4

Vreitagsvers, der einunddreißigste


feind ist mein gemüse

der killerkeim zieht übers land
den deutschen geht die düse
die metzgerlobby reibt die hand
denn schuld hat das gemüse

das volk hat einen neuen feind
ein blofeldesker schurke
bringt unheil. seht, das kind! es weint
beim anblick einer gurke

das grüne glück, einst unerreicht
liegt mehr als schwer im magen
die lösung des problems ist leicht
sie heißt: mehr schnitzel wagen

Zuhause, auf Zwölf Zeilen zur Zeit, zockt Ingo Neumayer tagtäglich so lange mit der deutschen Sprache, bis sie ihm einen sinnigen Reim spendiert.
Vreitags gibt er auf Spreeblick einen aus, was wir in diesem Fall aber erst nach umfangreichen Laborproben am Sonntag veröffentlichen konnten.

4 Kommentare

  1. 01

    Vollmett

    Danke Ingo

    Um meine Antwort mehr Gewicht u. Glaubwürdigkeit zu geben:

    „Fleisch ist das bessere Gemüse“ ;)

    Krankheitserreger haben bei mir keine Chance.
    Bin vollgefressen mit Antibiotika. Mahlzeit

  2. 02
    Elblette

    Hehe. Ich sach ja auch imma: Bin ich ein Karnickel oder was?
    Die Kinder sind jetzt übrigens echt verwirrt. Es war Ernährungswoche, Tenor: „Bei der Ernährungsampel ist Salat grün = viel gut. Und nachdem wir das gesagt, haben, schmeißen wir die Gurke in den Müll, die ist ungesund…“ Ist schon hart, wenn man in jungem Alter schon mit der Komplexität der Welt konfrontiert wird.

  3. 03

    Ich nehme an, das bild ist von Arcimboldo, dessen Arbeiten ich super finde. Dieser Kopf hat zusätzlich noch was „phallisches“…

  4. 04

    So sehr ich die Zwölf Zeilen zur Zeit (und den Vreitagsvers) schätze, diesmal muss ich sanft widersprechen, selbstverständlich in angemessener Form, denn „schwer im Magen“ liegt das Killergemüse nun wahrlich nicht:

    Stets galten Gurken und Salate
    als bekömmlich und gesund.
    Doch plötzlich ist selbst die Tomate
    als Mörderin in aller Mund.

    Man muss es zunächst mal verdauen:
    Gemüse ist gemeingefährlich?
    Kann man dem Rettich noch vertrauen?
    Das Leben fürwahr wird beschwerlich…

    Die Kost die liegt nicht schwer im Magen
    doch sorgt für Kummer und für Harm,
    er reagiert voll Unbehagen:
    Der dicke und der dünne Darm.

Diesen Artikel kommentieren