Hilfe

Zum ersten Mal hier? Zum ersten Mal auf einem Blog? Verwirrt?

Don’t panic!

Die grundsätzliche Definition eines Blogs findet man in der wundervollen Wikipedia, man kann es aber auch so ausdrücken: Ein Blog funktioniert wie eine Online-Zeitung, in der jeder Artikel, jede Meldung sofort nach Fertigstellung durch den Autor veröffentlicht wird. Der neueste Artikel ist auf der Startseite des Blogs ganz oben zu sehen, darunter folgen die älteren in chronologischer Reihenfolge. Etwas anders verhält es sich im Fall der Spreeblick-Startseite, auf der zusätzlich eine leichte Trennung von “Features”, also den Artikeln, die uns besonders am Herzen liegen, und den weiteren Artikeln zu erkennen ist.

In den Archiven kann man sich, wer hätte das gedacht, durch die Artikel-Archive klicken. Wer dazu zu faul ist, trägt einfach etwas in das Suchfeld ein. Und findet dann vielleicht etwas.

In den meisten Fällen wird ein Blog im klassischen Sinne von einer Privatperson betrieben. So war es auch bei Spreeblick, inzwischen schreiben jedoch mehrere Autorinnen und Autoren bei uns, im Impressum findet man eine Auflistung.

Wichtig: Im Gegensatz zu klassischeren Publikationen ist Objektivität eher selten das Ziel von Blogs. Sie geben meist die subjektive Meinung und Haltung des jeweiligen Autors wieder, beschreiben persönliche Erlebnisse oder fangen Stimmungen ein.

Soweit klar? Prima. Denn es kommt noch mehr.

Einer der wichtigsten Unterschiede eines Blogs zu klassischen Publikationen besteht in der Möglichkeit, als Leserin oder Leser sofort, unmittelbar, quasi JETZT auf Artikel zu reagieren. Unter jedem Eintrag gibt es einen Link zu den Kommentaren, in die sich alle einmischen dürfen. Der klassische Leserbrief inklusive seiner zeitlichen Verzögerungen und Redigierungen durch Redaktionen hat damit ausgedient. Was nicht bedeutet, dass die jeweiligen Blog-Autoren nicht auch mal einen Kommentar löschen, denn man muss sich ja nicht alles gefallen lassen. Aber: Wer Spaß an Kommunikation, Austausch und Diskursen hat, ist herzlich willkommen, sich zu beteiligen. Denn ohne Leserinnen und Leser ist das Schreiben wenig sinnvoll.

Wer sich nicht so gern öffentlich äußert, aber dennoch etwas zu sagen hat, kann uns hier direkt erreichen.