10

Niederlande – Japan 1:0


Niederlande – Frankreich 4:1
Niederlande – Italien 3:0
Niederlande – Rumänien 2:0

Kann sich da noch wer dran erinnern? Das war 2008. Das war zur Europameisterschaft, die Vorrundenspiele. Gruppe C. Es war die EM des schönen Fußballs, der Tempofußball der Russen, die spielerische Eleganz der Spanier, der schiere Wille der Türken. Und, natürlich, die Niederlande. Damals schlugen sie ihre Gegner nicht nur, sie demütigten sie. Noch heute habe ich das jauchzende Lachen der verzückten holländischen Kommentatoren im Ohr.

Die Menschen im Fernsehen tragen die gleiche Trikotfarbe. Einige von ihnen sehen genau gleich aus, nur zwei Jahre älter. Es handelt sich um eine Mimikry: die tun nur so, als wären sie Holländer. Damit sich die anderen nicht trauen, zu offensiv zu spielen. Gegen Holländer offensiv zu spielen war jahrelang die sicherste Methode für einen kollektiven mannschaftlichen Selbstmord.

Und jetzt? Gegen Dänemark bestenfalls diszipliniert. Diszipliniert! Wenn Cruyff diszipliniert hört, schickt er normalerweise seine Caravan-Horden los, Mitteleuropas Autobahnrasstätten zu verwüsten. Und gegen Japan? Es ist selten, das ich mit Beckmann übereinstimme, aber er hatte recht: ein belangloses Spiel. Die beste Zusammenfassung der ersten Hälfte, die mir einfiel:

Dann durfte versehentlich Sneijder mal aufs Tor schießen, und der vor Langeweile bereits beinah am Verwesen seiende japanische Torhüter dachte sich: Was solls. Ist jetzt auch wurscht. Dabei faustete er sich den Ball ins lange Eck. Führung Niederlande.

Nichtsdestotrotz bleiben einige Fragen: Warum spielt die Niederländer ohne Mittelstürmer? Warum haben die Innenverteidiger doppelt so viele Ballkontakte als das kreative Mittelfeld? Was ist denn aus dem Kurzpassspiel geworden? Schämt sich van der Vaart, und wenn nein, warum nicht? Bloß weil seine Frau regelmäßig in noch langweiligeren und peinlicheren Fernsehformaten auftritt? Das ist wenig, Herr van der Vaart, und keine Entschuldigung!

Den Japanern ging es wie den Dänen im letzten Spiel. Sie litten an Obstipation, das ist vornehm für Verstopfung. Zwar hätten sie gerne, konnten aber nicht. Sie knödelten sich ein paar wenige Torchancen zusammen, die so zwingend waren wie Biertrinken gegen Prokrastination. Immerhin trugen sie die bisher besten Frisuren der WM auf dem Platz spazieren. Nur, was macht eigentlich Axel Rose da als Außenverteidiger? Und warum heißt der jetzt Okubo?

Nachdem sie einen Stürmer eingewechselt hatten, stellten sie die Offensivbemühungen komplett ein. Sie waren wohl der Meinung, mit zwei Stürmer kommen Tore ganz von selbst. Kinder bringt der Storch und den Ölwechsel macht Papa irgendwann. Ist klar. Genauso unverhofft wie eine unbefleckte Empfängnis kam dann aber doch Japan noch zu einer einzigen Chance: nach einem Pass per Hinterkopf. Kein Tor. Torausbeute diese WM 50 Prozent.

Und Holland durfte noch ein zwei Mal kontern, machten aber aus schierer Gehässigkeit das Tor nicht. Ist ja klar, wenn ich einmal 2:0 tippe.

Mittagsschlaf.

10 Kommentare

  1. 01

    Herrlich und auf den Punkt gebracht. Das beste an diesem öden Spiel, leider nur eines von vielen öden dieser WM, ist dieser Kommentar.

