147

iPad

Mehr Bilder und alle Infos gibt es an den üblichen Stellen und inzwischen auch bei Apple selbst. Ich bin noch nicht wirklich überzeugt, aber das kann sich ändern, wenn es das iPad in zwei bis drei Monaten tatsächlich gibt. Die Werte (zehn Stunden Batterieleistung bei einem Monat Standby) klingen gut, die Preise erstaunlich (ab 499 Dollar). Trotzdem: Kann man mit dem Ding nur konsumieren oder auch kreieren? Das ist für mich die entscheidende Frage, die erst beantwortet sein wird, wenn man es in den Händen gehabt hat. In den Kommentaren: Raum für persönliche Notizen. Und kann mir jemand erklären, was genau der verbaute „Apple Chip“ ist?

Update Ok, den Chip hat Apple selbst entwickelt. Was das OS angeht: Immer noch keine Folder für Applikationen, sondern weiterhin endloses Schieben? Immer noch kein Multitasking? Und wieso soll ich eine NYT-App kaufen oder abonnieren, wenn die Website ebenso gut ist? iWork hingegen sieht überzeugend aus.

Doch das spannende ist mal wieder die Meta-Ebene. Dazu an anderer Stelle demnächst mehr …

147 Kommentare

  1. 01

    Wie ich schon zwitscherte – „abtörnend“ finde ich, das es (scheinbar) nicht 2 (oder zumindest 1) Kamera hat – 2 (also hinten *UND* vorne) wäre wichtig für Video Chat & Co.

    Was ich mich auch frage, ist ob Multitasking unterstützt wird. Ich würde zB. gerne sowohl in (einen oder besser: ) *mehreren* Messengern (Jabber, MSN, „¦ UND VoIP!) eingeloggt sein, auch in Twitter drin sein aber auch andere Apps (Bücher, Video, Spiele, Web, „¦) laufen haben. Multitasking wäre IMO für ein so grosses Gerät ein MUST HAVE! (Aber auch auf ’nem kleinen Gerät wie iPhone wäre es IMO must have“¦).

    Beides scheint zu fehlen.

    Also mal auf die nächste Generation des iPad warten. Vlt. wird die dann interessant. Bisher finde ich’s nicht so super interessant.

  2. 02

    Und kann mir jemand erklären, was genau der verbaute „žApple Chip“ ist?

    Bist Du jetzt auch schon zu faul zum googlen? Angeblich ist das eine Eigenentwicklung aus der „PA Semi acquisition“.

  3. 03
    DrBen

    Was für ein Flop. Völlig uninspiriert, uninnovativ und klobig. Alleine der Startscreen ist schon ein gestalterischer Albtraum.

  4. 04

    @DrBen: Ich hab auch den Eindruck, dass das ein Schnellschuss war in diesen Bereichen „¦

  5. 05

    „Trotzdem: Kann man mit dem Ding nur konsumieren oder auch kreieren?“

    Flash-Kreativer solltest Du nicht sein. Was übrigens auch aus Sicht des Kunden schlecht ist.

    Ich habe mir erklären lassen, dass der Verzicht auf Flash vor allem damit begründet ist, dass man halt alles als App nutzen soll. Kann man sicher als Vorteil und Nachteil gleichermaßen auslegen. Aber grade Surfen ohne Flash stelle ich mir kompliziert vor, auf Videoseiten, Spielen usw. Auf der anderen Seite hat das Ding auch nur 1 Ghz in der ersten Generation, wer weiß was damit überhaupt läuft.

    Insgesamt scheint es nichts anderes als ein Großes iPhone ohne Kamera und Telefon zu sein. Vor allem wirtschaftlichen macht so ein proprietäres Ding für Apple Sinn, ansonsten eigentlich kaum einen.

    Ein offenes System mit augenfreundlicherem Display dürfte das iPad eigentlich wegfegen.

  6. 06
    Mario

    Hallo,

    Ich finde es schon innovativ. Meine Frage ist: kann man sowas auch ohne Vertrag kaufen?
    Danke

  7. 07

    Sieht mir auf wie ein übergrosser iPod touch. Braucht man das?

  8. 08

    @Mario: Ja. Kommt wohl ohne Simlock, braucht aber eine „neue Micro-SIM“.

    @Thomas Television: Den letzten Satz bezweifle ich leider. Das Ding ist das Internet für diejenigen, die die Nase voll haben von Viren, Malware und technischen Einstellungsarien. Und davon gibt es sehr viele, schätze ich. Couch Potato 2.0, irgendwie.

  9. 09

    @Johnny (8)
    ach komm, die Argumente mit der angeblichen Frickelei an Windows-Systemen und dass man sich pro Tag fantastilliarden Viren einfängt ist doch nun so alt wie falsch.

    Ansonsten, wie oben beschrieben, ist das Ding zum surfen ganz nett, aber mal einen Blogewintrag unterwegs zu tippen, stelle ich mir auf dem Touchscreen eher lästig, denn lustvoll vor. Für was gibt es sonst Netbooks, die billiger und universeller einsetzbar sind.

  10. 10
    DrBen

    Das Ding ist scheinbar für den MediaMarkt Massenmarkt gemacht und nicht mehr für die Apple Creative Class. Furchtbare Entwicklung.

  11. 11
    rio

    was mir einfach nicht in den kopf will:

    für unterwegs & auch z.t. auf dem sofa ist das iphone einfach super, denn ich kann es in die tasche stecken – für zuhause ersetzt das ipad bei weitem nicht mein macbook (multitasking anyone?)…für alle dau’s natürlich ein super gerät, super leicht zu bedienen, kein support vom nachbar mehr nötig etc…aber für versierte anwender?!

    was ich mir viel eher wünschen würde: eine vernünftige docking station mit externem monitor & tastatur fürs iphone, z.b. auch vielleicht irgendwann in der bibliothek – ich stecke mein iphone rein und kann rudimentär mit meinem mitgebrachten „pc“ arbeiten – das wäre was!

  12. 12
    Jeriko
    Apple will mit dem iPad keine Laptops und schon gar keine Desktop-Computer ersetzen, sie wollen ein Gerät für Leute anbieten, die in Wirklichkeit gar keinen richtigen Laptop brauchen und diesen nur besitzen, weil sie keine Alternative haben.

    Fabian Pimminger hat die für mich derzeit überzeugendste Meinung zum iPad. Klar hab ich auch zuerst gesehen, was das Ding alles nicht kann, bevor ich über die Vorzüge nachgedacht habe. Aber ich bin auch nicht die Zielgruppe, ganz einfach

    Trotzdem, 10 Stunden bei WiFi-Nutzung mit einem LED-Display? Ich sage: no way.

  13. 13

    Kann man mit dem Ding nur konsumieren oder auch kreieren?

    Die Frage haben sich auch schon andere gestellt. Und sind zu dieser Antwort gekommen. Kurz zusammengefasst: Du sollst konsumieren (und natuerlich bezahlen).

  14. 14

    endlich auch was für die oma aus dem hause apple..

  15. 15

    @DrBen:

    „Das Ding ist scheinbar für den MediaMarkt Massenmarkt gemacht und nicht mehr für die Apple Creative Class. Furchtbare Entwicklung.“

    Gibt es diese Apple Creative Class denn überhaupt (noch)? Also mit Windows 7 ist für mich persönlich das letzte Argument (neben der Geschmacksache) für Apple (also OSX) weggefallen.

    Früher mag ein Apple-Computer einen gewisse Botschaft ausgestrahlt haben, aber die hat sich imho verändert: Ein guter Nicht-Apple-Laptop oder Computer wirkt, wenn man schon so denken will, auf mich in vielerlei Hinsicht professioneller.

    @Johnny Häusler:

    „Das Ding ist das Internet für diejenigen, die die Nase voll haben von Viren, Malware und technischen Einstellungsarien.“

    Ich weiß nicht so Recht. Ich dachte eher die Anwendung liegt bei bequemer (Bett, Couch, Garten, Zug, Flugzeug) Nutzung von längeren Dingen, die man lesen will, oder auch Videos. Quasi lesen, wie mit einem Buch, Magazin. Dagegen spricht in der derzeitigen Form die Displaytechnologie (ganz normal LED, anders als beim augenfreundlichen Kindle etwa). Darin müsste eher die Revolution stecken. Aber soweit ist die Technik noch nicht.

  16. 16

    @JMK: Für uns mag das stimmen. Aber hast du schonmal wochenlangen Support gemacht für ein Familienmitglied über 60, das sich einen Computer gekauft hat? Dann weißt du, was ich meine. :) Für die meisten Anwendungen braucht kein „durchschnittlicher“ Internet-Nutzer einen PC oder MAC oder gar ein Linuxsystem, diese Kisten sind einfach viel zu kompliziert. Im Ernst, erklär mal einem Neuling alleine die Dateistrukturen, wo er was abgelegt hat, wie er das wieder findet, Dateiformate, -endungen usw. — Horror.

    Mit einem iPad ist das Vergangenheit.

    Ich glaube, @Jeriko: hat Recht: Ich bin auch nicht die Zielgruppe. Aber es gibt sie.

  17. 17
    Reader

    Ich sage mal: „Geiles Ding“

  18. 18
    rio

    also das video beeindruckt schon: http://www.apple.com/ipad/#video

    aber wie gesagt, ich bin wohl nicht die zeilgruppe..

  19. 19
    matthias

    OHHH für euch ist der ipad nix na dann last es eben. das neue modell von bmw oder so interessiert mich auch nicht und deshalb kommentiere ich eine neuerscheinung gar nicht erst!
    konsumieren oder auch kreieren ist aber auch für mich die entscheidende frage. wobei auch als profi finde ich die vorstellung zuhause keinen computer zu brauchen doch sehr reizvoll, nur um mal online zusein und mehr zu können als mit dem iphone. ich werds mir bestimmt zulegen.

  20. 20

    mein Vater ist 65 und hat sogar noch XP auf seinem Rechner. Und surft den halben Tag und hat durch ne gute Firewall und Virenscanner kaum Probleme. Die tauchen eher durch falsche Bedienung auf, zumindest meine Erfahrung, sprich, da wird einfach mal was installiert und nicht gelesen, dass ein Programm eben Auswirkungen auf andere haben kann und manchmal auch soll.

    Aber das stimmt natürlich, dass man grundsätzlich weg muss von althergebrachten Ordnerstrukturen und Dateiformaten etc. Da geht Apple doch aber eh schon den richtigen Weg, unabhängig vom ipad. Ein Netbook, ja mit „echter“ Tastatur“, mit dem sich auch arbeiten lässt (cloud etc.) das aäre was gewesen, vielleicht aber auch noch zu früh.

  21. 21

    wenn ich schon ein gerät zum konsumieren habe, wie sieht es dann aus mit lesezeichen und notizen, sei es im buch, pdf usw. dann will ich eingreifen, sachen sortieren und wieder auffindbar machen. das is ja an sich der vorteil von digitalem gedöns.
    das offensichtlich fehlende multitasking ist eigentlich ein totschlagargument. das sollte ja angeblich für das iphone 4.er generation in einer gewissen form auch kommen. vielleicht auch für das ipad per softwareupdate?

    ich würde vorschlagen: warten auf die 2. bis 3. generation…

  22. 22
    Simon

    Also ohne USB und Monitor-Out macht das Ding doch wirklich wenig sinn..
    Da kann ja nichtmal der User der keinen PC braucht seine Digitalkamera und seinen MP3 Player anschließen…
    Nen Rechner braucht man nebenher nämlich immernoch.
    Im Prinzip finde ich die Idee eines Pads schon gut, aber ein offenes System mit USB und HDMI fände ich deutlich attraktiver..

