62

Rettungsanker Haiti – Spendenaktion [Update]

Als sich r0ssi in den Kommentaren darüber beschwerte, dass es nicht einmal einen Spendenaufruf für Haiti bei Spreeblick gäbe, dachte ich noch, sowas wäre unnötig. Wer spenden will, dachte ich, findet schnell einen Weg.

Einige Mails mit Spreeblick-Leser/innen später haben wir uns nun doch entschlossen, einen virtuellen Rettungsanker zu werfen und bieten denjenigen, die bisher zu faul/ zu beschäftigt/ zu abgelenkt/ zu online waren, eine gemeinsame Spendenaktion, um die Hilfskräfte in Haiti zu unterstützen:

Rettungsanker Haiti.

Auf die Möglichkeiten von helpedia hat uns dabei Michael Mayer gebracht. Wir hoffen, den gemeinsamen Fortschritt beobachten und die Aktion einfach via Twitter und Facebook verbreiten zu können, wird Motivation zur Teilnahme sein, und natürlich freuen wir uns über rege Beteiligung und Verbreitung!

Die Lage in Haiti ist, wie wir alle wissen, unfassbar desaströs und ganz sicher ist Geld nicht das Allheilmittel, um die Situation zu verbessern. Dennoch wird es dringend benötigt und schließlich sind Spenden unsere einzige Möglichkeit der aktiven Hilfe.

Das gemeinsame Spendenziel haben wir zunächst mit 5.000 Euro angesetzt, die schnell zu erreichen sein sollten. Und als weiteren Anreiz zum Mitmachen verlosen wir ein rares Anker-Set, bestehend aus dem letzten vorhandenen Spreeblick-Shirt mit dem alten Tattoo-Logo, einer warmen Mütze mit ebensolchem Aufnäher und einem Unikat: Der einzigen Spreeblick-Armbanduhr der Welt. Update Wenn wir die 5.000 Euro heute voll bekommen, packen wir noch 10 re:publica-Tickets in die Verlosung!

ACHTUNG! Für die Teilnahme an der Verlosung ist es nicht nötig, zu spenden. Wer einfach nur an der Verlosung teilnehmen möchte, schickt eine Mail an info@spreeblick.com mit der Betreffzeile „Ankerverlosung“ und kommt ebenfalls in den großen Topf!

Den aktuellen Stand der Einnahmen könnt ihr hier sehen und in der Seitenleiste bei Spreeblick.

Die direkte Adresse der Aktion:
http://aktion-deutschland-hilft.helpedia.de/spenden-aktionen/rettungsanker

Und jetzt wollen wir sehen, wozu Twitter und Facebook und Blogs in der Lage sind. Vielen Dank für Eure Hilfe!

62 Kommentare

  1. 01
    newroses

    ich mache mit und freue mich spreeblick vor einigen wochen entdeckt zu haben !!!

  2. 02
    fridge

    Warum muss eigentlich immer erst sowas passieren, damit die Welt mal ein Stück zusammenrückt?

  3. 03
    newroses

    @fridge:
    das stimmt so nicht und liegt an jedem einzelnen !

  4. 04
    fridge

    Stimmt, es freuen sich ja jeden Monat unzählige Menschen, wenn vor ihrer Küste ein amerikanischer Flugzeugträger auftaucht.

  5. 05

    klasse!

    @fridge: zynismus hilft niemandem außer der eigenen bequemlichkeit.

  6. 06

    @r0ssi: Danke für den Tritt in den Hintern. Auch an alle anderen!

  7. 07

    Die Motivation, die ich brauchte, hat eher was mit Glaubwürdigkeit zu tun. Wenn ich Newsletter von GMX oder anderen Unternehmen mit Spendenaufrufen bekomme, traue ich denen einfach nicht über den Weg. Wenn Spreeblick dazu aufruft, habe ich ein besseres Gefühl dabei. Also, danke!

  8. 08

    @ToBa: Ich kenne das Gefühl, und es hat mich bisher dazu veranlasst, keine Aufrufe zu machen. Den Automatismus, der bei allen sofort einsetzt (meine Mailbox ist auch voll mit Spendenaufrufen aller möglichen Unternehmen, für die solche Dinge sonst nie Thema sind), möchte man vermeiden. Und außerdem liegt der Vorwurf, das nur aus PR-Gründen zu machen, natürlich nahe.

    Tatsächlich haben mich dann einige Leser umgestimmt. Wir haben eine gewisse Reichweite, also nutzen wir sie jetzt einfach mal. Danke für dein Vertrauen!

  9. 09
  10. 10
    Ghandi_2010

    Wieviel % der Spende gehen da für Administration, Rechnungslegung, Corporate Governance etc. drauf?
    Sorry, aber das sollte man gleich mit angeben – das schwankt je nach „Anbieter“ zwischen 5 und 50%. Und die, die es nicht transparent machen, sind meist eher im oberen Bereich zu finden …

  11. 11
  12. 12

    Gute Aktion, wollte schon die ganze Zeit spenden, habe es aber vor mir hergeschoben, das hat mir jetzt spontan den Ruck gegeben. Danke dafür.

