28

Liebes Internet-Tagebuch

Heute konnte ich über eine Stunde länger schlafen, nämlich bis halb acht. Am Frühstückstisch gab es ein wenig Streit, weil halb acht trotzdem keine Zeit ist, zu der Menschen aufstehen sollten, die bis 1 Uhr noch die letzte Folge der zweiten Staffel von Misfits geschaut haben.

Wir haben dann aber bald mit dem Streit aufgehört, denn er war doof. Um 9 Uhr bin ich zusammen mit Tanja im Büro angekommen und stellte fest, dass unser Internet-Zugang nicht funktionierte. Als Fred, Philipp und Christoph zur Redaktionssitzung um 10 Uhr ankamen, konnte ich kurz ein Video posten, dann ging wieder gar nichts. Ich telefonierte mit der Telekom, die keine Störung der Leitung feststellen konnte. Da das WLAN tadellos lief, vermutete der Techniker ein Problem mit dem Router. Weil wir in den letzten Wochen oft Stress mit dem Router hatten und ihn dauernd neu starten mussten und er außerdem viele Jahre alt ist, fuhr ich um 11 Uhr los und kaufte einen neuen Router, der viel teurer war, als ich gehofft hatte, aber dafür Dinge kann, die wir nicht brauchen.

Gegen halb eins kam ich dann mit dem Router in einer Plastiktüte ins Büro zurück, machte den doofen Witz mit „hat jemand eine Tüte Internet bestellt?“ und schloss den neuen Router an. Gegen halb zwei hatte ich auch die Zugangsdaten unseres Internet-Anschlusses gefunden und konnte sie eingeben. Gegen zwei Uhr stelte ich fest, dass es nicht am Router lag. Dann holte ich die sehr hohe Leiter aus der Kammer und tauschte drei Glühbirnen aus, die nicht mehr glühten. Danach rief ich erneut bei der Telekom an. Diese stellte fest, dass eine Störung der Leitung vorliegen könnte. Er probierte dann aber sicherheitshalber noch ein paar andere Messungen aus und stellte fest, dass keine Störung der Leitung vorliegt. Er gab den Fall aber weiter an andere Techniker, die sich noch besser auskennen und die noch bessere Messprogramme haben als er. Die wollen mich vielleicht heute noch zurückrufen und mir sagen, ob eine Störung der Leitung vorliegt. Bis dahin tippe ich ein paar Zeilen in meinem Texteditor, vielleicht kann ich die ja später übers iPhone in mein Internet-Tagebuch stellen. Also in dich, quasi. Hihi.

Fred und Christoph und Philipp sind nach Hause gegangen, denn dort gibt es mehr Internet als hier. Wahrscheinlich gucken sie tolle Internet-Videos oder lesen etwas über die Ungerechtigkeit der Welt, während ich darauf warte, dass mich der Techniker zurückruft, der weiß, ob eine Störung der Leitung vorliegt.

Wenn keine Störung der Leitung vorliegt, weiß ich nicht, was aus uns werden soll, liebes Internet-Tagebuch. Ich bin darum etwas verzweifelt. Vielleicht schreibe ich den ganz langen Artikel weiter, den ich vorgestern angefangen habe und den ich zum Glück nicht im Internet gespeichert habe. Oder ich schneide ein Video. Oder mache ein paar Fotos.

Aber vielleicht ruft er ja auch gleich an, der Techniker.

Der Tag ist ganz anders, als ich geplant hatte, vielleicht hätte ich doch früher aufstehen sollen. Dieses ist der drittlangweiligste Internet-Tagebuch-Eintrag, den es auf der ganzen Welt gibt.

