25

Brief aus Mexico City

Lang ist es her, dass uns Carlito mit einer Kolumne aus den USA erfreut hat. Kein Wunder, der Mann ist inzwischen Vater vieler Kinder und muss nebenbei Hochsicherheitssoftware entwickeln. Aber nun schreib er eine E-Mail. Aus Mexico City.

Hey Johnny,

sorry I’ve been out of touch and behind on the Spreeblick’s lately. I’m in Mexico City right now, so I thought I would drop you a line just as an informal Hudsonblick.

Arrived with the usual crew of misfits on Wednesday and we’re having a great time. Went out and climbed some pyramids, saw some of the countryside and did some hard drinking. I normally avoid tequilla due to a horrible drinking accident (actually, a series of them) in college, but it turns out that the rusty-razor stuff we gulped then isn’t really tequilla. After a few days of drinking Don Julio Reposado, it’s like mother’s milk.

Yesterday the smog was intensely bad. It didn’t seem any worse to me personally, but it seemed like a lot of people were wearing masks. Big groups of little kids skipping around in surgical masks, which is good I guess – keeping their lungs safe while they’re young so they don’t end up wheezing old men like you and me ;-)

The first couple of nights here were really rocking – saw some very hyper, very loud surf-punk-ska sorts of groups. Last night we tried going back to this great goth bar here (the one I mentioned in my Hudsonblick article about MC), but it was really dead. Maybe that scene is dying out here. Ended up in a teeny-bopper place that was blasting bad techno and served beer in three meter tubes. Not a lot of people out anywhere, and the mask thing made it kind of hard to tell if the girls were actually hot or not. Even all of the waiters and waitresses were wearing them.

We wanted to go to the Museum of Modern Art today, but the clerk at the hotel desk wouldn’t tell us the hours no matter how many times I asked, or how loudly. In fact, they wouldn’t give us the hours for ANY of the museums. I think they were jerking us around. Tried to apologize for yelling, but they wouldn’t shake my hand either.

Anyway, I’m sure I’ll find something to do once I shake off the cobwebs. The drinking and alcohol do take their toll, especially three straight days of it. Seems like no amount of sleep is getting rid of these headaches and the altitude of the city is making me exhausted. I’m probably coming down with a cold or something.

Whatever, time for that when I get back to New York!

Prost!
Carlito

I live by the river!- Werbung in eigener Sache -
Es gibt das Spreeblick-eBook "I live by the river!" mit 15 Krachern der Unterhaltungsliteratur für lächerliche 99 Cent bei Amazon, Beam und als iBook in iTunes! Infos dazu gibt es auch hier.
- Ende der Werbung in eigener Sache -

Mitmachen! Wir verlosen Tickets!

25 Kommentare

  1. 01
    kroimon

    Ob er das mit der Schweinegrippe verstanden hat? ^^

  2. 02
    georg

    hilarious:)

  3. 03

    Habt Ihr die Mail nach Viren durchsucht?;))

  4. 04
    h

    Ouch, wie kann man Cheers nur so fehl übersetzen. ;=)

  5. 05

    Vielleicht sollte er sich doch etwas Spanisch drauf schaffen.

  6. 06

    Wenigstens gibts da noch nen Mundschutz – in Deutschland ist das im Moment Mangelware. (Man gehe in die Apotheke und frage nach dickem Mundschutz – alles ausverkauft auch die die gar nicht gegen Viren helfen (ich brauchte einen für nen Photoshoot))

  7. 07

    ist da ein Totenkopf auf dem Mundschutz??

  8. 08
    ber

    @fALk: Schon im Baumarkt geschaut?

  9. 09

    Ist das Satire, die ich nicht verstehe, oder weiß der junge Mann, dass er sich in einem Seuchenherd angesteckt hat?! ;)

  10. 10
    Andi

    lol, ich lieg unterm Tisch vor Lachen.
    Genial geschrieben!

  11. 11

    @Ezekiel: Da ist doch in praktisch jedem Absatz eine subtile Referenz zu der Grippe und der damit verbundenen Panik.

  12. 12
    appropos

    wo hab ich hier was gelesen mal(imkopp) und geh eine seite zurück.
    muss aber sein jaja

  13. 13
    appropos

    du bist kein deut besser

  14. 14
    appropos

    beschwere dich bei der bundesregierung

  15. 15
    appropos

    wird leichter johnny

  16. 16
    appropos

    kann ich mal ne seite zurück oder drei

  17. 17
    appropos

    scheiss muss muss aber sein

  18. 18
    appropos

    ich such die kleine mit dem pagen

  19. 19

    Sollte man diese Kommentare jetzt verstehen oder nicht?

  20. 20
    Stephan

    Das liest sich irgendwie wie ein Prequel zu “28 Days Later”…

  21. 21

    Ein geniales Lehrstück wird hier vorgeführt wie die Massen gelenkt werden können. eigentlich ist das Thema drohende massenarbeitslosgkeit vor dem background der sogeannten finanzkrise. Jetzt wird erstmal abgelenkt und irgendein Pharmakonzern wird schon seinen schnitt machen. Also, lieber Johnny Häusler. Den Mexico Artikel hätte ich mir gespart. Mexico City ist eh schon seit 20 Jahren der Vorhof zur Hölle. War selber da und habe ne Freundin die 2 x 1 Jahr dort gelebt hat. Dann verrecken da täglich 100-e an allem inclusive Grippe. Na usw. wie zb. 13.000 TBC Tote in USA oder unsere Verkehrstoten . na weisst schon. Also, keien Panik und wer eh gesund lebt und nicht Kette raucht hat auch keine Schweinegrippe zu fürchten.

  22. 22

    sorry die website ist natürlich diese

  23. 23

    @fALk: Wie wäre es mit einer Klinik? Eine der netten Schwestern dort wird Dir ja wohl mal so eine Maske geben können… Wenn nicht kommst Du einfach bei mir vorbei, wir haben jede Menge in schickem hellgrün. Und die sollten sogar Virensicher sein soweit ich informiert bin.

  24. 24
  25. 25

    NIGGER DICKS ON A CRUCIFIX!!! SHIT YEAH!!!

Diesen Artikel kommentieren