42

Gummigeschosse und Knüppel gegen spanische Demonstranten #spanishrevolution [Updates]

Verschiedene Videos vom heutigen Freitag zeigen die spanische Polizei bei der Räumung des Plaça de Catalunya in Barcelona. Rund 50 Menschen wollten die Räumung durch eine Sitzblockade behindern und wurden währenddessen von der Polizei mit Knüppeln geschlagen. Ein AFP-Reporter berichtete vom Einsatz von Gummigeschossen.

Vorsicht ist immer angebracht bei aus dem Zusammenhang gerissenen Videos, die wir ohne Kontext sehen. Doch diese Szenen lassen kaum Interpretationsspielraum, wenn friedliche, sitzende Demonstranten ohne sichtbare Chance zum Rückzug von bewaffneten Polizisten in Kampfmontur angegriffen werden.

Mehr aktuelle Information gibt es auf spanisch u.a. hier, hier und hier.

UPDATE Weitere Videos hier.

UPDATE Freitag, 18:10 Uhr Anscheinend hat sich die Polizei vom Platz zurückgezogen, der Platz selbst füllt sich wieder:


[via]

WICHTIG Bitte verlasst euch nicht auf tagesaktuelle Updates hier, das schaffe ich leider nicht immer. Bitte verfolgt Twitter mit den jeweiligen Hashtags und ggf. auch die Kommentare hier und natürlich auch andere Blogs, Kotzendes Einhorn beispielsweise bemüht sich ebenfalls um Updates.

42 Kommentare

  1. 01

    franco ist halt noch nicht so lang vorbei

  2. 02

    Ist nicht spezifisch spanisch, hat auch nichts Besonderes mit Franco zu tun. Hier heißt das: „Wenn Sie der Aufforderung nicht nachkommen, werden Zwangsmittel gegen Sie eingesetzt.“

    So sieht das staatliche Gewaltmonopol aus. Die haben die Knüppel ja nicht als Deko dabei.

  3. 03

    Ich sag mal, der böse schwarze Block, vermummte Gewalttäter mit der Lizenz zum Knüppeln, meinen tue ich die BFE (Beweissicherungs- und Festnahmeeinheit)

    ! Aber ich geb Johnny Haeusler recht, alles und gerade das Video mit Vorsicht und gesundem mistrauen zu betrachten.

  4. 04
    Steve

    JA NU!!! Wenn die Polizei da durch muss, muss Sie halt dadurch. :) Wo gehobelt wird, fallen nunmal Spähne! Warum sitzen die auch da rum.

  5. 05

    @classless: Du hast Recht – so ist das nunmal. Und als Berliner hat man ja schon viele Seiten gesehen (im Gegensatz zu Stuttgartern, für die das vielleicht noch etwas neuer ist), und damit meine ich nicht allein Übergriffe durch die Polizei. Ich kann solche Aufnahmen dennoch schwer ertragen. Ja, der Platz soll geräumt werden, ja, eine Sitzblockade, die sich nicht auflöst, wehrt sich dagegen, aber nein, es kann trotzdem nicht sein, dass ansonsten Friedliche und Unbewaffnete so behandelt werden.

    Es gab früher™ auch mal Bilder von Sitzblockaden, die durch Wegtragen der Leute aufgelöst wurden. Das demonstriert offenbar nicht mehr genügend Macht.

  6. 06

    Bei solchen Videos ist klar, warum die Despoten weltweit das Internet zensieren wollen, oder?

  7. 07
    Alexandra

    „Vorsicht ist immer angebracht bei aus dem Zusammenhang gerissenen Videos“ – das gilt auch für die Berichterstattung der offiziellen Presse.

  8. 08
    Oo

    Begründung ist angeblich, dass Platz für Fußballfans gemacht werden soll – WTF?! Gegen friedliche Demonstranten geht sowas garnicht, Mißbrauch des Gewaltmonopols. Mappus-Methoden. Wer so gegen demokratiefordernde Demonstranten vorgeht, muss argumentativ bankrott sein. Hallo, Medien?

