79

Deutschland – Australien 4:0

Mimiklos wie Jack Bauer saß Jogi Löw auf seinem Stuhl die ersten fünf Minuten. Obwohl er doch in seinem blauen Hemdchen eher aussah wie ein Schlumpf im Anzug. Diese ersten fünf Minuten ließen die Deutschen Australien kombinieren, als wären es Argentinier: ein Segen, dass die Australier nicht Fussball spielen können.

Dann, plötzlich, kam Müller hinter die Abwehr. Sein Pass mied den wartenden Klose, als hätte der Warzen am Zeh; fand aber den zurückgebliebenen im Hinterhalt wartenden Podolski, der Dinge mit seinem Spann kann, die wehtun. Z.B. Australien. Einsnull nach sieben Minuten, schon wieder ein frühes Favoritentor.

Aber die Deutschen spielten – gegen den allgemeinen Trend – gut weiter. Und das lag vor allem am offensivem Mittelfeld, dem besten Mannschaftsteil so far. Man hat die letzte Zeit so viel von Schweinsteiger oder Lahm gehört, da hätte man Müller, Özil und Podolski fast vergessen.

Das 2:0 aber fand ohne ihre Beteiligung statt: Lahm zirkelte eine Flanke maßgerecht auf Miro Klose, den Schwarzer heraus- und vorauseilend dankenswerterweise einköpfen ließ. Mit der Stirn natürlich. Hinter der Stirn, im präfrontalen Cortex, befindet sich beim Homo sapiens übrigens der Charakter.

Özil fiel in der Folgezeit ein wenig ab, was man dem Spiel sofort anmerkte. In deutschen Kneipen schob man sich Humpen über den Tresen, die deutschen Spieler schoben sich die Bälle zu. Wenn sich doch einmal wieder eine Lücke in Australiens Hintermannschaft auftat, verzog eben Özil nochmal. Da sich aber im australischen Sturm weniger tat als an in der verlassensten Gegend des Outbacks, machte das weiter nichts.

Nach der Pause verschliefen die Deutschen wieder den Einstieg: vielleicht ist das der Antizyklus, den Löw von Klinsmann unterscheidet. Dem war der Blitzkrieg ja näher als die nachhaltige Kolonialisierung der gegnerischen Hälfte. So hatten die Australier zumindest ein paar Augenblicke den Eindruck, sie dürften mitspielen; psychologisch gar nicht so blöd, wenn man bedenkt, dass die gegen Ghana und Serbien nicht völlig demotiviert auf dem Platz rumstehen sollen.

Der Schiedsrichter unterminierte diese perfide Taktik, indem er Cahill glatt Rot zeigte wegen … das weiß man nicht genau. Für so ein Einsteigen bekommt man in der Premier League eine lobende Erwähnung in der Teambesprechung, bei der WM den Platzverweis. So sieht sie aus, die real existierende internationale Härte.

Es hätte da ja schon längst zweistellig stehen können. Klose, Özil, Klose, Khedira, Klose, Klose, Özil, Klose, sie alle stellten vorne drin das Dilettantenstadl nach. Immer wieder frei vor Schwarzer auftauchend, tauchten sie im Zweifelsfall gleich wieder unter. Außer Müller, der weniger Hemmungen hatte, den Australiern noch einen auszugeben. 3:0, irgendein Arschloch im Hinterhof hat sich eine Vuvuzela gekauft. Jetzt haben meine Balkonblumen keine Blüten mehr.

Erstaunlich war, dass Australien nach ungefähr 60 Minuten überhaupt keine Luft mehr hatten. Sie hatten kaum die Kraft, angemessen neben sich zu stehen. Kaum stands 3:0, ließen sie Özil ziehen, der in der Mitte Cacau suchte und fand: 4:0. Gomez durfte noch ein bisschen mitkicken, damit alle mal sehen konnten, dass er zu Recht auf der Bank sitzt.

Deutschland war das erste Team, das nach Südafrika kam, um Fußball zu spielen. Wenn sie so weitermachen, färben sich die Trikots bald wie von selbst orange, und die Deutschen müssen sich hassen, weil die Niederlande jedes Elfmeterschießen gewinnt.

Das wäre mal lustig.

