Sich auf seine Gelsenkirchener Wurzeln besinnend, bedient sich Schalke auf dem Transfermarkt nicht an den Konfektionsstangen, sondern am Wühltisch bei KiK. Aber hey, mit Magath ist man aus dem Schneider, selbst wenn man sich den Kader zusammenschustert und die meisten Siege auf Kante genäht sind.
Prognose: Dritter. Und Magath feiert mit Magentee.

Bayern München
Bayerns Saisonbeginn war eher ein Diesel-Kaltstart, aber so nach und nach erholt sich das Getriebe. Van Buyten, der Steuerknüppel unter den Verteidigern, galt eine ganze Weile als bester Bayer: dafür fehlt der Bayern-Karroserie jetzt der modische Heckspoiler (Luca Toni).
Prognose: Bis Ende März ist alles gut, dann gehts nach London, wo Arsenal dermaßen auf die Bayern eindreschen wird, bis man Uli Hoeneß‘ Sorgenfalten sogar am Hinterkopf sieht. Werden trotzdem Meister.

Hamburger SV
Der HSV ist kein Fussballverein, sondern eine bewegliche Sanitätseinrichtung. Phasenweise spielten sie so, dass aufmerksame Beobachter das Geschehen wortgleich mit RTL-Freiluftberichterstattern letztes Wochenende kommentierten: „Wie? Überhaupt kein Sturm?“ Dass die Moral im Team trotz allem stimmt und der HSV nicht weggeschwemmt wurde, ist erstaunlich: denn gerade in der teaminternen Kommunikation soll Labbadia ja seine Schwächen haben. Vielleicht macht das aber auch alles der Rost, der übrigens darum gebeten hat, auf Pressefotos nicht ständig brüllend wie ein Alouatta dargestellt zu werden. Und jetzt raten Sie mal, mit welchem Bild Welt Online das illustriert hat.
Prognose: Zweiter. Petric wird zukünftig nur noch bei Freistößen ein- und dann sofort wieder ausgewechselt, um das Verletzungsrisiko zu minimieren.

Borussia Dortmund
Jürgen Klopp ist vermutlich der unprätentiöseste und unarroganteste Trainer der Liga, was man unter anderem an seiner Frisur sieht, die er sich vermutlich per Topfschnitt von seinem Sohn verpassen lässt. Sympathisch. Dass der Dortmunder Erfolg nicht allen Fans und Verantwortlichen gut tut, lässt sich am CDU-OB-Kandidaten Joachim Pohlmann festmachen, der auf einen Vorstoß der Essener, anlässlich von Ruhr 2010 zu prognostizieren, ihre Stadt sei die künftige Zentrale des Ruhrgebiets, antwortete: „Eine Stadt, die nicht mal einen ordentlichen Fußballverein hat, sollte besser die Schnauze halten.“
Soll also Pohlmann ruhig die Ruhr haben, in meinem Wörterbuch von 1905 heißt das so viel wie: es läuft Scheiße. Wenn das sein Wunsch ist, werden die Schalker noch einiges zu feiern haben.
Prognose: Siebter. Und Pohlmann schaut so trist wie Dortmund aussieht auf seiner Seite.

Werder Bremen
Özil ist kein Stephen Ireland und hat deswegen keine Flügel, weswegen aus dem vielversprechenden Knabenchor im Mittelfeld nicht ein erstklassiges Mittelfeld wurde, sondern eben eines, das gegen die Guten der Liga auch mal verliert. Denn ein Knabenchor, so haben wirs im Religionsunterricht gehört, schlägt keine Guten. Immerhin hat sich die Defensive einigermaßen stabilisiert.
Prognose: Fünfter. Und Özil steht bei der WM in der Startelf.

1899 Hoffenheim
Das Erfolgsmodell Bauer sucht Frau Geldgeber sucht Dorftrampel, das er in eine Schönheit sondergleichen umoperiert, geht ins nächste Jahr. Womit die Hoffenheimer ja überhaupt nicht klarkommen, ist das glatte Parkett winterlich zugefrorener Fußballböden. Die Raumaufteilung sieht dann so aus, als hätte man einen Hund mit Blades an allen vier Pfoten auf einen zugefrorenen Weiher geschickt. Und da dieser Winter lang zu werden verspricht…
Prognose: Sechster. Sollte der Sturm wieder zueinander und vor allem das Tor finden.

