17

Na hören Sie mal: Jabra HALO Headset im Kurztest

jabra halo headset

Da ihr’s unbedingt wissen wollt: Das Headset, von dem ich hier ohne weitere Nennung berichtete und das da oben aussieht wie winterliche Ohrwärmer, ist ein Jabra HALO.

Headsets oder Kopfhörer wirklich zu empfehlen finde ich recht schwierig, denn sowohl Tragegefühl als auch Sound-Eindruck sind zu individuell. Selbst testen ist also angesagt. Warum ich den HALO mag und behalte, fasse ich nach dem Klick kurz zusammen.

Ich mag keine Ohrstöpsel-Headsets, also keine in-ear-headphones oder -headsets, für mich muss es demnach ein reguläres Set sein, das aber trotzdem klein genug für die Laptoptasche ist. Nachdem ich meinen Koss PortaPro nach vielen Jahren kaputt getragen hatte (meine Schuld, lieblose Behandlung, sonst nämlich auch ein gutes Teil …), habe ich vor kurzer Zeit den HALO gekauft, denn diesmal sollte es drahtlos sein und außerdem wollte ich eine Freisprecheinrichtung, die sich mit dem iPhone versteht.

Den HALO kann man zusammenfalten, das mit der Größe passt also. Beim Öffnen muss man, wenn man wie ich grundsätzlich keine Anleitungen liest, mühsam erlernen, dass die Bügel richtig einrasten müssen, bevor die Bluetooth-Verbindung funktionieren kann. Was gleichzeitig auch ein hübscher Stromsparer ist, denn sobald man den HALO wieder zusammenfaltet, ist er ausgeschaltet.

Das Aufladen dauert ein paar Stunden und ich habe den HALO mehrere Tage lang dabei gehabt, ohne ihn ans Netz zu hängen, aber ich habe recht kurze Wege. Jabra selbst gibt „bis zu 13 Tagen Standby“ und „bis zu acht Stunden Sprech- oder Musikzeit“ an, aber was das in der Praxis bedeutet,weiß man ja nie.

Der Sound ist für meine Ohren sehr satt, doch wenn man wie ich grundsätzlich keine Anleitungen liest, dann dauert es eine Weile, bis man herausfindet, dass man zum Einstellen der Lautstärke nur leicht mit dem Finger am rechten Ohr-Teil (oder wie man das nennt) nach oben bzw. unten wischen muss. „Streicheln“ konnte ich mir verkneifen, denn man streichelt keine Dinge, das sieht nicht aus und man fühlt sich dabei einsam. Also lieber „wischen“, hier aber: Aufpassen beim Tippen!

Wenn man wie ich grundsätzlich keine Anleitungen liest, dann findet man ganz allein raus, dass man den HALO mit mindestens zwei Devices koppeln kann (bei mir: MacBook und iPhone) und dass er (sie? es?) mit Skype keinerlei Probleme hat. Die mitgelieferte Tragetasche kann man leider sofort in die Tonne treten, prima ist aber das ebenfalls enthaltene Kabel, um den HALO auch verdrahtet nutzen zu können, für wenn mal was ist. Keine Akkuladung, zum Beispiel. Ladekabel und USB-Netzteil sind natürlich auch dabei.

In den ersten Minuten nach dem erneuten Koppeln mit dem iPhone gibt es bei mir übrigens manchmal kurze Aussetzer während des Musikhörens, ich vermute, dass die Geräte sich dann immer noch auf den besten Kanal einigen oder so, aber man wie ich grundsätzlich keine Anleitungen liest, dann kann man nie wissen. Nach einer Weile ist dann Ruhe (oder eben gerade nicht, weil man ja Musik hört) und alles läuft super. Die Qualität der Telefonate mit dem HALO ist okay, aber keine Offenbarung – ich habe aber noch nie ein Headset gehabt, bei dem der Anrufer wirklich begeistert war. Es geht halt, für längere Gespräche sollte man dann doch aufs Telefon zurückgreifen. Achja: Zum Steuern der Musik per Headset hat man neben der Lautstärke leider nur die Basisfunktion „Pause“ und „Weiterspielen“ – das Überspringen von Songs geht nicht, glaube ich, aber ich lese auch grundsätzlich keine Anleitungen. (Update: Lukas tut’s und weiß mehr!)

Wie schon gesagt: Ich mag das Teil. Leicht, einfach, prima Musik-Sound, sitzt gut auf dem Kopf (drückt überhaupt nicht, verrutscht aber auch nicht) und sieht albern genug aus. Außerdem gibt es an der Innenseite des Headsets zwei tolle kleine Lämpchen (blau für Bluetooth, rot für Energie- bzw. Ladezustand). Was will man mehr?!