    Verkaufen wird sich das Ding vermutlich trotzdem..

  23. 23

    Den Screen in einem MacBook Air, ja. Sofort! So: och nö, dann lieber doch ne neue Waschmaschine.

  24. 24
    steffen

    Das ding ist nen schlechter scherz“¦
    Nur App Store Apps
    Kein Os X
    Nur 1 Ghz
    Kein Flash
    Keine Cam
    Telefonieren?
    Multitasking?

    Also fürs „žarbeiten“ ein slate mit win7.
    Für den konsum ein ipad.

  25. 25
    drexen

    Bin ziemlich enttäuscht. Es wirkt mit App-Store, iTunes-Store und iBook-Store mit dem iPhone OS statt Mac OS eher wie ein Gerät zum Ausbeuten. Vom technischen Aspekt scheint das iPad nichts anderes als ein großes iPhone ohne Kamera und Telefon zu sein :(

    Interessant bleibt für mich aber die Frage ob sich reine Tablet PCs überhaupt der breiten Masse erschließen werden. Ich seh da für den breiten Markt momentan nicht so richtig den Vorteil in der Anwendung.

    Falls es für mich irgendwann ein Tablet sein muss, dann werde ich eher zu einem Gerät wie dem HP Slate mit Windows 7 greifen. Das wird für mich insgesamt günstiger und praktischer in der Anwendung – WENN ich denn überhapt eines benötigen werde. Ich vermute ja fast, dass Notebooks und Netbooks mit Touchscreen in Zukunft diese Aufgabe übernehmen und zum Standard werden.

  26. 26
    lork

    @JMK:

    Die tauchen eher durch falsche Bedienung auf

    da liegt der Denkfehler

    Erinnert sich jemand an die „Pads“ in Star Trek TNG? Apple ist zwar nur eine gewinnorientierte und im Prinzip unsympatische Firma, aber sie bringen die Zukunft ein Stück näher.

    Mir ist Apple inzwischen unheimlich, aber mit dem iPad haben die schon wieder einen neue Gerätetyp erfunden. Tablet-Computer mit Software speziell für Tablet-Computer werden für den PC bzw. das Notebook zu großen Teilen ersetzen.

    Nur zum kreiren, sprich schreiben, komponieren, programmieren wird man weiterhin einen althergebrachten vollwertigen Computer benötigen.

  27. 27
    drexen

    @lork: „Tablet-Computer mit Software speziell für Tablet-Computer werden für den PC bzw. das Notebook zu großen Teilen ersetzen.“
    Sagt wer? Allein das Tippen längerer Texte ist viel zu unbequem – um nur ein Gegenargument zu nennen. Herkömmliche Notebooks mit Touchscreens haben da alle Vorteile ohne Nachteile zu besitzen.

    Und es ist nicht Apple oder sonst eine Firma welche uns die Zukunft näher bringt, sondern die Science Fiction. Sie erdenkt uns Möglichkeiten und macht damit die Vorgaben, an welchen sich die Forscher mangels Phantasie orientieren, wie die Zukunft der Technik aussehen wird.

    Ich behaupte mal ohne die Science Fiction vor 80 Jahren würde unsere heutige Technik ganz anders aussehen.

  28. 28
    Frogster

    Die iPhone-Bedienung in groß zu haben, wird schon ganz nett sein (wollte ich schon seit dem ersten iPhone) und da gehen sicher auch tolle Sachen mit. Aber ich kann mir irgendwie nicht vorstellen, dass das Ding ähnliche Wellen schlagen wird wie das iPhone.

  29. 29

    Seit ich ein iPhone habe, möchte ich das Internet an meinem Desktoprechner auch immer unwillkürlich direkt mit der Hand berühren ohne Fernsteuerung mit einer Maus.

    Ich glaube, der Sinn dieses Gerätes erschließt sich mit der sinnlichen Erfahrung bei der Nutzung.

    Beim iPhone ging es mir genauso.

    Zuerst so: Yadayada, kein Multitasking, kein C&P, braucht kein Mensch, hab doch Laptop und Rechner zu Hause…

    Dann zum ersten Mal den Unlock-Slider bedient und in die Ocarina gepustet.

    Und dann sofort: Das will ich haben!

  30. 30
    drexen

    Nur um in die Ocarina zu pusten lohnt es sich aber keine 500 – 900 Euro + Zubehöraufschlag auszugeben :D

  31. 31
    ganzunten

    Wenigstens eine iSight-Kamera zum anstecken hätte es doch geben können! Dazu wäre es auch sinnvoll gewesen an 3 Seiten einen Dock-Anschluss zu haben. Dann hätte man das Teil auch aufladen können wenn man im Breitformat Filme anschaut.

    Was meiner Meinung nach fehlt:
    – Benachrichtigungen auf dem Homescreen (wieviel Mails z.B.)
    – Ordner für die Apps
    – Multitasking
    – Kamera (es scheint ja für Schüler/Studenten gemacht, aber ohne Webcam wird das nichts)
    – Sync über W-LAN, iTunes = Pest
    – Speicher für eigene Dateien in der Wolke
    – optionale Stifteingabe zum Zeichnen, Verwendung als Tablett für den PC
    – Flash im Browser
    – USB und Kartenleser
    – Dock-Anschluss zus. an einer Seite und oben
    – IPTV
    – Spracherkennung und -steuerung

    Das alles bieten übrigens die Windows 7 Slate PCs „” ich sach’s ja nur ;)

  32. 32

    Es ist immer dasselbe: Apple ein durchdachtes Gerät, die Anderen haben Features.

  33. 33
    ganzunten

    @lork: Das iPad braucht aber auch nur deswegen ein spezielles OS weil Mac OS X (wenn man mal ehrlich ist) konzeptionell noch in den 70ern steckt: Allgegenwärtige Menüs, kryptische Tastenkombinationen, sich überlagernde Fenster, App-orientiert. War alles schon bei „Lisa“ genau so.

    Die Konkurrenz ist da schon einen Schritt weiter: Kontext-abhängige Oberflächen ohne Menüs, langjährige Erfahrung bei Sprach- und Schrifterkennung, skalierbare Oberfläche, systemweite Gesten, Task-orientiert und wenn gewollt in Vollbild.

  34. 34
    Klaus

    Oioioioi, da geht das Gejammere los.
    Natürlich ist das kein Computer – und will auch keiner sein.
    Es ist ein Gebrauchsgegenstand, der sich an den Bedürfnissen von Menschen orientiert, die das Internet nutzen, mal ne Email lesen/schreiben wollen oder Ihre Fotos, Videos oder Musik nutzen wollen.
    Endlich findet eine Befreiung vom Computer statt, eine demokratisierung des modernen Medienzugriffs und es hageln nur „aber“s.
    Einfach mal entspannen und dem Konzept seinen Lauf lassen, wenns keiner will – dann eben nicht. Den Gedanken dahinter finde ich aber nicht falsch.

  35. 35
    Janni

    @ganzunten: Das kling aber interessant. Wen meinst du und haben diese Oberflächen Namen nach denen man googlen kann?

  36. 36

    @shortee:

    Vielleicht habe ich da ja was falsch verstanden, aber das Ding kann doch kein Flash oder? Das heisst Omma kann keine Videos gucken die ihre Enkel bei YouTube, Vimeo oder sonstwo hochgeladen haben? Und den Musikantenstadl den sie wegen dem Kaffeekraenzchen verpasst hat kann sie sich auch nicht per Mediathek (oder wie das nun heisst) ansehen?

    Da wird Omma aber ziemlich enttaeuscht sein…

  37. 37

    Ich frage mich eigentlich nur, wie ich das Ding ohne Tastatur ordentlich bedienen soll… den Laptop ersetzen kann das iPad nicht und das wird sein großes Problem: Niemand schleppt zwei von den Dingern mit sich herum.

  38. 38
    handzon

    Good old Steve sagt’s ja schon: „A third category of device“.
    Oder doch: „No reason for being.“?
    Microsoft Courier, anyone?

  39. 39
    lame

    @Armin:

    youtube wird wie beim iphone als app funktionieren. beim rest schaut oma in die röhre.

  40. 40
    ganzunten

    @Janni: Ja, das wurde alles mit Windows Vista eingeführt und in Windows 7 nochmals verbessert.

  41. 41
    ganzunten

    @handzon: Ich hoffe doch, dass der Courier genau so auf den Markt kommt wie er in den zwei Videos gezeigt wurde. Es ist doch erstaunlich, wie dreist Apple sich solche Prototypen der Konkurrenz genau ansieht, dann als erster mit den Ideen auf dem Markt ist und nachher am lautesten „Copycats!“ ruft.
    Zuerst war das mit der Suche und den Gadgets in Tiger so, nun mit einigen Gesten des iPad. Herrlich!
    Die FAZ ruft schon das Ende des Computers aus, dabei braucht man ja genau diesen, um überhaupt sinnvolle Inhalte auf den iPad zu bekommen…

  42. 42
    Semikolonne

    @Armin: YouTube hat letzte Woche die HTML5 Video Option freigeschaltet. Also es geht jetzt auch ohne Flash.

    @ganzunten: Mein Reden, was nützt die Desktop-Metapher wenn auf den Desktop nur noch Computer stehen? Aber Ansätze sind vorhanden, zum aufrufen von Tools und Dokumenten nutze ich z.Bsp. zu 95% Spotlight.

    Wenn man das iPad, speziell das System darauf, mit Chrome OS vergleicht, bekommt das alles schon einen ganz anderen Drall. Starke Netzlastigkeit und beschränkten Produktiveinsatz bieten beide. Aus dieser Perspektive hat Apple vorgelegt.

    Auf dem Sofa rumlungern und anstatt in der sperrigen Zeitung in solch einem Brett rumstöbern, habe ich mir schon vor 4 Jahren gewünscht. Hoffe nur, das es nach dem einnicken Stürze aus Sofahöhe übersteht und meinem Gewicht standhält. Ich glaube das IPad ist der erste echte Wohnzimmer-/Familienrechner. Und glaubt mir, dieses Gerät wird es recht selten nur einmal in einen mehrköpfigen Haushalten geben.

    Worüber ich an dem Gerät staune ist, wie es Apple geschaft hat Umsatz- und Gewinnrekorde einzufahren, trotz CPU-Entwicklung. Das ist ja nun auch nicht ohne.

  43. 43
    fredge

    @lork: witzig, genau das gleiche habe ich sofort gedacht: star trek. endlich ein „device“, eine echte schnittstelle, die nicht viel kann, das aber richtig gut. ich finde das teil super. ich muss allerdings auch „nur“ schreiben, nichts rendern usw.. gelegentlich nehme ich noch kontakt mit scotty auf, das funktioniert dann wohl auch noch über das ipad.

  44. 44
    ganzunten

    @Semikolonne: Aber genau das kann der iPod touch jetzt auch. Verändert hat sich nur die Displaygröße (und der Preis *g).

    Chrome OS ist da ja viel radikaler und betrachtet sämtliche lokal gespeicherten Daten als Malware, löscht diese und repariert sich bei jedem Start durch Download der Komponenten stets selbst.

