56

The Pirate Guy: Warum Leute raubkopieren

The Pirate Guy hat eine Liste der Gründe veröffentlicht, die Menschen seiner Meinung nach zu illegalen Downloads insbesondere bei Spielen und Filmen treiben.

Die stark gekürzte Übersetzung: Wegen DRM; weil bei vielen DVDs Werbung und Hinweise nicht überspringbar sind (siehe auch hier); wegen der rechtlichen Hinweise und Warnungen; wegen der Regionalcodes; wegen der zu hohen Preise; weil sich die Industrievertreter wie Vollidioten benehmen.

Einzeln haben wir diese Argumente schon oft gehört, so gebündelt machen sie natürlich mehr Spaß.
Aber stimmen sie auch?

DRM
Nervt extrem und ist eine Frechheit gegenüber dem Kunden. Es ist zwar schon länger her, dass ich eine selbst gekaufte DVD sicherheitskopieren wollte und dies misslang – bei Spielen jedoch wird das Problem immer massiver. In der Musikbranche ist das Thema DRM glücklicherweise bereits erledigt.

Nicht überspringbare Werbung
Ist im Kino noch viel nervender (weil länger), auf einer DVD aber ebenfalls sehr anstrengend. Ich habe für den Film bezahlt, nicht für Werbung.

Rechtliche Warnungen und Hinweise
Hat vermutlich juristische Gründe. Damit niemand hinterher behaupten kann, er hätte nicht gewusst, dass man die DVD nicht kopieren und weiterverkaufen darf. Nervt dennoch, na klar.

Regionalcodes
So überflüssig, gestrig und kundenfeindlich wie nix anderes. Überbleibsel aus der prädigitalen Ära (von wegen Globalisierung …).

Zu hohe Preise
Die DVD von Avatar kostet hierzulande derzeit soviel wie zwei Schachteln Zigaretten oder eine Kinokarte (wenn es kein 3D-Film ist). Zu teuer?

Industrievertreter als Vollidioten
Erstaunlicherweise stimme ich dem Punkt am ehesten zu. Es fällt äußerst schwer, jemandem Geld zu geben, der mir als Kunden offenbar mit konstantem Misstrauen und Vorwürfen begegnet.

The Pirate Guy hat zwar den wichtigsten Punkt „Convenience“ (Bequemlichkeit) vergessen, liegt aber bei den anderen natürlich nicht völlig falsch. Zurückfragen darf man jedoch, welche dieser Punkte erst nach dem Aufkommen der für die Verwerter durchaus problematischen 1:1 Kopierbarkeit (und des massiven Vorkommens derer) entstanden sind. DRM gehört sicher dazu, die Warnhinweise ebenfalls, vielleicht sogar die Werbung als zusätzliche Einnahmequelle. Regionalcodes werden hoffentlich bald gehen, Zu hohe Preise sind relativ „weiche“ Faktoren, über die man streiten kann. Und wenn es ein Grund sein darf, Produkte nicht zu bezahlen, weil die Verkäufer Vollidioten sind, dann dürfte der Großteil der deutschen Bevölkerung ab morgen mietfrei wohnen.

Ich glaube, dass die Gründe allesamt diskutabel sind, weil es mindestens drei Arten von Menschen gibt, die bewusst illegale Kopien von Filmen oder Spielen nutzen:

Die einen argumentieren wie The Pirate Guy politisch und rechtfertigen ihr Handeln mit einer Art Robin-Hood-Mentalität. Die zweiten konsumieren nur hin und wieder illegale Kopien, nämlich immer dann, wenn sie keine legale Möglichkeit finden. Und die dritte Gruppe beschreibt sich in der Debatte um den Artikel bei reddit selbst:

„I pirate because its free.“

[Dank an Lorenz für den Hinweis auf den Artikel]

56 Kommentare

  1. 01
    moep

    Zu DRM „Es ist allerdings schon länger her, dass ich eine selbst gekaufte DVD sicherheitskopieren wollte und dies misslang.“

    ich bin ein Linux Nutzer und habe hier etliches an Kauf-DVDs die ich einfach nicht mehr nutzen kann. Ich besitzen keinen „Fernseher“ oder so unsinnige Inhaltekontrollier-Maschine (Regionalcodes, DRM) wie einen „DVD Player“ mehr und bekomme die Videos von diesem gekauften (!) Kunststoffmüll einfach nicht mehr angeschaut.

    Solange ich als an Apple, Microsoft oder irgendwelche Content-Mafia-Versklavungshard- oder Software gefesselt werde kommt es für mich einfach nicht in Frage auch nur 1 Cent dafür auszugeben. Wenn ich Inhalte kaufe, dann möchte ich sie auch nutzen können wie ich will.
    Bei Musik scheitn das doch langsam zu klappen. Bei Amazon und Co. habe ich schon etliche Käufe getätigt. Natürlich muss ich da auch erstmal die Tags säubern, aber ich kann die Inhalte wenigstens unkompliziert nutzen!

  2. 02
    Peter

    DRM ist im Bereich der Computerspiele ein Riesenthema. Dort gibt es kaum noch ein neues Spiel, welches man ohne Einschränkungen nutzen kann. Schlimmstes Beispiel ist das neuste System, mit dem man nur noch spielen kann wenn man online ist – byebye Bahnfahrt/Hotelzimmer, usw.

    Auch wenn ich selber immer noch Originale kaufe, kann ich jeden verstehen, der da auf Raubmordkopien setzt, bei der dieser Unsinn entfernt ist.

  3. 03
    Peter

    Ein wichtiger Punkt bei Filmen und Serien fehlt mir noch: Viele Menschen haben relativ wenig Lust, nach der Erstveröffentlichung ein bis zwei Jahre zu warten, bis die Filmindustrie ihre üblichen Verwertungsketten durchlaufen hat und der Film dann irgendwann mal hier mal auf DVD erscheint.

    Das sind nach meiner Erfahrung vor allem Menschen, die sich später auch das Original kaufen – aber erst einmal den Film oder die Serien zeitnah ansehen wollen.

  4. 04
    ma_il

    Dass die Werbung auch im Kino laestig ist, ist keine Frage. Rechtfertigt aber nicht die Tatsache, dass ich mir eine gekaufte DVD anschauen moechte, ohne erstmal 5 Minuten mit Werbung und Disclaimern anzugucken.
    Im Zweifel wird das ganze vorher durch den DVD-Ripper gezogen und auf dem HTPC gespeichert. Ansonsten kann man eben – wie im Kino – vorher nochmal in Ruhe Chips & Bier aus der Kueche holen oder nochmal flott auf’s Klo, bis man sich zum DVD Menu durchgeboxt hat.
    Einfach nur unnoetig nervig.

  5. 05
    Timo

    Einer der größten Witze ist der Preis.
    Jahrelang wurde uns erklärt die CD müsse 30 Mark kosten, weil davon eh nur 3 beim Label ankommen, den Rest macht die Cd aus, der Laden muss bezahlt werden, etc.
    Kaum fallen diese Posten weg, wird das Produkt nochmals teurer.

    Da fühl ich mich beispielsweise verarscht.

    Wenn ich über die angeblichen Verluste belogen werde ebenso.

    Wenn ich dran denke, dass die meisten Leute die von der Industrie abgemahnt werden mit zu den zahlenden Kunden gehören auch.

    Dazu kommt doch, viele die Kopieren opfern ja wirklich den letzten Cent für Originale, was irgendwie ja auch beweisst das der Nährwert dessen, was uns die Industrie da häufig vorsetzt für Normalverdiener zum kulturellen verhungern führt.

