21

Inception The App

Na gut, nicht ganz. Inception The App ist eine ziemlich clevere App fürs iPhone, iPad und iPod Touch. Ausgetüftelt von Christopher Nolan selbst, dem Komponisten Hanz Zimmer und Entwickler Michael Breidenbrüker, reagiert die App auf die Geräusche in der Umgebung. Die werden dann in Echtzeit geremixt, mit Sounds aus dem Film unterlegt und damit eine ganz eigene, persönliche Traumwelt erzeugt, die über die Kopfhörer ausgegeben wird.

Dabei gilt es, durch Aktionen verschiedene Arten von Träumen freizuschalten: mal reicht es, einfach leise zu sein, dann muss man sich möglichst schnell fortbewegen oder die App erst nach 23 Uhr starten, um so nach und nach alle Stages freizuschalten. Und was erstmal etwas schräg klingt ist tatsächlich ziemlich spannend: wie hört sich meine Umgebung denn und dieser und jener Traumwelt an? Was muss ich tun, um zur nächsten Stage zu kommen? Der iPod war seit der Installation jedenfalls nicht mehr an. Und das ist er sonst eigentlich immer.

Und das Beste? Inception The App ist kostenlos.

21 Kommentare

  1. 01

    Das hört sich tatsächlich sehr spannend an. Ich werde mir das mal genauer anschauen und- hören. Vielen Dank für den Beitrag!

  2. 02

    Hm. Wie kann ein iPad auf Geräusche in der Umgebung reagieren?

  3. 03

    @Uwe: Auch das iPad hat ein eingebautes Mikro. Oder man schließt ein Headset an. Jedoch bietet sich ein Headset eindeutig an, da man ansonsten Rückkopplungen produziert. Das macht dann nicht so viel Spaß.

  4. 04

    Sehr interesant, wenn man Musik über Lautsprecher laufen hat währenddessen.

  5. 05

    Der dicke, rote Button ist toll.

  6. 06

    @Stargazer: Echt? Wusste ich gar nicht, obwohl ich eins hab. Danke!

  7. 07
    christian

    @Uwe: man brauch dazu ein headset mit integriertem mikrofon

  8. 08
    gorgos

    Wie will die App wissen, ob die Sonne scheint? :o

  9. 09

    @gorgos: Lichtsensor oder es fragt das Wetter an den aktuellen GPS-Koordinaten ab.

  10. 10
    gorgos

    @Stargazer: Lichtsensor in der Hosentasche dürfte schwierig werden.

    @Stargazer:

  11. 11

    Jetzt habe ich etwa 10mal den roten Knopf gedrückt. Verdammt.

  12. 12

    Kann ich mir zwar gerade noch nicht so recht vorstellen und das Video will auch gerade nicht, aber für lau probiere ich das doch glatt mal aus.

  13. 13
    Chris

    Ich hoffe, es ist schlüssiger und aufregender als der Film. Der war ziemlich langweilig.

  14. 14
    Terrorbreztel

    Hans Zimmer schreibt sich mit s, nicht mi z.

  15. 15
    Elblette

    Großartiges Ding! Wir haben gestern das iPhone an den CD-Player angeschlossen und mit den Kindern damit gespielt. Aber noch besser war es wohl, mit der Freisprechanlage abends über den Kiez zu gehen – sagt der iPhonebesitzer in der Familie.

  16. 16
    Annett

    @Terrorbreztel: Bullshit, er schrieb sich schon immer mit Z!

  17. 17

    Incredible Apps

    Erinnere:
    http://www.spreeblick.com/2004/12/12/jamba-kurs/

    Das mit der Abzocke wird anhand der sog. Smartphones
    noch einfacher. Ein kurzer Tip (Klick) genügt, um sich zu verpflichten.
    Die Netzbetreiber sind nicht sonderlich bemüht ihre Kunden vor zwei-
    felhaften Angeboten zu schützen.

    Kann mich dahingehend auch irren.

  18. 18
    Angela

    Also, ich hab die app, und alles was ich höre ist Gerausche. Wie bei einem falsch eingestellten Radio. Meine Frage wäre: Gehört das so, oder mach ich was falsch?

Diesen Artikel kommentieren