Archiv

24

Was der netzpolitischen Bewegung fehlt

10jahrenp_flasche8
Foto der von Beworx gestalteten Geburtstagsmateflasche, geklaut bei irights.info

Auch an dieser Stelle von mir zunächst:
Herzlichen Glückwunsch an Markus und sein Team zu zehn Jahren netzpolitik.org!

Ich hatte für meine FluxFM-Sendung ein Gespräch zum Thema mit Markus Beckedahl geführt, dass ihr weiter unten noch einmal anhören könnt, im Text soll es aber über einen Aspekt des heutigen Kongresses zur Feier gehen.

tl;dr Anger is an energy.

Read on my dear…

23

So erreicht man mich (Update mit Visitenkarte)

johnny haeusler kontakt

Ich habe die Grundidee geklaut, aber ich finde das inspirierende Foto nicht mehr … es war die Rückseite eines LKW – wenn jemand einen Hinweis für mich hat, trage ich die Quelle nach. Dankeschön!

UPDATE Nur wenige Sekunden nach dem Posting hat Moritz die Quelle geliefert.

UPDATE Ich hab’s noch mal anders versucht. Besser?

johnny_contact_neu

UPDATE Nico Hagenburger hat das auch schon länger umgesetzt. Und Kottke verwies vor Jahren schon auf Boris Smus.

UPDATE Ich habe mir das bei Moo als “Luxe”-Visitenkarte drucken lassen und bin sehr begeistert! Wer das auch mal probieren möchte, kann gerne diesen Empfehlungslink benutzen, der mir bei Moo Credits bringt.

moo_card

67

Ello World

ello

Ich kenne Paul Budnitz nicht, aber aus der Ferne ist er mir sympathisch. Er produziert für mein Budget viel zu teure, aber sehr schicke Fahrräder, ist der Kopf hinter kidrobot und hat nach den Machern von Diaspora als einer der Ersten die Eier gehabt, einfach mal zu versuchen, einen Facebook-Konkurrenten zu basteln. Weil er Facebook nicht besonders mag.

Hello Ello.
Read on my dear…

8

Ossi Urchs (1954 – 2014)

ossi

Am heutigen 25.9.2014 ist Ossi Urchs nach schwerer Krankheit verstorben.

Nur sporadisch habe ich Ossi in den letzten zwei Jahrzehnten gesehen und gesprochen, hier und da gab es noch ein paar kurze Mails oder Facebook-Nachrichten, unsere letzte Online-Unterhaltung ist ein Jahr her. Doch ich erinnere mich gut an die Zeit Mitte der Neunziger, als ich ihn zuerst aus der Ferne als “Minister for Tomorrow” im Auftrag eines Zigarettenherstellers ziemlich albern fand, um dann beim ersten persönlichen Treffen festzustellen, dass der Mann einiges auf dem Kasten hatte und zudem einer der wenigen Hippies in Deutschland war, die sich schon sehr, sehr früh für das digitale Netz begeistern konnten.

Wenn es hierzulande jemals einen friedfertigen, spirituellen, aber dennoch kritischen und realistischen Dreadlock-Kopf gegeben hat, den man eher in der frühen US-Westküsten-Online-Tradition von The WELL oder auch der EFF als in der von turbokapitalistischen Startup-Irren sehen konnte, dann war es wohl Ossi Urchs.

Seinen Weg durch die Krankheit in seinem Facebook-Stream dokumentiert zu sehen, löste Bewunderung für seine Offenheit und seinen Mut und Optimismus bei mir aus. Dass er sich genau dort vor etwa zwei Stunden persönlich mit den Worten “Und danke für den Fisch. Und für Eure Freundschaft und Liebe. Ossi Urchs 16.8.1954 – 25.9.2014″ verabschiedet hat, sorgte für ein paar Tränen.

Mein herzliches Beileid geht an seine Familie und Freunde.

1

John Peel Record Boxes

IMG_0154.JPG

Das John Peel Archive legt jetzt los mit kuratierten Playlists: Als erster Gast kommentiert Pink Floyd-Entdecker und -Produzent Joe Boyd eine von John Peels Plattenkisten, welche auch diese eine Platte von Bob Dylan beinhaltet.

[Danke, René!]

2

Looking Into Black Boxes #2

Und noch ein weiteres von mir und vielen anderen via Crowdfunding unterstütztes Projekt hat das Licht der Welt erblickt, in diesem Fall aber schon vor einer Weile: Looking Into Black Boxes hatte sich im ersten Teil mit Algorithmen und Software im Krankenhausalltag beschäftigt, nun geht es um Sprachdialogsysteme und Callcenter.

11

Sirenen dieser Welt (Updates mit Lösung)

snowden

Das ist ein etwas skurriles Posting … Ich habe mir gerade das NBC-Interview von Brian Williams mit Edward Snowden angesehen und angehört, nach etwa 20 Minuten wurde ich jedoch stutzig (und ja, es hat mich einige Mühe gekostet, den Titel dieses Posts nicht den aktuell angesagten Reißer-Headlines anzupassen).