  6. 06
    Fabian

    Das ist ein ziemlich großer Haufen Bullshit, den The Pirate Guy da schreibt. Nahezu jeder Punkt (mit Ausnahme des DRM-Krams) ist völliger Blödsinn.
    Allein diese unüberspringbare Werbung auf DVDs dauert in den allermeisten Fällen weniger als eine lächerliche Minute, die wohl jeder aufbringen kann. Regionale Releases? Dann wartet man eben. Wer sich einen Film nur wegen eines Hypes ansehen will, hat eh schon verloren. Und Preise fallen im Laufe der Zeit sowieso – ein paar DVDs (auch relativ aktuelle) bekommt man oft sogar in den großen Ketten (Saturn zb) für ~5 €, man muss halt nur mal seinen Hintern hochkriegen und suchen.

    Sicher sind das alles Gründe, die zum illegalen Download führen. Aber fast sie alle lassen sich tatsächlich auf die im Beitrag erwähnte Bequemlichkeit zurückführen. Der Rest auf Selbstgefälligkeit. Wenn ich schon lese, dass Leute keine Lust haben, auf irgendeinen Release zu warten und stattdessen vorübergehend auf einen illegalen Download zurückgreifen, dann ist das dieselbe Mentalität, mit der trotzige Kinder ihren Willen durchsetzen wollen. Dieselben Leute würden wahrscheinlich das Geld aus einem auf der Straße gefundenen Portemonnaie einfach einstecken.

  7. 07

    DRM bei Spielen oder auch der Zwang, dauernd online sein zu müssen für einen „Check“, ist ein Riesenproblem, das stimmt und ich habe das oben nachträglich erwähnt. Danke für den Hinweis!

  8. 08
    tom

    hmm ich weiss nicht. alle diese punkte sind entweder sehr technisch oder politisch motiviert. ich glaub nicht das sich die masse darüber wirklich den kopf zerbricht. bzw sich dafür interessiert ob das ding drm heisst oder was das image der industrie. ich denke der letzte punkt von johnny ist der wichtigste. bequemlichkeit. es ist da, es kostet nichts. ich muss mich nirgends anmelden, sachen ausfüllen oder kartendaten eingeben. ich denke das alle anderen argumente moralisch angehauchte rechtfertigungen sind. die menschen sind faul und wenn sie was für umme bekommen können, dann nehmen sie es auch.

  9. 09
    tom

    fabian war schneller

  10. 10
    Ben

    Bei den meisten Menschen ist es sicher Geiz und Bequemlichkeit in beliebiger Mischung.
    Wer aus politischer Überzeugung handeln würde, würden den Kram weder kaufen, noch konsumieren.

  11. 11
    Timo

    Bequemlichkeit ist so ein bequemer Vorwurf.
    Fast könnte man ganz bequem glauben, Kopien wären eine Erscheinung der bequemen digitalen Ära, sind sie aber nicht.
    Da reicht es doch schon sich einfach mal die alten Kassettenkisten anzuschauen.

  12. 12
    kurumba

    „The Pirate Guy hat zwar den wichtigsten Punkt „Convenience“ (Bequemlichkeit) vergessen.“ Es ist eine Liste an Dingen, die die Contentindustrie ändern könnte um piraterie einzudämmen. Es wird immer einfacher sein etwas zu ziehen als etwas zu kaufen.

    „Und wenn es ein Grund sein darf, Produkte nicht zu bezahlen, weil die Verkäufer Vollidioten sind, dann dürfte der Großteil der deutschen Bevölkerung ab morgen mietfrei wohnen.“ Wenn mein Vermieter Werbung schaltet bevor ich duschen gehe, oder einfach mal verbietet das ich den Schüssel an andere Personen weitergebe oder dies technisch unmöglicht macht, denke ich, dass ich zumindest eine Mietminderung einfordern könnte.

    @Peter: TPG geht darauf in seiner Liste ein. Er verwendet den überbegriff „regional releases“. Das wurde hier mit Regionalcodes übersetzt.

  13. 13
    Stefan

    Bis zur letzten Blueray „88 Minutes“ dachte ich eigentlich auch, so schlimm ist das nicht mit der Werbung usw. Doch als ich dann gemerkt habe, dass mir untersagt ist, bei englischem Ton den Untertitel abzustellen, bei dem Drücken der Subtitle Taste dieses verboten Schild kam, habe ich meine Meinung geändert. Naja wieder zu guten alten mitteln gegriffen und das Ding vom Rechner aus geschaut.
    Schön das das ganze Kopierschutzzeug soviel Geld kostet und man es mit ein paar einfachen Programmen zumindest unter Windows umgehen kann. So bekommen die Nutzer die Geld für Kopierumgehungssoftware Geld ausgeben oder gar die Sachen in irgendwelcher Weise runter laden mehr für ihr „Geld“ als alle ehrlichen Kunden.

  14. 14

    Setzt erstmal Kinder in die Welt. Dann stellt ihr fest, daß ihr zur blanken Schadensminimierung schon rechtswidrig mit aus Antigua beschaffter Software DVD-Arbeitskopien für die lieben Kleinen anfertigen müßt, die dann, quasi als Bonus, frei von Werbung und Strafandrohungen sind. Relativ zeitnah kommt dann auch der Geistesblitz, daß man mit Raubmordkopien ja eigentlich deutlich weniger gegängelt wird. Ich frage mich, wie manipuliert man schon sein muß, um da ernsthaft Widerrede zu halten.

  15. 15
    lilly.

    ich lade tatsächlich keine filme, die guck ich mir lieber im kino an. und wenn man (je nach kino) ne viertel bis halbe stunde später kommt, muss man keine werbung sehen. sicherlich, nerven tuts trotzdem.
    ich lade serien. weil ich die synchro meistens ganz grausig finde und nicht zwei jahre warten möchte, bis die dann hier auf irgendeinem sender gelaufen ist und ich endlich die dvd kaufen kann.

  16. 16
    danielj

    Allein diese unüberspringbare Werbung auf DVDs dauert in den allermeisten Fällen weniger als eine lächerliche Minute, die wohl jeder aufbringen kann.

    Jau. Ich kann. Ich möchte aber nicht. Und warum sollte ich mich auch dazu zwingen lassen? Ich hab mir das Ding gekauft weil ich das gemäß meinen Sehgewohnheiten schauen möchte, nicht um mir vorschreiben zu lassen welche Werbung ich vorher zu sehen habe.

  17. 17
    Ruben

    Der springende Punkt ist: Keine weltweite Erstausstrahlung. Am Beispiel der „Serie How I met your Mother“. Ausstrahlung in den USA läuft, in D? Was machen die Fans: Sie schauen sich die Serie auf Englisch (eh viel cooler, besser, schöner) auf den gängigen Portalen an. Gäbe es jetzt einen vernünftigen Service (gleichzeitig mit den USA, HD, keine übertriebenen Preise etc.), dann würde der eine oder Andere darauf zurückgreifen. Aber solange es viele Dinge auch nur im Paket gibt (aktuelle 24 nur bei Sky) und der Kunde verarscht wird (Downloadversion nur in SD, teurer als die DVD) weichen viele potentielle Kunden auf nicht autorisierte Kopien aus.

  18. 18
    bEn

    Irgendwo hab ich mal gelesen, das auf vielen Serien-DVDs und wohl auch immer öfter bei Film-DVDs nicht mehr die Originalmusik drauf ist weils zu teuer ist. Statt dessen gibts GEMA-freies gedudel. Wenn mich Serien und Filme interessieren würden dann würde ich mir da ziemlich verarscht vorkommen und mich nach alternativen umschauen.

