170

Die Generation Guttenberg

guttenberg
Foto via

Während im GuttenPlag-Wiki weiterhin die kollaborative Dokumentation der Plagiate in der Doktorarbeit von Karl-Theodor zu Guttenberg betrieben wird und #guttenberg das Topthema in der deutschen Twittersphäre bleibt, mag man sich fragen, wieso gerade die fremdbetitelte „Generation Copy/Paste“ sich so ereifert über eine Arbeit, die anscheinend voller nicht gekennzeichneter Zitate ist.

Dabei ist dieser Skandal, der zu einer anderen Zeit und im Zusammenhang mit einer anderen Person der Netzgemeinde vielleicht nur ein gelangweiltes „Wayne“ entlockt hätte, nur der Auslöser für die Kundgebung einer schon lange spürbaren Stimmung, glaube ich. Denn vielleicht geht es auch anderen Menschen wie mir.

Ich habe die Schnauze voll von Blendern.
Ich habe genug von der Generation Guttenberg.

Das Minister-Karussell der letzten Jahre habe ich staunend verfolgt, war überrascht von einem Wirtschaftsminister mit fragwürdigen Kompetenzen, der nahtlos ins Ressort Verteidigung wechselte. Noch immer verzweifle ich regelmäßig an ganz offensichtlich aus purer Unkenntnis bestimmter Sachverhalte getätigten Aussagen hochrangiger Entscheidungsträger zu digitalen Themen, noch immer packt mich ein Kopfschütteln, wenn ich mir Interviews mit Volksvertreterinnen zum Thema Familie anhöre, um nur ein paar Beispiele zu nennen.

Niemand ist perfekt, niemand kann alles wissen, und eine Zeit, in der alle Bürger mit allen Politikern zufrieden sind, wird es nie geben. Selten zuvor hatte ich jedoch den Eindruck, dass sich in Deutschland – teilweise, und sicher nicht nur hier – eine Politikergeneration etabliert hat, die man durchaus als Kaste bezeichnen kann und die in ihre Position offenbar hineingeboren wurde. Wenn sie sich nicht hinein geschwindelt hat. Und selten zuvor hatte ich den Eindruck, dass ein blöder Stammtisch-Spruch sehr wahr ist: Die da oben haben keine Ahnung.

Ich bezweifle die tatsächliche fachliche Kompetenz einiger Leute mehr als zuvor – dieser Zweifel begründet sich in erster Linie an den Themen, bei denen ich mir selbst etwas Fachkenntnis zuspreche. Wie es in anderen Bereichen aussehen mag, bei denen mein eigenes Wissen und damit meine Urteilsfähigkeit über getroffene Entscheidungen und Statements nicht genügt, wage ich gar nicht erst zu vermuten. Die aktuelle Guttenberg-Presse ist nur ein weiteres Anzeichen dafür, dass meine Ahnungen Fakt sein könnten.

Mit Neid oder Häme hat das, nebenbei bemerkt, überhaupt nichts zu tun. Ich hege keinerlei Groll gegen reich Geborene, und obschon ich für einen guten Haargel-Witz immer zu haben bin, ist mir ein smarter und eleganter Minister lieber als einer, dessen einziger Anzug schon seit Jahren nicht passt. Wenn die auch nach dem Helikopterflug noch frische Frisur jedoch alles ist, was korrekt sitzt, dann genügt mir das nicht.

Vielleicht ist es unzeitgemäße Polit-Romantik und ich bin altmodisch, aber bitte gebt mir Politiker, die sich hochgearbeitet haben und die vor allem passende Erfahrungen und Kompetenzen besitzen. Und lasst sie über einen aus Staatskasse bezahlten Puffbesuch stolpern statt über eine zum Teil abgeschriebene Doktorarbeit. Beides ist peinlich, falsch und verwerflich, doch ersteres ist menschlich, das zweite erbärmlich.