Denn da ist eine Sirene im Hintergrund zu hören, die genauso klingt wie die Sirenen, die ich ab und zu vor unserer Haustür höre. Das Interview fand aber in Moskau statt.

Read on my dear…

7

Ausstellung: David Bowie in Berlin

bowie berlin

Nun startet sie also im Berliner Martin-Gropius-Bau, die Ausstellung zu David Bowies Leben und Werk.

Lasst euch am Eingang unbedingt einen Audioguide geben, denn ohne läuft nichts, dreht die Lautstärke bei den Songs hoch, und lasst euch von O-Tönen, Rückblicken auf die Einflüsse, Videoclips, Original-Kostümen und vielen handgeschriebenen Texten des Meisters bezaubern und inspirieren. Es lohnt sich sehr! Und es läuft eine Version von Space Oddity, die weder Tanja noch ich kannten.

(Aber nicht aufs Glas lehnen, das sieht die Museumsaufsicht nicht so gerne!)

In London wurde die Ausstellung übrigens von Tilda Swinton eröffnet. In Berlin von Frank-Walter Steinmeier. Wir sind schon echt crazy drauf hier in Berlin.

12

Wie YouTube das andere Spotify werden will und warum das nicht jedem gefallen könnte

busking

Dass Google mit YouTube einen neuen Abonnenten-Musikservice starten will, der dem Modell von Spotify sehr ähnlich sein soll, ist bekannt. Genauso wie die Tatsache, dass dieser Start 2013 noch nicht stattfand. Vielleicht wird es ja was in diesem Jahr, vielleicht schon im Sommer, und vielleicht wird das neue Produkt dann Music Pass heißen.

Vielleicht werden aber nicht alle Songs bei diesem Dienst erhältlich sein. Gerüchten zufolge gibt es hinter den Kulissen einigen Unmut bei den Indie-Labels, die sich u.a. bei der Digitalrechteagentur Merlin sammeln, denn angeblich bietet YouTube den Labels als Vergütung für Streams oder Plays weniger als die Hälfte dessen an, was Spotify momentan zahlt. Zudem möchte YouTube die Auszahlungen vom eigenen Werbeumsatz abhängig machen, bezahlt werden soll also nur, wenn YouTube auch genug Werbung verkauft hat – was auch immer das bedeutet. Viele Indie-Labels wollen das nicht mitmachen und haben daher wohl die von YouTube benötigten Verträge noch nicht unterzeichnet.

Anders sieht es bei den Majors aus, den großen Playern im Musikgeschäft. Vivendi SA (früher Vivendi Universal) soll an Bord sein, Sony und Warner ebenfalls. Denn selbst, wenn von YouTubes neuem Dienst nur wenig an die Labels und damit auch an die Künstler geht, fließt an die Majors jede Menge Geld.

Irrsinnige Summen rauschen durch die Gerüchteküche. Über eine Milliarde Dollar soll Google als Vorschuss für kommende Umsätze der nächsten fünf Jahre an Universal/Vivendi zahlen, mehr als 400 Millionen an Sony, über 200 Millionen an Warner. Alles Gerüchte, wie gesagt, doch die Größenordnungen könnten stimmen. Und so könnte es passieren, dass die Großen Verträge unterzeichnen, die den Kleinen nicht geheuer sind.

Denn wenn die Gehälter von CEOs der Big Player umsatzabhängig sind, sorgen ein paar hundert Millionen für ein feines Taschengeld in der Chefetage.

5

Meine eigenen Talks auf der #rp14

So viel Eigenwerbung muss jetzt noch mal sein: Hier – mit Ausnahme der Eröffnung und Verabschiedung, die wahrscheinlich im Nachhinein nicht sooo spannend zu schauen sind – meine eigenen Bühnenerscheinungen während der re:publica 2014.
Read on my dear…

10

#rp14: Nachlese

Die achte re:publica liegt hinter uns, die Hallen sind leer, nach zehn langen Tagen und Nächten ohne viel Schlaf hat das Team die Station Berlin verlassen.

Read on my dear…

13

re:publica, re:publica, re:publica.

rp14

Ich wiederhole mich. Sieben Jahre nach meinem ersten Tweet. Die vergangenen Monate, noch mehr aber die kommenden Tage und Wochen stehen für uns unter dem Zeichen der von newthinking und Spreeblick gegründeten und veranstalteten re:publica. Der Konferenz, die auch ein Festival ist, und die vom 6.-8. Mai wieder auf dem Gelände der Station Berlin stattfindet.

Die Büros sind längst zum Gleisdreieck gezogen, denn natürlich beginnt der Aufbau lange vor dem eigentlichen Event. Es herrscht konzentrierte und ruhige Anspannung im Team, das sich auf voraussichtlich 6.000 Gäste freut und kaum erwarten kann, dass es endlich wieder richtig losgeht!

Read on my dear…