34

Oh hängt sie auf [1]

Vielleicht liest ja jemand mit, der sich mit den Hintergründen zum Berliner Wahlkampf auskennt: Können Parteien bestimmen, in welcher Höhe ihre Plakate (die kleine Version) z.B. an Laternen befestigt werden?

Mir fiel auf, dass die NPD-Plakate immer ganz oben hängen, wo man sie schwer übermalen oder abreißen kann, wohingegen die CDU-Plakate meist ganz unten angebracht sind, wo man sie selbst dann noch sieht, wenn man schon etwas gebückter läuft.

Weiß dazu jemand genaueres? Und wenn ja: Ist es oben teurer oder unten? Ich frage aus reiner Neugier.
Schon jetzt: Dankeschön!

[1] In Anspielung auf ein recht cleveres Volkslied.

34 Kommentare

  1. 01

    Die Parteien sind selbst für das Hängen der Plakate verantwortlich, d.h. entweder sie beauftragen eine Firma oder lassen sie von eigenen Freiwilligen hängen. Die NPD ist eben immer mit den längsten Leitern unterwegs.

  2. 02
    Woodfighter

    Die Parteien hängen die Plakate selber auf und entscheiden so wohl aus Erfahrung, wie hoch sie hängen.

  3. 03

    Zahlen Parteien für die Wahlwerbung überhaupt etwas? Ich meine klar auf den Plakatwänden, Lightboxen an Bushaltestellen und so weiter klar. Aber wenn da jemand kommt und eine Sperrholzplatte mit Kabelbinder an den Laternenmasten zimmert, dann kenne ich das (vom eher ländlichen Gebiet) eher so, dass man einfach loszieht und es hinmacht – ohne dass Kosten entstehen.

    Ansonsten: ich glaube die Plakate oben hängen genau aus dem vo Dir genannten Grund dort oben.

  4. 04
    Lena

    @matthiasr: Du meinst sicher Leitungen statt Leitern, oder? SCNR :)

  5. 05
    Perter

    Genau, die Parteien die nix zu befürchten haben, hängen sie nach unten, damit sie besser gesehen werden. Die anderen nach oben, damit sie wenigstens länger hängen bleiben und etwas wahrgenommen werden. Geld spielt da keine Rolle.

  6. 06

    Und zum Preis, mit den Berliner Spezifika kenne ich mich nicht aus, aber in Leipzig war es in einem bestimmten Zeitraum, ca. 6 Wochen vor- bis 1 Woche nach der Wahl, das Privileg der Parteien, ihre Plakate an Laternenmasten etc. hängen zu dürfen. Kosten entstehen nur, falls sie nicht rechtzeitig abgehängt werden. Ich vermute, in Berlin ist das nicht anders.

  7. 07
    Manuel

    Soweit ich weiß, beantragt jede Partei nur die Menge der Plakate, die sie aufhängen darf. Sie muss sie selbst aufhängen. Es ist natürlich im Interesse der NPD diese so zu hängen, dass niemand die Plakate abreißt oder übermalt.

  8. 08

    Die Mindesthöhe beträgt 2,50m, auf befahrenen Straßen (wobei ich nicht weiß was das genau sein soll ;) sogar 4,50m. Plakate so viele An die Laterne wie passen. Nicht an Ampeln oder Laternen mit Straßen oder Verkehrsschildern. Keine Verkehrsschilder verdecken. Das ist es so grob. In der Realität hängen alle Parteien ziemlich kreativ. Was aber vom Ordnungsamt anscheinend hingenommen wird.

    Gruß,

    Christopher

  9. 09

    Im Bereich von Fahrradwegen und Fußgängerwegen müssen sie über 2,5m hängen (herunter rutschen oder gerutscht werden zählt nicht). An großen Straßen z.B. auf dem Mittelstreifen meist auf 4,5m.

    viele Grüße von den #Piraten

  10. 10
    Schoju

    @matthiasr: Nicht nur die längsten Leitern. Nachdem was ich so gehört habe, auch mit dem größten Geleitschutz.. :P
    Übrigens war ich immer davon ausgegangen, dass die Höhe zwar beliebig ausgesucht werden kann, jedoch stets nur ein Plakat pro Laterne zulässig ist. Der bunte Reigen hier in Berlin bis hoch zur Biegung des Mastens scheint dies jedoch nicht zu bestätigen.. Weiß das jemand besser?

