20

Podcast 7.9.2005

Diesmal, wie vorgeschlagen, in 64kps. Genügt völlig.

Spreeblick-Podcast vom 7.9.2005, 5 Minuten, 2,3MB

20 Kommentare

  1. 01
    Peter the man without hair

    Da erwartet man noch nen Hidden-Track und was kommt? Nur noch mal „I live by the river“! Ich finde das nicht wirklich gut, wenn Erwartungen geweckt werden, die sich hinterher nicht erfüllen. I bitte um Nachbesserung! :)

  2. 02
    Armin

    Den Rückwärts-Recorder hab ich mir auch schon soo oft gewünscht! Vielleicht so was wie ein Mellotron – nur andersrum – bauen.

  3. 03
    armin

    ok. vielleicht hab ich auch einfach nicht nachgedacht, weil es zu früh ist. Natürlich müsste es heutzutage viel einfachere Wege als Bänder geben, so etwas zu realisieren.

  4. 04

    Rückwärts-Recorder, formerly known as „Gedächtnis“.

  5. 05
    NBC

    Fehler!!!!
    naja nicht richtig aber nach dem „abspann“ geht die mp3 noch 1 min und 9 sek weiter dann kommt nochmal der abspann und das is glaub ich nicht gewollt ;)
    ABER EGAL

  6. 06

    Oh, echt? Damn. Korrigier‘ ich….

  7. 07

    Ich hab so einen Vergangenheits-Aufzeichner. In meiner Digitalkamera. Die zeichnet nämlich (wenn richtig eingestellt – nennt sich „Retro Movie“) immer jeweils 5 Sekunden Video auf, bevor man auf den Auslöser drückt.

    Und natürlich auch Ton. Aber eben nur 5 Sekunden.

    Aber die Technologie gibt es ja natürlich schon, zB als Voice-Recorder in Flugzeugen. Mal bei Boeing oder Airbus nachfragen, ob die das nicht in USB-Stick-Größe schrumpfen können.

  8. 08

    Datei ist korrigiert. Sorry.

    Es gab mal einen Hardware-Sampler von Korg, glaube ich, der hat das Rückwärts-Samplen gemacht. USB-Stick-Größe wäre perfekt. Schätze, das größte Problem ist die Batterie.

  9. 09

    Der kürzeste Podcast, aber der beste bisher, imho. Freu mich auf morgen.

  10. 10

    Vergangenheitsaufzeichner? Der Rückengurt kostet natürlich extra, aber hier ist die Lösung.

  11. 11

    ein solches rückwertsaufnahmegerät wird in dem buch smart mobs von howard rheingold vorgestellt. im prinzip ist es technisch nicht mehr ein groszes problem. im kapitel „Always-On Panopticon“ diskutiert rheingold, inwiefern überwachung partizipativer wird, wenn der einfache mensch vonne strasze, solche technologie im rucksack oder im handy hat. wenn also jeder handynutzer potenzieller überwacher ist. ist schon spannend. wirft gewisse fragen auf.

  12. 12

    klar ich weiss ja das ich manchmal dämlich daherkomme, aber wo finde ich denn de rss-feed für deine podcasts? gestern hatte ich einen und frag mich wo der heute abgeblieben ist. vielleicht ist es aber auch einfach zu heiss heute.
    ich find den anfang gelungen und habe auch schon fröhlich gelacht als du z.b auf die störgeräusche eingegangen bist. „blöder deutscher meckerheini“ kann man eben auch ohne worte sagen. jut so.

  13. 13
    Thomas

    Oha, mein Vorschlag mit den 64 kbps wurde umgesetzt. Hört sich doch ganz gut an, zwar etwas kratzig, aber dafür ist es bei Stereo geblieben (Mono bringt der Musiker wahrscheinlich nicht über’s Herz). ;)

  14. 14
    florian

    vortrag? in berlin? über blogs und so? ungefähr 30 leute? aus der buchclub familie? habe gerade mit ner Freundin telefoniert, die da war. Hat ihr gut gefallen ;-)

  15. 15

    prosedschio? prosedschio?

  16. 16
    Christian

    Woher kommt denn das „A Hard Day’s Night“ in Stereo?!

  17. 17
    Yoolius

    Rückwärtsrecorder?
    Gibt es z.B. schon in Lösungen wie eyeTV oder bei der formac-DVB-T-Karte – im Prinzip wohl bei allen Festplattenrecordern, die man heutzutage als Videorecorder einsetzt. Sollte also wirklich kein Problem sein.

    Unser Gehirn funktioniert übrigens ähnlich. (vereinfachte Darstellung:) Alles, was wir wahrnehmen, wird auf so einer Art Endlosschleife aufgenommen, verarbeitet und immer wieder überschrieben. Manchmal kommt es dabei zu Fehlern und es wird nicht alles wieder gelöscht. Dann wird es nochmals verarbeitet. Es kommt zu dem Phänomen „déjà-vu“. Man glaubt: „Das ist mir doch schon mal passiert…“ Weil unser Hirn das aber nicht richtig verarbeiten kann, macht es uns Glauben, dass dies in der Vergangenheit gewesen ist. In Wahrheit handelt es sich aber um einen Eindruck, der gerade eben erst (im Millisekundenbereich) schon mal bearbeitet wurde…

  18. 18

    args!
    Da bin ich auf der Suche nach dem ersten SpreeblickPodcast ever, höre mich durch die zweiten und dritten, und dann das!! 5 Minuten Podcast innerhalb von 1,5 min durchgerödelt. Keine Ahnung, ob das nun Absicht war, oder obs an meinen Einstellungen liegt…?
    Helium-Super-Schnell-Stimme ist ganz lustig, aber anstrengend… ;)

  19. 19

    Das ist ein Flash-Problem. Klick einfach auf den MP3-Link, lade also das Original, dann geht’s.

Diesen Artikel kommentieren