6

Vreitagsvers, der neununddreißigste


die bienenkönigin

der bienenkorb auf ihrem kopf
barg nektar und viel honig
die königin zog sie am zopf:
ich danke! dich belohn ich

ich schenke eine stimme dir
mit stacheln, wärme, tiefe
versprach ihr das insektentier
plus wimpern (recht laszive)

sie mochte rock nicht, keine raps
nur soul und apfelsinas
sie sang von liebe, schmerz und schnaps
in roten ballerinas

ihr werk ein einzig meisterstück
stets frau und niemals puppe
oh amy, wann kommst du zurück?
in blau? in schwarz? mir schnuppe!

Zuhause, auf Zwölf Zeilen zur Zeit, zockt Ingo Neumayer tagtäglich so lange mit der deutschen Sprache, bis sie ihm einen sinnigen Reim spendiert.
Vreitags gibt er auf Spreeblick einen aus.

6 Kommentare

  1. 01
    Ullrik

    Ich merke an: Der Vreitagsvers ist – wie so oft – einfach klasse. :)

  2. 02
  3. 03
    Felix

    offtopic/kleiner Tipp:
    bei mir lädt die Seite leider immer extrem lange. Ich vermute das hängt mit den immer mehr werdenden twitter/facebook/flattr etc. Buttons zusammen.
    Vielleicht könnte man mal die Option mit den passiven Buttons (die erst nach einem Klick nachgeladen werden) ins Auge fassen.
    Das wäre auch Datenschutztechnisch sicher besser.

  4. 04

    @Felix:
    Hallo Felix,

    ich nutze -das soll bitte nicht als Angeberei verstanden- mehrere Betriebssysteme und Browser. Bei meinem Mac läuft alles ohne
    Beanstandung. Das aktualisierte Win und die darauf befindlichen
    Helferlein machen Probleme. Vlt. kann ein Experte weiterhelfen.

    (Einschränkung: Opera macht Zicken bzgl. Adobe)

  5. 05

    Mist,
    all dieser Technikkram macht einen fatal unsicher.
    Statt Nachzudenken quält man die Tastatur und
    schreibt Opera, obwohl Safari gemeint ist.

    Wir treffen uns in der Selbsthilfegruppe gestörter
    Internetaffiner Knöpfchendrücker.
    Mädels sind herzlich willkommen.
    Irgendwer muss ja den Schmutz wegräumen.

    Bin mal eben nicht erreichbar.
    („Schatz, pack die Koffer, wir verschwinden“)

Diesen Artikel kommentieren