Wusstest du, liebes Internet-Tagebuch, wieso es diese chinesischen Glückskekse gibt? China war im 13. Jahrhundert von den Mongolen besetzt und diese mochten die eigentlich mit Lotuspaste gefüllten, mondförmigen Kekse so richtig gar nicht. Wenn so ein Keks herum lag, konnte man sicher sein, dass sich kein Mongole einen nimmt. Weshalb die chinesischen Widerstandskämpfer dann Botschaften darin versteckt und die Kekse im ganzen Land verteilt haben. Das war quasi wie Internet, aber noch langsamer als hier gerade, und mit einer Art Verschlüsselung. Aber vielleicht stimmt das auch alles gar nicht.

Oh. Das Telefon klingelt!

UDPATE War nicht der Techniker.

UPDATE 2 Er hat immer noch nicht angerufen. Aber ich hatte die Kommentare versehentlich abgeschaltet. Hatte mich schon gewundert, dass noch niemand gesagt hat, dass dies ist der drittlangweiligste Internet-Tagebuch-Eintrag ist, den es auf der ganzen Welt gibt!

28 Kommentare

  1. 01
  2. 02

    Ein leider etwas uninteressanter Beitrag. Es sei denn, man käme dadurch auf die Idee, ein Internet-Tagebuch in Form von chinesichen Glückskeksen zu schreiben, schmunzel, so dass kein Mongole oder andere User da rein schauen würde. Das wäre doch mal eine gute Idee für alle Facebook-Nutzer. Aber das würde wohl nie funktionieren, da das Mitteilungsbedürfnis von Facebook-Usern wahrscheinlich gegen unendlich geht.

  3. 03
    Der Techniker

    pff… wenn ich gleich alles so an meinen Kunden rauslassen würde !

  4. 04
    stehbier

    Leere Worte an einem trüben Tag ;-)

  5. 05

    Das ist der drittlangweiligste Internet-Tagebuch-Eintrag, den es auf der ganzen Welt gibt!

  6. 06
    sonja

    das tal der ahnungslosen ist ein langweiliges

  7. 07
    jochen

    ha, solch tage kenne ich und habe sie leider zu oft. da kommt man morgens zum arbeitsplatz und weiss genau was man erledigen moechte.
    aber dann ruft ein kunde an und dessen internet geht nicht. und der first level support weiss sich nicht zu helfen. und ein techniker war auch schon vor ort (und in der ortsvermittlungsstelle auch).
    und dann ueberprueft man alles (auch den ganzen kram der schon geprueft wurde) und man prueft und testet und der tag geht ins land und der kunde wird ungeduldig usw.
    bis man sich nur noch dadurch zu helfen weiss das die teilnehmerbaugruppe im dslam resettet wird (oder besser gleich der ganze dslam).
    dslam geht nur nachts weil da ja gleich ganz viele von betroffen sind, also steht man mitten in der nacht auf und laesst das ding einmal durchstarten (in der hoffnung das geraet bleibt dabei aus einem dummen zufall nicht haengen, dann wuerde es eine noch bescheidenere nacht werden) und laesst am anderen tag die hotline den kunden anrufen um zu erfahren ob nun alles wieder funktionieren wuerde.
    ist das der fall verflucht.man die technik und fragt sich warum man nicht baecker geworden ist bis einem die arbeitszeiten eines baeckers einfallen.
    bleibt das problem bestehen verflucht man die technik, fragt sich warum man nicht baecker geworden ist und geht erstmal nen kaffee trinken…

  8. 08

    7:30? Slacker!

    Also ich bin heute wie immer (na ja, mit Ausnahme von gestern weil da mein Radiowecker saemtliche Sender vergessen hatte und mich deshalb nicht geweckt hat, aber das ist ein anderes Thema) wochentags um 6:00 aufgestanden. Waehrend ich eine Banane gegessen habe und einen Orangensaft getrunken habe, habe ich das taegliche Islay Bild auf meinem Photoblog gepostet was aber heute gar kein Islay Bild sondern ein Jura Bild war. Dann bin ich erst einmal eine halbe Stunde im (Halb-)Dunkeln entlang des Kanals joggen gegangen, man muss ja fit bleiben. Gefolgt von ein bisschen Gymnastik, Fruehstueck (Alpen-Muesli) und Duschen.