    Was Apple fehlt sind echte Web-Dienste. Sie haben weder irgendeine Community, Suche, Cloud- oder Map-Anwendung. Dadurch sind sie abhängig von Google und Co. Ob das auf Dauer gut geht mag bezweifelt werden. Sie werden wohl bald auf Shopping-Tour gehen müssen ;)

  45. 45
    Christian

    „¦ was ist eigentlich immer diese Aufregung mit dem Multitasking?! Abgesehen von Instant Messengern erschliesst sich mir hier nicht der Sinn. Und ich kann mir gut vorstellen, dass in absehbarer Zeit iChat auf das mobile SDK umgesetzt wird.

  46. 46
    superwese

    @Semikolonne :
    ICH wollte ja schon 1996 einen Folienmonitor, den man seitlich, statt des Stiftes, aus dem Newton rausziehen kann.
    Wenn diese Apple Tüpen endlich so ein iPad aus Gelatine herstellen, dann koof ick fümfe davon. Bis dahin aber erstmal eins, um mich dann über die schlechten Dolby-Surround Eigenschaften der total nicht gehenden Lautsprecher aufregen zu können.

    Jetzt aber mal zu was völlig anderem:
    Ist denn niemandem von Euch aufgefallen, dass dieser Daumen da links „aufgeklebt“ ist. In jeder Sequenz ist das immer der selbe Daumen, dick und breit.

  47. 47
    derDiddel

    @ganzunten:
    interessehalber:
    Welche Konkurrenz meinst Du?

  48. 48
    derDiddel

    @ganzunten:
    interessehalber:
    welche Konkurrenz meinst Du?
    suche schon lange fullscreen OS

  49. 49

    @lame:

    Heisst das dann aber auch wenn Omma z.B. morgens bei Spreeblick reinschaut kann sie das „Guten Morgen“ Video nicht direkt sehen sondern muss erst einmal herausfinden wie sie das denn dann mit der „YouTube App“ findet?

    @Semikolonne:

    Als „early experimental feature“, da wuerde ich mich nicht drauf verlassen wollen. Vor allem wenn Omma schwerhoerig ist und Captions usw sehen moechte, die noch nicht unterstuetzt werden.

    Und ihren Lieblings-Musikantenstadl bekommt sie damit auch noch immer nicht. Aber das ist natuerlich ein gutes Feature.

    (Wer Ironie findet darf sie behalten)

  50. 50
    leo+

    apropos fernsehen – mit dvb-t wär das gute stück gekauft.

  51. 51

    Das alte Problem des Hypes und der nachfolgenden Ernüchterung. Die Geschichte zeigt, Erwartungen können grundsätzlich nicht erfüllt, Bedürfnisse grundsätzlich nicht befriedigt werden, wenn man wie ein kleiner fünfjähriger auf den Weihnachtsmann wartet, ist die Enttäuschung ja schon per se vorbereitet. Ob sich der iPad durchsetzt, darf wohl kaum bezweifelt werden: Dafür ist Apple zu in und nicht gerade wenig Menschen zu gadget-orientiert. Ob er tatsächlich die Revolution darstellt? Das war ihm nie zugedacht und tut ihm unrecht, er ist eben ein hochskaliertes iPhone mit den gleichen Vorteilen und Handycaps. Für mich derzeit auch noch nicht wirklich eine Alternative zu einem Netbook, daß ähnlich handlich, aber deutlich flexibler und angenehmer beim „arbeiten“ ist. Aber vielleicht hatte das iPad auch nie den Anspruch, ein Arbeitsgerät zu sein ;-)

  52. 52
    Tim

    @lork
    Tablet-Computer mit Software speziell für Tablet-Computer werden für den PC bzw. das Notebook zu großen Teilen ersetzen.

    Genau das hat 2002 Bill Gates auch gedacht, als Microsoft die TabletPCs „erfunden“ hat.

    Zitat von 2002: Die Nachfrage werde jedoch rapide ansteigen, bis in vier bis sechs Jahren „nahezu alle“ mobilen Computer diese Funktionen haben werden, sagte Microsoft-Vizepräsident Jeff Raikes.

    Was daraus 8 Jahte später geworden ist, sehen wir. Die Argeumente, warum dies dann beim iPad anders sein soll, überzeugen mich nicht. Meine Prognose: Das Teil wird ein Nischenprodukt bleiben.

  53. 53
    Pörty

    hm. Das Ding ist größer als mein Netbook, kann mir aber nicht die gleiche Leistung bieten… Teurer ist es auch noch.

  54. 54
    Lalla

    Also meiner Meinung nach ein schlechter Scherz. An sich ist das ding ja gut gedacht, aber die Umsetzung ist ja eher schlecht. So wie das MacBook ein praktischerer iMac ist, ist das hier für mich einfach ein unpraktischerer iPod touch.

    Aber gut, meine Kritik:

    -Kein Multitasking (Braucht man unbedingt, ich zumindest. Hat schonmal wer versucht einen Text zu schreiben, für den man nebenbei noch recherchiert hat?)
    -Die Bedienoberfläche (Für den kleinen iPhone/iPod -Screen optimal, nicht aber für ein so großes Gerät)
    -Das OS (Ja das ist mistig für so ein Gerät)
    -Keine Tastatur (Tippen auf’m Touchscreen ist unpraktisch.)

    Am schlimmsten ist aber für mich dann die Umsetzung im Gesamtbild. Es ist als ein Gerät zwischen MacBook und iPhone gedacht, für die die zuhause keinen Laptop brauchen(so hab ich das zumindest verstanden). Man braucht aber trotzdem den Laptop um überhaupt sein iPad und sein iPhone benutzen zu können. Von daher schonmal total dämlich. Und nebenbei, wird sich glaub ich keiner, der sihc da wirklcih Gedanken macht alles drei Kaufen, aber das werden wir ja sehen. Für mich nur ’n größerer iPod touch, für Apple anscheinend auch (man beachte den Namen: iPad und nicht MacPad, das hätt ich vllt sogar gekauft).

    Aber 900$ für so wenig Features und keinerlei praktischen Nutzen…

    Zum Schluss stelle man sich noch Folgendes vor:

    Das GSM-Modul kann man irgendwie zum Telefonieren nutzen. Dann sieht man plötzlich ganz viele Leute, die so’n Ding am Ohr tragen, oder so aussehen, als ob sie mit ihrer Pizza reden… Das är doch mal echt amüsant.

  55. 55
    Jules Verne (40)

    Also kurz mal was zu den Oma`s – Meine Oma ist seit Jahren tod.
    Die Oma`s die als Zielgruppe langfristig interresant für Mac Co. sind, können sowieso nicht mit Tastatur oder Pen umgehen bzw. wollen nicht in Dateien blättern oder PC`s konfigurieren. Die Oma`s die in Zukunft Geld für Unterhaltung / Kommunikation ausgeben, haben einen schnellen Daumen, können (mehr oder weniger) in ihrer Landessprache sprechen und wissen was ein App ist und was er oder sie tut. Ich spreche von Euren Kindern und deren Frauen. Ihr beschäftigt Euch mal weiter mit Java, USB und Betriebssystemen. Eure und meine Kinder wollen es bequemer und wer sagt denn, daß jedes neue Produkt sofort und sogleich im heimischen Wohnzimmer stehen muß. Laßt die erste Generation eines Gerätes den Konsumbessesenen, die zweite Generation den Geduldigen und dann, nach Upgrading, Updating und kosmetischer OP kauft ein Wunschprodukt und seid glücklich.
    …ach was, interessiert doch sowieso keinen. gg

  56. 56
    Jules Verne

    Also kurz mal was zu den Oma`s – Meine Oma ist seit Jahren tod.
    Die Oma`s die als Zielgruppe langfristig interresant für Mac Co. sind wollen nicht in Dateien blättern, Texte tippen oder PC`s konfigurieren. Die Oma`s die in Zukunft Geld für Unterhaltung / Kommunikation ausgeben, sind trendbewußt, können (mehr oder weniger) in ihrer Landessprache sprechen und wissen was ein App ist und was er oder sie tut. Ich rede von Euren Kindern und deren Frauen. Ihr beschäftigt Euch mal weiter mit Java, USB und Betriebssystemen. Eure und meine Kinder wollen es bequemer und wer sagt denn, daß jedes neue Produkt sofort und sogleich im heimischen Wohnzimmer stehen muß. Laßt die erste Generation eines Gerätes den Konsumbessesenen, die zweite Generation den Geduldigen und dann, nach Upgrading, Updating und kosmetischer OP kauft ein Wunschprodukt und seid glücklich.

    …ach was interssiert doch sowieso keinen. gg

  57. 57
    Marcus

    @ #5: „Vor allem wirtschaftlichen macht so ein proprietäres Ding für Apple Sinn, ansonsten eigentlich kaum einen.“
    Aus welchem anderen Grund sollte Apple (oder jede andere Firma) ein Gerät auf den Markt bringen, als um damit (unmittelbar oder auch mittelbar) wirtschaftlich erfolgreich zu sein?

    @ #22: USB geht immerhin mit Adaptern:
    http://www.crunchgear.com/2010/01/27/apple-has-a-solution-for-the-ipads-missing-sd-card-slot-and-usb-port-adapters/?utm_source=feedburner&utm_medium=feed&utm_campaign=Feed%3A+Techcrunch+%28TechCrunch%29

    Monitor muss grundsätzlich auch gehen, während der Keynote wird ja das Bild vom iPad auf die Leinwand projiziert. Im Splitscreen (so ab Minute 13:00) sieht man, dass das Bild auf der Leinwand ein Live-Bild ist und kein Film. Man sieht auch ein Kabel am iPad (in schwarz, bei ca. Min 18:16 gut zu sehen). Ob man das auch wird kaufen können?

    @ #31: Benachrichtigung auf Homescreen geht offenbar. Das ist in der Keynote am Anfang zu sehen, als Steve das iPad zum ersten Mal hochhält (ca. Minute 9:20).

    Erstaunlich finde ich, dass Apple einen eigenen Chip entwickelt hat. Da ist von der Seite sicher noch einiges zu erwarten auch im iPhone/iPod, oder?

    Interessant aber auch die recht günstigen Datenraten von AT&T, zumal im iPhone auch offiziell VoIP möglich ist.

    Überrascht war ich über iWorks. Wie passt dass denn zur mutmaßlichen Zielgruppe? Davon abgesehen ist es aber schon toll, wie diese Anwendung ohne Maus und Tastatur bedienbar gemacht wurde. Ich könnte mir denken, dass dies ein Vorbote ist, was uns auf anderen Geräten erwartet. Vielleicht hat das nächste MacBook auch einen Touchscreen?