  9. 09
    C

    Also ich hab eine Weile in Barcelona gewohnt und habe gesehen, wie die Polizei da drauf ist, wenn es um Demos geht. Da wird tatsächlich grundlos draufgehauen.

  10. 10
    Martin

    Das ist nicht in Ordnung. Mir gehen aber die Party-Demonstranden aus der ersten Reihe auch etwas auf die Nerven, die haben doch in der Regel kein echtes Anliegen. Warum gehen die nicht Beachvolleyball spielen?

  11. 11

    @Alexandra: Und auch für Blogs. Dennoch sind Videos (bei denen man von hier aus und ohne Augenzeugen zu kennen nicht einmal wissen kann, wann sie gedreht wurden) noch einmal ein spezieller Fall.

  12. 12
    rob

    sieht so aus, als würden die sich alle von ner handvoll Polizisten (okee – in voller Kampfmontur) vermöbeln lassen.
    Aber: keine Gegenwehr – nix!
    Die hätten mal in die „Hamburger/Berliner 1.MaiDemo Schule“ gehen sollen…
    traurig, das!

  13. 13
    Peter Mueller

    @Marcel: Und bei uns Hitler, wenn ich an S21 denke, oder wie??? Schwachsinns Kommentar!

  14. 14

    @ Johnny

    „so ist das nunmal“ – ich will nicht sagen, daß mir das egal wäre, ich finde es einfach überall schlimm und mag es nicht, wenn das auf Spezifika bestimmter Länder (was hatten wir hier schon? Franco, Despoten…) zurückgeführt wird statt einfach darauf, daß bürgerliche Demokratien ihre Exekutive mit einem Gewaltmonopol ausstatten, das diese dann auch durchsetzt…

  15. 15
  16. 16

    @classless: es tut mir leid, aber das gewaltmonopol des staates bedeutet nicht, dass er auf seine bevölkerung knüppeln lassen darf, bei (wenn man den bildern glauben kann) gewaltlosen protesten.

    @peter mueller

    find ich nicht, eher hinkt dein vergleich. aber meinungen und so

  17. 17

    @ Marcel

    Das hat doch nichts mit gewaltsam oder gewaltlos zu tun – sie sollten den Platz verlassen, sie haben es nicht gemacht, dann wurden die (vermutlich angekündigten) Zwangsmittel gegen sie eingesetzt. Das ist schlimm, aber genauso ist das doch gedacht.

  18. 18

    @classless: So hatte ich dich auch verstanden. :)

    @classless: Die Frage nach der Verhältnismäßigkeit dieser Zwangsmittel muss jedoch gestellt und beantwortet werden. In Spanien wie in Stuttgart.

  19. 19
    sirjefferson

    @alle die sagen, „das ist nun mal Standardprozedur“: aber es ist trotzdem scheiße, srsly wtf

    Staatsgewalt ist scheiße

  20. 20
    Simon

    das problem ist doch, DASS es standardprozedur ist. da das aber eben nichts neues ist, bleibt eigentlich nur mit zynismus zu reagieren, mit dem gleichen zynismus mit dem da zugeschlagen wird.
    interessant wird es immer dann wenn es mal jemand anderen trifft als die üblichen „linken chaoten“ und wenn sich wie in stuttgart die schwarz-grün gutbürgerlichen wundern, dass schlagstock und wasserwerfer wehtun.

  21. 21
    KOPNR

    Was wollen die Demonstranten in Spanieneigentlich? So wie die in Griechenland weiterhin auf Staatskosten/EU-Kosten 18 Monatsgehälter etc…?

  22. 22
    leo

    @KOPNR: Ich fände es beeindruckend, wenn jemand, der mit 18 Monatsgehältern (wie hoch ist eigentlich so ein Monatsgehalt?) sattgefüttert wird, immer noch genügend Wut im Bauch hat, um sich nur so aus Prinzip verprügeln und beschießen zu lassen.