  11. 11

    Nein es gibt keine Rangfolge an den Laternen, es gibt nur eine Mindesthöhe. Plakate sollen so gehängt werden daß man sie von unten nicht erreichen kann. Wer also zuletzt plakatiert muß ganz nach oben. Da gerüchteweise der NPD ein falsche Plakatierungsbeginn genannt worden ist sind die als letzte an den Laternen gewesen und mußten ganz nach oben.
    Die Altparteien sind oft sehr faul gewesen mit dem Leiterbesteigen, somit haben sie an vielen Stellen versucht locker angebrachte Plakate einfach nach oben zu schieben, das weiß ich nicht, aber könnte einer der Gründe sein.
    Geld kostet der Platz an den Laternen nicht.

  12. 12
    Martin

    Ich finde nicht, dass man NPD Wahlplakate zerreissen oder übermalen sollte.

  13. 13

    @Schoju: so eine Regelung habe ich noch nie erlebt. Etwas anderes ist es mit Laternen, an denen schon Verkehrsschilder hängen, da darf i.d.R. nix dran, evtl. auch bei (kommerziellen) Werbeschildern.

    @fRED: mit der richtigen Technik hängen auch hochgeschobene Plakate nicht locker … falls der Laternenmast aus Waschbeton ist sollte mensch dabei aber nicht nach oben schauen.

  14. 14
    Manuel

    Ich hab mal nachgeschaut. Also im Saarland gibt’s eine Vorschrift bezüglich der Menge der gehängten Plakate:
    http://www.saarbruecker-zeitung.de/aufmacher/sz-redaktion/saarland-aktuell/FDP-Saarbruecken-Landeshauptstadt-Ordnungsamt-Plakat-Wahlplakat;art26716,2888418

  15. 15
    Ullrik

    Man munkelt die Leitern der PARTEI wären ähnlich lang wie die der NPD ;)

  16. 16
    Christian

    Lügen haben lange Leitern. Pro NRW hat das letztes Jahr sehr gut bewiesen.

    Hier in NRW min. 2,5m. Sollte in anderen Bundesländern nicht groß anders sein. Und wer zuerst an der Laterne ist, mahlt zuerst.

  17. 17

    Spreeblick-Leserinnen und -Leser sind viel besser als Google. :)

    Dankeschön!

  18. 18

    Ich schlage vor, mit einer Paintball-Gun in einem Cabrio durch die Stadt zu fahren und die NPD Schilder so zu über-painten? :)

  19. 19

    ich dachte bei dem titel und dem thema zuerst an diese anspielung:

    http://www.kampflieder.de/liedtext.php?id=4475

    „Ah, das geht ran, das geht ran, das geht ran
    Hängt die Aristokraten an die Laternen
    Ah, das geht ran, das geht ran, das geht ran
    Die Aristokraten, hängt sie dran“

  20. 20
    Steffen

    @Jakob: In der Seestraße wurden die NPD Plakate mit brauner(!) Farbe übermalt :)

  21. 21

    @Steffen: Wie geil ist das denn?! :)

  22. 22

    @Steffen: Astrein: Ich hab gerade ‚Sesamstrasse‘ gelesen! Na, das wär‘ ja was…

  23. 23
    Petra Deutschbauer

    Hm. das haben die von der NDP wahrscheinlich selbst gemacht. Dann können auch jene AnhängerInnen von denen erkennen, worums geht, die des Lesens nicht mächtig sind. :-)

  24. 24
    Carlster

    In Berlin sollen ganz viele NPD-Plakate abgemacht und eingelagert worden sein. Die BSR ist nur bis 2 Wochen nach der Wahl verpflichtet diese dann zu entsorgen. Nach den 2 Wochen werden dann die NPD-Plakate wieder angebracht und diese chronisch „reiche“ Partei darf dann für den Schmutz, den die uns antun selbst aufkommen. Danke linke Szene.

  25. 25
    Fufu

    Kleiner Tipp: Eimer, schwarze Farbe, ein Besen, noch ein Besenstil dazu, Gaffa um den Besen mit dem zweiten Stil zu verlängern.

    Und schon kann man auch die NPD-Plakate in luftiger Höhe überpinseln.

  26. 26
    nekrassow

    Hätte dieser Sommer nen Arsch in der Hose, würd er durchziehen und uns tiefhängende Schichtbewölkung schicken.
    Hat da aber nich, der Knaller, der!

