7

Serbien – Ghana 0:1

Häufig wurde prognostiziert, dass es die WM afrikanischer Mannschaften werden würde: is ja klar, weil sie in Afrika stattfindet. Und Mannschaften wie, sagen wir, Algerien profitieren natürlich vom Heimvorteil, weil sie sich als Afrikaner in Afrika so gut auskennen. So wie sich Italiener natürlich auch hervorragend in Nordschweden auskennen müssen, sind ja schließlich Europäer.

Zwei Mannschaften aber kommen für den erweiterten Favoritenkreis in Betracht: Ghana und die Elfenbeinküste.

Entsprechend fingen die Ghanaer ganz gut an. Die Serben schalteten langsam und spielten, sofern in Ballbesitz, umständlich, sofern defensiv, dann behäbig. Pantelic hatte massenweise Anlass, vor sich herzuschimpfen, wie er es nun einmal gerne tut.

Nach dem ersten Viertel wendete sich das Blatt; federführend dabei war die drittgrößte Erhebung Serbiens, Zigic. Würde der in einem kalten Land mit echtem Winter spielen, auf seinem Kopf würde ewiges Eis festfrieren, so groß ist der. Jedenfalls wurde der hin und wieder umgerissen von seinen Gegenspielern, woraus ein zwei ganz ansehnliche Standards für die Serben entstanden: allein, sie waren zu unpräzise.

Da begegneten sich zwei Mannschaften auf Augenhöhe, das sah man: viele, viele kleine Scharmützel im Mittelfeld um den Ball, und in der Folge immer wieder der Versuch, mit hohen Bällen, aus weiter Ferne oder mit Tempo den Abschluss zu suchen. Damit waren die Serben überforderter als Ghana; trotzdem sahen beide Mannschaften danach aus, als wären sie sehr unangenehm zu spielen. Die Deutschen dürfen sich freuen, das werden zwei heiße Tänze. Nicht so sehr Flamenco, eher so Schuhplattler.

Nach und nach brach beiden Mannschaften die Ordnung auseinander: als hätten sie so langsam keinen Bock mehr auf Defensive. Zigic stand frei vier Meter vor dem Tor, aber bis der Gedanke, er könne ja mal den Ball ins Netz schieben, seinen langen, langen Körper durchquert hatte, vergingen gefühlte Minuten; fast im direkten Gegenzug nickte Gyan nach Einwurf einen Ball an den Pfosten: nicht die einzige Situation, in der die serbische Hintermannschaft rumstand wie ein Haufen Puppenmöbel.

Tore blieben vorerst aus. Diejenigen, die Boateng nach seinem Foul gegen Ballack mit billigsten Mitteln keinerlei Kenntnis im Umgang mit dem Ball unterstellten, ihn in bedingungsloser Arroganz und Ahnungslosigkeit zum unterdurschnittlichen Fußballer runterschrieben, hatten Zeit, sich jetzt in Grund und Boden schämen: denn er war einer der Besten auf dem Platz. Ich hoffe, sie sehen ähnlich zähneknirschend drein wie Lukovic, der zwanzig Minuten vor Ende an Appiahs Hemdchen zuppelte und dafür Gelb-Rot sah.

Erst nach der Unterzahl rafften sich die Serben nochmal auf: aber vor dem Tor blieben sie im Endeffekt unkonstruktiv, da kann sich die FDP aber sauber noch was abkucken. Stattdessen verfiel Kuzmanovic auf die hervorragende Idee, im eigenen Strafraum eine Art Kunstturneinlage einzulegen, worauf der Schiedrichter pfiff, Elfmeter. Gyan humorlos, Einsnull.

Ghana versuchte mit allen Mitteln, jedes noch so kleine Loch in der Defensive zu stopfen und konterte mal um mal; Serbien fiel nichts mehr ein. Pantelic, der kleine Rohrspatz, schimpfte ununterbrochen.

Ghana also ist zum Co-Favoriten aufgestiegen. Wir nicken und warten auf 20:30.

Alle Spreeblick-WM-Beiträge hier.

7 Kommentare

  1. 01
    Philipe

    yeah, ghana rockt einfach :)

  2. 02
    kkaddi

    Das Spiel Serben gegen Ghana war in der erst Halbzeit ein langweiliges Spiel gewesen. Da habe ich nicht die ganze zeit angeschaut.

    Die zweite Halbzeit war um einiges besser, da hat es einem Spaß gemacht dem Spiel Anteilnahme, zu widmen.Die Serben hatten auch guten Chancen gehabt ein Tor zu Ziehen trotz des Platzverweis und Sie noch den Hand Foul verursacht hatten.

    So, das Ghana den Elfmeter bekommen hatte und den Elfmeter verwandelt hat, war die Niederlage für Serben klar. Da in so einer kurzen kaum möglich gewesen wäre das Spiel noch mal zu drehen

  3. 03

    Das Spiel war ja mal ganz ansehnlich. Aber richtig genießen kann man das schwer. Schließlich bin ich schon högscht konschentriert und fokussiert auf das Deutschland-Spiel…

  4. 04

    Aber selten zwei Manschaften erlebt, die so wenig Lust auf ein reguläres Torerlebnis hatten … trotzdem hat das Spiel zu gucken um Längen mehr Spaß gemacht als die vorhergehende Partie. Doof nur, dass ich heute früh mein 0:1-Tipp auf ein 2:1 geändert habe.

  5. 05
    yenz

    Spreeblick ist jetzt ein fussball blog geworden?

  6. 06
    Namen, hui =)

    @yenz: Ja desch war jetz sischer eine Übäraschun auf Schbreebligg was über Fuschball zu lese.

Diesen Artikel kommentieren