UPDATE

170 Kommentare

  1. 01

    Die Seite http://de.guttenplag.wikia.com/wiki/Plagiate habe ich mir jetzt zum ersten mal angesehen. Ich sag mal so es wird nicht so heiß gegessen wie gekocht wird.

    so hätte es sein sollen
    […]· Belegen: Behauptungen müssen in wissenschaftlichen Texten belegt werden. Ausnahmen sind Aussagen, die als Allgemeinwissen Vorrausgesetzt werden können, Erläuterungen und eigene Erwägungen.
    · Paraphrasieren: Ideen und Meinungen aus anderen wissenschaftlichen Texten müssen paraphrasiert, d.h. in eigenen Worten wiedergegeben werden.
    · Zitieren: Wörtlich wiedergegebene Textstellen müssen zitiert, d.h. in Anführungszeichen gesetzt werden. Die Herkunft des Zitats muss eindeutig erkennbar sein.[…]
    quelle: http://www2.hu-berlin.de/asaf/Afrika/Dokumente/Studium/HausarbeitMerkblatt.pdf

    Was ich so in der Kurze der Zeit gesehen; Ist wohl vieles schlecht paraphrasiert und zitiert. Mann kann das ja Beurteilen, aber doch nicht mit „sehr gut“. maximal Mangelhaft oder eben als Täuschungsversuch. Das er trotz der Mängel den Dr. bekommen hat, pfui an die Uni Bayreuth.

  2. 02
  3. 03
    Chr

    Und selten zuvor hatte ich den Eindruck, dass ein blöder Stammtisch-Spruch sehr wahr ist: Die da oben haben keine Ahnung.

    Vorab: ich habe auch den Eindruck, dass Politiker nicht „vernünftig“ handeln, seit ich mich in bestimmten Feldern so gut auskenne, dass ich zumindest diese wirklich beurteilen kann. Frage ich andere, ihre eigenen Kompetenzfelder betreffend, erzählen die eigentlich dasselbe…

    Weniger bissig gemeint als es wahrscheinlich klingt: Vielleicht kommst du aber auch einfach nur in das Alter, Johnny, in dem man mehr in diesen Stammtisch-Kategorien denkt? Die da oben haben keine Ahnung, ich könnte das alles viel besser. Noch’n Bier, Klaus!

    Ich finde es nicht gerade neu, in Ansätzen bürgerlich reaktionär und nicht wirklich durchdacht, auf diesen uralten „Die Politiker sind an allem schuld“-Slogan rum zu stampfen. Hauptsache, jemand anderes ist für die Misere verantwortlich, in der man steckt. Denn die Frage kann ja eigentlich nur sein, warum mische ich mich nicht vehement selbst ein, wenn ich’s wirklich besser weiß? Lässt man’s bleiben, könnte das wiederum daran liegen, dass man auch in den Feldern, in denen man sich wirklich auskennt, dennoch selbst mit einfachen, praktischen Argumenten nur schwer Leute überzeugen kann. Eine Vielzahl scheint mir nicht selten zu bequem, sich außerhalb gewohnter politischer Denkmuster zu bewegen oder hängt einem Lagerdenken nach oder reagiert allgemein mit populistischen Affekten… oder ist schlichtweg desinteressiert. Vieles scheint mir mit relativ festen Glaubenssätzen verbunden, die sich argumentativ nur schwer erreichen lassen.

    Kaum einer der sich hier Ereifernden kriegt mit hoher Wahrscheinlichkeit – bleibt natürlich eine Unterstellung – seinen Hintern für irgendetwas hoch, was nicht unmittelbar seiner persönlichen Bedürfnisbefriedigung dient. Die Deutschen sind zudem in ihrer Mehrheit so schlecht informiert, dass ihnen Politiker halt jeden Mist verkaufen können, um den Druck von Lobbyisten an anderer Stelle abzubauen. Selbst schuld, würd‘ ich denken. Die Deutschen haben ganz offenbar die Politiker, die sie verdienen.

  4. 04
  5. 05

    Zitag: „Die Deutschen haben ganz offenbar die Politiker, die sie verdienen.“
    @Chr, Du kommst nicht zufällig aus Italien.

  6. 06

    ja der herr guttenberg.
    eins muss man ihm lassen.er trägt es mit würde.
    mich persönlich beruhigt es zu sehen, dass jemand,der sonst so perfekt ist,auch seine leiche im keller hat. er ist halt auch nur ein mensch.

    für politikinteressierte :
    schaut mal vorbei auf http://www.al-arabia.de da findet ihr mehr infos rund um politische misstände,insbesondere auch über die entwicklungen im nahen osten.