  19. 19
    rob rob, der robert

    Ich lade herunter (vorrangig Filme), weil ich Filme liebe, aber nicht viel Geld habe. Das ist bei besonderen Interessen (bei mir asiatisches Kino, speziell China, Korea, Japan) dann oft noch ein größeres Thema, weil man für Importe locker 50-80 Euro pro DVD ausgibt. Immerhin kriege ich ein Verhältnis von ungefähr 10:1 gesaugte Filme:gekaufte Filme hin. Wenn ich kaufe, dann immer die Filme, die mir besonders gut gefallen haben und immer in der edelsten verfügbaren Variante (speziell in Japan macht man sehr schicke Special Editions. Rapid Eye Movies kümmert sich in Deutschland aber auch gut um den Vertrieb einiger toller Sachen).
    Gekaufte DVDs machen dann zusätzlich meist große Reisen im engen und erweiterten Freundeskreis.

    Ich finde Piraterie eher prima. Muss man sich mal vorstellen, dass es Zeiten gab, in denen man kulturell völlig von seinem Portemonnaie abhängig war.

  20. 20
    Simon

    @Fabian:
    Wenn dich die nicht überspringbare Werbung oder Raubmordkopierer-Spots nicht stören ist das ja schön aber ich bekomme jedes mal nen Anfall und zieh die DVD auf die Platte. Ich habe gezahlt also will ich gefälligst nicht belehrt werden, dass ich den Mist nicht kopieren darf.
    Klar sind es nur „wenige Minuten“ aber was würdest Du sagen, wenn in deinem Auto vor den losfahren jedes Mal 2min Werbung für den Hersteller, den ADAC und gegen Autodiebstahl käme? Da würdest du doch auch irgendwann sagen „nein, danke“. (Natürlich geht auch das Radio und Licht etc. erst an, wenn der Müll durch ist)

  21. 21
    RC

    Was mir in letzter Zeit verstärkt aufgefallen ist, sind die ganz neuen Probleme, die DRM (in all seinen Ausprägungen) einführt.

    Beispiel Mass Effect 2 (eigentlich hammergeiles Spiel):

    Käufer des Spiels müssen nach der Installation des Spiels von DVD (sofern sie Retail kauften) ins Netz und dort einen EA Account erstellen (alle digitalen Kunden natürlich auch). Obwohl vom Starttag an vorhanden, sind trotzdem nicht mehr alle Bestandteile des Spiels auf den Datenträgern enthalten. Um die restlichen Teile des Spiels zu bekommen, muss man lange Seriennummern auf der Herstellerseite eintippen (die man beim Kauf bekommt) und seinem Account zuordnen. Dieser ist natürlich mit dem üblichen rechtlichen Mumbo-Jumbo bedacht worden (man darf ihn nicht übertragen; Weiterverkauf ausgeschlossen). Nachdem dann alles mit dem EA Account verknüpft ist, darf man die restlichen Teile des Spiels (=DLC) herunterladen. Das dauert dann eben nochmal eine ganze Weile, in der man nicht spielen kann, je nach Geschwindigkeit des Anschlusses. Je nach Anzahl der freigeschalteten DLC hat man dann diverse ausführbare Files, die man alle separat wiederum installieren muss. Danach kann man dann endlich erstmals das („komplette“) Spiel starten. Hierbei verbindet sich das Spiel dann mit dem Account und überprüft, ob alle installierten Teile auch in diesem Account korrekt freigeschaltet sind. Wenn das alles erledigt ist, darf man spielen. Passiert dabei irgendein Fehler (die Foren quellen über damit), gehen mindestens die bezahlten Inhalte nicht. Auf weitere Komplikationen will ich hier gar nicht eingehen.
    Natürlich ist dieser EA Account selbst so eine universale Sache wie der Google Account, mit dem man sich überall anmeldet. So loggt man sich damit auch in das offizielle User-Forum ein. Es soll schon Fälle gegeben haben, in denen diese Accounts gesperrt wurden, weil die User sich über etwas äußerten, was irgendeinem Moderator missfiel. Dadurch sind dann eben auch gleich alle gekauften Inhalte weg. Der zentrale Account, auf den alles freigeschaltet wurde, funktioniert dann ja nicht mehr – und ohne den geht nichts. Durch diese derzeit (bei Spielen) stark verbreitete Form des DRM, erhält der Publisher auch eine ganz neue Macht über die Spieler und deren Möglichkeiten, die es so vorher überhaupt nicht gab. In einem klassischen Offline-Spiel konnte ja jeder immer so viel und sooft spielen wie er wollte, unbehelligt vom Rest der Welt. Um beim Thema zu bleiben, fange ich erst gar nicht mit Ausführungen zum aktuellen Immer-Online DRM von Ubisoft an, dort friert sogar das Spiel gleich ein, wird die Verbindung zu deren Servern unterbrochen…

    Jetzt stelle ich dem Erlebnis eines Käufers gegenüber, wie Mass Effect 2 sich für Leute spielt, die es NICHT gekauft haben:

    Man lädt es runter, installiert es und spielt. Fertig. Ernsthaft!

    Die kostenlose Version von ME2 liefert _alle_ DLC Inhalte in einem Archiv mit, die man einfach installiert. Man muss keine ewig langen Seriennummern eintippen, man muss sich mit keinen Servern verbinden, man braucht keinen Account, es wird nichts authentifiziert, es ist egal ob man on- oder offline ist, Verbindungsabbrüche bekommt man nicht mit, im DLC Paket fehlt nichts im Gegensatz zur gekauften Non-Collectors Edition – EAs Einsatz von DRM/DLC hat also dafür gesorgt, dass Käufer weniger Inhalte in ihrem Spiel haben, als Leute die es NICHT gekauft haben…

    Früher war es mal so, dass unlizenzierte Varianten von Spielen exakt einen Vorteil hatten: Sie kosteten nichts. Das wars! Darüber hinaus gab es sogar oft Nachteile gegenüber dem Original, weil es Cracks brauchte, die man sich mühsam besorgen musste, was auch immer.
    Jetzt, in der neuen DRM Welt, hat sich das Blatt so stark gewendet, dass nicht gekaufte Fassungen alle nur erdenklichen Vorteile auf ihrer Seite haben. Sie bieten einen Luxus und Comfort, der Käufern des Spiels völlig fremd ist. Ganz zu schweigen davon, dass man als zahlender Kunde nicht mal alle Komponenten des Spiels zu Gesicht bekam. Im Rahmen des Promo-Programms zu ME2, wurden bestimmte Waffen und Rüstungen nur für Käufer freigeschaltet, die bei einem bestimmten Händler vorbestellten. Kunden von Amazon hatten damit andere Beigaben als solche, die digital bei GameTap oder Steam kauften. Dies machte die Nutzer der kostenlosen Variante zur einzigen Gruppe, der alles offenstand! IMHO haben sie den Kopien nur eine neue Attraktivität gegeben, die diese nie zuvor hatten. Sexier denn je! Yay!
    Und obwohl alles was ich hier schrieb, faktisch korrekt ist, würde ich mich nicht mehr trauen das im offiziellen Forum von BioWare zum Spiel zu schreiben, weil ich davon ausgehen würde, dass dann mein Account weg ist. Ein zusätzliches Risiko, dass nur Käufer tragen – hat man sowieso nichts bezahltes in seinem EA Account freigeschaltet, tut es auch nicht weh, wenn er plötzlich weg ist. Mein Gerechtigkeitssinn vermittelt mir, dass allein bei diesem Punkt überdeutlich wird, das hier einfach etwas nicht mehr stimmt und nicht so ist, wie es eigentlich laufen sollte.