VfL Wolfsburg
Das ist wirklich nett von den Verantwortlichen, ein dreitägiges Trainingslager in Südafrika abzuhalten (30 Stunden Flug für 72 Stunden Aufenthalt); und das nur, um Misimovic und Dzeko zeigen zu können, wo sie diesen Sommer nicht hindürfen. Motivation, die ganz alte Schule.
Prognose: Achter. So, Herr Veh, wird das nichts mit der Motivation. Mal sehen, was der Hoeneß nächstes Jahr alles anstellt, wenn er nicht nur aus Repräsentationszwecken mit dem Scheckheft herumwedeln darf (wie bei der Hertha).
Prognose: Achter. Das wird den Hoeneß freuen, dann sind die Erwartungen nicht so hoch.

1. FSV Mainz 05
Der Karnevalsverein hat Spaß am Fußball, und hätte Bancé kein Privatleben und kein Gemüt, schiene Thomas Tuchel permanent die Sonne aus dem Arsch. Anscheinend heißt Karneval übrigens so viel wie Fettwegphase, und nein, daraus mache ich jetzt kein blödes Wortspiel, das ist hier ja schließlich keine Bütt.
Prognose: Neunter, obwohl Elfter viel schöner gepasst hätte.

Eintracht Frankfurt
Skibbe macht den Rabauken, gibt den harten Mann und haut feste druff auf den Eintracht-Tisch, auf dem nichts liegt außer Brosamen. Vielleicht liegts daran, dass er ansonsten im Sommer arbeitslos ist, vielleicht aber auch daran, dass Frankfurt perspektivisch vor einem Wolkenkratzer steht, obwohl das die beste Hinrunde war seit Erfindung des Äpplers. Mal sehen, ob das vorhält ob der Tatsache, dass ein Verteidiger in der Hinrunde mehr Tore geschossen hat als der komplette Sturm; andererseits, wie soll es auch anders sein bei einem Verein einer Stadt, die sich darauf verlegt hat, ihr Häuser vertikal zu bauen, statt horizontal.
Prognose: Franz macht nochmal fünf Dinger, dann wirds auch was mit Platz 12.

Borussia M’gladbach
In meiner gründlich daneben liegenden Saisonvorschau schrieb ich: „Ein Club wie eine gesicherte Bürostelle: Es droht kein Abstieg in die Arbeitslosigkeit, oder nur ganz ungefähr, aber mehr als Routine wird man nicht erwarten dürfen.“ Vermutlich die einzigen Sätze, zu denen ich nach Saisonende noch stehen werde. Für die Vorrunde setzen wir also ein befriedigend aufs Arbeitszeugnis und sagen: so isses, so bleibts.
Prognose: Dreizehnter, gleich schlägts Gladbach.

1. FC Köln
Von Köln hat man angesichts der Einkäufe im Sommer schon Wunderdinge erwartet: inzwischen weiß man dank Lukas Podolski, dass sich auf dem Platz den Arsch aufreißen auch eine physische Komponente hat. Wenn es eine Statistik über Stürmer gäbe, die besagt, wie häufig sie gegrätscht hätten, Podolski wäre ein heißer Anwärter auf die dafür eigens ausgelobte Trophäe „goldener Klumpfuss“.
Prognose: Ich glaube, ich hab noch die zehn über. Also Zehnter.

SC Freiburg
Wenn Robin Dutt pissig ist, klingt er wie ein pubertierendes Mädchen, das beim Rauchen auf dem Schulhof erwischt wurde und sich keiner Schuld bewusst ist. Das ist deswegen so witzig, weil Dutts Augenringe einen immer glauben machen, er übernachte in Opiumhöhlen.
Prognose: Vierzehnter.

Hannover 96
Das wird keine Fussballsaison mehr für Hannover, und man kann den Hannoveranern nur wünschen, dass sie sich einigermaßen fangen; nicht aus Mitleid, sondern weil es nichts mit Sport zu tun hat, eine völlig desavouierte Mannschaft in die Zweite Liga durchzureichen.
Prognose: Fünfzehnter. Wunschdenken.