    Kurz vor 8:00 losgefahren ins Buero, auf der M4 mal wieder mit slow traffic due to sheer weight of traffic rumgeaergert und mich gewundert wieso es zwischen jct 12 und 11 Stau gibt wenn der (inzwischen aufgeraeumte) Unfall irgendwo bei jct 5 war. Trotzdem um 8:20 im Buero angekommen, wie meistens einer der ersten. Gewundert wieso die inbox schon wieder ueber dem sizelimit war, dann das das 5MB Excel file an die Kollegen weitergeleitet damit die sich darum kuemmern und geloescht. Tee gemacht. Kurzen chat mit dem Kollegen gemacht und dann angefangen das superspecialextracomplexwithallbellsandwhistlesnewandimprovedforecastspreadsheet zu bauen. Um 11:00 eine Banane gegessen. Und Tee gemacht. Tee ist immer gut. Weiter an dem superspecialextracomplexwithallbellsandwhistlesnewandimprovedforecastspreadsheet gebastelt nachdem ich eine e-mail an den neuen VP sales fuer sein approval geschickt habe.

    Mittag gemacht. Zur grossen Ueberraschung festgestellt dass in „unserer“ Kueche sowohl Becher als auch Teeloeffel fuer die Tuetensuppe verfuegbar waren. Normalerweise muss man die immer aus der Nachbarkueche „klauen“. Mit dem Essen von rohen carrots Kollegen genervt (crunch!).

    Weiter am superspecialextracomplexwithallbellsandwhistlesnewandimprovedforecastspreadsheet gebastelt. Immer noch keine Antwort vom VP sales gehabt. Aber auch eigentlich keine erwartet, da der auf Reisen ist. Mit dem Finance Director abgeklaert dass wir kein approval brauchen weil wir den Kollegen in den USA sagen dass sie diese Woche kein Update bekommen. Weiter am superspecialextracomplexwithallbellsandwhistlesnewandimprovedforecastspreadsheet gebastelt. Zwischendurch mit Kollegen 20 Meter weiter im Grossraumbuero per Lotus Communicator unterhalten und immer seltsamere animated gifs ausgetauscht. Weiter am superspecialextracomplexwithallbellsandwhistlesnewandimprovedforecastspreadsheet gebastelt. Mit dem Chatkollegen einen Tee getrunken und ueber die Ungerechtigkeit der Welt philosophopiert. Weiter am, na ihr wisst schon, gebastelt.

    Schnauze voll gehabt und um 19:30 nach Hause gefahren. Ueber die leere M4 und A4 gefreut. Fertigessen in den Ofen geschoben. Angefangen im t’Internet zu surfen.

    So. Ich kann auch langweilig.

    Kann noch wer besser?

  9. 09

    Wenn ich eines Tages mal hauptberuflich bloggen werde und mein eigener Chef bin, wird es keine Redaktionssitzungen um 10 Uhr geben. Und dass Spreeblick einen viele Jahre alten Router hat, wäre mir auch nicht in den Sinn gekommen.

  10. 10

    Nur halb so langweilig wirkt er, wenn man ihn sich in breitem Sächsisch gesprochen vortsellt…mhm.
    Nie wieder Grünkohl zum Frühstück!

  11. 11

    @jochen: Ich hoffe, niemand hat den Text als Techniker-Schelte missverstanden, deren Job möchte ich auch nicht haben. Nie weiß man, ob der Kunde mit dem Problem Ahnung hat und eigene Lösungen versucht hat oder ob sein Router evtl. nicht angeschaltet ist. Und schließlich gibt es halt auch mal technische Probleme. Kommt vor.

  12. 12
    Alberto Green

    Undundund? Wie ist es ausgegangen? Konnte kaum schlafen vor Aufregung.