Schlechtester Deutscher heute übrigens: Bela Rethy. Aus gegebenem Anlass kein Kommentar.

Alle Spreeblick-WM-Beiträge hier.

79 Kommentare

  1. 01
    Hanoi

    „Outbreak“ ;)

  2. 02
    Frédéric Valin

    @Hanoi: Wie dämlich! Is korrigiert.

  3. 03
    Markus

    perfekt,

    ich hoffe du berichtest andere interessante spiele genau so gut :)

  4. 04

    Gut, dass ich SKY habe und Marcel Reif hören durfte. Ansonsten finde ich Bela nicht so schlecht.
    Aber zu Deutschland: Dieser Auftakt war absolut wichtig. Wenn sie jetzt nicht durchdrehen und die richtigen Schlüsse ziehen, kann das ein wirklich starkes Turnier werden.
    (wen Spielernoten interessieren, KLICK)

  5. 05
    kkaddi

    Was für ein Genialer Start, für die deutsche Nationalmannschaft in die WM in Süd Afrika .Es war einfach ein klasse Spiel vor allem, weil Lukas Podolski endlich wieder ein Tor geschossen hat. So weiß ich das mein Lieblingsspieler wieder das Tor trifft. Was man ja, als Kölner Fan vermisst hat, da er ja für Köln nur Zwei mal das Tor getroffen hat.

    Wenn die Nationalmannschaft so weiter Spielt, kann sie wirklich in Finale kommen und vielleicht noch Weltmeister werden. Nach Zwanzig Jahren wieder Zeit.

  6. 06
  7. 07
  8. 08

    Saustark geschrieben. Und ja, Zuspruch, Bela Rethy, Wahnsinn. Wie er einfach nicht darüber hinweggekommen ist, dass Özil Gelb bekommen hat. Oder Özil als der stilsichere Exot, der die „deutschen Tugenden“ um XYZ bereichert. Schön einschleifen, die Vorurteile.

  9. 09
    Godoy

    Über Bela Rethy meckern aber selber stereotypischste und möchtegern lustige Kommentare rausfeuern. Schwach, aber ist ja Spreeblick. Da geht nicht mehr viel.

  10. 10
    Tommy

    „Gomez durfte noch ein bisschen mitkicken, damit alle mal sehen konnten, dass er zu Recht auf der Bank sitzt.“

    :)
    Gut

  11. 11
    freu

    schlaaaaaaaaaaand!

    sorry,musste sein ;)

    war aber echt n geiles spiel.
    bin gespannt ob die brasilieaner oder spanier das in ihrem ersten spiel toppen können ;)

  12. 12
    freu

    nachtrag:man konnte sogar etwas von den fans ohne vuvuzela hören! :)

  13. 13
    Elfenhand

    Hab sehr gelacht… schöner Kommentar zum Spiel… ich hoffe deine Balkonpflanzen erholen sich wieder ;)

  14. 14
    hansi_kickt

    Wieso schreibt hier immer die Aushilfskraft über Fußball ? Besorgt doch mal Leute die schreiben können und etwas Ahnung vom Kicken haben.

  15. 15
    Vanessa

    Ich fand Bela Rethy eigentlich nicht wirklich schlimm, habe allerdings auch keine wirklichen Vergleichsmöglichkeiten. Wohingegen ich beim „inneren Reichsparteitag“ kurzzeitig an meinem Hörvermögen gezweifelt habe, leider ja zu Unrecht. WTF?

  16. 16
    Käffchen

    Na, mal sehen wie das weitergeht.

    Bis jetzt hat es jede deutsche Nationalmannschaft es geschafft nach ein paar guten Spielen vollkommen unerwarten eine Grottenkickphase einzulegen. Das gehört einfach auch dazu. Mal sehen wann das dieses mal kurt eingestreut wird – damit es uns nicht langweilig wird…

  17. 17

    Was ist denn das für eine Entgleisung von wegen „Blitzkrieg“ und „nachhaltiger Kolonialisierung“? Militärisches Jargon im Sport hin oder her, das geht zu weit.

  18. 18
    Ralf Stockmann

    Wenn wir uns gerade alle aus gutem Grund über den #Reichsparteitag aufregen finde ich es nur konsequent hier mal gleich das ebenfalls überflüssige #Blitzkrieg zu monieren.

