11

Word Lens: Visueller Dolmetscher

word lens

Apps to impress your friends with: Word Lens übersetzt das geschriebene Wort – per Kamera. Einfach das iPhone vor gedruckten Text halten und auf dem Screen des Mobilcomputers erscheint lt. Werbevideo sofort die Übersetzung.

Die kostenlose Version der App dreht Wörter zu Demo-Zwecken einfach nur um und das klappt bei bei meinen Tests zu etwa 80% recht gut. Die kostenpflichtigen Wörterbücher, derzeit für Spanisch-Englisch und umgekehrt erhältlich, habe ich noch nicht getestet. Video nach dem Klick.

iTunes-Partnerlink: Word Lens (free)

11 Kommentare

  1. 01

    (zu schnell geschrieben ) :-)

  2. 02
    c

    das wär doch mal was für sprachen, in denen man nicht einmal die schriftzeichen kennt, oder? spanisch ist ja für anfänger, als nächstes bitte griechisch, russisch, japanisch, koreanisch, mandarin,… ;-)

  3. 03
  4. 04
    Andreas

    Babelfisch! Babelfisch! Babelfisch!

  5. 05

    Schreiben? Wie altmodisch. Ich spreche einfach den Satz in mein Telefon und das liest mir die Uebersetzung vor.

    Das nenne ich beeindruckend.

  6. 06
    michael

    @Armin: Das sind aber zwei verschiedene Anwendungsfälle, beide beeindruckend aber doch unterschiedlich. Ich kann Französisch oder Spanisch jedenfalls nicht von Schildern oder Speisekarten vorlesen, jedenfalls nicht so, dass mich irgendein Spracherkennungsprogramm (oder irgendein Muttersprachler) verstehen würde.

  7. 07

    @michael:

    Mein Kommentar war auch nicht so ganz 100%ig ernst gemeint.

    Texte per Photo zu uebersetzen geht uebrigens auch mit Google Goggles (gibt’s ja inzwischen auch fuer’s iPhone, soweit ich weiss). Mit mehr Sprachen, allerdings scheint es die von @c: gewuenschten Sprachen noch nicht zu geben. Zumindest nicht zum daraus zu uebersetzen, man kann jedoch ins Griechische, Russische und Japanische uebersetzen. Falls man’s mal braucht. Was ja durchaus sein kann, z.B. die Speisekarte der Currywurstbude fuer Japanische Besucher oder so.

  8. 08
    christian (c)

    hmm, ich dachte eher, es wäre hilfreich für japan-touristen. denn die schriftzeichenerkennung von gedruckten, äh, kanjis (?) sollte doch nicht soo schwer sein.

Diesen Artikel kommentieren