    Mir fallen noch viel mehr Beispiele ein, auch von noch krasseren (aktuellen) Kopierschutzmechanismen, aber ich glaub das reicht erst mal. :D
    Es ging mir nämlich auch darum zu sagen, dass es überhaupt nicht so ist, dass sich DRM auf dem Rückzug befindet. Während es vielleicht derzeit bei aktuellen CDs nicht mehr so schlimm ist, explodiert dieser Kram in anderen Bereichen geradezu.

    Es wird immer einfacher sein etwas zu ziehen als etwas zu kaufen.

    @Timo / kurumba

    Stimmt nicht! Etwas in Steam oder auf gog.com zu kaufen ist genauso leicht und schnell wie eine Kopie zu holen. Echt. Und zumindest Steam ist ja auch ein einziges DRM Festival. Die Publisher könnten absolut alles genauso easy und accessible ins Netz hauen wie die Kopien verfügbar sind, wenn sie es wollten. Wollen sie aber nicht. Es gibt nach wie vor keinen Anlass für sie, sich (aus ihrer Sicht) dazu herab zu lassen.

    Allgemein:

    Argumente zu sammeln, aus denen Leute vermeintlich Kopien holen, halte ich ohnehin für verfehlt. So dumm können diese Entscheider einfach nicht sein, dass sie nicht sowieso genau wissen wie es läuft. Es kann einfach nur darum gehen, dass man sich in einer Machtposition sieht, die es zu halten gilt. Jede Änderung würde als Zugeständnis an die Gegenseite gesehen und nicht als das was es eigentlich wäre: eine Anpassung an eine geänderte Marktsituation. Man muss sich mal klarmachen, wie gut es jemandem gehen muss, dass er es sich erlauben kann, sich und sein Geschäftsmodell nicht am Markt orientieren zu müssen. Für unglaublich viele Unternehmen würde dies den baldigen Tod bedeuten. Hier aber nicht, da allein durch die zahlreichen Verwertungsgesellschaften, die echt überall ihre Finger mit drin haben, sowieso konstant Geld reinkommt. Es zahlen halt alle Menschen u.a. Abgaben auf Medien die sie kaufen, für Kopien die sie damit nicht machen. Kein Weg drumherum. But I digress.

  22. 22

    Die Liste ist mal sowas von unvollständig. Was ist mit schneller Verfügbarkeit? Was ist mit der Tatsache, dass ich mir nicht alles leisten kann, was ich sehen/schauen/hören will? Schadet doch niemandem, wenn ich es mir sonst eh nicht kaufen würde.

  23. 23
    Micha

    Zu hohe Preise
    Die DVD von Avatar kostet hierzulande derzeit soviel wie zwei Schachteln Zigaretten oder eine Kinokarte (wenn es kein 3D-Film ist). Zu teuer?

    Ladenhüter und Grabbeltischware kosten selten mehr. Bei gefragten Filmen und Serien, den Rennern, wird man dagegen zur Ader gelassen. Dafür lernt man, dass man nur noch drei mal singen muss bis Papa wieder nach Hause kommt. Da möchte ich einfach mehr wissen.

  24. 24

    Werbung auf DVDs ist so mit das Letzte, noch schlimmer ist es, wenn ich sie nicht überspringen kann. Ich habe den Film gekauft und mir nicht vom Studio/Verleiher geliehen. Ich habe Geld auf die Ladentheke gelegt.

    Was der Sache den Zuckerguss verpasst ist die Zeit, die oft völlig außer Acht gelassen wird: die Werbung mag aktuell für das manche sinnvoll erscheinen, aber wie schaut’s in drei bis fünf Jahren aus? Dann dürfen immer noch die Werbung für irgendeinen veralteten und meist völlig zurecht vergessenen Film anschauen.

  25. 25

    Den letzten Satz finde ich am zutreffendsten. Man bekommt etwas, das Geld kostet, für umsonst. Punkt. Keine weitere Psychologie dahinter.
    Daher finde ich dieses ganze Geseier von wegen „dann muss ich mir die eine Minute Werbe-Trailer nicht angucken“ ziemlich an den Haaren herbeigezogen.

    Welche Punkte im Bezug auf die Piraterie von Fernsehserien aber vielleicht noch fehlen sind
    „Es würde noch mehrere Monate dauern, bis diese Folge im deutschen Fernsehen mit einer entsetzlichen Synchro läuft, daher gucke ich sie jetzt, wo sie grade raus ist, im Original.“
    und
    „Diese Serie läuft hierzulande gar nicht. Es gibt keinen anderen Weg für mich, sie zu sehen.“

  26. 26
    RC

    Was der Sache den Zuckerguss verpasst ist die Zeit, die oft völlig außer Acht gelassen wird: die Werbung mag aktuell für das manche sinnvoll erscheinen, aber wie schaut’s in drei bis fünf Jahren aus? Dann dürfen immer noch die Werbung für irgendeinen veralteten und meist völlig zurecht vergessenen Film anschauen.

    24 / Gunther

    Oder schlimmer: Wenn irgendwelche juristischen Behauptungen aufgestellt werden (die von Neuheit an schon abenteuerlich genug waren – immerhin kommt dafür niemand in den Knast, ganz zu schweigen von x Jahren), während sich eventuell in der Zwischenzeit alles längst geändert hat. Aktualisieren lassen sich die statischen Dinger ja nicht mehr. Anders als das Grundgesetz können die sich ja nicht auf eine Ewigkeitsklausel berufen. :P

  27. 27
    fewweffwe

    Das letzte mal als ich eine Film-DVD gekauft habe war ich sehr verärgert. Die Hülle und das Cover zugekleistert mit Werbung für Filme die man garantiert zum Kotzen findet wenn man diesen Film mag, dazu Trailer zu anderem abartigen Hollywood-Dünnschiss auf der Scheibe. Das Menü war eine Ruckelorgie, ausser Absspielen drücken war es nicht zu gebrauchen, udn dann folgten die bereits erwähnten Hinweise und noch mehr dämliche Trailer zu Filmen für dies es noch zu gut wäre wenn man sie ins Plumpsklo schmeißen würde…

  28. 28
    Fabian

    @lilly.+20:
    Wenn mich Werbung auf DVDs nervt, dann ist die einzig akzeptable Konsequenz, die DVD nicht zu kaufen und auf den Film zu verzichten. Das Argument mit dem Auto ist völlig (!) an den Haaren herbeigezogen, da es sich dabei nicht um einen Unterhaltungsgegenstand handelt und man auch in den seltensten Fällen die Gelegenheit hat, sich ein Auto umsonst zu besorgen (analog zu illegalen Downloads). Wer nicht bereit ist, das Produkt, für das er Geld bezahlt, so zu akzeptieren, wie es hergestellt wurde, sollte schlichtweg komplett drauf verzichten und nicht mit seinen verletzten Sehgewohnheiten ankommen. Wenn meine Sehgewohnheiten auf FullHD ausgelegt sind, ich mir aber keinen passenden Fernseher leisten kann, renn ich auch nicht in den nächstbesten Elektronikmarkt und klau mir einen.

