7

Die unglaubliche Geschichte von Flappy Bird. Und wie man das Spiel trotz seines Endes noch bekommt.

flappybird

Bleiben wir doch noch mal kurz bei Apps und Games. Wenn ihr dachtet, die Erfolgsgeschichte rund um Threes sei außergewöhnlich, oder wenn ihr euch darüber wundert, dass eure Kinder ihr komplettes App-Guthaben für Juwelen in Clash Of Clans verballern (und damit beim Hersteller des Spiels für rund 20 Millionen Dollar Umsatz pro Monat sorgen), dann kennt ihr die Geschichte rund um Flappy Bird noch nicht.

Flappy Bird ist – besser: war – ein Smartphone-Game des vietnamesischen Entwicklers Dong Nguyen. Im horizontal scrollenden Spiel muss ein im 8-bit-Stil gestaltetes Vögelchen durch Lücken in Röhren gesteuert werden, die stark an Super Mario erinnern. Der Vogel verliert ständig an Höhe, sobald der Spieler aber den Bildschirm kurz antippt, treibt es ihn wieder nach oben (den Vogel, nicht den Spieler).

Klingt einfach, ist aber durch die „Nachfederung“ der Bewegungen des Vogels unfassbar schwierig, mir selbst ist kein einziger zweistelliger Score gelungen, ich habe das durch Werbung finanzierte Spiel nach kurzer Zeit wieder von meinem iPhone gelöscht.

Anderen Spielerinnen und Spielern ging es anders, das für iOS und Android erhältliche Spiel gehört zu den meistgeladenen Apps aller Zeiten und Nguyen soll rund 50.000 Dollar pro Tag mit dem Game verdient haben. Umso überraschender, dass er vor einigen Tagen beschloss, Flappy Bird zu stoppen und das Spiel von den diversen Download-Plattformen zu entfernen.

Das Spiel, so Nguyen, dessen andere Spiele ebenfalls erfolgreich und weiterhin erhältlich sind, sei zu „einem Problem“ geworden, denn es mache zu stark süchtig.

Was offenbar keine Fehleinschätzung war, denn kurz nach der Ankündigung des Endes von Flappy Bird hagelte es Beschimpfungen und Morddrohungen gegen Nguyen. Und noch etwas passierte: Die üblichen Nachahmer tauchten in den AppStores auf, ähnlich gestaltete und programmierte Spiele mit Titeln wie „Flappy Bee“ oder „Flappy Flyer“ lockten suchende Süchtige, um am Erfolg von Flappy Bird zu partizipieren. Wenn es darum geht, Geld zu verdienen, gibt es schließlich keine Grenzen mehr.

Und so verwundert es auch nicht mehr, dass die Sucheingabe „Flappy Bird“ bei Ebay zu Dutzenden Angeboten von gebrauchten Smartphones führt, auf denen das nun nicht mehr erhältliche Spiel installiert ist, und zwar zu Preisen des Mehrfachen eines neuen Modells. 3.000 Euro und mehr werden derzeit für ein iPhone mit Flappy Bird verlangt, ein HTC Mini One mit Vögelchen bekommt man bereits für einen guten Tausender.

Crazy. Zumal man sich die Ausgabe sparen kann, denn es ist immer noch möglich, auf recht einfache Art an Flappy Bird zu kommen, hier die Anleitung für iOS, also iPhones und iPads:

Wer das Spiel nämlich schon einmal geladen hatte, kann es erneut installieren, selbst wenn es vom Smartphone gelöscht wurde. Dazu geht man im AppStore auf „Updates“ und klickt (tapt …) in diesem Bereich auf „Einkäufe“. Dort befindet sich die Historie der bisher getätigten Einkäufe und Downloads, und dort befindet sich auch Flappy Bird noch zum erneuten Download – obwohl es ansonsten im AppStore nicht mehr zu finden ist.

Wer Flappy Bird zu „Lebzeiten“ des Games nicht selbst installiert hatte, muss jemanden finden, der dies getan hatte. Dieser Jemand loggt sich nun im AppStore des jeweiligen Smartphones mit seinem Account ein, sucht wie gerade beschrieben nach Flappy Bird, installiert es – und loggt sich dann wieder aus. Das Spiel bleibt auf dem Gerät, selbst wenn sich der Besitzer des iDings wieder mit seinem regulären, eigenen Account anmeldet. Kinder kennen diesen Trick übrigens sehr gut, aus vielen anderen Gründen …

Und wem das alles zu blöde ist und wer trotzdem mal laut fluchen möchte, der kann Flappy Bird auch im Browser spielen. Unter flappybird.io nämlich (Dank an Christoph für den Tipp!).

UPDATE Android-Nutzerinnen und -Nutzer finden viele Links zu Kopien des Games, es wird jedoch vor „trojanischen“ Versionen gewarnt, die unerwünschte Spyware auf dem Smartphone oder Tablet installieren könnten. Aus dem Artikel bei F-Secure:

As a public service (…), we offer you the following information.

Flappy Bird v1.3 SHA1: 9f472383aa7335af4e963635d496d606cea56622
First seen by our back end systems: 2014-01-31 02:05:50

Except no substitutes! — Or better yet, stick to reputable app stores and don’t download APKs from the Web.

(Dank an Armin für den Hinweis.)

UPDATE The return of Flappy Bird?

7 Kommentare

  1. 01
  2. 02

    @#818286: Danke, ergänze ich oben!

  3. 03

    @#818287: „… und dort befindet sich auch Flappy Bird noch zum erneuten Download – obwohl es ansonsten im AppStore nicht mehr zu finden ist.“
    Aha Johnny, soll’n sie doch alle süchtig werden, sogar Menschen wie mich, die in 8 Jahren nicht mehr als ca. 80. – € für Mobiltelefonie ausgegeben haben, wilst du jetzt in Versuchung bringen, mit dem heißen Tipp von Christoph etwas weiter oben. Als ob nicht das Internet schon reicht, als Suchtmittel. ;-)

  4. 04

    In meinem Browser funzt das Game unter flappybird.io nicht, ist aber vielleicht auch besser so ;)

  5. 05
    Ömercan

    Ich finde den Artikel sehr informativ. Dort ist alles genannt was man zu der Geschichte von Flappy Bird wissen sollte. Wenn man sich informieren will , sollte man zu dieser Website kommen hier findet man alles. SUPER GEMACHT!! ;)

  6. 06
    flick

    Mich hat es auch süchtig gemacht!:) Hier gibt’s den besten Klon: http://www.spielen.es/flappy-bird

  7. 07

    Right now there are tons of Flappy Bird clones in the market. Although I have to admit that many Arcade Games that are considered as clones of the original flappy bird are arguably good and very addicting.