23

Liebes Tagebuch …

… seit Jahrzehnten nörgle und sorge ich mich durch die Welt, auf der es ja auch immer wieder etwas festzustellen gibt. Aber manchmal, jetzt zum Beispiel, wenn mir bewusst wird, dass es mir viel zu viel Kraft raubt, wenn ich mich zu sehr auf das Negative konzentriere, Kraft, die an anderer Stelle viel sinnvoller eingesetzt werden kann, und wenn mir außerdem noch für den Moment mal egal ist, dass ich dadurch einen Funken zu esoterisch klinge, dann muss ich dir einfach mal sagen, dass dieses Leben schon ein starkes Stück ist. Und zwar auch und ganz besonders im positiven Sinne, also in genau dem, den ich viel zu oft aus den Augen verliere.

Es hat zwar fast 40 Jahre gedauert, aber dennoch geklappt:
Deutschland steigt als zweite Industrienation nach Italien aus der Atomenergie aus.

Herzlichen Glückwunsch!

23 Kommentare

  1. 01

    Dieser Tag ist historisch.

  2. 02

    Zählt Italien nicht zu den Industrienationen?

  3. 03
  4. 04
    f.

    Das schöne ist ja, dass wir das in spätestens 20 Jahren nochmal feiern können nach dem Ausstieg vom Ausstieg vom Ausstieg von Ausstieg vom… Ach, du weißt schon.

  5. 05

    Und gab es hier nicht mal nach einem Artikel von dir die Diskussion, dass das alles nicht so einfach wäre? Plötzlich doch – was gefällt!

  6. 06

    Ja, seltsam … Stuttgart21 zu kippen scheint wesentlich schwieriger zu sein …

  7. 07

    @Dave: Wenn in einer Industrienation dieser Welt ein unterirdischer Bahnhof einstürzen würde, würde auch das sehr schnell gehen. Da bekommt „über Leichen gehen“ eine ganz andere Bedeutung…

  8. 08

    Ja, es gibt zuweilen auch schöne Nachrichten und das nicht „nur“ wegen des Atomausstiegs. Mit offenen Augen durchs Leben gehen und die schönen Geschichten aufsammeln, dann ist alles nicht so negativ ;-)

  9. 09
    Raketentim

    Gibt es eigentlich irgendwo Quellen, die aufschlüsseln, wie sich die ca. 90% Import-Strom von Italien zusammensetzen beziehungsweise, wie das in Deutschland sein wird?

    Ich bin noch nicht wirklich überzeugt, ob das ein Ausstieg aus der Kernenergie ist, oder nur eine Abschiebung des Problems in andere Länder. Wäre ja auch albern, wenn wir nun zwar keinen Atomstrom mehr produzieren, ihn dann aber aus Frankreich, Finnland oder der Slowakei importieren.

  10. 10
    Sebastian

    @Cunctavi:

    der zusammenhang von einem eingestürztem u-bahnhof, stuttgart21 und dem atomausstieg ist ein wenig…. abstrus.

  11. 11

    Ich weiß, du wolltest nicht mehr nörgeln und so. Will ich auch nicht, ich stimme dir nämlich 100%ig zu, dass das manchmal zu viel Kraft raubt. Dennoch muss man zu bedenken geben, dass die gleiche Regierung schon einmal den Ausstieg zurückgedreht hat.
    Nicht, dass ich erwarte, dass sie es nochmal tut. Aber man muss mal sagen, dass das SO historisch jetzt auch nicht ist, denn der Ausstieg war schon einmal beschlossen. Ich würde es der CDU/FDP-Regierung nur zugestehen, dass sie machtlogisch richtig gehandelt haben, dass sie aber trotzdem vorher falsch gehandelt und ganz schön rumgeeiert haben. Das sollte man – bei aller Freude – nicht vergessen. Mindestens bis zur nächsten Wahl.

  12. 12

    Zählt Österreich nicht zu den Industrienationen?

  13. 13

    @daMax: Österreich hatte nie ein AKW, das in Betrieb war.

    siehe: http://de.wikipedia.org/wiki/Kernkraftwerk_Zwentendorf

  14. 14

    Warum liegt die Betonung auf Industrienation? Waer doch auch schick, wenn ein Schwellenland den Atomaustieg beschliesst. Waer vor allem viel leichter, da sich nur 59 der weltweit betriebenen 441 Reaktoren in Schwellenlaendern befinden (davon haben nur Indien, China und Ukraine mehr als 10 Reaktoren im Gegensatz zu USA mit 104 Reaktoren).