  13. 13
    ikari

    Ich habe das erste Mal in meinem Leben gespendet, weil auch ich Spreeblick vertraue. Ich saß bereits die letzten Tage da und dachte: „Was kann man nur machen?“ Meine Hoffnung ist, daß es für die Menschen in Haiti mehr als ein Symbolischer Beitrag ist.

    Med venlig hilsen fra Flensborg

    ikari

  14. 14

    Seit dem Unglück wird darüber in der Tagesschau berichtet und seit dem ersten Tag wird dort ein Spendenkonto eingeblendet. Mag ja sein, dass es Menschen gibt, die die Tagesschau nciht sehen …
    Warum unetrstützt man ein solches Spendenkonto nicht?
    Mir stellt sich da gerade die Frage, warum es viele Verschiedene Organisationen gibt? Macht es da nicht Sinn, wenn sich eine Einzelne anbietet das Spendenmanagement zu übernehmen, die dann alles weiterfinanzieren? So hätte man auch nur einmal „Verwaltungskosten“
    Mag sein, dass das jetzt ein wenig blauäugig ist, aber ich lass mich da gern belehren.

  15. 15

    @Jokey
    Der „Rettungsanker“ ist verbunden mit der Aktion „Deutschland Hilft“. Dies ist bereits ein Zusammenschluss vieler, renommierter Hilfsorganisationen, z.B.: ASB, AWO, Johanniter, Care usw…

  16. 16

    @Michael: Danke für die Info. Aber genau das meine ich … Tausend Stellen und keiner blickt durch, also besser gesagt: ich blicke nicht durch!

  17. 17

    @Jokey: So war ja mein ursprüngliches Denken auch: Gibt doch schon genug. Aber wenn es hilft, darf es eben auch einmal mehr sein. Zuviel gibt es ja hier nicht.

    @Ghandi_2010: Auch wichtig, findet man aber hier. „Von einem „žSpenden-Euro“ werden von Aktion Deutschland Hilft mindestens 94 Cent direkt für die Projekte vor Ort zur Verfügung gestellt.“

  18. 18

    Ich war bisher auch noch unschlüssig, was ich machen sollte.

    Klar jetzt, hier mach ich mit, auch um die Initiative von Spreeblick zu würdigen.

    Danke für die Mühe.

  19. 19
    Florian Feldhaus

    Ziel erreicht!
    Ein gewisser Sascha Lobo hat das erreichen der 5000 Euro Marke stark beschleunigt…

  20. 20
    florian & annette

    so, arsch hoch gekriegt!
    danke für die idee und umsetzung!

  21. 21

    15.01.2010 20:45 Uhr – 10.000 EUR erreicht. Und es wird fleißig weiter gespendet.

    Und das sage noch jemand dieser Web 2.0-Quatsch sei unnütz und sinnlos… Schöne Aktion! Es geht doch mehr als man glauben mag!

    Weiter so! @_refugee_

  22. 22

    Hast du was dagegen, wenn ich das Widget in meinem Blog in einem Beitrag einbinde?

  23. 23
    georg

    danke für eure initiative. das in so vielen fällen gezeigte besonnene und intelligente (re)agieren des spreeblick-teams hat es mir leicht gemacht, hier vertrauen zu schenken. nicht mehr weit bis unglaubliche 25k.

  24. 24
    Jan

    ich finde es nich richtig das so ein theater für die dort gemacht wird!! damals hat uns auch keiner das land wieder aufgebaut, die jammern alle nur in haiti aber selber machen die nichts verlassen sich nur auf die eu, usa usw.. bei uns haben die trümmerfrauen ein riesen stück des aufbaus deutschlands vorran getrieben. deutschland hat genug schulden keiner weiß wie die das haushaltsloch schliesen sollen aber immer geld ins ausland schieben spendet lieber für hier habt ihr mehr von. sollen die sich doch selber helfen.

  25. 25

    @Jan: Achja, es gab ja auch keinen Marshall-Plan oder so für uns. Das Geld ist bei den Menschen in Haiti besser angelegt als zur Bankenrettung. Es geht hier um Menschlichkeit und Solidarität in einer der schwersten Stunden für die Menschen in Haiti.

  26. 26

    Hallo echt toll das ihr schon soviel für haiti gemacht habt,

    wenn ich darf dann werde ich ich spreeblick auf http://www.ideenblog.de.ki verlinken und somit noch mehr leute darauf hiweisen das Haiti noch viel viel Unterstützung benötigt.
    Ich hoffe das auch die Hotelies bald schlau werden und endlich auch in Haiti tolle Hotelanlagen bald aufbauen das dort noch die Karibik vorhanden ist und auch die Leute was vom Tourismus haben sollen.
    Viel Erfolg weiterhin mit den Spenden ausserdem wer auf http://www.ideenblog.de.ki vorbeischaut kann auch mit Buchung seines eigenen Urlaub dazu beitragen das Haiti eine Spende erhaltet.

    Gruss Hans.

Diesen Artikel kommentieren