30

Fragen an Arcade Fire?

Beinahe auf den Tag genau vor fünf Jahren habe ich Arcade Fire zum ersten Mal gesehen und gehört und halte sie seitdem für eine der besten Bands unserer Zeit.

Heute Abend spielen Arcade Fire in Berlin, das Konzert ist seit Wochen ausverkauft und ich tippe mit leicht zittrigen Fingern, denn soeben habe ich einen 20 Minuten kurzen Interview-Termin mit Richard Parry und Tim Kingsbury angeboten bekommen, den ich selbstverständlich wahrnehmen werde, vielleicht sogar auch stellvertretend für euch:

Ich sammle Fragen an die beiden in den Kommentaren, ein Tweet an @spreeblick funktioniert natürlich auch. Und vorsichtshalber nehme ich meine Ukulele mit, vielleicht ergibt sich ja was …

Toll. Ich bin ein bisschen aufgeregt.

UPDATE Fertig! Die beiden waren enorm freundlich und entspannt. Freundlich war ich auch, aber eher nervös. Morgen gucken wir mal ins Video rein und werden dann sehen, was man verwenden kann.

30 Kommentare

  1. 01
    jo.

    diese begeisterung liest sich überaus charmant.

  2. 02

    Wann macht ihr wieder was mit David Bowie?

  3. 03
    FN

    Cool, na dann viel Spaß!

    Ich wüsste gerne wie die Band arbeitet. Wie Songs entstehen, wie Album-Titel und Artwork gefunden werden, etc. – besonders im Hinblick darauf das die Band so groß ist..

  4. 04

    @FN: Interessiert mich auch. Die Band-Chemie sowieso, vor allem bei dem Erfolgsstress, den die gerade haben.

  5. 05

    What do you think of Guns & Roses?

    (Die werden schon wissen was gemeint ist, gehe ich von aus)

  6. 06

    @Armin: Dann müsste ich es nur noch verstehen …

  7. 07

    (Unter Hyperventilation getippt)

    – Wie sehen sie die Entwicklung von „Funeral“ zu „The Suburbs“? Experimentierten sie mehr, oder versuchten sie an den Erfolg anzuknüpfen?

    – Fühlen sie sich unter Druck, aufgrund des Erfolges?

    – Welche Vergleiche nerven sie, welche schmeicheln sie eher?

    Frage an Johnny: Wie vermeidest du Schnappatmung und Sprachlosigkeit während so eines Interviews?!

  8. 08

    @Malcolm: Letzte Frage: Ich habe keine Ahnung, ich bin ja immer sehr aufgeregt vor Interviews mit Leuten, deren Kunst ich verehre … auch, weil ich so in Sorge bin, dass die einen schlechten Tag haben und mir das anschließende Konzert durch Blödsein verderben.

  9. 09

    Ich fühle mich auf eine mir selbst etwas unerklärliche Weise von der Verwendung des Wortes „kids“ in den Texten von AF fasziniert und angesprochen obwohl ich mich sonst doch sehr übers Erwachsensein freue. Daher meine Frage: Wer sind die kids aus „us kids know“ oder „the kids are standing with their arms folded tight“?

  10. 10

    @Johnny Haeusler:

    Reading & Leeds Festivals.

    Guns & Roses haben sich wohl ein bisschen danebenbenommen und Rockstarallueren gezeigt a la „wir fangen eine Stunde spaeter an und beschweren uns dann wenn der Veranstalter uns zur Sperrstunde den Strom abdreht“. Hier steht ein bisschen darueber.

    Heute morgen mit einer Kollegin gesprochen, die wohnt so 7-8 Meilen von der Reading Festival site entfernt und konnte die Musik noch hoeren. Was das fuer die Leute die naeher wohnen bedeutet kann man sich wohl denken. Dass da der Veranstalter die Auflagen einhalten muss duerfte auch klar sein.

  11. 11

    @Martin: Kinder sind Dauerthema, wollte ich auch nachhaken, woher das kommt!

    @Armin: Danke für den Hintergrund! Aber was hat das mit Arcade Fire zu tun?

  12. 12
    no no

    Wie kam es zu den Auftritten in der Daily Show? (Langweilige Frage. Aber immerhin haben die dort gleich zwei Songs live performed und wurden als „band of the month“ beworben.)

  13. 13
    rstockm

    Glückwunsch! und ja, AF sind vermutlich eine der besten (life) Bands derzeit.

    Frag sie doch aber bitte, warum in Herrgotts Namen sie bei ihrer aktuellen setlist nicht „suburban war“ spielen – mit „we used to wait“ klar bester Song auf dem neuen Album, und die Eskalation im letzten Drittel sollte auch live prima funktionieren?!

    Stattdessen Langweiler wie „keep the car running“ raus.

    Und die Frage die alle Fans umtreibt: Neon Bible und The Suburbs sind sehr ausdifferenzierte Alben – aber sehnen sie sich nicht auch selbst hin und wieder nach der urwüchsigen, unkontrollierten, bedingungslosen Extase von Funeral? Oder sagen sie – den Weg sind wir gegangen, die Songs stehen da, viel besser würden wir es in der Art nicht mehr hinkriegen.