VfB Stuttgart
Stuttgart beispielsweise hatte ich vor der Saison auf zwei. Nicht auf „zwei vom Abstiegsplatz entfernt“. Wenn wer Daisy vermisst hat, die haust in meiner Kristallkugel. Ich lass das mal einfach so stehen, in Referenz an die VfB-Offensive, die das mit Progrebnyak ja auch nicht anders handhabt, und im Gegensatz zu Lehmann, der nicht gut damit fährt, seine Tube Senf über jeden Misthaufen, den er in irgendeine Ecke gesetzt hat, nochmal süffisant drüberzuhalten.
Prognose: Elfter am Ende. Dann stimmt wenigstens die Quersumme überein.

VfL Bochum
Ich mag Mimoun Azaouagh. Ich mag die Eleganz, mit der er sich bewegt, und die schüchterne Verzagtheit, mit der er teenagergleich seine Defensivzweikämpfe ausficht. Ich mags, dass er selten genug den einfachen Pass spielt, sondern gerne auch mal das, was Sportjournalisten gewitzt oder gewieft nennen, auf dem Platz bei uns immer „Arschball“ hieß. Das ist super und wäre noch besser, wenn vorne drin jemand stehen würde, der etwas gedankenschneller ist als ausgerechnet Klimowicz.
Prognose: Trotzdem Sechzehnter. Und die Relegation dann gegen Düsseldorf.

1. FC Nürnberg
Breno, Ottl, beinah Makaay. Besser als Rob Alef kann mans nicht sagen:

Eigentlich hätte zu dieser Kader-Auffrischung Matthäus viel besser als Trainer gepaßt. Wenn man schon Bayern-Mumien plündert, sollte man die Königspyramide nicht unverschont lassen. Vielleicht geht ja noch was mit Rensing.

Prognose: Achtzehnter. Das wird nix mehr.

Hertha BSC
Was wird sich Preetz wohl gedacht haben, als er Favre entließ und Funkel holte? „Die Mannschaft versteht offensichtlich nichts von Spielphilosophie, also holen wir halt einen Trainer, der keine hat“? Damit sie rennen und grätschen lernt für nächstes Jahr, wenns wieder gegen Cotbus geht und gegen Aachen? Und die Fans? Winken einfach so den Präsidenten durch? Wer hat da „Kadavermoral“ gesagt?
Platzierung: Siebzehnter. Damit endlich die Tasmania-Vergleiche aufhören.

18 Kommentare

  1. 01
    timosen

    Jörn Andersen? Und dann einen Artikel über Fußball verfassen?
    Oha!

  2. 02
    James Tea Kirk

    Jörn Andersens Sonne aus dem Allerwertesten? Thomas Tuchel? Oder kapier ich den nich?
    *
    Egal, Hauptsache es geht wieder los. Obwohl ja wirklich ein unsympathischer Meister droht: Bayern, Schalke, Heynckes .. fröstel, puuh. Gott sei dank sind die spreeblick Prognosen immer echt unzuverlässlich und vielleicht überrascht Bayern ja mit einer Heimniederlage gegen Hoffenheim und einer Klatsche in Bremen. ;-)

  3. 03
    Pete

    Jörn Andersen…
    Ihr seid nur ein Karnevalsblog, Karnevalsblog…
    Bitte das Thema Fußball ausklammern, solange die Minimalkompetenz fehlt.

  4. 04
    Frédéric Valin

    Oh verdammt.

    Naja. Hat noch wer ein bisschen Spott über?

  5. 05
    James Tea Kirk

    @Frédéric Valin: Also, mein Senf zum Mainzer Trainerkarussell war nicht persönlich. Bayern als Meister zu tippen allerdings schon. Aber vielleicht macht Ihr das ja nur in dem Wissen immer daneben zu liegen. ;-)

  6. 06

    Ja, dass unse dolle Fortuna in die Relegation kommen wird/soll, da freu ich mich aber. Nur: Doch wohl nicht gegen die unabsteigbaren Bochumer! Wir wolln die Kicker aus dem hässlichen Kapellenstädtchen! Die haun wir weg! Im Ernst: Äff-Zeh wird Zehnter? Ein weiterer Nachweis mangelnden Fußballsachverstandes ;–))

  7. 07
    Chris

    Klasse geschrieben!