  7. 07
    Chr

    @Wolle: Nee, aber Italien ist wohl noch mal ein ganz eigener Fall. Da mag man sich manchmal die Augen reiben…

  8. 08

    Ja Italien ist ein ganz anderer und um äonen lächerlicherer Fall der das Guttenbergeklat.

    Nach nun einigen Tagen debatte, stelle ich fest die moralische integrität, vom Guttenberg ist = 0. Ich möchte micht von einem moralischen Verbrecher und Blender nicht im Parlament vertreten lassen.
    Weder im Parlament noch in der Regierung will ich so einen haben.
    Guteberg kann von mir aus Landwirt oder freier Jurist werden, aber raus aus der Politik.

  9. 09
    Georg C. Burkard

    ….bitte vergleichen Sie die Kündigung einer Verkäuferin von Kaisers wegen eines Pfandbons von 1,37€ mit der Arbeit von Dr. zu Guttenberg und dessen Doktorvater.

  10. 10

    Ich hoffe diese „Werbung“ ist hier erlaubt:
    Am Samstag, den 26.2., findet um 12:30 Uhr am Potsdamer Platz eine Demonstration gegen Guttenberg statt. Ziel ist das Bundesverteidigungsministerium.
    Motto: „Wir zeigen dem Lügenbaron den Schuh!“ deshalb alten Schuh mitbringen.
    Weiteres unter: http://guttenberg-ruecktritt.de/demo .
    Facebook-Event unter http://guttenberg-ruecktritt.de/fb-event .

  11. 11
    Marion

    @#781961: SCHAMGEFÜHL – SCHÄMEN SIE SICH GUTTENBERG
    Guttenberg wird öffentlich (im Fernsehen vor Millionen!!!) beschimpft. Eine Frage an die Guttenberg-Eltern: Wurde Ihrem Sohn kein SCHAMGEFÜHL vermittelt? Das Beispiel mit der Pfandbon-Affäre ist genau richtig: die Frau konnte sich bei ihren Kollegen nicht mehr sehen lassen.
    Aber hier guckt Frau Merkel noch zu und unterstützt ihn, weil er gerade mit „Krieg“ zu tun hat?! Sind wir wieder in der Sesamstraße angekommen?
    Wie wollen wir unseren Kindern vermitteln, dass, wenn man in einem Supermarkt klaut und erwischt wird, man wenigstens dafür gerade stehen muss!!! Oder: dass es einfach Dinge gibt, die man nicht tut. Das ist das Peinlichste, was einem passieren kann.

  12. 12

    Ich finde es etwas übertrieben, hier jetzt gleich riesige Kampagnen zu starten. Frage mich, was die Leute antreibt.

    Der Guttenberg hat dreist kopiert, aber was er aktuell macht, ist sehr vielversprechend. Er ist dabei, die Bundeswehr kleinzusparen und das hat bishre noch kein Minister so angegangen wie er. Aber das ist hier irgendwie gar nicht Thema…

  13. 13

    Übertrieben!?
    Übertrieben finde ich, die Bundeswehr kleinzusparen und auf der anderen Seite Millionen für Werbung auszugeben. Und nur rein zufällig bekommt Bild & Co. den Löwenanteil.
    Wie Plump ist dass denn??

  14. 14

    Das kommt mir alles zu gut gesteuert rüber. Wer hatte am Rücktritt Interesse?

  15. 15

    @Carlos:
    Verschwörungstheirien kann man getrost vergessen.
    Die Person hat den Anlass zur näheren ‚Daraufsicht‘
    gegeben.
    Dumm gelaufen könnte man behaupten.
    Die http://www.süddeutsche.de berichtete als
    erstes Printmedium über den Fall zu Guttenberg.

    Alles Gute
    PiPi

    http://www.3sat.de/mediathek/mediathek.php?obj=11352

  16. 16

    Dies wir bestimmt auch gesteuert worden sein. Die Opposition freut sich, aber man sollte vielleicht auch in den eigenen Reihen mal nachschauen ob jemand daraus einen Vorteil hatte.

    @Carlos:

  17. 17

    Das ist leider die heutige Zeit. Der gläserne Mensch. Würde gerne auch andere Politiker durchleuchtet sehen. Jeder hat Dreck am Stecken.

Diesen Artikel kommentieren