    Mich hat nicht gewundert, dass jeder noch ein Feature findet, dass er (vermeintlich) vermisst, da hat #32 Recht :-)
    Ich hätte mir allerdings von der Content-Seite mehr erwartet. Dass man damit surfen und e-Books lesen kann, ist ja schön und die iBook Anwendung ist nett gemacht. Ich hätte aber gedacht, dass die Möglichkeiten, wie man Content „erleben“ kann, um Neues erweitert wird. Was etwa das tolle an der NY Times App im Gegensatz zum lesen via Safari ist, hat sich mir nicht erschlossen. Naja, vielleicht wurden die Erwartungen auch einfach zu hoch geschraubt :-)

    Das größte Fragezeichen habe ich aber noch bei der Zielgruppe: Eigentlich würde man ja vermuten (wie viele hier in den Kommentaren), dass es ein Gerät für Leute ist, die keinen kompletten Rechner brauchen und nun ein einfach zu bedienendes Gerät für Surfen und Multimedia haben.
    Andererseits: Wie genau bekomme ich denn meine vorhandene Musik, Fotos, Videos auf das iPad? Dies geht über die Synchronisation mit iTunes via USB von meinem „Erstrechner“, analog zum iPhone, wie Steve gegen Ende erläutert. Das macht bei einem Desktop noch Sinn, aber wie viele Leute, die schon einen Laptop haben, kaufen sich noch einen iPad als Zweitrechner?
    Andererseits verkauft sich der Kindle zumindest in USA auch ganz gut und der ist nur ein e-Book Reader (ok, und billiger). Aber das wird sich sicher alles finden, mal abwarten. Auf jeden Fall will ich ein iPad in der Hand halten und ausprobieren :-)

  58. 58
    DrTomo

    @DrBen (10)

    Du hast Recht. Diese „Apple Creative Class“ würde sich niemals in einen Mediamarkt, geschweige denn nur in das Stadtviertel trauen, in dem ein Mediamarkt steht. (Auch wenn es da Applematerial gibt) Zum Glück gibt es ja Schranken vor diesen stinkenden Slums.

    Die Elite, die „Apple Creative Class“ (ich mag diesen Ausdruck so), ist viel zu intelligent, schick und beschäftigt, als dass sie sich mit so einem Spielzeug der unreinen Kaste auch nur gedanklich beschäftigen würde (selbst wenn ein Apfel drauf ist).

    3 Schlussfragen: 1. Wo kommst Du her? 3. Was machst Du hier?

  59. 59

    Sooo geil!
    Immer wenn Apple ein neues Produkt auf den Markt bringt, ist das Geschrei in allen Foren riesengroß. Die Rechner seien zu teuer, das iPhone ist Mist, wer braucht einen iPod Touch, etc., etc ….. Jemand hat sogar geschrieben, Apple sei eine „unsympathische Firma“ ??? Gelesen habe ich oben auch, Apple würde bereits vorhandenes Aufgreifen und als neu verkaufen??? Damals schon war Windows 95 nix anderes als Apple 88.
    Ich bin seit 20 Jahren Apple-User (grafisches Gewerbe) und find es sensationell, was Apple bisher geleistet hat. Damals kannte in Europa kaum einer Apple – habt Ihr die aktuellen Wirtschaftsdaten gelesen? Derartige Erfolge mit so miesen Produkten?
    Zum iPad: Ich bin überzeugt, dass es ein Erfolg wird. Das iPhone hab ich mir in der dritten Generation geholt. So wirds beim iPad bestimmt auch hinauslaufen, oder vielleicht doch schon eher? :-)
    (Besitzer von 3 iPods, MacPro, MacBook, iMac und iPhone :-)

  60. 60

    Sooo geil!
    Immer wenn Apple ein neues Produkt auf den Markt bringt, ist das Geschrei in allen Foren riesengroß. Die Rechner seien zu teuer, das iPhone ist Mist, wer braucht einen iPod Touch, etc., etc ….. Jemand hat sogar geschrieben, Apple ist eine „unsympathische Firma“ ???
    Ich bin seit 20 Jahren Apple-User (grafisches Gewerbe) und find es erstaunlich, was Apple bisher geleistet hat. Damals kannte in Europa kaum einer Apple – habt Ihr die aktuellen Wirtschaftsdaten gelesen? Derartige Erfolge mit so miesen Produkten. Zum IPad: Ich bin überzeugt, dass es ein Erfolg wird. Das iPhone hab ich mir auch erst in der dritten Generation geholt. So wirds mit IPad bestimmt auch hinauslaufen.

  61. 61
    Elf

    Es ist ein reines Konsum-Gerät. Mit Kreieren ist bei Apple nichts mehr los. Denn Mac Pros und Co. sind ja irgendwie auch nur PCs. Meinetwegen ist Apple was durch die Altlasten Logic Audio und Final Cut noch was für Kreative, aber der Fokus ist davon bei Apple schon lange weg.

    Gehobenes Blingbling zum Konsumieren. Der iTunes-tore hat oberste Priorität bei Apple. Nicht das was Kreative machen.

  62. 62

    ist doch nur ein vergößertes iPhone…..

  63. 63

    Jup.

    Ein iPod Touch Maxi :)

  64. 64
  65. 65
    .jan

    @Armin:
    Nein, Omi braucht nicht umständlich erst das Youtube-App starten, und dann das Video suchen. Einfach auf das Video-Platzhalterbildchen draufklicken, und das Video startet fullscreen. Oben Links ist der done button, und Omi ist zurück auf der Seite.

  66. 66

    @.jan:

    Na dann ist ja gut. Und wenn Omi dann das gleiche bei Vimeo oder bei der Mediathek probiert was passiert dann?

  67. 67
    johnlongdong

    @Thomas Knödler: so einen dicken penis hätte ich auch gerne.

  68. 68
    Rebecca

    Am schönsten ist immer noch der Name. Anscheinend arbeiten keine Frauen in Apples Marketingabteilung…

    http://bit.ly/bdTUHg

  69. 69
    GottSeiBeiUns

    Oh Mann! Beim nächsten Apple-Artikel bitte einfach die Kommentarfunktion sperren.

    „Apple Creative Class“, „Jemand hat sogar geschrieben, Apple ist eine „unsympathische Firma“ ???“, etc. Mein Hirn schmerzt und weiß keine Antwort auf die Frage, warum das kritische Denken nach all den Jahren immer noch diese gewaltigen Aussetzer hat, wenn es um die großen IT-Firmen geht.

    Denkanreiz: Logisch soll es ja durchaus möglich sein, dass MS und Apple beide unsympathische Firmen sind.

  70. 70

    Ich möchte an dieser Stelle allen, die so jugendlich borniert glauben, Eure Omas/Opas seien zu blöd PCs und das Internet zu bedienen, höflich darauf hinweisen, dass die eigentlichen PC-Pioniere z. B. Hewlett Packard 1913 geboren, David Packard geb. 1912 Eure Urgroßväter sein könnten.

    Und auch Steve Jobs sowie Gates, Geburtsjahr 1955 oder Nolan Bushnell geb. 1943 (und viele andere der PC-Gründerelite) tendieren deutlich eher in Richtung Großvaterexistenz.

    Wer glaubt Ihr hat den ganzen Shyze erfunden? Die Generation Eurer Großeltern! Die meisten Frauen von Euch hier „žOma“ genannt, die ich im Rentenalter kenne, haben Rechner und kommen ziemlich gut damit klar. Sicherlich gibt es davon Ausnahmen — das sind dann aber Leute, die das Thema schlicht nicht interessiert, was übrigens auch okay ist. Aber dieses „žOma/Opa-kann-das-nicht“-Argument, ist doch so etwas von tot und begraben.

    Sorry, musst mal raus — ich kann’s echt nicht mehr lesen!

  71. 71

    Das Ipad könnte das erste Produkt von Apple sein – neben der Sequencersoftware Logic und den Rechnern -, welches mich nachhaltig interessiert. Die Batterietechnik ist großartig (allerdings nur umständlich und kostenaufwändig auszutauschen), über die Dockingstation erhält man USB-Anschlüsse (warum hat das Ipad nicht von Hause aus ein oder zwei USB-Anschlüsse?), der Preis gemessen an seinen Möglichkeiten ziemlich okay (zumal dann, wenn diese Dinger nach drei oder vier Jahren von den Technik-Geeks bei Ebay verramscht werden), der ARM-Prozessor überraschend flott, der Monitor großartig – ein wirklich tolles Produkt. Es wird auch nicht lange dauern, bis es haufenweise irre spannende Apps für ´nen Apple und ´nen Ei geben wird.

    Ich denke, in drei oder vier Jahren hole ich mir eins.

  72. 72
    me myself and i

    @Johnny Haeusler: Hey Johnny, ich weiß ja nicht wann du dir das letzte Mal ein Linux, z.B. Ubuntu, angeschaut hast, aber es gibt ja wohl kaum etwas einfacheres als Ubuntu zu nutzen. Natürlich im Rahmen des ‚Normalen‘, will sagen du benötigst ’normale‘ Software und benutzt schön brav dein Heimverzeichnis. Abhängigkeiten werden automatisch beim Installieren erkannt und mitinstalliert, es gibt Updates für neue Versionen (OS), rpm oder deb Pakete werden über Synaptik ausgepackt und installiert usw. (Versuche gerade meinen alten Herrn zu Linux zu bewegen)
    Nach meheren Jahren intensiver Linuxnutzung fällt mir der Umgang mit Windows XP, meiner zweiten Partition, immer schwerer, alles so umständlich ;)
    Jetzt noch schnell zum ITabletBookPodMacPower Dingsda, mein Tablet PC ist schöner, besser und sowieso und überhaupt!

  73. 73

    Die Kreativen fühlen sich von Apple alleine gelassen weil die Firma sich jetzt mehr um Konsumenten kümmert“¦

  74. 74

    @Rio, der schrieb: „für alle dau“™s natürlich ein super gerät, super leicht zu bedienen, kein support vom nachbar mehr nötig etc“¦aber für versierte anwender?!“

    Wozu brauchst du ein Laptop fürs surfen, was willst du das „versieren“? Klar, wenn man eins hat, dann lohnt es sich im Zweifelsfall nicht mehr so stark ein iPad zu erwerben, hat man kein Laptop, dann eher. Wenn du Zeitung lesen willst, willst du Zeitung lesen, da brauchst du kein Schnick-Schnack, wenn du surfen und Online-Medien konsumieren willst, brauchst du weder Tastatur, noch die riesen-Technik und Möglichkeiten eines Laptops/MacBooks. Meine Meinung.

    @drexen der schrieb:
    „nteressant bleibt für mich aber die Frage ob sich reine Tablet PCs überhaupt der breiten Masse erschließen werden. Ich seh da für den breiten Markt momentan nicht so richtig den Vorteil in der Anwendung.“

    Im Gegenteil, wo ist denn der Markt für einen (Desktop)PC auf dem du Leute zu 80% surfen, mal nen Brief schreiben, spielen? Wozu brauchen die Leute son klobiges Ding, wenn es auch mit dem iPad geht? Die Anwendung ist doch klar, und das iPad lässt vieles weg was man nicht braucht, und reduziert sich auf das notwendige. Kein Zimmerwechsel, kein hochfahren, kein Mausspiel oder Tastaturnutzung. Ist doch eher so das der PC der bei vielen noch steht einfach viel zu überdimensioniert ist. Smartphones ok, aber die sind für den mobilen Einsatz und aufgrund des Dislplays ja auch fürs surfen ungeeignet.

    Wenn ich also Spreeblick am Morgen lesen will, warum soll ich dann einen iMac hochfahren oder mich auf dem iPhone mit dem kleinen Display qälen? Warum soll ich nicht einfach ohne das Gedöns meine Inhalte konsumieren können?

  75. 75
    _Sven

    Boom! Die Kunst ist glaube ich die Lücke zwischen iPhone und Macbooks zu erkennen. Es gibt unendlich viele private Nutzer die schwere Laptops haben um zu ebay“™n, fotos zu sharen, emails zu checken und zu facebooken. Das ist die Zielgruppe und die ist groß, sie denken nur noch zu kompliziert. Brauchen tun die den Laptop in dem komplizierten Setup nicht.