  23. 23

    @leo: Auf solch einen Blödsinn muss man gar nicht eingehen, spart Zeit und Kraft. Ein gewisser Prozentsatz (Boden- :) ) wird sich nie von der Gutmenschlichkeit überzeugen lassen können. Aber eigentlich doch ein großer Teil der Menschen will sowas nicht. Also kann man sich auf die normalen konzentrieren und die Idioten außen vor lassen.

  24. 24
  25. 25

    Die Räumng sollte doch vorallem die Infrastruktur zerstören,Protest ist in der Demokratie eben immer nur so lange erwünscht wie er das System nicht in frage stellt und möglichst harmlos daher kommt-und in spanien wird darüber endlich mal wieder mit vielen diskutiert.
    Stellen wir das System in frage!
    Sonntag 29 Mai 18Uhr

  26. 26
    Wolle

    @KOPNR: Nur sollte man wissen, das es bei den Protesten auch darum geht, dass Junge Erwachsene kaum Fuss im Arbeitsleben fassen können. Nix da mit 18. Monatsgehalt und soziale Hängematte. Das sich der Widerstand gegen das fest verkrustete Parteien-, und Demokratie- Korruptionssystem bildet, finde ich richtig.
    Ich bin auch empört über die Gewalt, das System und das eine Friedliche ausseinandersetzung mit einem wichtigen Thema so unerhört und unbeantwortet vom Staate bleibt.
    „Emport Euch“ habe ich gestern erst gelesen die 20Seiten von Stéphane Hessel.

  27. 27
    Sebastian

    Buenas noches zusammen—
    Da ich zur Zeit in Barcelona lebe und heute morgen zu Beginn der Räumung vor Ort war, kann ich vielleicht ein paar Hintergrundinfos geben.

    Anlass für die (vorübergehende) Räumung waren laut Angaben der Polizei »hygienische« Anliegen und die Beschlagnahmung von Gegenständen, die als Waffen benutzt werden könnten. Hintergrund ist dabei, wie schon gesagt, das bevorstehende Champions League-Finale. Vor der großen Show sollte offenbar noch mal alles gesäubert werden und den Demonstranten wurde zu Beginn der Aufräumarbeiten versichert, dass sie anschließend auf den Platz zurückkehren könnten, allerdings ohne Matratzen, Zelte, Küchen, usw. Zeitgleich geräumt wurden allerdings auch Camps in anderen katalanischen Gemeinden, wie Badalona und Lleida.
    Traditionell wird jeder (noch so kleine) Sieg Barças auf dem oberen Teil der nahegelegenen Ramblas gefeiert und würde sich im Falle eines Champions League-Titels sicher auf den Plaça Catalunya ausweiten. Man befürchtet offenbar ein Aufeinandertreffen der Protestcamper und Fußballfans.
    Das sollte in der Regel kein Problem darstellen, da die seit zwölf Tagen andauernden Besetzungen in jeder Hinsicht friedlich verlaufen sind und von der allgemeinen Bevölkerung akzeptiert und auch getragen werden. So wurden vergangenes Wochenende die Camps am Tag vor und am Tag der lokalen Wahlen selber trotz Demonstrationsverbot geduldet.

    Was heute Ursprung der Auseinandersetzung war ist wahrscheinlich auch die Tatsache, dass die staatliche Autorität das erste Mal in den besetzten Platz eingedrungen ist. Zunächst war sie laut offiziellen Angaben nur zur Sicherung der Aufräumarbeiten vorgesehen.
    Ärger auf Seiten der Demonstranten regte dabei vor allem die Zerstörung der kompletten Infrastruktur. Insgesamt wurden praktisch (kann mich nur auf Twitter-Angaben verlassen) ein Dutzend Computer und ein paar Soundanlagen einfach weggeworfen. Erste ernsthafte Konfrontationen begannen, als die Müllwagen den Platz verlassen wollten und die Demonstranten Sitzblockaden bildeten. Die Infos über die Räumung hatte sich schnell verbreitet und so kamen mehr und mehr Leute zusammen, um die Abfahrtswege zu blockieren.

