18

NASA entdeckt neue Lebensform


Sieht ganz anders aus und ist gar nicht neu: Ambystoma mexicanum.

Gizmodo meldet mit Bezug auf diese niederländische Site, dass die NASA eine neue Lebensform entdeckt habe. Nicht etwa im Sternensystem Ysdllodins, sondern (natürlich) in Kalifornien, im Mono Lake nämlich.

Das bisher bekannte Leben auf der Erde besteht aus Kohlenstoff, Wasserstoff, Stickstoff, Sauerstoff, Phosphor und Schwefel. Die im Mono Lake gefundenen Bakterien tragen als Bestandteil ihrer DNA jedoch Arsen, was die findigen Forscher bisher nur mit einem „Das gibt’s doch gar nicht!“ kommentieren.

Morgen Heute Abend um 20 Uhr soll es auf NASA-TV mehr Informationen geben, wenn Wikileaks nicht schneller ist.

UPDATE Ladies and Gentlemen, please welcome: GFAJ-1!

18 Kommentare

  1. 01
    Weirdo Wisp

    Ich dachte, die Pressekonferenz seit am heutigen Donnerstag?

  2. 02
    Martin

    Sieht aus wie ein ganz normaler Frosch.

  3. 03
    ioe

    ist doch heute um 20 uhr!?

  4. 04
  5. 05

    Wenn das Miss Marple gewusst hätte ;-)

  6. 06

    Sieht genau so aus wie der Axolotl im Kindergarten meines Sohnes, nur heller. Was ist daran jetzt neu?

  7. 07
    k4rl

    @napfekarl: wie du an der Bildunterschrift sehen kannst: gar nichts. Wenn du den Text geleen hast, ist dir scher aufgefallen, dass, anders als auf dem Bild zu sehen, die neuentdeckte Lebensart ein Bakterium ist.

  8. 08
    modbom

    @napfekarl Die einzige Verbindung mit dem Bild und den gefundenen Bakterien ist Spreeblick…

  9. 09
    Enquête

    http://de.wikipedia.org/wiki/Arsen#Biologische_Bedeutung

    Vermutlich haben die nur eine Überdosis die dann in der DNA entsorgt wurde – ungewollt, aus Not.

  10. 10

    Wenn man den Original-Artikel laut liest, kann man ihn sogar verstehen.

  11. 11

    Also wenn die NASA noch mehr neue Lebensformen entdecken will können die gerne meinen Kühlschrank haben.

  12. 12
    martin

    And it is not “new life” — it’s an existing bacteria that scientists deliberately manipulated in a lab to see what would happen.

    http://www.popsci.com/science/article/2010-12/nasa-announces-strange-bacterial-behavior-raising-questions-alien-life-hunters

  13. 13
    Silentjay

    Mein Teil dazu:

    http://www.wissenslogs.de/wblogs/blog/fischblog/biologie/2010-12-02/hat-die-nasa-aliens-gefunden-nat-rlich-nicht

    Nett aber nicht soooo mega spektakulär.

    Arsenat und Phosphat sind sich biochemisch ähnlich, Arsenatverbindungen sind aber instabiler als Phosphatverbindungen, was die Giftigkeit von Arsen ausmacht.
    Das Bakterium, was so einfach in der Natur vorkommt, schafft es diese Instabilität soweit zu kompensieren, dass es auch mit Arsenat überleben kann.

    Aber es wächst von Natur aus nicht komplett Phosphatfrei und wenn es Phosphat kriegen kann, wird dieser auch vornehmlich verwendet und Arsenat links liegen gelassen.

  14. 14

    Da wird der ‚Nacktmull‘ zum ‚Riesensalamander‘
    http://www.stupidedia.org/stupi/Nacktmull
    oder
    http://www.prosieben.de/tv/galileo/videos/ganze-folge-mittwoch/
    Ach so:
    http://www.axolotls.de/

    Man lernt immer dazu und niemals aus.

    Danke allen

Diesen Artikel kommentieren