7

Selbstauslöser 21: Fussball in Afrika mit Andreas-Georg ‚Andora‘ Hoge

Andora hat die Welt gesehen. 1980 aus der DDR ausgewiesen, trat er eine 30jährige Reise um den Globus an, die ihn über Hannover und Moskau für vier Jahre auch nach Afrika trieb, der Kontinent, der dieser Tage zum ersten Mal eine Fussballweltmeisterschaft ausrichtet. Als Unioner hat der Künstler eine ganz besondere Affinität zum Gekicke und wie das nach Afrika passt erklärt er dem Selbstauslöser.

Weiterführende Links

Andoras Webseite mit Berichten über WM und seine Kunstwerke

Selbstauslöser
Junge, alte, mehr und weniger bekannte Menschen zeigen per Selbstauslöser, wofür ihr Herz schlägt. Einen Interviewer gibt es nicht, die Kamera ist das einzige Gegenüber und was wichtig oder nebensächlich ist, entscheidet allein die Person, die sie hält. In Eigenregie entstehen so Selbstdarstellungen, die nur das preisgeben, was man zeigen oder erzählen möchte. Welche Grenzen dem Zuschauer geöffnet oder zugewiesen werden, liegt im Ermessen des Selbstauslösers, der jede Folge zu seiner eigenen macht. Wir garantieren für nichts.

Selbstauslöser ist eine konstante Variable aus dem Hause spreeblick.com und erscheint dort jeden Freitag neu.

M4V-Video

7 Kommentare

  1. 01

    Na, zumindest mal bin ich beeindruckt wie Andoras sich erklärt und dann auch noch das tun der FIFA.


    Zumindest eine Sicht der Dinge.

  2. 02

    … und niemals vergessen…

  3. 03

    @Martin:
    nicht vergessen
    selber es besser zu machen oder einfach anders zu erläutern?

  4. 04

    @PiPi: Hm? Das bezog sich auf das Fantum des geschätzten Andora. Das ist der Spruch des FC Union Berlin. Aber zu deinem Kommentar: Ja, ich finde Erläuterungen gut, oder zumindest nen Link aus dem hervorgeht, was du damit meinen könntest: „Zumindest eine Sicht der Dinge.“. Andererseits, war es mir in diesem speziellen Fall gar nicht mal so wichtig, was du eigentlich genau mit deinem ersten Kommentar meintest. ;) Habe ich das richtig verstanden? (Puh wie viel Wörter man manchmal braucht…)

  5. 05

    @Martin:
    Das mit den Wörtern kann gelegentlich zu Irritationen führen.
    Unkommentierte Verlinkungen aber auch. Macht doch was Ihr
    meint, dass es für alle angesprochenen gut ist. Was weiss ich…

    :-)

Diesen Artikel kommentieren