  8. 08

    oh da habe ich agnz andere vorstellungen: zumindest auf einigen psoitionen:

    1. bayern
    2. schalke
    3. leverkusen
    4. bremen
    5. HSV
    6. dortmund
    7. wolfsburg
    8. hoffenheim
    9. stuttgart
    10.gladbach
    11. mainz
    12.frankfurt
    13. hannover
    14. freiburg
    15. Köln
    16. Bochum
    17. Hertha
    18. Nürnberg

  9. 09
    thinktank

    i ♥ u

  10. 10

    Natürlich hat Fred Recht mit allem, was er hier prognostiziert. Genauso wie in seiner Hinrundenprogn-oase.

    Das Witzige ist, dass Nürnberg tatsächlich 18. wird und die Hertha das Wunder halb schafft, aber eben nur halb. Jetzt noch einen hinter sich zu lassen, ist ja so eine Art Wunder. Man würde sich allerdings in Aachen und Wattenscheid (wie, die spielen nicht mehr 2. Liga?) mehr die Hände reiben, wenn ein Klub abstiege, der auch Auswärtsfans mitbrächte. Das funktioniert ja schon zu Hause nicht bei Hertha. Und ja, okay, gerne 3 (?) Euro ins Phrasenschwein.

    Düsseldorf in der Relegation, das ist allerdings äußerst gewagt und ich nehme an, es war hier nur gesetzt, um ein paar Leser aus Düsseldorf (wie ja mit Rainer geschehen) anzulocken. Wer wohnt schon in Düsseldorf?

  11. 11
    Ste

    1. depressionen
    2. biografien
    3. kaufen und verkaufen
    4. männertränen
    5. depressionen
    6. ewige wiederkehr des gleichen

  12. 12
    Anmerkungsmann

    das ist sehr freundlich, dass du den hsv auf die 2 gesetzt hast. dankeschön. ich glaub zwar nich dran, aber trotzdem.

  13. 13
    behindthebeat

    hab ich schonmal erwähnt, dass du keine ahnung von fußball hast? ;)

  14. 14

    Schön! Als Note mindestens ’ne 2. Und die Treffer, naja, die werden am Ende dazugerechnet.

    Macht Lust auf den Rückrundenstart.

  15. 15
    Sten

    @Trainer Baade (10)
    Was soll immer der Quatsch, das Hertha keine Zuschauer hätte? 44.110 in dieser (!) Saison, mehr als die halbe Fußballprovinz. Wenn’s gut läuft wie in der letzten, kommen sogar 52.157, was Platz 5 in der BL machte.
    http://weltfussball.freenet.de/freenet/zuschauer.php?Liga=1
    http://www.weltfussball.de/zuschauer/bundesliga-2008-2009/1/

  16. 16
    floyd

    Winterpause… jetzt versteh ich, warum die letzten Wochen so schön verwöhnend fußballfrei.waren!
    Ich finds ja immer schön wenn sich die Leute für etwas so begeistern und will/kann euch ja nicht den Spaß daran nehmen.
    Meins ist es jedenfalls nicht und ich finde es irgendwie schade zwischen singenden Schönheiten, Haiti und Google-Weltuntergangs-Theorien über seitenlange Fußballartikel zu stolpern… das gibt mir so einen ekelhaften Tagesschau-Nachgeschmack.
    Bin ich da allein?

  17. 17

    Ach ja. Die letzte Bundesligarückrunde, die mich gar nicht so sehr interessieren wird. Aber nächste Saison, da geht es wieder rund. Dann ist der 1.FC Kaiserslautern wieder erstklassig. Und statistisch gesehen wird Lautern nach einem Aufstieg immer Meister. Also, die Schale kann schon mal graviert werden.

  18. 18

    @Sten:

    Ich sprach ja hier auch von Auswärtsfans bzw. -ticketkäufern. Da hapert es nicht nur am guten Willen, sondern auch an den großen Entfernungen für die ehemalige Reichshauptstadt. Hat jemand schon mal 10.000 Berliner in Kaiserslautern gesehen? Zum Beispiel…

Diesen Artikel kommentieren