  19. 19

    Eventuell wäre es besser gewesen, den Autoren des unfassbar kompetenzfreien WM-Blogs (http://iniwmblog.wordpress.com/) abzuwerben. Dann wäre eventuell hier mal ein lustiger Satz gefallen…

  20. 20
  21. 21
    jos

    ich finds ja immer schön, wenn Fußball und Wort sich finden, hier klappts aber nicht…es muß ja auch immer etwas mit dem Spiel zu tun haben.

    Mir fehlt in Deinem Spielbericht die wichtige Tatsache, daß der Schiri nervös am Kartentäschchen herumgefingert hat und es für eine solch junge Mannschaft ziemlich abgebrüht daherkommt, sich gegen diese Truppe zweikampflos… und das Bela-bashing find ich auch nicht so wichtig

  22. 22

    Hey, elzoido, keine Lästereien hier im allgemeinen Feiertrubel. Ich lese hier drin immer sehr gerne mit.

  23. 23

    Aber danke für das Lob.

  24. 24
    freu

    @Käffchen: du hast das spiel überhaupt nich gesehen,oder? ;)

  25. 25
    freu

    @freu: ich nehme meinen kommentar zurück.sorry.is schon spät ;)

  26. 26
    junge

    „Dem war der Blitzkrieg ja näher als die nachhaltige Kolonialisierung der gegnerischen Hälfte.“ WTF?

  27. 27
    voodoo seeler

    Blitzkrieg geht schon in Ordnung für diese zackige Leistung.

  28. 28
    leserin

    Der Reichsparteitag wäre einen Kommentar wert gewesen. Der Blitzhkrieg war dafür einer zuviel. Doof dass das im selben Text passiert.

  29. 29
    voodoo seeler

    Aber der Schiedrichter war schon irgendwie schräg drauf – scheint n Pokerfanatiker zu sein – daheim in Mexico nennen Sie Ihn übrigens Chikidracula :-)

  30. 30

    @Inishmore: Tschuldigung:
    SCHLAAAAAAAND! ÖÖÖÖÖÖÖÖÖÖÖÖÖÖÖÖÖÖÖÖÖÖÖÖÖöööööö!
    Besser? :)

  31. 31

    @elzoido: Fein so. Ein SCHLAAAAAAND ganz ohne Tröte auch von mir.

  32. 32
    Heiliger Strohsack

    Gott, was für ein Oberlehrer-Artikel. Sind wir kritisch. *kotz*

  33. 33
    Freddy

    mich wundert, dass der innere reichsparteitag hier nicht erwähnt wurde ;) geht ja zimelich ab auf twitter etc. =D

  34. 34
    voodoo seeler

    @jos: der Schiedsricher ist in Mexico ne kleine Berühmtheit, sie nennen ihn Chiquidracula und es kam wohl schon sehr oft vor, daß jemand der wegen Gelb diskutiert umgehend zum Duschen geschickt wird. Er gilt auch nicht unbedingt als nervös sondern eher als sehr konsequenter Zeitgenosse. Schräg auf jeden Fall..

  35. 35

    Der Auftakt der deutschen war grandios. Ich finde, dass der Artikel stellenweise zu kritisch mit der Leisteung der Mannschaft umgeht. Im Gegensatz zu Favoriten wie England, Frankreich oder Argentinien wurden hier nicht einzelne Lichtgestalten beweihraucht, sondern Mannschaftssport betrieben. Mit Erfolg der Recht gibt.
    Außerdem… warum wird eigentlich immer auf Gomez rumgehackt. Ich glaube, dass der Mann einfach nur glücklos ist. Aber das war Kuranyi auch lange Zeit und jetzt (1 Jahr nach Magath) sind die schalker Fans traurig, dass er geht.

    Grüße aus dem Ruhrpott,

    Andi.

  36. 36

    Nachtrag: Aber wenn Wiese gespielt hätte, wären seine Haare mit Sicherheit genau so Akkurat gegelt gewesen, wie die des mexikanischen Schiris ;)

  37. 37

    …und hier die deutsche fußball nationalhymmne zum 4:0 ;-)
    http://www.youtube.com/watch?v=4SVPDiIxjYA

  38. 38
    Martin

    Das mit dem „inneren Reichsparteitag“ scheint ja eine anerkannte Redewendung zu sein. Schon irgendwie derb.