    Besonders für die Provinz Katalonien ist, dass nicht die dem spanischen Innenministerium unterstellte Guardia Civil die Exekutivgewalt besitzt, sondern die Mossos d’Esquadra der autonomen Gemeinschaft Katalonien, die nach einer Phase der Zuständigkeitsübergabe erst vor ein paar Jahren endgültig die alleinige Verantwortung übernahmen.
    Besonders aufgefallen ist mir aber heute ihr schlecht organisiertes und unprofessionelles Vorgehen und Auftreten. Meine Erfahrungen mit der Polizei in Deutschland kann ich dagegen nur als »deutsch« beschreiben. Und angesprochene offizielle Durchsagen à la “Wenn Sie der Aufforderung nicht nachkommen, werden Zwangsmittel gegen Sie eingesetzt.” gab es heute nicht (oder ich habe es nicht mitbekommen), und definitiv nicht in deutscher Manier durch einen Einsatzleiter mittels Megafon.
    Meiner Meinung nach liegt in dieser mangelnden Professionalität und der notorischen Gewaltbereitschaft der Grund für die niedrige Eskalationsschwelle. Solche Aktionen: http://www.youtube.com/watch?v=1VJ4B08ySEk oder, wie im letzten Video zu sehen, das Abfeuern von Geschossen aus einem fahrenden Mannschaftswagen erwecken bei mir eher den Eindruck einer staatlich autorisierten Schlägerbande als einer Polizeieinheit, die mit den bedrängenden Situationen wie heute einigermaßen umgehen kann.

    Offensichtlich hat jemand mit der heutigen Aktion eine schwere Fehlentscheidung getroffen. Denn längst ist der Platz wieder vereinnahmt und das Camp so gut wie wieder hergestellt. Gestern noch hatte ich damit gerechnet, dass die Proteste nach und nach an Energie verlieren und letztendlich im Sande verlaufen würden. Aber nach dem heutigen Tag ist die Atmosphäre umso entschlossener zu bleiben und selbst jetzt noch sind tausende Menschen um den Platz versammelt um ihre Unterstützung zu zeigen.

    Bon anit y todos a las plazas!

  28. 28

    Ich finde das erschreckend brutal. Ich glaube auch nicht, daß es da in Wirklichkeit um Fußball geht.

  29. 29
    robi

    Bei solchen Bildern brauchen sich die Mächtigen dieser Welt nicht wundern, wenn immer wieder neue Gruppen von Menschen entstehen, die sich mit gewaltsameren Methoden diesem System widersetzen.
    Frei nach dem Motto: Wer mit Gewalt beherrscht wird, wird sich auch gewaltig wehren.

  30. 30
    Oliver

    Freue mich, dass sich so viele für die Web2nullige #spanishrevolution begeistern. Tote in Syrien und im Jemen find ich irgendwie auch unsexy.

  31. 31

    @Oliver:
    Wir, da nehme ich auch dich mit im Zug der Weltverbesserer, können nur soweit agieren, wie die vorgegebene Gleisstrecke es ermöglicht. Die Weichenstellung ist
    soweit vorgegeben. Schön zu lesen sind auch ältere Beiträge der Redaktion und der geneigten Leserschaft.
    ‚Archiv‘ ist das Stichwort.

    Mein ja nur ;-)