  76. 76
    Analphabet

    Ich finde dieses Video passt einfach:

    Wait, No this is the real iPad

    Also ich kauf mir eine 500Page-Version mit iPencil
    – oder moment: vielleicht warte ich auf iPad 2G…

  77. 77

    DANKE @_Sven! Endlich bringt es einer auf den Punkt!

  78. 78
    Dr. D.

    Man darf gespannt sein, wie teuer es hierzulange angeboten wird — wohl nicht unter 500 Tacken bis nahe der 1000er Grenze für die 64GB-Variante inkl. natürlich die von seitens Apple üblichen Nutzungsbeschränkungen über iTunes und dergleichen weitere DRM-und Closed-Source Schikanen mit App-Store und so — dass wohl wieder auf einen Jailbreak zurückgegriffen werden muss wenn man sein Gerät auch wirklich uneingeschränkt nutzen möchte :-P

    „¦Aber es ist wohl egal, wie teuer das Teil in unseren Breitengraden verschachert wird und wieviel zig-fache Kritikpunkte nebst den genannten man noch anführen könnte* bestimmt werden sich auch so immer noch genug Konsumjunkies unter den Apple-Jünger finden, die halt nicht anders können als noch mehr überteuertes wie überbewertetes Lifestyle-Spielzeug anzuschaffen, solange da nur das Logo mit dem angebissenen Fallobst zu sehen ist“¦

    Und der Konzern lacht sich wieder mal ob solch spendierfreudigen Konsumlemminge eins, wenn solchesgleichen Fanboys erneut die Kasse klingeln lassen und ihr Lifestyleguru mitsamt Aktionäre zum wiederholten Male gross absahnen kann :))

    Fefe hat es jedenfalls in seinem Blog einmal mehr den Nagel auf den Kopf getroffen, was ganzen Hype um dieses Nonevent betrifft :-P: http://blog.fefe.de/?ts=b59f4911

  79. 79
    Dr. D.

    P.S. Vergessen wir nicht, was für ein closed-source Blockwart Apple mit seinem app-store ist – aber was solls, ein aufrechter I-Phone-Apologet lässt sich halt gerne von Apple vorkauen und bestimmen was er zu installieren, denken, schreiben und zu handeln hat :)): http://www.heise.de/ct/meldung/aerger-im-App-Store-Apple-spricht-750401.html

    – Demnächst auch für ihr iPad in ihrem App-Store erhältlich – die von Apple authorisierte Newsspeak-Dictionary 2.0; auf dass unsere Gedanken wieder politisch-korrekt, jugendschutzkonform doppelplusgut bereinigt werden :))

  80. 80
    D. Botson

    Die bisher vorgebrachten Einwände sind fast alle Korinthenkackerei oder sogar falsch. Kein Multitasking: Wen juckts, wenn das Wechseln zwischen den Apps DERARTIG schnell geht? Wollt Ihr etwa Eure Torrent-Clients jetzt auch noch hier laufen lassen? [Multitasking ist ausserdem sicherlich ein Thema für die kommende Betriebssystemversion] Kein Youtube? Falsch: Funktioniert schon ewig als App – sogar mit dem viel besseren H.264 Kein Flash? Ich dachte ihr habt was gegen proprietäre Standards… Ich persönlich surfe sowieso mit Flashblock. (Die Werbebanner haben mir zu oft den Ventilator eingeschaltet.) Kein offenes Filesystem: Ordner zum Austausch der iWork-Dateien ist vorhanden, den anderen Stuff will ich garnicht sehen. (Und wers will, soll dann halt nen Jailbreak machen und sich irgendwelche esoterischen Filebrowser installieren) Anschlüsse: USB und Cardreader gibts als Adapter – wenn mans neben dem W-LAN wirklich braucht (also eher nicht). Keine echte Tastatur: wer abends an seinem weltbewegenden Roman weiterschreiben will, kann das Teil ja in das Tastaturdock stecken. Zum Surfen und Lesen der Mails auf dem Sofa reicht mir jedenfalls die virtuelle Tastatur.

    Und das Gejammer über den Appstore: Klar, wenn man sein Lebtag mit geklauter Software gearbeitet hat, dann sind 9 Euro für ein Textverarbeitungsprogramm und 80 Cent für ein Spiel natürlich viel Geld…

    Das iPad wirkt auf alle Fälle sehr narrensicher – ich glaube, dass Apple hier wirklich den Volkscomputer rausgebracht hat, den ich tatsächlich ohne Angst vor 24-Stunden-Support auch meinem Vater geben würde.

    Der einzige wirkliche Fehler, den Apple leider gemacht hat, ist die Kamera fürs Skypen zu vergessen. Wo doch mittlerweile in JEDEM Mac die Kamera drin ist! Und gerade die Omas hätten sich so gefreut mit ihren weit entfernten Enkeln zu videotelefonieren. Das ist wirklich ein großer großer Fehler. Auweia. Sowas blödes.

  81. 81

    D. Botson,

    zum Thema Multitasking: Es geht (mir) nicht darum, schneller wechseln zu können. Mir geht’s darum, das ich z.B. gleichzeitig in AIM, MSN, Jabber (und VoIP) eingeloggt sein möchte dann noch Internet Radio hören möchte und trotzdem noch ein schönes Spielchen machen möchte oder ein Buch lesen möchte. Diese Programme sollten also IM HINTERGRUND! laufen, mir also somti ein Multitasking ermöglichen. Ein Hin- und Herschalten zw. z.B. iWorks und Browser wäre nur dann gut, wenn iWorks (und jedes Programm) *GARANTIERT* auch seinen aktuellen Stand beibehalten würde. Das ist beim iPhone ja nicht so.

    YouTube: Ja, funktioniert in ’ner App. Das hilft mir aber rein gar nicht, wenn auf einer Webseite ein YouTube Video eingebettet wurde. Klar, man könnte drauf klicken und es im Vollbild zwangsweise zu sehen. Beim iPhone machte das vlt. auch Sinn. Bei ’nem grossen Gerät wie dem iPad macht Vollbild aber nicht immer Sinn. Zumal man YouTube ja vlt. auch im Hintergrund laufen lassen möchte, OHNE das Video zu sehen – quasi als Radio. Eine solche Nutzung scheint auch YouTube zu kennen und zu unterstützen – anders kann ich mir die YouTube Disco auf http://youtube.com/disco nicht erklären.

    Flash: Ja, HTML5 ist besser. Nur gibt’s halt sehr viel Flash. Mag man als schlimm ansehen, ist aber so.

    USB & Cardreader: Die Geldschneidere mit dem zusätzlichen Adapter muss ich ganz bestimmt nicht gut finden. Zumal: Wie läd man die Akkus auf, wenn der Cardreader Adapter angeschlossen ist?

    App Store: Ist ja schön und wirklich gut, wenn man den App Store nutzen *KANN*. _*KANN*_! Die Pflicht ist mist, da so dann viele u.U. gute Apps geblockt werden (z.B. wird’s aus naheliegenden Gründen vermutlich nie eine App geben, die den Amazon MP3 Store integriert). Und genau darum ist der App Store mies. Da es die einzige „legale“ Möglichkeit ist, Apps auf’s Gerät zu bekommen.

    Und das dann sogar noch die Kameras fehlen ist die Krönung des ganzen…

    Früher hat Apple mal gut durchdachte Geräte hergestellt. Mir scheint, das sie mit dem iPad zeigen wollten, das es auch anders geht. Und, ehrlich gesagt, DIESEN Beweise hätten sie mMn. ruhig schuldig bleiben können…

  82. 82
  83. 83

    @name: Argh. sollte IBM heisen…

  84. 84
    Flinx

    @Dr. D. D. Botson:
    Endlich eine Stimme der Vernunft. Nach Lektüre all dieser „Expertenforen“ (Heise, Apfeltalk) und vieler Beiträge hier, fing ich schon an, am Geisteszustand der versammelten ITlerschaft zu zweifeln. Selten habe ich in kürzester Zeit soviel Quatsch auf einmal gelesen.

    Das iPad könnte wirklich der „Computer for the rest of us“ werden, für mich zumindest das ideale Gerät für unterwegs. Verglichen mit meinem eeePC, der momentan fürs Surfen zwischendurch bereitsteht, ist das iPad geradezu revolutionär schnell. Und den Preis (für das Einstiegsmodell) finde ich wirklich fair.

    Flinx

  85. 85

    Beim iPad ist es wie beim iPhone: Die coolen Features werden erst in der 2. oder 3. Generation folgen. Aber, da die Apple-Fangemeinde groß genug ist und das neue Spielzeug ja „nur“ ein paar Dollar kostet, denke ich schon, dass Apple damit erfolg haben wird. In spätestens drei Monaten wird man in der neuen Sex and the City Staffel Samantha und ihre Freundinen die New York Times auf einem iPad lesen sehen. Und wahrscheinlich gibt es auch schon einen Deal für den nächsten James Bond Film. Dann übergibt Q vielleicht bereits die zweite Generation des iPads an James… Natürlich inkl. Kamera und eingebauter Laserwaffe.

  86. 86
    matthias

    ich bin überrascht über die kritik hier an einem so erfolgreichen unternehmen wie apple und seinen bisher immer (äh seit langem) erfolgreichen produkten.
    der mut von apple muss mal gewürdigt werden nach so kurzer seit nach einführung des iphones ein neues revolutionäres produkt herauszubringen.

    und der ipad ist doch nur ein vorspiel. überlegt mal wie ab jetzt die zukünftigen computer bzw monitor und macbooks funktionieren werden.

    und apple bedient nicht nur die konsum freudigen auch die profis. die letzten iMacs sind doch der hammer. arbeite zZ an dem neuen iMac27. das waren doch computer für dem heimbereich und jetzt sind die so flott das die in einem design oder architekturbüro als vollwertige AP dienen. die MacPros werden ja auch weiter entwickelt und für zuhause nach feierabend jibts ein iPad :-)) und spielen oder nette anwendungen aufm iphone ist doch eher mist 10zoll schon besser

  87. 87
    D. Botson

    @Alexander: Du kannst (auf dem iPod touch jedenfalls) ohne weiteres gleichzeitig Musik, Podcasts und Streams hören und dabei daddeln oder surfen. Der Einwand wird nicht richtiger dadurch, dass man ihn ständig wiederholt.

    Einige Prozesse laufen ja durchaus im Hintergrund ab. Downloads aus den Stores zum Beispiel oder Mail.
    Bleibt noch das Instant Messaging. Das ist ein Punkt, von dem ich einfach glaube, dass Apple ihn ändern wird. Ansonsten lasse ich hier meine Freundin sprechen: „Wenn du nicht multitasken kanst, wozu brauchst du dann einen Computer der das macht. Da bist du doch eh überfordert.“

    Die „unter Umständen“ gute App, die durch den bösen Appstore geblockt wird: achja, was soll man dazu noch sagen? Ich selbst habe ein Symbian-Handy und die vielen guten Apps GIBT ES DAFÜR EINFACH NICHT. Und wenn es mal ein brauchbar aussehendes gibt, dann stürzt es alle 5 Minuten ab. Insofern hat der Appstore den Entwicklern ein bisschen Geld und den Usern einen Haufen guter Anwendungen gebracht. Und -zugegebenermassen- Apple natürlich einen UNANSTÄNDIGEN HAUFEN GELD.

