17

Wikileaks, nächste Runde

assange elmer

Der Guardian hat ein Video der Pressekonferenz und einen Artikel zum nächsten Wikileaks-Leak. Diesmal soll es um die Steuerdaten von 2.000 „reichen und berühmten“ Personen gehen, denen lt. des Datenlieferanten, dem Schweizer Banker Rudolf Elmer, Steuerhinterziehung und Geldwäsche in großem Umfang nachgewiesen werden soll.

Elmer hat anscheinend bereits vor zwei Jahren mit Wikileaks zusammengearbeitet, damals schrieb man Wikileaks noch klein, setzte es in Klammern und behauptete, es handle sich dabei um eine „amerikanische Website“. Und an anderer Stelle habe ich gelesen, dass Elmer die Daten vor einiger Zeit auch Peer Steinbrück angeboten hatte, dieser habe sich jedoch nie bei ihm zurück gemeldet.

UPDATE Julian Assange hat eine neue Frisur.

17 Kommentare

  1. 01
    Enquête

    Ich hab emir zwar nicht alle Mntagen angeguckt, aber auf der zuletzt verlinkten Seite fehlt bestimmt ein loboisierter Ansage, mit rotem Irokesen udn Oberlippenbart.

  2. 02

    Entries highest rated first

    Assange hatte schon angekündigt ‚Bankmachenschaften‘ zu veröffentlichen.

    Anhand der tickenden Nachrichten
    erfährt man tlw. mehr als einem
    lieb sein kann. Alles Verbrecher in
    Nadelstreifen.

    Siehe auch:

    http://www.Tagesschau.de/Wirtschaft

  3. 03

    Hui, jetzt auch noch die Steuersünder. :)

  4. 04
    Peter

    Assange macht sich durch die veröffentlichung der geheimen dokumente strafbar. Jeder normale bürger würde dafür lebenslänglich bekommen. Gegen Assange ist anscheinend kein kraut gewachsen.

  5. 05
    rob rob, der robert

    Er macht sich nicht strafbar und er ist ein normaler Bürger. Bitte sorgfältiger mit Kräutern umgehen, Peter.

  6. 06

    @rob rob, der robert: Peter wollte nur seine kommerzielle Domain unterbringen und einen Kommentar ablassen, bei dem man garantiert auf seinen Namen klickt.

  7. 07

    Marc Aurel hatte einen Diener der ihm ueberall hin durch Rom folgen musste. Des Dieners einzige Aufgabe war es ihm zuzufluestern wenn er gepriesen wurde: Du bist nur ein Mensch.

    Wo ist Assanges Diener der das macht? [/ironie]

  8. 08
    Peter

    @Johnny Haeusler, nur zu Info: Assange hat für seine Biografie 1.2 Mio bekommen. Angeblich um seine Anwälte zu bezahlen und seine Webseite zu schützen. Er besteht weiterhin auf Spenden. Hallo??? Mit 1.2 Mio hat man ausgesorgt. Ich war auch sehr großer Assange Fan (gewesen), aber mitterweile denke ich verfolgt Assange lediglich einen kommerziellen Hintergedanken. Wie alle anderen Verbrecher auch. Oder glaubst du wirklich, dass er die Welt retten will ??? Das ist meine freie Meinung dazu, wir leben in einer Demokratie. Und deswegen einen Link zu löschen der kommerziell sein soll, also ich weiß nicht recht. Ich decke lediglich meine Domainkosten mehr auch nicht. Ich bin kein Millionär wie Assange. Julian Assange deckt Sachen auf die wir schon ohnehin wissen. Das ist nichts neues. Jeder der Nachrichten schaut, weiß was auf der Welt passsiert. Dazu brauchen wir kein Assange.

  9. 09

    @Peter: Peter, vielleicht muss ich wegen des Links um Entschuldigung bitten, aber dein erster Kommentar fällt zu 100% in die Kategorie „Nichts sagen, aber Link unterbringen“. Denn was du dort sagst, ist nachweislich Unfug, ansonsten wären viele Journalisten lebenslänglich im Knast.

    Aber: Dein Kommentar ist ja nicht gelöscht worden. Und natürlich verdienen wir alle nur unser Geld, damit habe ich überhaupt kein Problem, aber bevor du hier Links setzt, die weder privater Natur sind noch zum Thema passen, lies bitte dies.

    Darüber, ob ein Unternehmen wie Wikileaks und eine Person, die nicht gerade wenige Kosten hat, mit 1 Million zu finanzieren ist, kann man auch streiten, aber egal, denn die letzten Zeilen („Julian Assange deckt Sachen auf die wir schon ohnehin wissen“) sind auch Unfug, sorry.

    Was ich zu Assange denke, habe ich hier geschrieben.

  10. 10

    Ich finde gut, dass jetzt auch Gorbatschow bei Wikileaks mitmacht!

  11. 11
    FU2

    Also ich weiss gerade nicht recht.
    (Un)Rechtsbewusstsein hin oder her, aber was ist noch gleich der Unterschied zwischen der Veröffentlichung der Namen von Wirtschaftskriminellen und Steuersündern bei Wikileaks im Namen der Wahrheit, und der ekelhaft-öffentlichen Anprangerung von vorbestraften Sexualstraftätern in den USA zum Schutze der Nachbarn?

  12. 12

    @FU2:

    Der Unterschied ist marginal und doch ist es ein Unterschied ob ein paar unserer oberen Zehntausend, mit ihrem gemachten Nest, ihren gepanzerten Limousinen und Bodyguards für Finanz-Delikte angeprangert werden (die uns letztlich allen schaden) oder Leute, die gerade nach dem Verbüßen einer Haftstrafe versuchen wieder Fuß zu fassen. Das ist nicht leicht, wenn jeder potentielle Nachbar, jeder potentielle Arbeitgeber, inklusive der Leute, die nicht vor Selbstjustiz zurück schrecken, über dich Bescheid wissen.

    Nicht, dass ich all zu viel Mitleid mit den Sexualstraftätern hätte. Aber das Recht auf Rehabilitation und damit einhergehend ein menschenwürdiges Leben gestehe ich Ihnen dann schon zu (wenn sie ihre Strafe verbüßt haben). Es sind schon krasse Blüten, die solche Denunzier-Websites teilweise treiben. Von Ablehnung, über Verweigerung der Leistung in Geschäften bis hin zu Mordversuchen. Nichts wovon unsere oberen Zehntausend betroffen sein dürften.

  13. 13

    Erst jetzt gelesen. Danke für dieses informative Update.
    @johnny: you are the most entertaining blogger I know.

  14. 14

    Erkenntnis

    Wir wissen zu wenig.

    Befürchtung

    Wir könnten zu viel wissen.

    Aber da schützt uns jemand,
    der es uns erklärt u.a. besser
    weiß.

    Hoffentlich

Diesen Artikel kommentieren