12

Auf Plattenteller gemappte Projektionen

Klar, „Projection Mapping Onto Turntables“ sieht wesentlich runder aus als meine Übersetzung, ist aber lange noch nicht so rund wie das, was man im Video zu sehen bekommt. Videoprojektionen, die durch die Bewegung des Objekts, auf das sie projiziert werden, gesteuert werden: Man versteht die Wow-Dimension besser, wenn man am Ende des Clips beobachtet, wie die Wellenform des gerade laufenden Tracks in Echtzeit auf dem Turntable erscheint.

Ach, ich mach’s nicht besser, wenn ich noch mehr dazu tippe. Schaut’s euch an. Ziemlich cool.

[via]

12 Kommentare

  1. 01

    So etwas ähnliches durfte ich vor einer Weile mal Testen:
    http://www.sweet-headache.net/2011/09/turntables-with-a-bit-of-visual-digital-magic/

    Das hier ist visuell allerdings deutlich spektakulärer.

  2. 02

    Moooah, ist das lecker o_O

    Bringt mich bestens ins Wochenende, danke :)

  3. 03
    Maddes

    Gott sei Dank hatten wir das in den 90ern nicht – damit wären einige gar nicht mehr in die Realität zurückgekehrt ^^
    Aber sieht wirklich gut aus, für nen vernünftigen Preis würde ich mir das auch zulegen.

  4. 04
    flubutjan

    Mich juckt es, was Aasiges zu schreiben (so „Na, wenn wir sonst keine Probleme haben …“ oder „Schön ist anders“). Aber es gibt Leute, die durchaus Freude daran haben. So nehmt bitte die obige Einklammerung meiner Differenzerfahrung als Beweis der Rücksichtnahme (mehr schaff ich, der ich lieber Blaumeisen zuschaue, gerade nicht).

  5. 05
    Ricky

    Mir reichen meine Picture Discs von „damals“. ;-)

  6. 06
    Bernd

    @flubutjan: Danke für dieses literarische Meisterwerk. Bf4ever?

  7. 07
    timbap

    Sehr schön gemacht. Das bringt meine Idee von 2008 (timbap) in ganz neue Dimensionen.
    Damals sah das im Vergleich sehr schlicht aus: http://www.youtube.com/watch?v=Z0Lfz4ysWf0

  8. 08

    Wow, so ein Spielzeug hätte ich auch gerne :D

  9. 09

    Ich habs mir ehrlich gesagt nur wegen dem Startbild angeguckt und nunja… etwas mau, was da kam =/ Naja, wers mag.

Diesen Artikel kommentieren