    2. Glücksfälle für die deutsche Nationalmannschaft:

    1. Ausfall von Ballack (für ihn persönlich tragisch, aber für das Team wirklich besser)
    2. Özil – einfach super der Junge.

  39. 39
    edgar

    Jaja, sich über den Blitzkrieg aufregen, aber mit Deutdvhlandfähnchen durch die Gegend fahren. So hammers gern auf der Wolfschanze.

  40. 40
    Maschinist

    Trotz allem halte ich von Gomez immer noch viel.

    Time will tell…

  41. 41

    Özil war ganz gut. Wenn er läuft ists gut, wenn er fällt gibs gelb. Hatte wohl Seitenwind um die Füsse. Wie kann man sich bloss eifach so mitten im Angriff hinlegen? Ich hoffe er merkt sich das und bleibt lieber auf den Beinen als sich nach jeder kleinsten Feindberühung ins Gras zu werfen. Ansonsten gute Partie von Ihm.

  42. 42

    Wäre in der Tat auch für einen Bundestrainer für Sportreporter.

    Was Rethy da partiell gefaselt hat über die flache Führungsstruktur moderner Unternehmen im Bezug zur führer- weil Ballack-losen WM-Mannschaft oder Grüße, die Cacau via Tor nach Stuttgart schickt: Hä?

    (Nur aber auch nur) insofern ist der Einsatz von Vuvuzelas auf Seiten der PV-Fans wieder verständlich: sowas übertönt man besser.

  43. 43

    Wie oft hat Rhety eigentlich betont, dass das Löws 50. Länderspiel war als Trainer? Hat einer mitgezählt?

    Frédéric das war ein guter Text, wenigstens einer der sich dann doch noch kritisch mit der Leistung auseinandersetzt. Schlusskommentar stimmt auch, habe gut gelacht. Tatsächlich war ich sehr fasziniert, wie völlig frisch geduscht unsere Elf ausgesehen hat nachdem Spiel, was kriegen die denn für ein Kraftfutter?

  44. 44
    Hartmann

    Unglaublich stümperhaft kommentiert.

  45. 45

    bei kommentaren wie der #14 frag ich mich ja immer, was sie eigentlich wollen? kicker.de?

  46. 46
    kkaddi

    Das gestrige Spiel Deutschland – Australien fand ich, bis jetzt, dass schönste Spiel was man bis jetzt gesehen hat.Ich bin jedes mal überrascht wie die deutsche Nationalmannschaft bei diesen Turnieren, wie WM / EM So souverän auf zu treten, und so ein tolles Spiel präsentieren, zu können.

    Jedes mal für gute Stimmung sorgen ,bei den Fan´s im Stadion oder auch auf den Fan Meilen und auch bei ihren Fan´s die sich, dass zu Hause anschauen.Wenn Sie Freitag gegen Serben so spielen sollte, schaffen Sie auch Serben zu schlagen. Bei Ghana könnte es auch klappen.

    Mal schauen, wie die Niederlande – Dänemark heute Mittag Spielt.Mal sehen, wie sich heute Abend um 20 : 30 der artiene Weltmeister Italien in das Tunier start, da kann mann gespannt sein.

  47. 47

    So enjoyed your review! Only problem – ich hab mich gekugelt und musste deswegen die ganze Geschichte im Büro übersetzen!
    I frankly don’t care whether or not you’re an official sports writer – I thoroughly enjoy your style!! Very funny!
    Apropo Vuvuzela: Since the start of the World Cup, sales of the vuvuzela have skyrocketed!! …if you can’t beat them… last night I sat in a crowd of Germans proving once again, that they could beat the best of them at blowing their own horns *grin*

  48. 48
    Frédéric Valin

    Erklärt mir mal einer, was an „innerenm Reichsparteitag“ und „Blitzkrieg“ so schlimm ist? Ich würd mich gern mit aufregen.