    Letzte Frage: die Instrumentenrochade (der Drummer wechselt fast jeden Song etc.) ist ja ein sehr launiger Live-Spleen – verbinden sie damit eigentlich ein Statement (Multiinstrumentalisten), ist ein reines Showelement, brauchen sie das selbst als Abwechslung und sind sie eigentlich genervt wenn einige nicht so präzise spielen?

    Fragen über Fragen.
    Nutze Deine Zeit, das sind so Momente von denen man seinen Enkeln erzählen kann – die dann die Musik vermutlich Scheiße finden weil sie minimal irgendwas lieben.

  14. 14

    @no no: Ich glaube, das ist die Arbeit von Labels und PR-Agenturen: Die Bands ins TV zu bekommen. Außerdem sind die fett in den USA, das neue Album war oder ist Nummer Eins in den Album-Charts …

  15. 15

    @rstockm: Wow, danke für den Input!

  16. 16

    @Johnny Haeusler: Na, die haben auf dem gleichen Festival gespielt und muessten das wie die anderen Bands mindestens im Hintergrund mitbekommen haben.

  17. 17

    @Armin: Och … nun ja … ich glaube, in 20 Minuten mag ich mit denen nicht über andere Bands reden … :)

  18. 18

    @Johnny Haeusler:

    Och, koennte ja auch interessante Aussagen ueber ihre eigene Attitude zu Fans, Veranstaltern und Rockstardom geben. Einfach nicht so linear denken ;-)

  19. 19

    @Armin: Klar, ich frag die zu David Bowie, Guns’n’Roses und (kam via Twitter) zu Coldplay. Wird ganz bestimmt ein super Interview. ;)

  20. 20

    @Johnny Haeusler:

    Coldplay? Den verstehe ich zugestandenermassen nicht.

    Aber mal ehrlich, sehr viele der obigen Fragen (Vergleiche zu anderen Bands, Arbeitsweise, Erfolgsdruck, Daily Show) werden sie mit ziemlicher Sicherheit seit Jahren in mindestens jedem zweiten Interview auch gefragt. Ob gerade Dein Interview da so furchtbar viel neues auf die Fragen bringen wird?

  21. 21
    no no

    Naheliegend, aber auch nicht besonders aufregend, wäre eine Frage zur Kooperation mit Google. Wahrscheinlich auch so ein PR-Ding.

  22. 22

    Mich interessiert brennend, weshalb das Album so … ahäm so naja dünn klingt und die Gesangsspur so nunja so scheußlich (Ich habe mir nachträglich extra das Vinyl gekauft, ist aber genauso). Aber sowas fragt man wohl eher nicht …

  23. 23
    Malte Michalski

    Kann es sein, dass Will abundzu einen über den Durst trinkt? Nach Studium diverser Konzerte muss man schlussendlich zu diesem fatalen Resumé kommen.

    Warum ist der silberne Bass von Richard so hässlich, obwohl Richard selbst so ein Gott ist?

    Sag ihm bitte, er soll Malte Michalski seine Setlist übergeben.

    Rococoaaaag

  24. 24

    Hey Johnny! Da werde ich ja richtig neidisch (im positiven Sinne natuerlich). Glueckwunsch! Du wirst schon die richtigen Fragen stellen…
    Gruss Norman

  25. 25

    So, fertig. War super nett, aber ich kam mir vor wie ein Anfänger und zu meiner Ukulele singen wollten sie leider nicht (bzw. ich konnte Daft Punks One More Time nicht aus dem Stand spielen …).

    Mehr morgen!

  26. 26

    @Johnny Haeusler:
    Wieder mal zu spät.

    http://www.myspace.com/arcadefireofficial

    Wobei die terminliche Eingrenzung keinen
    Einfluss hat, was den Musikgeschmack an-
    geht. (Geschwurbel)
    Sollte ich mich geirrt haben, so ist auch
    dies austauschbar. Unter anderem Namen.

  27. 27
    Merete

    Wie aufregend! Ich könnte danach ja gar nicht mehr schlafen, viel Glück also damit!

  28. 28

    Anekdote zum Zeitschinden bevor wir das Vid präsentiert bekommen: hatte vor einigen Jahren ein Meet&Greet mit Korn gewonnen und war super aufgeregt, hab mir 1000 und 1 Frage überlegt und wollte das „Interview“ dann an Zeitungen schicken (ich war jung und naiv). Im Endeffekt wurden wir von stämmigen Securities an einen Tisch geschoben, durften uns vorher Plakat oder Autogrammkarte aussuchen und dann Karte unter den Stift schieben, weitergehen, „no questions please“….

  29. 29
    sn

    @Armin: Als Arcade-Fire-Frage in der Tat eher so mittelspannend, aber „They protested by continuing to play without amplification with Axl Rose singing along through a megaphone“ aus dem verlinkten Artikel finde ich schon sehr lustig. Also dann doch: Dankesehr.

  30. 30
    no no

    War nichts Interessantes auf der Kamera?

Diesen Artikel kommentieren