  29. 29
    minus

    @Fabian: Hör bitte auf, die völlig unangebrachte Diebstahl-Analogie zu verwenden. Wenn ich ein Auto oder einen Fernseher stehle, entwende ich das Eigentum eines Anderen und füge diesem damit unmittelbar Schaden zu. Das ist bei illegalen Kopien nicht der Fall.
    Gäbe es Duplikationsmaschinen, mit denen man eine Kopie eines Autos oder eines Fernsehers erstellen kann, dann wären sicher tatsächlich viele Menschen bereit, sich ein Auto umsonst zu besorgen oder in den nächsten Elektronikmarkt zu rennen und sich eine Kopie eines Fernsehers zu erstellen.

  30. 30
    RC

    Wenn mich Werbung auf DVDs nervt, dann ist die einzig akzeptable Konsequenz, die DVD nicht zu kaufen und auf den Film zu verzichten.

    27 / Fabian

    Woher/Wie weißt du vor dem Kauf, ob nervende Werbung auf der DVD ist? Der Normalfall dürfte es doch sein, sich die Katze im Sack zu kaufen und sich dann zu ärgern?
    Wenn ich ins Kino gehe, habe ich doch auch keine Ahnung, ob der Film gut sein wird. Ich habe es ja noch nicht gesehen. Sagt mir hinterher jemand „selbst Schuld daran, weil du ins Kino bist“, dann…

    Und noch zu oben:

    Regionale Releases? Dann wartet man eben.

    06 / Fabian

    Manche DVDs erscheinen aber nur in einer bestimmten Region. Auf _diese_ DVD zu verzichten, ist dann bedeutungsgleich damit, den Film gar nicht zu bekommen.
    Und was ist mir DVDs die anderswo viel günstiger zu bekommen sind? Ich kaufe mir oft DVDs auf .com, weil sie dort manchmal nur 1/4 der hiesigen Summe kosten und gleichzeitig noch eine schönere Verpackung haben. Es wäre ja drastisch zu meinem Nachteil, davon abzusehen. Sogar die grässlichsten Spots, die man sonst nur von deutschen DVDs kennt, fehlen dort meistens.

  31. 31
    Fabian

    @minus:
    Falsch. Denn in beiden Fällen erlange ich etwas, was ich eigentlich gar nicht besitzen dürfte. Deswegen ist die Diebstahlgeschichte keine Analogie, aber zumindest vom Stellenwert ähnlich, und somit als Vergleich zulässig.

    @RC:
    Man muss mittlerweile als Käufer davon ausgehen, dass Werbung und Disclaimer auf den DVDs vorhanden sind. Wer mir ernsthaft vermitteln will, dass das für ihn vollkommen überraschend kommt, wenn er eine DVD einlegt, hat sich das falsche Hobby ausgesucht.

    Und: Wenn DVDs nur in bestimmten Regionen erscheinen, dann ist das simples Pech. Ganz einfach. Das rechtfertigt keinen Gesetzesbruch.

    Es ist unfassbar, wie persönliche Vorlieben als Rechtfertigungen ganz selbstverständlich genannt werden. Als würden diese ganzen Einschränkungen (die ja ohne Zweifel zum Nachteil der Konsumenten sind, das bestreitet ja niemand) einen Freibrief darstellen, sich alles illegal besorgen zu dürfen.

  32. 32
    yenz

    Dass man alle Filme als (illegalen) Stream immer lange bevor er überhaupt in den deutshen Kinos kommt anschauen kann, bzw es ihn nicht legal in der Videothek zu Mieten gibt ?

  33. 33
    Timo

    Man kann ja gerne gegen Kopien argumentieren, so wie zB Fabian hier, aber vermutlich, da es Kopien immer gegeben hat und immer geben wird, wäre es für die Contentindustrie eher ratsam sich den Argumentationen der zahlungswilligen und trotzdem kopierenden Kunden nicht zu verschliessen.
    Denn wenn diese dann nach aller Gängelung solcherlei Ratschlägen folgen und eben schlicht und ergreifend ganz auf’s Hobby verzichten verdient am Ende keiner mehr.

  34. 34
    RC

    Falsch. Denn in beiden Fällen erlange ich etwas, was ich eigentlich gar nicht besitzen dürfte. Deswegen ist die Diebstahlgeschichte keine Analogie, aber zumindest vom Stellenwert ähnlich, und somit als Vergleich zulässig.

    30 / Fabian

    Selbst ein Gericht belangt dich wenn wegen vermeintlichen Verstoßes gegen das Urheberrecht, aber nicht wegen Diebstahl. Da ist sich die Welt verdammt einig/Jury’s in on this one. Wäre es Diebstahl, würde man dich wegen Diebstahl belangen. Der Grund warum entsprechende Interessenvertreter Wörter wie Diebstahl benutzen, ist primär, dass selbst die unbedarftesten Naturen sich etwas unter Diebstahl vorstellen können, da es eines der klassischsten Vergehen ist. Urheberblabla kommt dafür einfach viel zu abstrakt rüber und erzeugt nicht den gleichen Effekt. Daher ja auch diese vorsätzlich falschen Spots, die suggerieren sollen, dass man dafür mit Haftstrafen bestraft werden würde.

    Man muss mittlerweile als Käufer davon ausgehen, dass Werbung und Disclaimer auf den DVDs vorhanden sind. Wer mir ernsthaft vermitteln will, dass das für ihn vollkommen überraschend kommt, wenn er eine DVD einlegt, hat sich das falsche Hobby ausgesucht.

    30 / Fabian

    Auch wenn ich nicht ganz von der Hand weisen will, dass man als argloser Käufer inzwischen fast schon Nachteile an rechtmäßig erworbenen Medien befürchten muss, so ist die Bandbreite an Unterschieden zwischen DVDs doch recht beträchtlich. Pauschal Probleme unterstellen möchte ich dann doch nicht.
    Deine Logik finde ich aber sowieso recht albern, weil du meinst das potentiell überall nervige Werbung dabei sei und man solche Filme dann gleich komplett meiden sollte – womit eben als einzige Konsequenz bliebe, nie irgendetwas zu kaufen. :D Wundervoll! Ein fantastisches Argument „gegen“ Kopien! :D

    Und: Wenn DVDs nur in bestimmten Regionen erscheinen, dann ist das simples Pech. Ganz einfach. Das rechtfertigt keinen Gesetzesbruch.

    30 / Fabian

    Seit wann ist es ein „Gesetzesbruch“, sich eine DVD im Ausland zu kaufen/zu bestellen? Das ist völlig legal! Auch der Kauf und die Nutzung eines DVD Players ohne Regionalcode, mit dem man eine solche DVD dann ja trotzdem schauen kann, ist komplett zulässig!

    (die ja ohne Zweifel zum Nachteil der Konsumenten sind, das bestreitet ja niemand)

    30 / Fabian

    Wieso dann auch noch verteidigen?

    Als würden diese ganzen Einschränkungen […] einen Freibrief darstellen, sich alles illegal besorgen zu dürfen.

    30 / Fabian

    Hat doch auch niemand behauptet?