  49. 49
    viry

    100% meines denkens gestern: >>> irgendein Arschloch im Hinterhof hat sich eine Vuvuzela gekauft. Jetzt haben meine Balkonblumen keine Blüten mehr.<<<

    .. die spreeblickzusammenfassungen sind das einzige, wo ich mich freiwillig mit dem wespenscharmereignis beschäftigen werde.
    danke also, dass ihr es mir leicht macht, doch nicht ganz ahnungslos zu sein.

  50. 50
    fridge

    Der Schiri sah aus wie ne Mischung aus zu Guttenberg und Friedman. Aber konsequent war er. Sehr konsequent.

  51. 51
    jemand

    wunderschön geschrieben! danke! :)

  52. 52

    Es ist mir ein innerer Dingsparteidings, dass Fred mich aufklärt: http://bit.ly/huckbook-wm3 Kann man das so sagen?

  53. 53
    Frédéric Valin

    @Huck: Das kann man absolut so sagen.

    Ahahahaber: Woher kommt bloß der Eindruck, dass ich das Spiel nicht so toll fand? Ich für meinen Teil war eigentlich restlos begeistert. Ich war wuasi außer mir. In mir tobte der Sportpalast.

  54. 54
    xconroy

    Darf ich die allgemein verbreitete Nöl- und Nörgelstimmung kurz stören?

    1.) der „innere Reichsparteitag“ ist, warum auch immer, eine relativ gängige Redewendung. Bedeutet wohl soviel wie „Genugtuung“ oder „euch hab ich`s gezeigt“ und hat damit höchstens sehr weitläufig mit real existiert habenden Reichsparteitagen zu tun. Trotz der Verbreitung dieser Redensart ist es bislang NICHT zu einem vierten Reich gekommen, entsprechende Wenn-Dann-Schlußfolgerungen sind also eher im paranoid-gutmenschelnden* Bereich anzusiedeln.

    2.) Trotzdem und erkennbar irrationalerweise sind bei mir ganz automatisch ankonditionierte PC**-Warnlämpchen angesprungen, als die Moderatorin das gesagt hat. Da sieht man mal. Zum Glück empfinde ich (noch) nicht den einem Waschzwang ähnlichen Drang, mich öffentlich zu „distanzieren“, aber vielleicht kommt das noch. Wenn ja, bitte nicht zuhören oder drauf reagieren, desto schneller geht es vorbei.

    3.) War das hier mit Blitzkrieg und Kolonialisierung eine bewußte Reaktion auf den Reichsparteitag bzw. die davon ausgelöste Welle? Wäre passend und angemessen.

    4.) Es ist, glaube ich, gar nicht so einfach, dreimal täglich und quasi live einen herausragend humorigen und gleichzeitig fachkompetenten Text zu schreiben. Ich finde, Frederic macht das ziemlich gut bisher.

    5.) Bela Rethy fand ich nicht sooo schlecht. Für ein paar gute Sprüche („Ostaustralien“) ist er immer gut, und ansonsten sorgt er immerhin selber für Gesprächsstoff, falls das Spiel mal langweilig sein sollte (was mich zu der Überlegung führt, wieso Rethy und Reichsparteitag auch dann dominierende Themen zu sein scheinen, wenn das Spiel mal richtig klasse war… kaum vorzustellen, womit das drängende Nörgelbedürfnis befriedigt werden soll, wenn die ReporterInnen mal keinen Grund zur Veranlassung bieten…)

    6.) Das Spiel war tatsächlich sehr schön, soviel Technik und Kombination habe ich lange nicht mehr bei einer DFB-Mannschaft gesehen (Rethy verwies auf die Zeiten von Häßler und Littbarski, aber da war es ja auch eher so, daß deren Potenzial gar nicht wirklich ausgeschöpft wurde von den taktischen Vorgaben her… das sieht jetzt ganz anders aus). Das letzte Mal, genauer gesagt, bei der EM 08 gegen Portugal – da gab es genau dieses eine überzeugende Spiel, der Rest war Murks. Hoffentlich ist das diesmal anders, das Potenzial wäre jedenfalls da.

    7.) Die Vuvuzelas waren übrigens auch leiser.

    So, das reicht an positiver Energie, schließlich ist heute Montag, da geht das erst recht und schon gar nicht xD

    *doch, ich bin mir relativ sicher, daß man „Gutmenschen“ sagen darf, ohne zu dieser ekligen PI-Fraktion zu gehören.
    **dito.

