23

Die Ursprünge der Ländernamen

countrynames

Diese Karte (hier der Link zur lesbaren Version) zeigt angeblich die ursprünglichen Bedeutungen der einzelnen Ländernamen, vielleicht können die Profis unter euch das ja verifizieren oder korrigieren? Schließlich bedeutet Brunel (? bei Malaysia) „Abode (Wohnsitz) Of Peace“ und nicht „Adobe Of Peace“, ein Irrtum, der einem Designer natürlich schon mal passieren kann…

[via]

23 Kommentare

  1. 01
    Gerrit Kaiser

    Wen es interessiert:
    http://www.kalimedia.com/Atlas_der_Wahren_Namen.html

    Kostet zwar Geld, dafür hat man was in der Hand oder an der Wand!

  2. 02
    mia

    Tschechien heißt nicht „military unit“. Es gibt eine Reihe Theorien zur Herkunft des Namens. Als am wahrscheinlichsten gelten, dass der ursprüngliche Stammesname, der auf Volk und Land ausgeweitet wurde, entweder Mitglied der Familie/des Geschlechts hieß oder, dass der Stamm nach seinem Siedlungsgebiet benannt wurde – einer trockenen Anhöhe.

  3. 03
    rob rob, der robert

    Die Namensgeschichte von Amerika ist noch nicht so klar bestimmt/bestimmbar: http://en.wikipedia.org/wiki/Richard_Amerike

  4. 04
    bici

    Wer Spanisch spricht: El Pais hat die Herkunft der Ländernamen und die Entstehungsgeschichte der lateinamerikanischen Länder zusammen getragen: http://www.elpais.com/especial/los-nombres-de-america/
    Demnach ist etwa bei Brasilien nicht klar, ob der Name mit Holz zusammen hängt (dessen Name jedoch aus Asien kommt) oder mit einer keltischen Gottheit…

  5. 05

    Hm, das mit den „Painted Ones“ ist mindestens ungenau, eher ziemlicher Unsinn zumindest was die heutigen Laendernamen angeht. So wie dort dargestellt scheint das auf sowohl England und Schottland zuzutreffen (Wales ist ja abgegrenzt). Die „Painted Ones“ sind die Picts (auf Deutsch glaube ich Pikten), die haben vor Urzeiten in Schottland gewohnt. Mit England hatten die eher wenig bis nichts zu tun.

    Auch mit den heutigen Namen Scotland und England haben die Picts nichts zu tun. Mit England sowieso nicht (da sie da ja gar nicht gelebt haben), mit Scotland (oder Scots Gaelic: Alba) auch nicht. Scotland kommt von den Gaels, die haben hauptsaechlich spaeter als die Picts gelebt bzw die Picts sind in diese aufgegangen.

    Stimmt also nicht.

  6. 06

    Montenegro Crna Gora im Original bedeutet nicht White Mountain, sondern black mountain

  7. 07
  8. 08
    Arndt Hejn

    Meine schwachen Arabisch-Kenntnisse sagen mir:

    1.) Marokko (Al-Maghrib) bedeutet einfach nur „Westen“ bzw. „wo die Sonne untergeht“ (Auch das Abendgebet heißt so).

    2.) Saudi-Arabien (Al-mamlakka Al-Arabija As-saudija) heißt im Original nur „Arabisches Königreich der Saudis“ „Saudi“ ist einfach der Familien/Stammes/Dynstienname des Königs. Mir scheint, der Graphiker hat an dieser Stelle Saudi-Arabien mit den Vereinigten Emiraten verwechselt. Daher könnte dann auch die Namensähnlichkeit zu den angedeuteten Emiraten kommen

  9. 09
    ElBlindo

    Hmm, wenn ich mich recht erinnere haut das bei Frankreich mit den Freien zwar hin aber statt Speeren sollten es wohl eher Äxte sein (Francisca=fränkische Wurfaxt).

  10. 10
    Tom

    @rob rob, der robert: Amerigo ist so aber am verbreitetsten, zuletzt gelesen in Zakarias: Der Aufstieg der Anderen.

    Brasilien und Portugal passen.

  11. 11

    Wo „The Fertile Place“ fuer Irland herkommen soll erschliesst sich mir auch nicht:

    Offiziell heisst das Land Éire bzw Ireland. Éire (der irische Name) leitet sich soweit ich herausfinden konnte von der Goettin Ériu ab. Die ist wohl so eine Art „Muttergott“. Ireland ist dann auch nur eine Verbindung der Englischen Version von Ériu und dem Wort „land“, also so viel wie „Land von Ériu“.

    Mal sehen was ich ueber Wales finden kann.

  12. 12

    OK, machen wir das ganze etwas einfacher, steht doch alles bei Wikipedia:

    List of country name etymologies

    Ob man sich darauf verlassen kann ist eine andere Frage: „This article has multiple issues.“ Indeed.

  13. 13
    danik

    Auch Belorus einfach mit White Russia bzw. Weißrußland zu übersetzen, könnte historisch falsch sein.
    Aber nett zusammengetragen ist das ganze trotz einiger Fehler.

  14. 14
    Arnulf

    Brunei heißt es.

  15. 15

    Im Gegensatz zu…
    wird oftmals nicht
    (Denk mal)
    Selbstständig überprüft,
    ob die Angaben richtig,
    den momentanen Tat-
    sachen entsprechen, o.
    gar verschleiern wollen.

    Alltägliche Kriegsführung
    würden die Israelis sagen.

    Die sich ständig verteidigen müssen.

  16. 16

    …ist aber ein hochinteressantes Thema!

  17. 17
    Ski

    Ich dachte immer der Name China bezieht sich auf Kaiser Chin (Xin), der das Land in der Zeit der streitenden Reiche geeint/erobert hat. Bin jetzt aber zu faul, die Wikipedia an zu schmeißen…

  18. 18
    Andi

    @ElBlindo: Ja, das mit den Speeren sind nämlich eher wir: „Ger“ ist ein Wurfspieß, und daher kommt „German“ = „Speer-Mann“. (Wobei es an dieser Wortherkunft auch wieder einige Zweifel gibt.)

  19. 19
    die_aus_Hamburg

    @Andi: Wobei auch interessant ist, aus welcher Persepektive die Namensherkunft ermittelt wird.

    Ich nehme eher an, die Karte bezieht sich auf die Namen in der jeweiligen Landessprache. Dann stimmt nämlich die Übersetzung „Land des Volkes“ mit dem Ursprung des Wortes deutsch –> „thiodisk“ überein.

  20. 20
    Wedge Faraway

    Total coole Sache!

    Dankeschön, Herr Haeusler und Grüße nach Berlin.

  21. 21
    Panama Jack

    @Armin:

    „Schottland“ wäre demnach eher das „Land der Seeräuber“ :-)
    http://en.wikipedia.org/wiki/Scoti

    Singapur (Lion City) stimmt dagegen meines Wissens.

  22. 22
    bisigs

    Tja, und warum mein Heimatland, die Schweiz als „to burn“ übersetzt wird, ist auch nicht klar. Der Name Schweiz stammt vom Ort Schwyz, und der Name verliert sich im Dunkel der Geschichte. Es wird erzählt, dass es vom Eigennamen Suito stammt, der der Anführer von einwandernden Siedlern gewesen sein soll.
    Und wenn man das Ganze vom lateinischen Helvetia betrachtet, so stammt dies aus dem Keltischen und soll wohl soviel wie „Reiches Weideland“ heissen.

Diesen Artikel kommentieren