    So lange die AKWs nicht abgeschaltet sind, laesst sich die Entscheidung in Deutschland auch wieder revidieren (siehe Beispiel Belgien, wo der Atomausstieg auch 1999 beschlossen und 2002 unter anderer Regierung wieder zurueckgenommen wurde.

  15. 15

    @Dave: Aber fertiggestellt war es gleichwohl. Die Bürger mussten sich schon aktiv dagegen entscheiden und auch das kann man durchaus mit einer Nennung würdigen. Zumal sich Österreich wie kein anderes Land in Europa gegen Kernkraftwerke im eignen Staat und den angrenzenden in Stellung bringt.

  16. 16

    Hoffen wir, dass es hält. Mit dem Ausstieg. Immerhin gibt es schon mal große Hoffnung auf eine Erleichterung. Eine abstrakte, aber nicht ganz unreale Bedrohung weniger. Wenn jetzt noch die Politik aufhören könnte, uns mit Terrorismus zu bedrohen, dann wäre mir schon etwas leichter in der Brust.

    Überhaupt haben wir lange genug gejammert, allen voran natürlich die Lobbyisten der Kernkraft. Packen wir’s also richtig an, das mit den alternativen Energien, das mit dem Energiesparen. Am Schluss werden wir die Technologie wie jetzt schon in alle Welt exportieren und uns womöglich noch blöd dran verdienen.

  17. 17

    @Fleur: Klar. Ist halt Definitionssache, ob man etwas Ausstieg nennt, wenn der Einstieg noch nicht ganz vollzogen war …

    Dann müsste man aber halt auch bei allen Ländern fragen, die Atomstrom bei Nachbarländern gekauft haben und das nun nicht mehr tun.

    Wie gesagt: Definitionssache.

  18. 18

    Man sollte das Negative wahrnehmen und sich über das Positive freuen und daran ausrichten.

  19. 19

    Anno 2022

    Bis dahin ist noch zu lange Zeit.
    Allein die Endlagerung verspricht,
    dass Gorleben ungeeignet ist.

    Die Entscheidung ist ein Result aus parteipolitischen Dünkel.
    Man wollte der Energiewirtschaft nicht ans Bein pinkeln und
    gleichsam der Forderung seitens der Bürger gerecht werden.

    Die notwendig technischen Voraussetzungen sind bereits
    gegeben, um mittels alternativen Energien die immens
    gefährlichen Atomkraftwerke zu ersetzen.
    Die die Umwelt direkt belastenden ‚Verbrennungskraftwerke‘
    sollten ebenfalls bis 2022 stillgelegt werden.

    Alles Gute
    ————
    Nachtrag:
    Roskilde live on http://www.zdf.de

    Bin ich der Hausmeister?

  20. 20

    Wurde der Atomausstieg in Deutschland nicht schon im Jahr 2000 beschlossen? Und dann von der sog. „Regierung“ Merkel rückgängig gemacht?

  21. 21
    outbreak

    Eier schaukeln, während das Land Panzer an Agypten liefert und gleichzeitig feststellt, daß dort besonders die Strömung des Sala-Fisting gefördert wird.

    Herzlichen Glückwunsch.

    Pro Ausstieg Waffenhandel.

  22. 22
    fruchtiger

    Prima, kaufen wir eben im Ausland den Atomstrom ein. Dort freut man sich bestimmt über die neue Nachfrage aus Deutschland und kann beruhigt weitere Kapazitäten aufbauen.

    Glückwunsch zum Ausstieg aus der Eigenversorgung.

  23. 23
    Nadine

    Neuseeland hat garnicht erst ne Atomenergie und lässt auch gar keine atombetriebenen Schiffe und U-Boote in seine Häfen rein…

    Ach bitte! Atomausstieg bis 2022?? Das ist doch ne Lachnummer, nix, worauf man stolz sein kann.
    Und bis 2022 haben sie dann wieder irgendwas neues, was halt dann anders heißt, aber trotzdem mit Atomkraft betrieben wird, schnelle Brüter für jedes Dorf, oder so, was dann wieder etabliert wird, weil die Leute hier alles vergessen haben mit Fukushima und so.

Diesen Artikel kommentieren