  55. 55
    Felix Moniac

    @Frédéric Valin: Dass die mögliche Beschreibung sportlicher Leistungen beim Fußball sehr oft damit einhergeht, sich militärischen Jargons zu bedienen, ist ein Indiz darauf, dass die gedanklichen Strukturen von Mannschaftsspielen und Kriegsspielen gegenseitig oder einseitig voneinander geprägt sind.

    Die Tatsache, dass die „Kraft der kraftvollen, kräftigen, starken usw.“ Fussballelf (ja: „unsere Jungs, unsere Truppe“) stets dann beschrieben wird mit Vergleichen, die sich auf das Militärische des Dritten Reichs beziehen – ebenso wie dieser unsägliche Reichsparteitag-Kommentar -, zeigt und verfestigt die stereotypen Bilder der dem Pass nach Deutschen heute gegenüber der Zeit des Nazitums; es läuft darauf hinaus, eben doch so etwas zu glauben, wie: „Die damals waren zäh wie Leder und hart wie Krupp-Stahl“ und zweitens mit demselben Atemzug ungesagt darauf hinzuweisen, dass „es“, also die heutige Konstellation und Konstitutierung, die „unser Land“ ausmacht, diese „Stärke“ nicht mehr aufweist (außer beim Fußball ? !; und wenn ja, werden „wir“ also nur künstlich – durch die Gesetze der BRD z.B. – daran gehindert, endlich wieder „groß“ zu sein?)

    Der Fußball, das verdeutlicht Deine Frage, was an den Ausdrücken denn schlimm sei, erlaubt dem Publikum für einen Zeitraum von 90 Minuten, frei zu sein. Man darf sich entspannen, alles, was normalerweise analysiert wird, hinterfragt und kritisiert wird, darf sein, ist möglich, ja, gar gefordert. Der gute Ton im Fußball sucht die verbale Entgleisung als Konfrontation mit der ansonsten vorherrschenden political correctness.

    Man muss sich nicht darüber aufregen, das bringt ja niemandem etwas. Aber wieso müssen solche Begriffe immer weiter benutzt werden?

    – Gibt es etwa keine Alternativen? (wer eine rhetorische Frage sieht, sieht richtig.)

    Ich habe Fußball noch nie gemocht. Seit der EM hatte ich dann zum ersten Mal dieses tolle Gefühl der Gemeinsamschaft, ganz besonders bei dem Spiel Türkei – Deutschland als wir (!) in ganz Deutschland, in Berlin – ich war in Kreuzberg – gemeinsam das Spiel genossen und die Deutschtürken den Deutschen gratulierten, die Deutschen sich genauso für das tolle Spiel der türkischen Mannschaft freuten. Das war zwar nur ein Tropen auf den heißen Stein, aber kurzzeitig lies ich mich täuschen und dachte, es könnte doch anders werden.

    Gestern hat sich meine Sicht der Dinge wieder bestätigt: Der Fußball fördert nicht den Rassismus und Faschismus, er ist es. Seine hässliche Wahrheit lugte gestern am Rande der Decke empor. An der anderen Ecke wedeln schon jetzt Millionen Fahnen.

    Überall heiße Herzen und nichts ist schlimm. Ich will nicht vorwegnehmen, dass die Leser und Leserinnen meines Kommentars denken, dass ich zumindest übertreibe oder aber totalen Schwachsinn verzapfe. Ich kann es mir gut vorstellen.

    Wehrt man sich gegen den Standard, wird man als Spielverderber (das Wort passt ja prima) ausgegrenzt. Dabei möchte ich Fußball gerne mögen, es macht ja ziemlichen Spaß, das alles zu gucken und dann auch noch mit guten Menschen zusammen.

  56. 56

    Wir sollten an dieser Stelle auch über Nationalismus sprechen, und über Rassismus, beides bei dieser WM wieder ganz dick vertreten, etwa bei dem Gerede über die Vuvuzelas. Krystian Woznicki versucht es in einen größeren Zusammenhang zu stellen, die Frage, die sein Text u.a. aufwirft: geht es hier nicht auch um die Politik des richtigen Filters? Hier zu lesen.
    http://berlinergazette.de/vuvuzela-rassismus-fussball-wm/

  57. 57

    @Frédéric Valin: Irgendwie habe ich es geahnt, aber Fußball ist ja so kompliziert, so dass es mir nun eine innere Blondie ist, dass ich weiss, dass auch Du Dich erfreut hast. Man sollte sich ja viel öfter erfreuen in diesen Tagen der auseinandergehenden Biene-Maja-Koalition.