    Aber sollen doch die anderen Hersteller jetzt mal nachlegen! Apple ist seiner Konkurrenz leider technologisch mindestens 3 Jahre voraus. Benutz mal ein nagelneues Samsung-Handy und Du weisst, wovon ich spreche…

  88. 88
  89. 89
  90. 90
    K. Arl

    [Das kommt davon wenn man den Falschen Link kopiert… Hier ist der Richtige, obiger Kommentar kann gelöscht werden…]

    Meine Meinung dazu:

    http://www3.pic-upload.de/28.01.10/ajfvr8hetn7f.jpg

  91. 91
    ganzunten

    @D. Botson: Vor allem für iWork ist Multitasking doch unabdingbar. Wie bitte soll man denn bequem zum Beispiel eine Tabelle aus Numbers in ein Dokument in Pages kopieren können?

    Und zum goldenen Käfig App Store: versuche doch mal, auf dem iPhone oder iPod touch Musik oder Videos von anderen Anbietern zu kaufen. Geht nicht!

    Das iPad hat meiner Meinung nach nur Chancen, wenn es spezielle Software dafür gibt (wie iWork z.B.). Doch die Entwicklung ist zu teuer als dass die Entwickler nun für PC, Mac und iPad entwickeln werden. Dann wird doch eher für das iPhone entwickelt, ohne spezielle Anpassungen fürs iPad und der bleibt somit nur ein übergroßer iPod touch.

  92. 92

    @D. Botson:

    Dann ist das iPod Touch besser als das iPhone, denn beim iPhone kann man keineswegs gleichzeitig Internet Radio (das es ja nur in spez. Apps gibt) laufen lassen und z.B. Twittern oder Daddeln. Zumal das auch nur griffige Beispiele waren.
    Allerdings denke ich auch, das diese Limitierung zukünftig behoben werden wird. IIRC soll doch iPhone OS 4.0 auch Multitasking unterstützen. Wenn OS 4.0 auch auf dem iPad laufen wird (was ich annehme), dann wäre diese krasse Beschränkung behoben.
    Im übrigen geht’s dabei ja nicht darum, wirklich mehrere Sachen gleichzeitig zu *MACHEN*. MACHEN kann man natürlich immer nur eines. IM-Clients (oder z.B. auch RSS Feed Reader) hat man doch darum „ständig“ laufen, um zu sehen, was sich tut.

    Und das, faktisch, ja nicht nur „unter Umständen“ gute Apps durch den App Store, bzw. durch Apple, verhindert werden, sieht man ja jetzt schon – Google Voice, anyone? Und es ist ja nun wahrlich nicht so, als ob Apps aus dem App Store NICHT abstürzen würde“¦ Andererseits gäbe es aber auch OHNE sowas wie den App Store gute Apps. DAFÜR braucht’s den App Store also nicht.

  93. 93
    Dr. D.

    Tjaja, ist das nicht putzig – kaum amüsiert man sich in bester wohlgemeinter Polemik über Apple ihren devoten Zeloten – kommen auch schon die selbigen angekrochen, um in seitenlanger Rechtfertigungslitanei kundzutun dass das Regime unter der DRM-Knute doch stets nur in bester Absicht geschehe :))

    …corporate iFascism at its best ;): http://www.defectivebydesign.org/ipad

  94. 94
    Manni

    @D. Botson: Bingo! Damit wäre denn wirklich auch das letzte Apple-Nutzer-Vorurteil bestätigt: Apple-Nutzer leiden unter dem Stockholm-Syndrom. Beliebtestes Argument: was die Produkte nicht hergeben, braucht man auch nicht.

    http://www.strandreports.com/sw4031.asp

  95. 95
    D. Botson

    @Manni: Damit wäre dann wirklich auch das letzte Apple-Nutzer-Basher-Vorurteil bestätigt: Nicht lesen, was da tatsächlich steht, sondern auf vermeintlich gesagtes hämisch reagieren. Woher kommt all der Hass? Ich sage nicht, dass jeder Mensch ein iPad haben muss oder Apple die Weltherrschaft übernehmen soll. Ich sagte lediglich, dass die meisten hier vorgebrachten Einwände gegen das iPad kleinlich sind oder sogar falsch. Es gibt wirklich viel, was am iPhone OS total saugt, die meisten Dinge wurden von Tim Pritlove in seinem Podcast treffend beschrieben (Das ätzende Auto-Rotate, Coverflow und so weiter…) Ich selbst prangerte oben das Fehlen einer m.E. unabdingbaren Kamera für Videotelefonie an. Gab mich als leidgeprüften Benutzer mehrerer Betriebssysteme zu erkennen. Aber klar: wenn man am iPad etwas gutes findet, dann muss man ja ein Fanboy sein und somit unzurechnungsfähig.
    Und Tatsachen stören ja nur: da behauptet man lieber, man könne mit Apple-Produkten keinen Stream anhören oder wäre zur Nutzung von DRM-verseuchter Musik gezwungen, Hauptsache es passt ins eigene Weltbild.
    Auweia.

  96. 96

    @D. Botson: Auweia. Du sagst es. Fakt ist nun mal, das man nicht gleichzeitig Internet Radio hören kann und was anderes machen kann. Das kannst Du noch so lange bestreiten, es ist nun mal leider so, das dies nicht funktioniert. Wird sowas bestritten, so liegt es in der Tat _nicht_ fern, ein Stockholm-Syndrom zu attestieren.

    Aber welche anderen Argumente sind denn Deiner Meinung nach falsch? Dass das Fehlen eines Multitaskings katastrophal ist (ob’s irgendwann nachgerüstet wird, ist hierbei ohne belang). Und das ist auch nicht klein karriert, es ist einfach nur schlimm und auch für Normalos relevant.

    Ebenso relevant ist, das die Einschränkung und Gängelung durch das DRM versäuchte App Store (bzgl. Apps) auch für Normalos nur schlecht ist. DRM bringt für NUTZER nicht einen Vorteil; für Anbieter hingegen selbstverständlich viele Vorteile. Ich bin nur Nutzer.

  97. 97
    D. Botson

    @Alexander: Ich habe in meinem Leben bislang 3 Songs im iTunes Store und vielleicht 10 bei amazon gekauft; haufenweise Musik bei Musikblogs gefunden und natürlich ziemlich viel Musik von meinen CDs eingelesen. Ich habe bislang keinerlei Einschränkungen erfahren, diese Musik, aus welcher Quelle auch immer, auf unserem iPod touch abzuspielen. Das zum Thema DRM im Alltag.

    Aber, Junge, keiner zwingt Dich ein iPad zu kaufen. Reg‘ Dich mal ab.

    Ich habe mir übrigens das iPhone angesehen und mir dann ein Samsung Handy gekauft, weil ich vorallem eine gute Kamera dabeihaben möchte. Bin ich nicht herrlich undogmatisch?!

    PS: Sag‘ bitte nochmal Stockholm-Syndrom, nur für mich.

  98. 98
  99. 99

    @D. Botson: Du redest echt stuss. Selbstverständlich hat man beim App Store DRM durch und durch. Natürlich nicht bei Musik, aber davon spricht ja auch keiner. Wie sagtest Du doch so schön? „Nicht lesen, was da tatsächlich steht, sondern auf vermeintlich gesagtes hämisch reagieren.“

    Zum Thema DRM im Alltag: Angenommen Du hättest z.B. ’n iPod Touch, iPhone und iPad. Nun kaufst Du irgendein Programm. Wie ist vorzugehen, um dieses Programm mal auf Gerät A, mal auf Gerät B und mal auf Gerät C zu verwenden (natürlich niemals gleichzeitig, das ist klar)?

    Was mich aufregt sind so Typen wie Du, die offensichtlich vorhandene Mängel einfach bestreiten.

  100. 100
    D. Botson

    Au scheiße, ja Du hast recht. Da muss ich ja glatt nochmal 79 Cent für ein App ausgeben, um es auf einem anderen Gerät zu benutzen! Ich muss gleich weinen. Bei den Kosten für das Gerät und Mobilfunkkosten fallen die Appstore-Preise nun wirklich nicht ins Gewicht. Vielleicht ist dieses Konzept, dass man es den Leuten einfach macht, die nicht nächtelang konfigurieren möchten und die gerne ein paar Euro dafür bezahlen, dass man ihnen diesen ganzen Hinternschmerz vom Halse hält, diese ganze Idee ist einfach nichts für Filesharing-Nazis, die unbedingt wollen, dass mein armer Papa sich mit .dll-Dateien rumplagen soll oder noch besser, dass Apple die Apps und am besten das ganze Telefon gratis zur Verfügung stellt.

    Friedensangebot: in einem Punkt habe ich mich tatsächlich geirrt, das iPod-App kann tatsächlich keine Streams abspielen. (Ich dachte das, weil iTunes es eben kann). Da sieht man, wie dringend ich diese Funktion benötigt habe: ich wusste nichtmal, dass sie nicht da ist… Ich höre eben vorallem Podcasts. Punkt für Dich.

    Wieso versuchst Du es nicht mal mit Maemo oder Android? Da gibt es doch alles, was Du brauchst!

  101. 101

    @D. Botson: Ja, okay, für Dich ist’s also in Ordnung nochmal 70 EURO (im Falle der Tom Tom Navi App) auszugeben. Das sieht eben nicht jeder so.

    Wobei es auch gar nicht mal PRIMÄR ums Geld geht, sondern darum, das einem „dank“ DRM Rechte und Möglichkeiten weggenommen werden.

    PS: Den „Nazi“ kannst Du Dir sparen, Spätzelchen. So musst Du Deine Ignoranz echt nicht übertünchen…

  102. 102
    Steph

    Über Safari kann man internetradio hören und andere Apps verwenden.
    Viele gekaufte Programme können auch auf mehreren Geräten verwendet werden.
    Das nächste Mal erst recherchieren, dann schreiben.

  103. 103

    @_Sven: gerade ebay wird mit dem iPad nicht funktionieren, weil ebay Safari aussperrt und du vermutlich keinen anderen Browser insallieren kannst.

  104. 104
    Steph

    Über Safari kann man internetradio hören und andere Apps verwenden.
    Viele gekaufte Programme können auch auf mehreren Geräten verwendet werden.
    eBay funktioniert mit Safari und umgedreht. Wie kommst du nur auf so was?
    Das nächste Mal erst recherchieren, dann schreiben.

  105. 105

    @Steph: Was nutzt’s, das man in Safari Inetradio hören kann, wenn man z.B. Tweetie offen hat?
    Das nächste Mal erst nachdenken, dann schreiben *G*

  106. 106

    Reaktionen vom Börsenverein des Deutschen Buchhandels und FSF auf’s iPad und dessen DRM -> http://www.gulli.com/news/apples-ipad-fsf-deutscher-buchhandel-reagieren-2010-01-28

  107. 107
    no*dice

    http://weisswurst.apina.biz/full/26453.jpg

    Apple ist voll peinlich! Is ja schlimmer als schales bier mit dem Wasser Max aufzusprudeln. Obwolh das is ja nu wieder schwer Rocker mäßig.