Jabra Halo 650s Stereo Bluetooth Headset

17 Kommentare

  1. 01
    Lukas

    Da ich ja selber so ein Ding besitze und gerne Bedienungsanleitungen lese wage ich dir zu verraten, dass man mit zweimaligem Tippen auf + einen Titel vorwärts kommt, und mit – zurück. ;)

  2. 02
  3. 03

    Du könntest versuchen die Koss Kopfhörer einzuschicken, die haben eine Lebenslange Garantie: http://www.koss.com/koss/kossweb.nsf/csimpc?openform&PortaPro^L

  4. 04

    Abgesehen von den technischen Details
    sehe ich nur die weißen Strippen, an denen vermutlich, ein ‚Achsotolles‘
    Gerät angeschlossen ist.

    In Ear ist wohl die beste Möglichkeit um die Umgebung von vor krassen
    Tönen zu schützen.

    Mein ja nur
    PiPi

  5. 05

    Das ist mir ausgesprochen symphatisch, dass du keine Anleitungen liest. Ich lese auch keine Anleitungen und bin bisher prima durchs elektronische Leben gekommen. Schon wenn ich die dicken Wälzer sehe, 1.234sprachig und deutsch oder englisch immer mitten in der Mitte, so dass die Anleitung zuklappt, wenn man das Gerät in die Hand nimmt und das gelesenen ausprobieren will, dann habe ich schon keine Lust mehr dazu.
    Ich habe seid vorgestern mein erstes Smartphone und höre von allen Seiten, da mußt du doch mal in der Anleitung lesen —- NEIN —- ich lese NICHT und ich muß gar nicht – ich erfasse intuitiv :-) – was ich da herausfinde, vergesse ich auch nicht mehr!
    Ein schönes WE wünscht Susanne
    … und danke für den Hinweis auf die Kopfhörer ….

  6. 06
    Sprayblyck

    Niemand liest Anleitungen.

    :)

    EInmal musste ich aber, denn der Fernseher meiner Oma war zu merkwürdig in der Bedienung. Dummerweise hat die Anleitung nur bestätigt was ich schon wusste, wer das OSD sich ausgedacht hat war fern jeglichem Verstandes.

    Und manchmal beim Ausmisten tauchen alte Anleitungen auf, da guck ich dann rein bevor ich sie wegschmeiße und staune über Funktionen von Geräten die schon seit 3 Jahren im Elektromüll entsorgt wurden.

    ;)

  7. 07

    @Sprayblyck:
    Lieber Sprayblyck

    Glaube, dass es für ’schräge‘ Anleitungen ein Forum gibt.
    Bitte zuerst nachschauen bevor Du das ‚Beweismaterial‘
    entsorgst.

    „Den Nippel durch die Lasche ziehen…“

  8. 08
    André

    Also bei mir funktioniert das Titel vor- und zurückspringen in Verbindung mit dem iPhone nicht. AVRCP, das diese Funktionalität unterstützt, soll ja erst mit iOS 4.1 kommen.

  9. 09

    Finde Kopfhörer auf der Straße genauso blöd wie Autos mit Klimaanlage. Man kann mit keinem Mann mehr anständig flirten.

  10. 10

    @André:
    Wenn Du es schon ansprichst, sollten doch zumindest Links,
    wie zum Beispiel:
    http://www.areamobile.de
    http://www.heise.de/mobil
    http://www.connect.de
    die dummen Nutzer des überteuerten Mobilfunkgerätes darauf
    aufmerksam machen, dass etwas fehlt, was bisher nicht vermisst
    wurde.
    AVRCP ist ein Bluetooth Profil
    Selber Suchen

    Mein ja nur
    PiPi

  11. 11

    @creezy:
    Den vermeintlichen Don Juan anzuschreien ist wahrlich nicht Damenhaft.

    Wenn Du mir (Mann( erzählen willst. keinen Testosteron gesteuerten,
    gut aussehenden Menschen ansprechen zu können, weiß ich auch
    weiter.
    Sich vor den Probanden auf die Straße zu werfen ist zumindest mal
    Gefährlich.

    Alles Gute

  12. 12
    Andy

    @creezy: Ich trage keine Kopfhörer auf der Straße und habe ein Auto ohne Klima-Anlage, und jetzt? Wo treffen wir uns? :-)

  13. 13

    Ich finde Kopfhörer nicht gut für die Gesundheit

  14. 14
    bb

    Habe das Halo mit einem Nexus One (Froyo) verbunden und ständig Abbrüche sobald ich das Telefon in der Hosentasche habe. Herausgenommen geht es auch auf mehrere Meter entfernt problemlos.

    Ich habe jetzt mal Jabra angeschrieben, aber habe da keine große Hoffnung auf eine Lösung. Schade eigentlich, sonst ist es ganz gut…

  15. 15
    SiskoBLN

    Hallo
    auf Grund Deines Erfahrungsberichtes überlege ich, mir das Teil auch zuzulegen.
    Bin allerdings der Besitzer eines iPhone 3gs und habe gelesen, dass dies kein Stereo über BT unterstützt….weiß da jemand etwas genaueres? :-/

    Grüße

Diesen Artikel kommentieren