  35. 35
    Fabian

    @RC:
    Anscheinend argumentieren wir aneinander vorbei. In dem Artikel geht es um Gründe für Raubkopien und illegales Downloaden. Dem Selbstverständnis vieler Raubkopierer nach scheinen diese Gründe eine willkommene Rechtfertigung zu sein, die sie benutzen wenn sie wegen ihres Verhaltens angeprangert werden.
    Einen Gesetzesbruch stellt nicht das Besorgen einer DVD im Ausland dar, sondern das Herunterladen eines Filmes, WEIL die DVD eben nur im Ausland mit anderem Regionalcode erhältlich ist. Darum geht es aber eigentlich gar nicht. Es geht um die eher zweifelhafte Moral & die Selbstgerechtigkeit so mancher Raubkopierer, die ihre Gründe (Werbung bei DVDs, DRM – eben, was da oben steht) für ausreichend halten, um Filme, Spiele, Serien, was auch immer im Internet illegal herunterzuladen. Was mich stört ist, dass sich viele dabei noch im Recht fühlen, nach dem Motto „Die machen Werbung vor Filme, also DARF ich mir den Film herunterladen, ist ja nicht so schlimm. Sind die ja selbst Schuld!“. Das ist die mal ganz nüchtern ausgedrückte Essenz meines Standpunktes.

  36. 36
    Volker

    Mal ne ganz doofe Frage, wo sind eigentlich die Statistiken der letzten 10 Jahre die sich mit den Verkaufszahlen von DVDs, CDs und den Umsatz von Kino Betreibern befassen. Das würde mich doch mal sehr interessieren ob man dort einen Trend ablesen kann.

  37. 37
    Timo

    @Volker:

    So in Bezug auf stagnierendes Realeinkommen der Masse?
    Und dann den Witz, dass bei steigenden Gewinnen der Industrie so rumgeheult wird? Ja, das wäre mal interessant.

  38. 38

    also erstens mal persönliches verhalten:ich kapier generell nich, warum man sich filme auf dvd kaufen sollte. 10 Euro, damit ich nen film ein- oder zweimal gucke und er dann in meinem regal staub fängt? da kann ich fünfmal in die videothek gehen und ihn ausleihen und bezahle genauso viel. mal ehrlich, wer (außer filmfreaks und fans von bestimmtem zeugs) guckt sich alle filme mehr als fünf mal an? die dvd kaufen zu wollen ist meiner meinung nur ein „muss ich haben“ reflex. anstatt zu kaufen, kann man auch in die videothek gehen. ähnlich verhält es sich im netz: anstatt zu laden, könnte man auch streams gucken (ich weiß, dass diese analogie ihre schwächen hat).
    illegale downloads sprechen aber zwei grundinstinkte/-reflexe der leute an:
    1. kostet nix
    2. ich will besitzen
    ich wette, die kombi macht für 99% aller leute die gründe aus, warum sie laden. alle anderen argumente werden nur von der minderheit der leute gebracht, die sich für die funktionsweisen der unterhaltungsindustrie oder technische schutzmaßnahmen oder urheberrecht interessieren.

  39. 39
    bandoo

    @Fabian

    Genau, es geht um Gründe, nicht um Rechtfertigungen. Mag sein, dass das Verhalten von Downloadern urheberrechtlich geschützten Materials moralisch nicht einwandfrei ist. Und grundsätzlich kann natürlich jeder Anbieter sein Produkt so konzipieren wie er es möchte. Aber ein Produkt, das mir beim Öffnen Scheiße ins Gesicht sprüht wird am Markt nicht unbedingt reüssieren. Aus betriebswirtschaftlicher Sicht ist also eine Gängelung meiner Kunden der komplett falsche Ansatz. Damit treibe ich sie womöglich noch in die Illegalität, dort bleibt mein Gesicht nämlich fäkalienfrei. Keine Werbung, kein Kopierschutz, viele Extras und ein „Danke, dass sie sich fürs Original entschieden haben“, dürften mehr Kunden locken als vorgeschaltete „Raubkopierer sind Verbrecher“-Spots und andere Repressionen.

  40. 40
    RC

    Ich sehe es einfach als die natürliche Reaktion auf die aktuelle Situation an. Frei nach Prinzessin Leia: „The more you tighten your grip, Tarkin, the more star systems will slip through your fingers.“ Ernsthaft, wie kann es sein, dass das noch irgendwen wundert? Nicht jeder hat Bock sich diesen Zirkus bieten zu lassen und wenn es Alternativen gibt, dann werden diese auch genutzt. Es ist irrelevant, wie sehr das Leute schockt, die einst von ganz oben herab die Nutzung jeden Contents genauestens bestimmen konnten und das auch voller Inbrunst taten. Pandora opened the box. Damit, Produkte noch unattraktiver zu machen, als manche es jetzt schon sind, wird man keine Kunden zurückholen, sondern im Gegenteil noch mehr vertreiben. Nochmal: Hallo?!? Klar ist es Ehrensache, z.B. Spiele auch zu kaufen, von denen man eine Fortsetzung sehen möchte, aber…
    Doch genau deswegen schrieb ich oben auch schon, dass es Zeitverschwendung ist, Argumente für Leute zu sammeln, mit denen man nie in einer Diskussion sein wird, bis diese ihr wirklich beitreten müssen. Aber diesen Punkt haben wir noch lange nicht erreicht, weil, wenn man ehrlich ist, sich die meisten Produkte nach wie vor fantastisch verkaufen. Avatar hat nicht knapp 3 (!) Milliarden allein an der Kinokasse eingefahren, weil niemand mehr ins Kino geht… Ein Markt ist irgendwann einfach auch mal gesättigt. Ewiges Wachstum ist der Glaube an die Existenz des Perpetuum Mobile – echt lächerlich. Trotz der Studien mit den riesigen Zahlen, die angeblich alle verloren gehen würden. Somit bleibt es dabei, dass jedes Geschwafel über „jede Kopie wäre ein verkauftes Produkt gewesen“ (ich bin fassungslos das Manche es schaffen, dass mit ernstem Gesichtsausdruck zu sagen, ohne laut loslachen zu müssen) eher schamloses Gerede zum Zwecke des Lobbyismus ist.
    Schöpft die Möglichkeiten des Marktes aus. Es gibt so viele Ideen. Ideen die auch funktionieren. Wieso sind Shops wie gog.com ein grandioser Erfolg, wenn es keine Leute gäbe, die bereits sind zu zahlen, wenn man ihnen auch nur im Ansatz den Content so liefert, wie es auch gut für den User ist? Selbst Steam ist ein totaler Erfolg! Einfach weil es endlich mal jemand gemacht hatte, Spiele derartig zu verticken. Das allein hat so viele so sehr begeistert, das diese Kunden sogar ihren Unmut über Online-Aktivierung etc. großzügig übersahen.

    [1]

    Avatar Worldwide: $2,716,659,357 (Stand 29. April 2010)

    http://www.boxofficemojo.com/movies/?id=avatar.htm

  41. 41
    björn l

    DVD Preise: Avatar wurde ja oben angesprochen. Ist auch ein gutes Beispiel. Jetzt erhältlich ist die Kinofassung. Im November kommt dann die Special Edition (6 Minuten länger, soll auch in die Kinos kommen). Gehen wir doch mal davon aus ich würde den Film einerseits gern besitzen, jetzt noch mal zu Hause anschauen und ihn nicht 2 mal kaufen. Was wäre die Lösung?
    Genau: ich lade ihn mir jetzt runter und warte auf die Novemberfassung um diese zu kaufen. Gäbe es eine Möglichkeit den Film jetzt zu kaufen und später ein Upgrade zu erhalten würde ich diesee nutzen. Gibt es aber nicht. Ich soll den 2 mal kaufen. Das sehe ich nicht ein.

  42. 42
    Timo

    Ginge es nach der Contentindustrie, dann könnten wir über kurz oder lang eh Büchereien dicht machen, Lesekreise einstellen und sozial schwache von den Schulen nehmen, wenn ich mir so anschaue, wie man Beispielsweise gegen dern Weiterverkauf genutzter Inhalte steht.