    Naja die hipstar kids werden drauf abjizzen…

  108. 108
    Steph

    @Alexander:
    Das hat Du so nicht beschrieben. Du verallgemeinerst, um dann einen Spezialfall rauszukramen. Ist wohl Deine Masche… ;o)
    Hab das jetzt mit wahllos zehn Programmen probiert & bis auf Skype hat es funktioniert. Mit anderen Twitterapps ging es auch.
    Vielleicht einfach mal nach alternativen schauen, irgendwas geht immer.

  109. 109
    no*dice

    http://weisswurst.apina.biz/full/26438.jpg

    netter stream mit Apple verarsche…wird aber unterbrochen mit NSFW.

  110. 110
    D. Botson

    @Steph: Jetzt lass halt den armen Alexander. Der will halt gleichzeitig Streams hören, Instant Messaging machen, eBooks lesen und TomTom mehrfach benutzen. Der will halt jetzt unbedingt die Sachen mit dem iPad machen, die mit jedem anderen Gerät besser gingen. Oder will der sich halt nur aufregen?
    Kleiner Tipp fürs weitere Bashing: BluRay-Laufwerk wurde auch vergessen!

    Ich finde, der Spiegel hat recht: iPad, das Gerät das man seinen Eltern/Großeltern kauft (und nicht sich selbst). Mehr ist wohl nicht zu sagen.

  111. 111

    @Steph: Was habe ich so nicht beschrieben?
    Ich schrieb, das Multitasking nicht unterstützt wird. Und das man darum kein Inetradio hören kann und „in Twitter drin sein“. Wie kannst Du denn Safari auf’m iPhone laufen lassen und dann da Inetradio hören und dann noch gleichzeitig irgendeine andere App starten?

    Zumal – nein, Mobile Safari streamt gar nicht. Zumindest nicht mein Lieblingsradio (WDR2 bzw. 1Live).

    Wer kramt hier Spezialfälle raus, hm? :)

  112. 112

    @D. Botson: Ach, sind Dir die Argumente ausgegangen, das Du jetzt auf persönliche Angriffe ausweichst? Das ging aber schnell, wow.

    Fakt ist, das man kein Multitasking machen kann. Fakt ist, das dies störend ist (oder zumindest: sein kann).

    Zum Thema Eltern/Grosseltern: Wie nutzt man denn auf dem Gerät Java? Java braucht man (man sagen: leider) um bestimmte wichtige Webseiten (wie z.B. für die Steuererklärung) bedienen zu können.

    Ach? Kann man nicht verwenden?

    Und da spricht Hr. Jobs davon, die best web experience zu haben? Ohne Flash? Ohne Java? Ohne Multitasking?

    Komisches Web. Ganz bestmmt nicht das Web, das jeder sonst so nutzt.

  113. 113
    koz

    Mich würde ja mal brennend interresieren wie das mit der Wärmeabfuhr ist.
    So ein iPhone wird ja schon recht warm nach ner weile surfen…
    Das 2. wäre die Akkulaufzeit. Kennt man ja auch vom iPhone – Wenn man es benutzt hängt es 3/4 der Zeit am Kabel.
    3. Wird es endlich Austausch-Akkus geben, falls mal keine Steckdose in Reichweite ist ?

  114. 114
    mackenzen

    und?! wann kommt das naechste neue geraet mit welchen neuen ‚innovationen‘ und wie lange wird dann wieder drueber ‚diskutiert‘?! ja alleine all die kreativen moeglichkeiten die so ein geraet bietet: wahnsinn!

    endlich kann man die ‚runtergeladenen‘ pornos auch in gross gucken: geil! und das ist nur eine von vielen moeglichkeiten die diese maschine bietet!

    also kreativ ist das auf jeden fall son tolles technisches geraet zu kaufen: man bedenke all die moeglichkeiten die einem der besitz eroeffnet!

    und der preis is echt ein schnaeppchen: fuer son super design und bei all den moeglichkeiten die das geraet bietet ist das billig!

    danke mac: wieder mal ein super schickes neues geraet mit unendlich vielen moeglichkeiten!

    ich bin ueberzeugt wenn jeder mensch auf der welt so ein geraet mit so vielen moeglichkeiten haette dann waeren alle probleme endlich geloest! ganz bestimmt!

    betet sie an die maschine und das netz und die vielen unendlichen moeglichkeiten! heil FORTSCHRITT! heil KONSUM! heil KAPITALISMUS!

    ja ich weiss: das ist nur alter analoger ‚kulturpessimismus‘ das ist nur alter analoger ‚kulturpessimismus‘ mehr nicht!

  115. 115
    Steph

    @D. Botson: Du hat ja recht. Das Problem ist nur das sowas dann immer in Blogs und Foren steht, es viele lesen und es glauben und so weiter geben. Gar nicht mal nur auf Apple-Produkte bezogen.
    Und wenn man nicht mal weiß wie man Radiostreams über Safari mobile streamt, dann sagt das ja wohl viel über die technischen Fähigkeiten aus. Anleitung im Netz Deines Vertrauens. Egal. –
    Schon erstaunlich, dass Blogartikel über Apple Produkte so viele Komentare erzeugt.

  116. 116

    @Steph: Mangelnde technische Fähigkeiten also? Ja? Okay, mag sein – dann beschreibe doch mal, WIE es geht, das man mit Mobile Safari auf dem iPhone 3G den Livestream von 1Live http://1live.de/ (oder einem anderen Internetradio Deiner Wahl) hört und dann gleichzeitig noch eine andere App (z.B. Tweetie, Echofon oder auch nur Mail) offen hat (also das man da dann das hört, was gerade auf dem Livestream abgespielt wird).

    Solltest Du dazu nicht in der Lage sein, so wirft das nicht gerade ein positives Bild auf Deine technischen Fähigkeiten.

    Über den D. Botson habe ich mich ein wenig „echauffiert“, da so ganz und gar nichts von dem stimmte, was er schrieb.

  117. 117
    Steph

    @Alexander: aha, mit google & Co kannst du auch nicht umgehen“¦
    http://www.macnotes.de/2009/06/18/tipp-radiostreams-im-hintergrund-horen-mit-iphone-os-30/
    wdr2 geht schon mal prima!
    1live hab ich auf die schnelle nicht hinbekommen. Gibt sicher auch ein Weg.
    Genug der Nachhilfestd.

  118. 118
    Dirk

    Ich bin davon überzeugt, dass 80% der typischen Manhattan Mädels und Jungs zwischen 25 und 35 das Ding in der Handtasche haben werden um es beim angesagten Kaffeeröster auszupacken. Natürlich nicht nur in NY! Kurzum: Alleine deshab bin ich vom kommerziellen Erfolg absolut überzeugt. Es ersetzt ein Netbook in weiten Teilen (surfen, email, photos gucken) und ist viel cooler.

    Ich stelle mir gerade vor, dass meine Tochter ein solches Gerät statt all der Schulbücher in der Schultasche hat – natürlich mit Schulbüchern im vituellen Bücherregal!!

    :-)

  119. 119
    no*dice

    Na, das hättest Sie sich auch schon 2003 vorstellen können, oder kommen Sie nur auf so kreative Gedanken wenn Jobs seinen Aufgewärmten Kladeradatsch vorzeigt?

  120. 120
    D. Botson

    @Steph: Streamen geht also doch. Danke für den Hinweis. Falls ich wieder so unangenehmen Tüpen begegnen sollte, die die ganze Zeit brüllen: „Stimmt nicht, geht nicht, stimmt nicht, geht nicht…“ Bin schonmal gespannt, was er als nächstes unbedingt braucht, Centronics-Druckerschnittstelle wahrscheinlich.

  121. 121

    @Steph: @D. Botson:

    Das nennt Ihr also einfach und intuitiv.

    Ich dachte recherchieren und irgendwelche workarounds ergooglen muessten man nur mit „Windoof“?

  122. 122

    @D. Botson: Und das kann man nicht mitteilen, ohne persönlich zu werden? Ist Deine Position so schwach, das ein solcher Angriff nötig ist? Nicht wirklich überzeugend“¦

    Festzuhalten bleibt allerdings noch, das, warum auch immer, z.B. der Einslive Stream auf http://www.einslive.de/multimedia/livestream/channel_einslive.m3u irgendwie nicht fertig lädt. Über WIFI. Da steht nur Film laden und irgendwann „Dieses Video konnte nicht wiedergegeben werden.“ Mag am Stream liegen, denn bei WDR2 von http://www.wdr.de/wdrlive/media/wdr2.m3u klappt’s.

    Wie aber kann man dann noch im Web surfen, also Safari nutzen?

    Was ich also als nächstes bräuchte: Siehe Kommentar Nummer 1. Hat sich ja in den letzten 120 Kommentaren nichts geändert – Multitasking klappt nicht. Streaming klappt (bestenfalls) eingeschränkt.

    Zumal DIESER Weg, dh. über Safari, nun wirklich nicht der „bequemste“ ist. Wieso sonst gibt’s so viele Internet Radio Apps, die einem schön gehäuft „alle“ (oder eine riesige Anzahl) an Streams anbieten (ich denke da z.B. an die Shoutcast App, die einem Zugriff auf (vermutlich) alle Streams von Shoutcast bietet)?

    Wobei Du, D. Botson, Dich nicht über unangenehmes aufregen bräuchtest – Wald, Echo.

  123. 123

    @Armin: Ach, lass die halt. Irgendwelche sachlichen Argumente haben sie ja offensichtlich nicht, warum sonst sollten sie persönlich werden? Und das, was da bestenfalls kommt, lässt sich mit „kenne ich nicht, verstehe ich nicht, brauche ich nicht“ zusammenfassen.

  124. 124
    drequesac

    Jetzt mal locker durch die Hose atmen! Gebt dem iPad doch erstmal ein Jahr Zeit bis zur Rev.2 und beobachtet die Entwicklungen der Software-Branche. Dann lohnt es sich über das Pad zu sinnieren, das ist imo jetzt noch viel zu früh.

    ‚Entdecke die Möglichkeiten‘ und so…

  125. 125

    @drequesac: Also DAS sehe ich nun wirklich auch so. Auch das erste iPhone war nicht so der Bringer. Die 3. Gen ist hingegen iO.

    Wenn man mal von den konzeptionellen Fehlern („broken-by-design“) absieht (damit meine ich iTunes Sync, DRM oder auch Flash) absieht.

    Stimmt aber ansonsten – mal schauen wie die dritte Generation ist. Auf jeden Fall ist halt das JETZT vorgestellte Gerät wegen der dargestellten Mängel IMO ganz eindeutig nicht interessant.

  126. 126
  127. 127
    Stefan

    Allzu überraschend scheint die Entwicklung des nicht-mehr-so-viel-daran-selbst-rumfrickeln-könnens für mich nicht. Einen Fernseher konnte man früher aufmachen und mal eine neue Röhre reinstecken, wenn das Teil die Grätsche gemacht hat. An Autos konnte man früher richtig schön rumschrauben, mittlerweile kann man ja kaum noch die Zündkerze selbst wechseln, ohne die Karre beim TÜV neu zulassen zu müssen. Mit Computern und den ganzen Spin-Off-Gadgets ist es doch genauso.

    Da die Kisten aber eine Menge ihrer Fähigkeiten der Software verdanken, die sie antreibt, muss man nur ein paar Tage warten bis ein 9jähriger aus Honduras das Teil gecrackt hat. Die berechtigte Frage -wie oben mehrfach erwähnt- ist: will die Zielgruppe das überhaupt? Für mich ist das Teil ein besserer elektronischer Bilderrahmen, für die iOmma (endlich) der Schlüssel zum Netz.