  58. 58
    Frédéric Valin

    @xconroy: Das war gewollt, ja. Solidarität mit KMH!

    @Huck: Huck, lass Dir drücken. Wir wollen uns freuen allesamt.

    @Felix Moniac: Im Gegensatz zu Dir glaube ich, dass Mannschaftssport und Krieg eher Antagonisten sind. Das lässt sich übrigens historisch unterfüttern: In England und Schottland wurde der Volksfussball jahrhundertelang immer wieder verboten, weil er – um mal im Kriegssprech zu bleiben – Menschenmaterial versehrte, das eigentlich für Feldzüge vorgesehen war.

    Und ich glaube auch, dass Nationalismus im Fußball nur ein Symptom für Nationalismus ist. Im Stadion wird er sichtbar. Mehr nicht.

    Deine Haltung ist aber sehr konsequent: ich für meinen Teil bin da etwas zerrissener, denn ich liebe Fußball. Gerade deswegen ist die ironische Darstellung dieser Begleiterscheinungen von eminenter Bedeutung, finde ich. Fußball muss mehr Pop werden.

  59. 59
    keno

    sorry, aber ehrlich mal: das ist beschissen geschrieben.
    die möglicherweiße lustig gemeinten passagen bringen mich dazu mein gesicht fragend zu verziehen. du machst alles und jeden runter und erwähnst zwischendurch mal, dass wir 4 tore gemacht haben. aber eigentlich sind die alle schlecht, verstecken sich, sitzen zu recht auf der bank, verzogen nochmal oder was weiß ich.
    alter. wir haben 4(!!):0 gewonnen, es war das bisher beste wm spiel, wir haben den australiern echt dick in den arsch getreten… es war ein echt gutes spiel. meine fresse.

  60. 60
  61. 61

    @keno: Klar, war ein super Spiel. Aber müssen jetzt deswegen alle ausrasten und Schwarz-Rot-Geil schreien?!
    Das einzig zweifelhafte an Fréds Text ist die falsche Einschätzung von Mario Gomez…aber man kann ja auch nicht alles richtig beurteilen :-D

  62. 62
  63. 63
    Wer Reichsparteitag sagt...

    …muss auch Autobahn sagen.

  64. 64
    jo.

    @keno: ach du warst auch am start / auf dem platz? glückwunsch, aber warum schreibst du dann unter pseudonym?

  65. 65
    keno

    @jo.: nein war ich nicht. und ich schreibe unter keinem pseudonym, keno ist mein echter, voller Name. „jo.“ ist sicherlich nicht dein ganzer name.

    ich fand einfach viele negative kommentare sinnlos und nicht gerechtfertigt. einfach nicht gut.

  66. 66
    Frédéric Valin

    @keno: Wie kann ich es wagen, „euch“ so ans Bein zu pissen! Ich Volkszersetzer.

  67. 67
  68. 68

    Bestes Spiel bis jetzt der gesamten WM 2010. Freitag bekommt Serbien einen drauf, Australien und Serbien werden denke ich die Gruppenphase nicht überstehen.

  69. 69

    Ich habe das Spiel jetzt nochmal auf Sky gesehen. Wenn wir so gegen Spanien gespiel hätten wären wir sicher Weltmeister geworden. Schade das es gegen Spanien einfach nicht geklappt hat…. Dafür Weltmeister 2014

  70. 70

    Ich hoffe auch das es dann 2014 mal wieder klappt. Wenn man bedenkt das es 2006 schon echt knapp war, ist es auch sehr ärgerlich dass es 2010 nicht geklappt hat. War ja beide Male richtig knapp und im Endeffekt waren wir bei beiden Weltmeisterschaften richtig gut drauf und haben am Ende nur mit Pech immer den 3.Platz gemacht.

Diesen Artikel kommentieren