  32. 32

    Irgendwie fällt mir bei solchen Bildern immer wieder ein Liedvers ein: „verseuch die Luft, verstrahl das Land, mach ungestraft den größten Schaden, nur lass dich nicht erwischen bei Sitzblockaden!
    Man packt den Grünfried und dass Umweltschwein genießt Vertrauen
    und die Polizei muss immer auf die Falschen drauf hau’n!“ (Na, wer hat´s gesungen?)
    Irgendwie tut mir die Polizei auch manchmal leid, sie muss häufig das durchsetzen, was irgendwelche Anzugträger am runden Tisch entscheiden, ohne sich die Finger schmutzig machen. Nachher wissen es alle besser, die Polizei ist für alles der Sündenbock und beim nächsten Nachbarschaftsstreit rufen wir doch die 110 und sind froh, wenn jemand drangeht.
    Trotzdem: Ohne die Vorgeschichte genau zu kennen: So wie im Video dargestellt kann man´s echt nicht machen! Auf unbewaffnete, sich nicht wehrende Demonstranten einzuknüppeln… Frühzeitig Räumung ankündigen (ist ja offensichtlich laut der Schilderung von Sebastian nicht passiert), besser organisieren, vorher in Dialog treten (kann ich nicht beurteilen, ob das geschehen ist), wegtragen… es gibt so was wie Eskalationsstufen. Und die Begründung wegen Fussballspiel und so… naja.
    Prinzipiell kann ich aber eine gewisse Art von zivilem Uneghorsam wie z.B. auch in Griechenland durchaus verstehen.

  33. 33
    was ist denn bei euch los

    Hallo liebe Leute,

    ihr seht euch an wie verschreckte PazifistInnen von gepanzerten Kampfmaschinen mit Knüppeln und Gummigeschossen auseinandergenommen werden und diskutiert noch über Rechtmäßigkeit oder angemessenere Polizeitaktik? Sorry, was für emotionale Eisberge seid ihr eigentlich? Würden die Betroffenen sich jetzt noch selbst verteidigen und versuchen sich die Schlägertrupps vom Leib zu halten, dann würdet ihr wohl einseitig über die böse autonome Gewalt jammern und das Vorgehen der Polizei gut heißen.
    Das da ist kein Versagen der Polizei – das ist verdammt noch mal genau das, wofür sie da ist.

    Das was ihr seht ist die erste Verteidigungslinie der kaputten Welt in der ihr lebt, wie das ist noch vergleichsweise harmlos – denn wenn es irgendwann drauf ankommt werden sie auch scharf schießen (nicht das Gummigeschosse und Knüppel nicht auch potentiell tödlich wären), und an vielen anderen Orten tun sie das bereits. Wacht mal auf und tut selber was, oder wollt ihr irgendwann die nächste Generation sein die am Ende heuchelt: „oh, von all dem haben wir nichts gewusst.“

  34. 34
    volkii

    man darf nicht vergessen das katalunien sowieso sich nicht für den rest der welt interessiert. dort meint man die welt muss sich nach ihnen richten.
    weit gefehlt, nun gut.
    das nächste was man umbedingt erwähnen muss ist das den meisten hier nicht klar ist das die mossos so gut wie alle drogenverkäufe selbst steuert und auch bestimmt wer wo was wann verkaufen darf (inseiter wissen)
    über geständinise fälschen und belastende dokumente verschwinden lassen wollen wir erst gar nicht reden.
    dazu kommt mir sind fälle bekannt da wurden unbequeme mitbürger einfach entsorgt und ins meer geworfen von den selbigen kam nie raus, letzte aktion war das fast zu tote brügeln eines ausländers er konnte aber fliehen zeigte deselben an gab untersuchung. aber nachdem alle kollegen gegen in ausgesagt haben ist die anzeige fallen gelassen worden. aber warum war derselbige dann 3 wochen im krankenhaus ??
    ich kenne keine verein auf der welt der so korrupt ist wie diese mossos habe selber 10 jahre in spanien gelebt und glaubt mir ich weiss wovon ich rede ..
    das problem ist die haben soviel macht das die leute die wissen haben einfach angst haben zu reden..
    bei der mossos wird gedealt gekokst geklaut geprügelt gelogen und betrogen und keiner macht was dagegen aus angst..
    hoffe das ändert sich irgendwann mal spanien ist so ein schönes land abgesehen davon… ich bitt ech tut euren teil dazu und macht diesen artikel puplikum so oft und an sovielen stellen wie ihr könnt.
    tragt einen teil zur gerechtigkeit bei bitte!!!
    muchas gracias

Diesen Artikel kommentieren