18

Guten Morgen!

Die Zukunft – Drogen nehmen und rumfahren

18 Kommentare

  1. 01

    Das ist DIE ZUKUNFT !!! so nennt sich die Band …Knarf Rellöm, Bernadette La Hengst und Oliver Maurmann alias GUZ (Sänger der Schweizer Band Aeronauten)

  2. 02
    Tim

    Diese Musik ist nicht die Zukunft, sondern die Vergangenheit. Das konnte Andreas Dorau schon vor 30 Jahren besser.

  3. 03
    franke

    [Editiert von Johnny, weil völlig offtopic. An den/die Autor/in: Wenn du der PR-Maschine von Sarrazin unbedingt beitreten willst, tue das bitte in deinem eigenen Blog oder wende dich an die lokalen Boulevard-Blätter. Kommentare zum Thema kannst du unter den älteren Spreeblick-Artikeln dazu abgeben, das Suchfeld ist hierbei dein Freund. Sollten weitere Links zu diesem Sarrazin-Irrsinn wahllos von dir in Kommentaren auftauchen, landest du im Spam. Danke für dein Verständnis.]

  4. 04
  5. 05

    tja, so richtig rocken tut mich das nu allerdings nicht. auch wenn die besetzung illustre names droppt.

  6. 06
    Bela

    Ist ja ein Zufall. Heute morgen in der UBahn auf dem Ohr gehabt und jetzt hier zu finden. Danke. Übrigens darf das nicht rocken, weil die ja auf Drogen sind, das muss so dahinplätschern, wie das Leben unter Drogen.

  7. 07

    Um richtig Freude zu zeigen legt man sich auf den Boden und bewegt die Gliedmassen unwillkürlich, irgendwie. ;:))

  8. 08

    @franke:
    Irgendwer hat so rechts wie links etwas nicht auf die Reihe bekommen.

    ‚Die Ohrfeigen‘ kann man sich laut http://www.spreeblick.com/hilfe/
    eigentlich nicht einfangen. Ausser man verstösst gegen die guten Sitten
    und hat selbst keinen Anstand. Wobei wir hier-wohlgemerkt- einer Firma
    die Gewinnorientiert handelt/agiert regelrecht genügend Futter anbieten.

    Bitte mich zu verbessern…
    Sollte meine Sicht falsch sein.
    Mist, das mit dem Multitasking funzt net.

    Der Johnny hat das Fallbeil aufgebaut.

  9. 09
    flubutjan

    Gibt es denn die Drogenkonsumenten, die ohne Probleme Drogen konsumieren und für die der Song somit vielleicht einzig etwas wäre?

    Die Band scheint an Drogenopfer, an Drogenelend nicht zu denken. Komisch. Realitätsfern. Und empathielos. Und, ja: verharmlosend. Warum das? (Kommt mir nicht mit Gott weiß wie übersophisticatetem Ironiegedöns. 14jährige hören den Song auch.)

    Da lob ich mir Helge Sch.: „Marihuana is nitt gutt. Weil das nicht du selber bist. Tu mal lieber die Mörchen. Tu mal lieber die Mörchen.“

  10. 10

    @flubutjan: Du willst mich veräppeln, oder?

  11. 11

    @flubutjan:
    14-jährige sind der englischen Sprache mächtig.?
    Oder sind eher die Erziehungsberechtigten Ohnmächtig.
    Werde selbst Erwachsen. Da gibt es kein App für… :-)

  12. 12
    flubutjan

    @Tanja Haeusler: Nicht im geringsten. Warum fragst Du mich das?
    WIE Du mich das fragst, legt allerdings eine ungeheure Begriffsstutzigkeit meinerseits nahe. Könntest Du mir freundlicherweise auf die Sprünge helfen, diese einzusehen? Denn das ist mir, auch nach nochmaligem Ansehen des Videos, bisher nicht gelungen.

  13. 13
    flubutjan

    Was transportiert das Video anderes als „Drogen sind lustig“?

    Ich kenne einen jungen Mann, der längere Zeit gekifft hat und seit Jahren seine Wohnung kaum verlässt, der keinen Schulabschluss und keine Ausbildung machen konnte, keine Freundin, keine Freunde und kaum noch sprachliches Ausrucksvermögen hat, der sich durch das Cannabis überdies eine Erkrankung aus dem schizoiden Formenkreis einhandelte, Neuroleptika- und Anti-Depressiva-Einnahme inklusive, der, immer müde, den ganzen Tag nichts als fernsieht, das Essen macht der Pflegedienst. Drogen sind lustig.

  14. 14
    der ewige

    @flubutjan: Schau doch bitte genauer hin: das Video enthält am Schluß eine Kindersicherung.

    Drogen sind nicht immer lustig, können es aber sein, vorausgesetzt der benutzer ist fähig verantwortungsvoll damit umzugehen.

    Prost!

  15. 15
    flubutjan

    @der ewige: Ich habe den fliegenden Beifahrer gesehen und auch sein relativierendes Potenzial. Reicht nicht, finde ich. Schon alleine deswegen, weil manche den Song nur hören, und da entfällt das (etwas fadenscheinige) Alibi dann sowieso.

    Es sind (zu) viele eben nicht zu cleverem Umgang mit Dope fähig. Und andere denken nur, sie sind’s. Die müssen berücksichtigt werden, oder?

    Ja, Alkohol ist auch ’ne Droge.

  16. 16
    flubutjan

    Angepflaumt worden? Ja, umgehend.
    Dialog? Nö. Vermutlich unter der Würde.
    Super.

    Drogenprobleme scheinbar Tabuthema hier.
    Tschüss.

  17. 17

Diesen Artikel kommentieren