    Zur Erinnerung: als 1999 (?) der erste klobige iMac auf den Markt kam, haben alle wegen des Tupperware-Designs und der begrenzten Rumschraubbarkeit rumgemosert. Das Teil wurde dann verkauft wie geschnitten Brot. Die Zeiten, in denen Apple Kisten zum Selbstzusammenlöten verkauft hat, sind seit 1974 vorbei. Bei einer neuen Waschmaschine kommt keiner auf den Gedanken, das Teil aufzuschrauben und zu tunen. Soll halt nur funktionieren, wa?

    Mist, ich wollte gar nicht so viel schreiben…

  128. 128
    Holger

    Warum wollen alle das Ipad an Ihrem Fernseher anschließen und einen MP3 Player (Das Ipad ist auch ein IPod!!) anschließen? Das Ipad ist eine mobile Ergänzung für den einen (E-Mail, Internet, Musik, Office, Bilderahmen usw) und eine alternative zu den Netbooks für den anderen. Da braucht es kein HDMI und den restlichen Unfug der das System überlädt. Niemand bei Apple sagt das wir das Ipad als die Multimediazentrale der Zukunft nutzen sollen.

    Und übrigens: Windows PCs hat man um an ihnen zu arbeiten, einen Mac hat man um mit ihm zu arbeiten!

  129. 129
    norwegenhai

    kann man die sim karte ,
    also den aktuellen vertrag ,den mann fürs iphone hat (flatrate)
    auch für das ipad nutzen?

  130. 130

    also ipad ist das asergewohnlichste product das apple je rausgebraucht hatt fuers mitnehmen oder internet browsen. Ihr alle sagt das es furchtbar ist oder graesslich das ist falsch total falsch. 1. es ist groesser mehr ueber blick ueber internet und maps es hatt bluetooth 2.1 technology edr dafuer hat es ein besseres airport (internet entpfang) als apple laptops oder macbooks. Es hatt Led screen besseren multy touch als je das ipohone oder ipod hatte ….speciel entwickelete apps fuer pad ..10 stunden film scheun (battery life) und ueber einen monat stand by modus……. ich frag mal was kann das ipad nicht?? camera ….ok fuer was brauche ich camera ich habe eine nicon cam damit kann ich viel viel bessere fotos machen 15 megapixel und dann auf mein ipad tun……microfon hat es also ich aknn ueber skype mit meinen freunden einfach reden….das beste ist die A4 karte nich staerkste most powerful energy die apple jjee auf einem gerat oder product herstellen konnte…. es ist das besste fuer ins flugzeug auto ,,,zu freunden bus,,und zu hause…. ipod ist fut aber viel zu kein fuers internet oder fime….ich kaufs mir 100 % …es ist einfach genila das beste was je rausgekommen ist….warum? naja es hat die beste technology…ihr findet macbook besser aber was macbook besser als piad …. ipad kann internet,videos,fotos,maps viel besser als ein macbook und auserdem es ist kleiner und leichter als ein macbook und macbook hat nur 8 stunden battery

  131. 131

    was wollt ihr eigentlich mit eurem video chat und camer a auf dem pad man nimmt doch nicht so ein teil mit um fotos zumachen…das ist krank…..video chat fuer was brauche ich das nur weil man dann sein eigenes gesicht sehen kann wooooow wie cool …. das ist sooo hart beschissen ….. es geht um technology….denk mal nach es waehre klueger eine gute megapixel kamera mit zu nehmen und dann fotos zu mahcne sehr scharfe fotos und die dann auf das ipad zu tun mit hilfe das camera sticks…..ich sage nur das ipad hat alles was man braucht….microfon,touchscrren , mehr ueber blick ueber fots,videos,internet,spiele….bessere graphic….was wollt ihr denn noch alles haben????? scheis doch auf die camera ich sags ech doch mach mit ner profi camera fotos und dann die aufs ipad laden…..und eins sage ich euch ipad ist viel besser als ipod und macbook….da koennt ich mir gauben…nur weil macbbook multytasking hat oder limewire usw….ist es noch lang nicht besser es geht darum wie die technology aussieht graphic,microsfon,lautsprecher,internet,maps appstore usw….z.B es hat viel bessere internet ferbinung als macbbok z.B macbook kann amn nicht mit nehmen ind en bus viel zu gross ud ipad hat 2mal bessere bluetooth konection als macbook…es hat auch msn,skype,usw….ich hoffe ich ueberzeuge ech aber wenn ihr das ipad nicht gut findet warum????? was wollt ihr noch dau fuegen an dem ipad damit es euch gefaellt ….denkt mal nacht gerad ewarum apple keine camera hinzugefuegt hat warum?? weil es schlau war…weil man mit so einem effizientm gerat keine fotos macht veil zu gros..aber gross genaug um zu brosen :p viel spass noch…ich kaufs mir 100% :P bis dann wenn ihr noch frgen habt psw.chk@hotmail.com… :P fargt euch mal ab warum aht apple das nicht gemaht was ihr noch wollt was das ipad noch nciht hatt….weil es ueberfluessig ist….

  132. 132

    @koz: es hat 10 stunden lauzeit wo willst du dich 10 stunden aufhalten im flugzeug?? ode rin der schule whahahaha opfa

  133. 133

    @DrBen: warum soll ich mal was sagen du bist eine schlimme entwicklung…..was willst du noch haben….was ist das jenige nich perfecte am ipad

  134. 134
    Dirk

    Das iPad ist m.E. tatsächlich etwas Neues. Ein Gerät, das die von ihm gebotenen Funktionen (Internet, Mail, Photo, Video, etc.) endgültig zum commodity Gut macht. Es wird kolportiert, dass die bisherigen Geräte nicht erfolgreich waren, weil sie eine zu geringe Akkulaufzeit hatten. Ich bin davon nicht überzeugt, und jeder der schon mal Windows mit einem Stift bedient hat (sei es auf einem WinMobile-Telefon oder einem Touchpad-Notebook) weiß was ich meine.

    Ja, das iPad ist nichts für Leute, denen Multitasking wichtig ist. Nichts für Leute, die die Funktionen eines PC auf dem iPad benötigen. Es muss die Frage erlaubt sein, ob das wirklich jeder braucht und ob man als Hersteller eine stringent einfache Bedienung auf diesem Altar opfern möchte, insbesondere wenn man einen „neuen“ Markt erschließen will. Apple hat diese Frage mit „nein“ beantwortet und ich bin sicher, sie hatten Recht damit.

    Kritisch sehe ich die tatsache, dass das iPad ein relativ geschlossenes System ist, man also (insbesondere wenn man sich nicht so gut mit Rechnern auskennt), alles über iTunes kaufen muss. Klar, es gibt Apps wie AirSharing mit denen man Dateien auf ein iPod/iPhone und wohl auch auf das iPad laden kann, aber das ist ja auch schon fast eher was für Freaks. Ich glaube allerdings nicht, dass viele Leute Musik über das iPad hören oder darauf Filme gucken werden. Eher surfen sie, mailen und vielleicht schauen sie sich Fotos an – das geht ja auch ohne iTunes. Und wenn Apple dereinst den Markt mit seinem iTunes Store beherrscht, wird das sicher alsbald von Wettbewerbshütern abgestellt, siehe Microsoft Internet Explorer.

    Wer sich ein iPad kauft ist nicht unbedingt bescheuert, ein Apple-höriger, auf die Marketingmaschine hereingefallen oder sonstwas. Vielleicht hat er/sie einfach Spaß an einem Gerät, mit dem er ganz einfach das tun kann, was er/sie gerne macht. Ohne Wartezeiten beim „Hochfahren“, ohne Login und auch ohne Multitasking.

    LG
    Dirk

  135. 135
    Dirk

    Das iPad ist m.E. tatsächlich etwas Neues. Ein Gerät, das die von ihm gebotenen Funktionen (Internet, Mail, Photo, Video, etc.) endgültig zum commodity Gut macht. Es wird kolportiert, dass die bisherigen Geräte nicht erfolgreich waren, weil sie eine zu geringe Akkulaufzeit hatten. Ich bin davon nicht überzeugt, und jeder der schon mal Windows mit einem Stift bedient hat (sei es auf einem WinMobile-Telefon oder einem Touchpad-Notebook) weiß was ich meine.

    Ja, das iPad ist nichts für Leute, denen Multitasking wichtig ist. Nichts für Leute, die die Funktionen eines PC auf dem iPad benötigen. Es muss die Frage erlaubt sein, ob das wirklich jeder braucht und ob man als Hersteller eine stringent einfache Bedienung auf diesem Altar opfern möchte, insbesondere wenn man einen „neuen“ Markt erschließen will. Apple hat diese Frage mit „nein“ beantwortet und ich bin sicher, sie hatten Recht damit.

    Kritisch sehe ich die tatsache, dass das iPad ein relativ geschlossenes System ist, man also (insbesondere wenn man sich nicht gut auskennt), alles über iTunes kaufen muss. Klar, es gibt Apps wie AirSharing mit denen man Dateien auf ein iPod/iPhone und wohl auch auf das iPad laden kann, aber das ist ja auch schon fast eher was für Freaks. Irgendwie glaube ich allerdings auch nicht, dass viele Leute Musik über das iPad hören oder darauf Filme gucken werden. Eher surfen sie, mailen und vielleicht schauen sie sich Fotos an – das geht ja auch ohne iTunes. Und wenn Apple dereinst den Markt mit seinem iTunes Store beherrscht, wird das sicher alsbald von Wettbewerbshütern abgestellt, siehe Microsoft Internet Explorer.

    Wer sich ein iPad kauft ist nicht unbedingt bescheuert, ein Apple-höriger, auf die Marketingmaschine hereingefallen oder sonstwas. Vielleicht hat er/sie einfach Spaß an einem Gerät, mit dem er ganz einfach das tun kann, was er/sie gerne macht. Ohne Wartezeiten beim „Hochfahren“, ohne Login und auch ohne Multitasking.

    LG
    Dirk

  136. 136

    @Dirk: dirk hat recht es hat nichts fuer leute mit multytasking aber gegen eine sache muss ich gegen stimmen…..filme und msuik werden leute auf JEDEN vall hoeren und sehen…..ich kauf mir den ipad 16 gb wifi+3g und eine apple ipad case fuer 630 euro + 30 euro im monat.

  137. 137

    Ich bin sehr gespannt ob das iPad anklang bei der Masse findet.

    Für geschäftliche Zwecke fallen mir da schon ein paar sinnvolle Einsatzbereiche ein. Zum puren Spaß jedoch ist es sicherlich ein großer luxus.

    http://www.definition-moderne.com/2010/02/01/ipad-top-oder-flop/

  138. 138
    schoiswohl

    @Alexander: „Adobes Flash-Evengelist Lee Brimelow indes hat unmissverständlich klar gemacht, was den iPad-Anwendern schmerzhaft fehlen wird: Farmville und Pornoseiten.“

  139. 139
  140. 140

    hey niggas ich habe ne wichtige frage wenn ich zumbeispiel in deutschland jetzt den ipad kaufe mit 3g…kann ich dann auch in italien internet haben ( 3g)

  141. 141

    Hmm, ich bin ja nicht so ein Fan von Apple ..

Diesen Artikel kommentieren