2

Der Spreeblick-Adventskalender Tag 3: Hongkong-Mädchen

Ein starker Passat treibt uns heute ins südchinesische Meer, in dem die französische Sirene Jacqueline Boyer von ihrem Hongkong-Mädchen singt, von Liebe für Zwei und treuem Gold.

Dabei hat es (das Mädchen aus Hongkong) dann eine ganz erstaunliche Strecke hinter sich gebracht, wenn es in Bangkok ankommt:

hongkong

Das sind mal eben lockere 1700km Luftlinie bis zum Wunderland des Thai!

Selbst mit der weißen Express-Dschunke ist man da doch einige Tage unterwegs …

Vielleicht war 1963 für Jacqueline geografische Präzision aber auch gar nicht so entscheidend, als sie sich im damals beliebten Genre „Asiaklänge im europäischen Schlager“ platziert hat. Im gleichen Jahr hatte sie mit dem hartnäckigen Ohrwurm „Mitsou“ ganz beachtlichen Erfolg, den erspare ich Euch hier aber, wer mutig genug ist, findet den ganz leicht im Netz. Jedenfalls dürften Anfang der 60er die wenigsten Konsumenten der exotischen Klänge die besungenen Regionen mit eigenen Augen gesehen haben (wenn sie nicht gerade von der Grand Nation nach Indochina geschickt wurden…), und waren deshalb vermutlich auch nicht ganz so kritische Hörer.

Jacqueline Boyer, Jahrgang ’41, hieß übrigens mit bürgerlichem Namen Eliane Ducos und hatte 1960 den Grand Prix d’Eurovision gewonnen:

Und eine eigene Seite hat sie auch

Alles in allem finde ich da, dass das Hongkong-Mädchen doch ein herausragender Titel in ihrem Repertoire ist …

Und morgen bleiben wir noch ein wenig in der Region.

Alle Kalendertürchen gibt es hier.

2 Kommentare

  1. 01
    GH

    @Johnny: Vllt -mal wieder- etwas für Dich zu Weihnachten ;-)
    http://411posters.com/2014/12/joe-by-noa/

  2. 02