  43. 43

    Ich bin ein Convience-Mensch. Ich möchte gerne die Inhalte, die mich interessieren sehen, wann ich möchte. Ich bin nicht geizig. Wenn es also die Möglichkeit gäbe, diese gegen eine Gebühr zu sehen wäre ich dabei. Da dies die Konzerne dies aber nicht anbieten, bleiben mir nicht viele andere Möglichkeiten, als dies bei kino.to u.ä. zu schauen.

  44. 44
    Daniel

    Also der absolute Hauptgrund ist imo schlicht und ergreifend, dass die Leute kein Geld bezahlen wollen. Das muss man auch nicht mit Robin Hood-like schönreden. Kaum ein Schüler oder Student hat das Geld sich 5 oder mehr CDs im Monat zu kaufen. Und viele von denen die es haben lassen das Geld dann doch lieber in Kneipe, Reisebüro, Puff oder wo sonst noch. Zum Thema DRM, Regiocode und dergleichen: Ich finde diese Maßnahmen auch störend, deswegen kaufe ich z.B. keine DRM geschützte Musik. Computerspiele spiele ich eingentlich nicht, aber wen die (teilweise ja wirklich irrwitzigen) Kopierschutzmaßnahmen stören, der soll doch die entsprechenden Games einfach nicht kaufen. Wo ist das Problem? Es scheint mittlerweile eine „Ich will alles und zwar zu den Bedingungen die mir genehm sind“-Mentalität zu herrschen. Da werden ideologische Debatten losgetreten über die Verhältnissmäßigkeit solcher Maßnahmen und das Recht der Urheber oder des Vertriebs ihr geistiges Eigentum zu schützen als würde es um Grundnahrungsmittel oder Schulplätze gehen. Ob mans mag oder nicht, wenn jemand ein Album aufnimmt, einen Film dreht oder dergleichen hat er alles recht dies zu den Bedingungen die er für angemessen hält unter die Leute zu bringen und wenn die Leute damit nicht einverstanden sind, sollen sie es halt nicht kaufen. Wo ist das Problem?

  45. 45
    thinker

    @Fabian: es kann nicht Ziel sein, es bei Argumenten für eine bestimmte Art von Kulturkonsum bei einem „der Anbieter will das so und Du hast Pech“ zu bleiben. Die Diskussionsrichtung mit bewußt verfälschenden Vokabeln „Raub“, ‚rights mangement‘ (wo es ‚resistriction‘ heißen müßte), mit rechtlich unzulässigen Vergleichen mit Diebstahl, mit dem Gejammer über wegbrechende Einnahmen[1] etc. kotzt einen einfach nur noch an. Viel FUD, Geldgier und mangelnde Sozialkompetenz. Kaum ein Angebot an den Kunden. Apple hat mit iTunes gezeigt wie es geht: mach den Zugang einfach, die Inhalte günstig und sogar DRM-frei und schon werden mehr MP3s verkauft als Hardcopies einer CD.

    [1] Der lausige Bushido-Film mit IMDB-Wertung 2 ist natürlich nur wegen der ‚Raubkopierer‘ gefloppt und nicht, weil der Hauptdarsteller, der mit seinen illegalen Taten der Vergangenheit kokettiert, einfach nur schlecht spielt: http://www.lawblog.de/index.php/archives/2010/04/27/bushido-kaputtkopiert/

    Ich habe persönlich erlebt, wie Mitarbeiter eines großen Studios bei einer Autogrammaktion von Guillermo del Toro bei einer Filmpremiere einigen Fans deren DVDs weggenommen „weil die illegal im Ausland gekauft wurden“ (sprich: im europäischen RegionalCode noch nicht erhältlich waren). http://www.heise.de/newsticker/meldung/Columbia-TriStar-konfisziert-aus-Versehen-legale-DVDs-101146.html

    Man wird also gegängelt, bestohlen, beschuldigt und abgezockt.
    Downloader werden nur beschuldigt. Hmm… die haben das bessere Ende für sich.
    Und will man einen Medien-PC haben, über den man fernsieht, aber auch seine Videosammlung im Griff hat, kommt man ums Rippen (oder gleich: downloaden) eh nicht herum.

    Ich versteh überhaupt nicht, wie man sich angesichts der bekannten Verhaltensweisen und Lügen (http://diepresse.com/home/techscience/internet/558517/index.do) der Medienindustrie überhaupt noch hinstellen und moralisch für deren Vorgehen argumentieren kann.
    Aber vielleicht ist mein Moraldetektor auch noch nicht genügend von den Raubkopierkinderschänderspots vor jedem DVD-Film weichgeklopft worden. Glücklicherweise.

  46. 46
    RC

    Es scheint mittlerweile eine “Ich will alles und zwar zu den Bedingungen die mir genehm sind”-Mentalität zu herrschen. Da werden ideologische Debatten losgetreten über die Verhältnissmäßigkeit solcher Maßnahmen

    44 / Daniel

    Ja echt, wo soll das noch alles hinführen! Als nächstes fordern die Leute etwa mehr Demokratie! Oder stellen sogar bei der Schufa eine Datenauskunft über ihre eigenen, persönlichen Daten (was seit April 2010 jeder 1x pro Jahr kostenlos tun darf)! Leute die über Verhältnismäßigkeit diskutieren, sind doch die gleichen, die auch… einer gesunden, wünschenswerten geistigen Aufklärung sehr positiv gegenüber stehen! :P Einfach mal über den Tellerrand schauen!

    Das Problem ist, dass es genau anders herum läuft, als es sollte. Wer bekommt die volle Aufmerksamkeit der Industrie? Nein, nicht der zahlende Kunde – sondern ausgerechnet die Gruppe, die angeblich sowieso nie/nichts zahlt. Eine Gruppe, die von mehr Mythen, Halbwahrheiten und offensichtlichen Trugschlüssen umgeben ist, als tatsächliche Figuren aus der Mythologie. Odysseus fühlt sich schon völlig verloren, angesichts all dieser Ignoranz! Allein weil die Industrie schon mal gar nichts genaues über ihre liebstes, öffentliches Feindbild weiß und bloß vermutet, kommt es hier doch zu dem Kanonen-auf-Spatzen™. Welches ja auch genug Geriebenes verschlingt. Es ist offensichtlich noch niemandem in den Sinn gekommen, dass sie heute eventuell wirtschaftlich viel besser dastünden, wenn sie nicht zahllose Millionen in eine letztlich sinnlose Methodik gesteckt hätten. Auch hier scheint das Geld aber wiederum auffallend locker zu sitzen.
    Letztlich ist all das aber auch nicht so wichtig wie die Erkenntnis, dass sie viel besser damit beraten wären, sich um ihre Kunden zu kümmern, statt sich diese sogar eher zu vergraulen. Wie kann jemand nur so verblendet sein nicht erkennen zu können oder zu wollen, dass es doch wenn darauf ankommt, möglichst viele Leute an die Kasse zu bringen. Egal ob im Laden oder im Netz, darum soll es jetzt gar nicht gehen.
    Es ist nicht mehr verwunderlich, dass deshalb Leute den Eindruck gewinnen können, dass durch die unglaublichen Erlöse im fest etablierten Abmahnwesen, durch „Piraterie“ mit den Produkten längst mehr verdient wird, als „damals“ im Laden.