  13. 13

    Ich habe am gestrigen Tag versucht einen neuen WLAN Router zu installieren. Leider brauchte ich ein zweites Ethernetkabel, was ich aber glaubte nicht zu besitzen. Also fuhr ich zu Saturn. Man glaubt es nicht, neben nerviger Musik und unglaublich vielen Dingen die kein Mensch braucht, hatten die auch kein Ethernetkabel. Also wieder nach Hause, Essen machen. Telefon klingelt. Essen brennt an. Pizzaservice. Schreibe weiter an meiner Bachelorarbeit. Oder besser: Schreibe weiter an meiner Bachelorarbeit zwischen dem aufgeregten Lesen von Tweets und anderem Quatsch in diesem Internet, das nur dazu da ist, von der richtigen Arbeit abzulenken. Gegen Abend lief ich an meinem alten Router vorbei und mir fiel auf, dass da ja ein schönes Ethernetkabel hängt, dass ich ja benutzen könnte, um meinen neuen Router mit meinem PC zu verbinden, um das neue schnellere Internet zu genießen. Die 3ms mit der die Tweets jetzt schneller auf mein Desktop gebeamt werden und mich so auch schneller von der Arbeit ablenken, sind Gold wert. Einen neuen Telefonanschluss hab ich angeblich auch. Geht aber nicht. Das ist meine Aufgabe heute.

    Langweilig kann ich auch. :)

  14. 14

    Du schrammst aber an Platz zwei vorbei… :-)

  15. 15
    jochen

    @Johnny Haeusler: ne – ne. wie geschrieben, solche tage kenne ich halt auch. ist bei mir gerade zufaellig die gegenueberliegende seite des von dir geschilderten vorgangs. wenn, dann ist es doch eher eine technik-schelte. aber eigentlich dann auch wieder nicht, denn damit verdiene ich mein geld.
    achso, hier mal noch ein lob an dein stoerunggeduldsverhalten (was ein wort)! auch wenn man zum einen oder anderen zeitpunkt durchaus eine nachfrage beim dienstleister platzieren sollte ist es oft nicht foerderlich dies zu oft zu machen. insofern hut ab fuer deine geduld. ich kenne da ganz andere (unangenehme) faelle.

  16. 16

    Ich warte auf udpate3!

  17. 17

    @jochen: @olli: UPDATE 3 Heute morgen lief alles super, dann brach alles zusammen, was aber anscheinend an einem Synchronisierungsprozess lag, über den man uns sofort danach telefonisch informierte.

    Seitdem läuft es im Großen und Ganzen ganz gut, außer, wenn es ab und zu mal aussetzt.

  18. 18

    @Johnny Haeusler:

    Also mit anderen Worten, Everything is fine?

    (Ich habe das ungute Gefuehl dass es vielleicht bei Euch nicht funktioneren wird (geoblocking und so), aber ich versuch’s einfach mal)

  19. 19
    tunesier

    und wann schreibt ihr über tunesien?

  20. 20

    @tunesier: Magst du einen Gastbeitrag verfassen? Ich kenne mich mit Tunesien null aus und weiß nur das wenige, das man woanders findet.

    @Armin: Funktioniert. :)

  21. 21

    @Johnny Haeusler:

    Phew. Und danke fuer die Rueckmeldung.

  22. 22
    tunesier

    gerne – schick mir doch mal ne mail!

  23. 23
  24. 24
    Grumpy

    Und so wurde ab Kommentar 19 der drittlangweiligste Internet-Tagebucheintrag der Welt doch noch interessant.

    Vergesst Algerien bei der Gelegenheit nicht.

  25. 25

    @Grumpy: Spreeblick, der Robin Hood unter den Blogs.

  26. 26

    Aber der neue Router is’n Hammer oda?

  27. 27

    @creezy: Och. Geht so. So ganz klappt das mit den 2,4 und 5 GHz noch nicht.

Diesen Artikel kommentieren