  2. 02

    Allmählich drängt sich mir der Verdacht auf, es wolle gar niemand Weltmeister werden. Fragt sich nur noch: Warum?
    In Sachen Tipp: Ging mir genauso. ;)

  3. 03
    xconroy

    Und ich dachte schon, ich leide am Früherwarallesbesser-Syndrom… bin ich also doch nicht der einzige, dem der krasse Unterschied auffällt zwischen dem wirklich schönen Fußball der letzten EM (dem mmn fußballerisch besten Turnier, seit ich sowas bewußt verfolge, also seit 1988) und dem Äquivalent eines Betriebsausflugs der Jungen Union, das derzeit dominiert.

    Fragt sich nur: wie kommts?

  4. 04
    Frédéric Valin

    @xconroy: 4.2.3.1.

    Na gut, nicht nur. Aber auch.

  5. 05
    xconroy

    Ich denk auch, daß das eine Rolle spielt. Alles kleinklein durch die Mitte (wo sich vier Doppelsechser auf den Füßen stehen), kein Flügelspiel, einsame Stürmer eingemauert von drei, vier Abwehrspielern. Es wäre mal interessant, solche Taktiktrends genauer zu untersuchen: warum finden plötzlich alle – auch auf Vereinsfußballebene – dieses System so klasse, nachdem sich seit `94 doch 4-4-2 als am variabelsten und allgemein brauchbarsten erwiesen hatte… und warum stellt kein Trainer um? Nach meinem mittelmäßigen strategischen Verständnis wäre ein 4-4-2 nahezu ideal gegen gegen dieses Mauersystem.
    Bei den Holländern waren aber mmn auch die Positionen teils falsch besetzt. Persie ist kein Mittelstürmer (den hätten sie einfach nur mit Kujit tauschen brauchen), und warum in Mutter Flodders Namen bringen die Elia nicht von Anfang an, wenn sie schon keinen Robben haben…

  6. 06
    Frédéric Valin

    Das System ergibt sich manchmal aus den Spielern, die man hat. Bei Deutschland sind diesmal nur sehr wenig Flügelspieler dabei. Wen will man nach draußen stellen auf links und rechts, außer Kroos? Müller und Podolski wollen immer rein ind die Mitte, beide müsste man opfern für ein 4-4-2. Und die Außen müssten defensiv viel in die Mitte schieben. Problem: bei Kontern zum Beispiel ist in den Halbpositionen viel Platz, und dann müssen die Innenverteidiger rauusschieben. Das ist nicht ungefährlich, vor allem, weil Friedrich traditionell kein Spieler für die Abseitsfalle ist.

    Andererseits wäre Neuer dafür natürlich der bestmögliche Torwart.

  7. 07
    parker

    und was hat den holländern der schöne fußball 2008 gebracht?

  8. 08
    xconroy

    Müller und Podolski könnten beide auch Sturmspitze spielen (gut, ich würde Cacau statt Poldi bevorzugen derzeit). Dadurch, daß Müller sich zurückfallen läßt, ließe sich auch schnell wieder umstellen.
    Die Defensivqualitäten möglicher Außenspieler sind tatsächlich ein Problem… Kroos kann das, Marin eher weniger. Vielleicht mal ganz unkonventionell sein und Aogo da hinstellen? Beim 4-4-2 müßte wahrscheinlich auch Özil Platz machen, wäre auch nicht optimal.

    Scheint so, als ob dieses System zumindest für die Deutschen derzeit das Bestmögliche ist, jedenfalls gegen offensivstarke Gegner… mich wundert eher, daß derzeit scheinbar alle so spielen. Nur am Spielermaterial kann das doch nicht liegen, die sind ja nicht alle in zwei Jahren ausgetauscht worden…

  9. 09
    Frédéric Valin

    @xconroy: Dazu passend: Was macht eigentlich Marcell Jansen?

Diesen Artikel kommentieren