  27. 27
    Eule

    Eine Höchstanzahl Plakate oder Mindesthöhe vom Boden kenne ich (aus NRW) nicht, aber die übrigen allgemeinen Regelungen (keine Sichtbehinderung in Gefahrenbereichen wie Kreuzungen oder Einfahrten, keine Beeinträchtigung von Verkehrszeichen, keine Plakatierung an jungen Bäumen usw.) schon. Meist fährt halt der Parteinachwuchs im Rudel mit einem Kombi voller z.T. bereits beklebter Plakatständer und einer Riesenladung Kabelbinder durch die Gegend und verschönert gnadenlos alles, was auf öffentlichem Grund halbwegs senkrecht aus der Erde ragt. Und wenn sich irgendwo Plakate einer Partei auffällig häufen, wohnt gegenüber bestimmt ein bekannter Vertreter eines Mitbewerbers. ;)

  28. 28
    Daniel

    Auf irgendeinem Wahlplakat war neulich von Schmierfinkenhand geschrieben: Je höher die Plakate, desto größer die Lügen.

  29. 29
    zolli

    Die Parteien zahlen kein Geld dafür, dass sie sie Plakate an Laternen aufhängen dürfen, weder pauschal noch pro Stück. Und egal ob Pressholz oder Polypropylen. Sie zahlen nur die Druckkosten für ihre Plakate, die sie sich aber im Wege der Wahlkampfkostenerstattung zum Teil wieder holen können (wenn sie mehr als 1% erzielen). Eine Gebühr fürs Plakateaufhängen würde auch Art. 21 GG widersprechen, der im Rahmen des Parteienprivilegs festlegt, dass Parteien eine besondere politische Willensbildungsfunktion zukommt.

    Wer wohin wieviel Plakate hängt, ist in Berlin nicht geregelt. Natürlich kann man an einen Mast fünf Plakate hängen, aber warum sollte man. Man möchte ja bei knappen Wahlkampfmitteln eine Aufmerksamkeitswirkung in der Breite. Es gibt auch keine Regelungen, wer günstige Stellen zuerst bekommen darf, das läuft in der Praxis anarchisch ab.

    @fRED, ja genau, Nazis sind wiedermal die Opfer, wer nimmt Dir denn dieses Märchen ab, der NPD sei ein falscher Plakatiertermin genannt worden? Es ist nicht der erste Wahlkampf der NPD und wie bei jeder Wahl sind die Termine, ab wann plakatiert werden darf, die gleichen. Überhaupt frag ich mich, was angebräunte Leute, die mit Wörtern wie „Altparteien“ um sich werfen und Opfermythen pflegen, hier, im Internet überhaupt oder auf dem ganzen Erdenrund zu suchen haben.

  30. 30
    Samira

    @Ullrik: …und die besseren Polit-Praktikanten haben sie auch. :)

    http://www.spiegel.de/politik/deutschland/0,1518,781410,00.html

  31. 31
    Katja

    @Christian: Mit dem Spruch „Lügen haben lange Leitern“ haben sich die Piraten letztes Jahr in Bonn unterhalb der außer Reichweite aufgehängten ProNRW-Plakate positioniert… Als ich das zum ersten Mal gesehen hab, bin ich vor Lachen fast vom Fahrrad gefallen… :-)

  32. 32

    also bei uns war die NPD am schnellsten und absichtlich ganz oben. außerdem haben die mehr Plakate als alle anderen Parteien zusammen. die wollen wohl auf Nummer sicher gehen. was leider hier in MV durchaus fruchten kann/wird.

  33. 33
    jochen

    bemalte waende findet man an den unmoeglichsten stellen und man muss schon oft eine sehr gute vorstellungskraft haben (oder aus den entsprechenden kreisen kommen) um eine idee davon zu bekommen wie das wohl funktioniert haben mag.
    manchmal stelle ich mir sprayer in raketenanzuegen oder an komplexen abseilvorrichtung vor, oder mit farbrollen an meterlangen teleskopstielen.
    es sollte also immer moeglich sein plakate seiner wahl zu ueberpinseln. die ganz oben aber bitte zuerst :)

  34. 34

    Ob es eine Vorschrift zur Plakatierung gibt, lässt sich leicht lösen,
    indem das jeweilige Ordnungsamt dazu befragt wird.
    Es gelten -wie bereits erkannt- Regional andere Bestimmungen.
    Tlw. entscheidet das Landratsamt oder das Regierungspräsidium.

    J.H. stellt die Frage nicht zu Unrecht. Tschuldigung für die Nichtbeantwortung.

    http://www.berlin.de/verwaltungsfuehrer/

Diesen Artikel kommentieren