    Das ist das Problem. Okay?!? Es ist höchste Zeit damit anzufangen, Produkte auf den Markt zu werfen, die Leute freiwillig kaufen wollen und nicht zu versuchen, soviel Angst zu verbreiten, dass Eingeschüchterte auch noch zum größten Mist greifen.

    more stuff:

    [1]

    Das gestohlene Fahrrad fehlt dem Besitzer, geistige Inhalte sind nicht weg, wenn sie erschlichen wurden. Geistige Inhalte sind öffentlich, die falsche Rede vom Diebstahl muss aufhören

    http://www.sueddeutsche.de/kultur/907/507072/text/

    [2]

    Ab sofort ist die Auskunft bei der Schufa einmal pro Jahr gratis

    http://www.faz.net/s/RubBEFA4EA6A59441D98AC2EC17C392932A/Doc~E5BDCD133C2C14372A4921B4A9CA5C507~ATpl~Ecommon~Scontent.html

    [3]

    „Die Urheberrechtsgesetze schützen nicht die Urheber, sondern ein überkommenes Geschäftsmodell“

    http://www.faz.net/s/Rub77CAECAE94D7431F9EACD163751D4CFD/Doc~E7D0F61F7870D4DD6AD38CC477BA6D907~ATpl~Ecommon~Scontent.html

    [4]

    Das digitale Zeitalter ist voller neuer Ideen – zum Beispiel die, Abmahnungen als lukratives Geschäftsmodell zu betrachten

    http://www.sueddeutsche.de/computer/193/504406/text/

    [5]

    Justizministerin: „Daten kann man nicht stehlen.“

    http://www.heise.de/newsticker/meldung/Justizministerin-Daten-kann-man-nicht-stehlen-929990.html

    [6]

    Heute jedoch nützt das Urheberrecht den Urhebern oft wenig. Oder es läuft ihren Interessen in vielen Fällen sogar zuwider und nützt nur noch der Verwertungsindustrie

    http://www.goethe.de/wis/med/idm/mpl/de5122599.htm

    [7]

    Abmahn-Jahresbericht 2009

    http://www.netzpolitik.org/2010/abmahn-jahresbericht-2009/

    [8]

    […] ginge es nach dem Willen von DRM-Falken, würde es ein Eigentum der Nutzer an digitalem Gut gar nicht mehr geben. Bücher, Musik, Filme, Spiele oder Software, die diesen neuen Beschränkungen unterliegen, kann man quasi nur noch ausleihen […]

    http://www.berlinonline.de/berliner-zeitung/archiv/.bin/dump.fcgi/2009/0925/feuilleton/0005/index.html

    [9]

    Zurück ärgern

    http://www.lawblog.de/index.php/archives/2009/09/28/zuruck-argern/

    [10]

    Abmahnwahn in Deutschland

    ftp://ftp.ccc.de/events/sigint09/video/SIGINT09_3179_der_abmahnwahn_in_deutschland.mp4

    [11]

    Auflistung von 441 gängigen Abmahngründen

    http://www.it-recht-kanzlei.de/abmahnung-ebay.html

    [12]

    Das digitale Rechtemanagement ermöglicht es dem Händler, bereits verkaufte Bücher nachträglich ganz oder in Teilen zu löschen oder zu verändern

    http://www.heise.de/newsticker/meldung/Amazon-gibt-elektronische-Orwell-Romane-zurueck-754809.html

    [13]

    Gründe, keine CDs zu kaufen

    http://www.heise.de/tp/r4/artikel/30/30985/1.html

  47. 47
    RC

    Fast vergessen:

    1. Die Frage nach einer Verhältnismäßigkeit wird IMHO noch viel zu selten gestellt. Eine Menge Leute sollten damit mal anfangen. Das würde immens viel Bullshit vorbeugen. Genau da, wo man sich darüber keine Gedanken mehr macht, geht es meistens los.

    2. Der Einwand, sich z.B. ein Spiel dann einfach nicht mehr zu kaufen, ist mir zu billig. Handelt es sich um eine Ausnahme und weiß man es vorab kann man das mal machen, klar. Spätestens wenn Hersteller es in alle ihre Produkte hauen, wird es aber hässlich. Bedeutet das doch, gleich aufs gesamte Hobby verzichten zu müssen. Klar stirbt man dann nicht, jedoch ist es schon wieder ein Einschnitt in die Lebensqualität. Ich denke nicht das es einen guten Maßstab dafür gibt zu erkennen, ab wann man sich doch mal wehren muss, weil konstantes Aufgeben und Zurückweichen in der Summe plötzlich doch ziemlich hässliche Konsequenzen haben kann. Hier handele ich lieber schon, bevor das Kind in den Brunnen gefallen ist und sich noch was retten lässt. Wer meint das das Verteidigen solcher Rechte schon schwer ist, kann ja mal versuchen diese zu erkämpfen.

  48. 48
    Martin Frieselmann

    Wie die Chefetagen denken und wie sie meinen mit gelinde gesagt seltsamen Behauptungen vor Gericht durchzukommen sieht man doch bestens an dem aktuellen Urteil betreffs der Mitstörerhaftung von Rapidshare bei Filmuploads.
    Die haben vor Gericht tatsächlich argumentiert das man illegale Dinge an der Dateiendung RAR erkennt? Bin ich der einzige dem sich bei so einer Behauptung die Zehennägel hochklappen?

    Die Flussdiagrammbilder über das Film- oder Ubisoft-DRM zeigen ziemlich deutlich wieso immer mehr Menschen zu den Kopien greifen. Sie haben einfach keine Lust mehr für Propaganda und Gängelungen Geld zu bezahlen wenn man als „Inhaber“ der Kopie befreit von diesem Quatsch in aller Ruhe und entspannt den Film oder das Spiel geniessen kann.
    Wieso sollte man sich freiwillig z.B. ein dauerndes Online-Sein antun (inkl. Problemen bei Verbindungsverlusten) wenn man als Nutzer einer digitalen Kopie inkl. Kekses einfach das Spiel starten kann ohne sich um das Drumherum Sorgen machen zu müssen. Die Akzeptanz dafür zu bezahlen steigt nicht durch solche Maßnahmen – es werden eher noch mehr Menschen auf die Möglichkeiten der Kopie und wie leicht es ist sich diese zu besorgen aufmerksam gemacht…
    Oder man kauft sich eine DVD und muss sich erst durch Trailer, rechtliche Hinweise und Propagandafilmchen inkl. weinender Kinder etc. kämpfen bis man dann endlich den Film zu sehen bekommt. Wenn man den Glück hat und er läuft problemlos. Bei Blue-Ray kommt es immer öfter vor das Filme ohne Firmwareupgrade des Abspielgerätes nicht mehr starten. Gehts noch ganz gut? Als ob jeder technisch so firm wäre ein Firmware-Upgrade mal eben so durchzuführen. Bald kommt dann der Online-Zwang während man sich einen Film anschaut? Lange ists bestimmt nicht mehr bis dahin…

    Kurz und knapp… die Bequemlichkeit der Menschen und der Unwille sich auch noch für sein Geld verulken lassen zu müssen wird über kurz oder lang die „Kostenlos“-Menthalität einholen – und überholen.

  49. 49

    Nen Scheiß

    Was ich immer schon sage:
    ‚Offen und Ehrlich
    transparente Verträge sorgen dafür,
    dass man Kunden auch auf lange Sicht behält.‘

    Das mit den Vermittlungsgebühren/Provisionen
    verhält sich in Etwa wie auf dem Finanzmarkt.

    Die Anzahl der Vermittler/Berater stieg in den
    vergangenen Jahren kontinuierlich an.

    Alles Gute
    An die ICH WEISS NIX
    MACH ICH MAL LOKAL

Diesen Artikel kommentieren