28

Wedding live!

UPDATE Unsere Live-Kommentierung der Royal Wedding ist beendet, auch wir konnten den eher enttäuschenden Kuss des Paares nicht gut verkraften … Danke an alle fürs Zuhören und -schauen!

Zusammenfassung: Nilzenburger wird Pippa in Las Vegas heiraten (vielleicht); Tanja und Johnny überlegen, eine kirchliche Trauung nachzuholen; Herm und Christoph sind schon vor dem Kuss gegangen, alle anderen mussten aushalten, obwohl’s sie es auch eher langweilig fanden. Einstimmiges Urteil: WM ist besser.

28 Kommentare

  1. 01
    Nico Roicke

    em-feeling!

  2. 02
    joni

    Johnny is zu leise! Sonst supi!

  3. 03
    Nico Roicke

    ja, ick arbeite!

  4. 04

    Ein Chat wäre noch toll – grüße an den Herm und Nilz ;)

  5. 05
    Marc K.

    Kommen die eingeladenen Diktatoren eigentlich zusammen an einen Extra-Tisch? Ist ja schlecht, wenn man jetzt als Normalo-Promi neben syrischen Folterern sitzt, also so öffentlich vor der Kamera zumindest.

  6. 06

    Wäre auch cool mehr von euch zu sehen und nicht nur den Fernseher ;)

  7. 07
    Nico Roicke

    und es hat niemand bescheid gesagt. :*(

  8. 08

    @Marc K.: Der Syrische Botschafter ist wieder ausgeladen worden.

  9. 09
    Marc K.

    Dann halt bahrainische.. aber irgendwann bleibt dann niemand mehr übrig außer C-Promis. Diktatoren sind zumindest zumeist eindeutig A-Promis.

  10. 10

    Zzzzzzzzzzzzzzzzzzzz …

  11. 11
    mediokra

    Macht mal die Sonne aus in Berlin. Das spiegelt so.

  12. 12

    Warum heiratet dieses elitäre Gesocks denn ausgerechnet im Wedding? Tun die jetzt proletarisch oder was?

  13. 13
    Dirk

    Habt Ihr auch einen reinen Audiostream? Die TV-Bilder haben wir selbst.
    Dann zeigt doch wenigstens Euch.
    Bitte.

  14. 14

    Nix mit Chat :/ Steht immer man muss sich einloggen (bin ich aber)

  15. 15
    sven

    Und ich dachte ihr streamt von einem Spaziergang im Wedding. So ist das ja weniger spannend.

  16. 16
    LaHaine

    Wedding wird der nächste Szenebezirk in Berlin, ganz bestimmt.

  17. 17

    cooler ambilight tv.

  18. 18
    KOPNR

    [Spreeblick-Bookmark gelöscht]

  19. 19
    jo.

    das ist auf jeden fall das bescheuertste, was wir hier jemals laut im büro gehört haben.

  20. 20
    Jan

    Schade, das war nix. Also: gar nix.

    Und nein, die Technik ist nicht gemeint, die funktionierte.

  21. 21

    Ich frage mich ehrlich gesagt, warum Ihr diesen Unfug mitgemacht habt? Ich empfinde Spreeblick eigentlich immer als in Richtung Zukunft zugewandt. Warum Ihr euch jetzt mit Leuten beschäftigt, deren Kultur und Denkweisen aus der tiefsten Vergangenheit stammen, erschließt sich mir nicht.

    Ich bitte Euch von ganzen Herzen, das nächste royale Ereignis (Tod der „Queen“, „Krönung von Irgendwen“ und anderen, dem Kastendenken entsprungenen Unsinn) einfach zu ignorieren.

    Hoch leben die Republiken! Für Freiheit, Gleichheit, Brüderlichkeit! Nieder mit den Monarchien!

    Damit Spreeblick nicht zum Hofberichterstatter wird. Das wäre nämlich furchtbar.

    Liebe Grüße

    Olaf

  22. 22
  23. 23

    @Olaf:

    Und Du willst mir jetzt erzaehlen Freiheit, Gleichheit, Brüderlichkeit waere die Zukunft? Na ja, ich weiss ja nicht. Da sind auch so einige verstaubte Kulturen und Denkweisen aus der tiefsten Vergangenheit drin.

    Da ist mir ein Spreeblick lieber dass einfach ein bisschen Spass haben kann ohne zum Lachen in den Keller zu gehen.

  24. 24

    @Armin

    Ich will niemanden erzählen, dass das Motto der franz. Revolution Zukunft wäre. Ich will erzählen, dass es Zukunft sein könnte. Was daran verstaubt sein soll weiß ich nicht, wahrscheinlich meinst Du die falsch verstandene oder missbräuchliche Benutzung der Worte bzw. des Sinns.

    Auch unter dem Link zu Tante Wiki kann ich nichts verstaubtes entdecken, ganz im Gegenteil, verweist der Eintrag doch auf die Aufklärung und darauf, dass eben jene dem Motto zu flächendeckender Verbreitung verhalf.

    Gerade auch was die Sachen Spass und Keller betrifft lohnt es sich, sich mit Herren wie Voltaire, Montesquieu, Diderot, Rousseau und d’Alembert zu beschäftigen. Denn die haben sich, ganz im Gegenteil zu den Königshäusern mit ihren verstaubten Traditionen und ihren Werkzeugen zum Machterhalt, für die Zukunft und das Wissen stark gemacht und, sehr weitläufig betrachtet, unsere Gegenwart erst ermöglicht.

    Ich möchte Dir und den anderen Spreeblicklesern den Artikel „Die Monarchie hält uns klein“ [1] der britischen Journalistin Polly Toynbee empfehlen, der in der Zeit ins Deutsche übersetzt wurde.

    Vielleicht fällt dann auf, dass auch das spaßige Bejubeln einer Monarchie am Ende dafür Sorge tragen könnte, dass man zum Lachen über die Monarschie in den Keller gehen muss.

    [1] http://www.zeit.de/gesellschaft/zeitgeschehen/2011-04/britische-monarchie-kritik?page=all

    .

  25. 25

    @Olaf:
    Dank Dir und vielen anderen weiss ich mittelbar, dass der Europäische Hochadel miteinander verbandelt ist. Wohl aus Sorge um die Folgen von Inzest besann man sich darauf, Politisches Dünkel (Geldgier&Macht), gleichgestellte zu ehelichen.
    Heutzutage funktioniert hoffentlich die pure ratio.

    Mein ja nur

Diesen Artikel kommentieren