13

Podcast vom 11.4.2006

Es gibt nur Null und Eins.

MP3, 3:52, 1,8 MB

Das Hundefutter wird schon wieder knapp:

Aretha Franklin bei Amazon oder im iTMS kaufen, Spreeblick unterstützen.

13 Kommentare

  1. 01
    martha dear

    schön, wie du das modulieren stimmlich erklärt hast – für solche momente bräuchte man eigentlich schon nen videocast ;o)
    und danke, dass noch mehr menschen diese „one“-version so schrecklich finden. jedes mal denke ich: was haben sich die ir(r)en eigentlich dabei gedacht? nötig haben die’s wohl kaum. mary j. geht bei mir jedenfalls gar nicht & ich hör mir jetzt gleich mal wieder dat orijinal an. so.

  2. 02

    Ja, Aretha Franklin ist schon ganz, ganz groß…

    Die einzige, die da noch eins drauflegen kann (bzw. leider: konnte) ist Nina Simone. Die ist wirklich absolut unschlagbar.

  3. 03

    Oh ja! Und ich wusste bis vor kurzer Zeit nicht, dass sie (Nina Simone) auch Piano gespielt hat. Peinlich.

  4. 04

    Mist! Ich wusste, das ist „Think“. Aber ich dachte so bei mir: „Nee. Das ist zu einfach. Und Johnny hört doch niemals Aretha Franklin“.

  5. 05

    Naja, das kann mal vorkommen.
    Mitleidige Blicke gibt es von mir erst, wenn jemand mit dem Namen überhaupt nichst anfangen kann oder höchstens meint „Das ist doch so eine Sängerin, oder?

    Und das ist die häufigste Reaktion, die ich ernte, wenn ich ihren Namen fallen lasse…

  6. 06

    Was ist das für ein Rap am Anfang, Johnny?

  7. 07

    Hab‘ ich mal für einen Poetry-Slam-Contest geschrieben, vor ca. 10 Jahren.

  8. 08
    J4k3

    Boah, Johnny. Mit deiner kurzen Abhandlung über Aretha Franklin hast du den Nagel echt auf den Kopf getroffen. ‚One‘ mit Mary J. Blidge fand ich einfach nur zum kotzen. Jetzt weiss ich auch warum. Danke, Johnny.

  9. 09
    Mart

    Ich finde die „One“ Version vom Man in Black am besten :P

  10. 10
    msc

    @Mart

    100% Zustimmung
    Das ist ein schönes Beispiel dafür, wie aus einem schrecklichen Geknörze ein wunderbarer Song werden kann.

  11. 11

    ich finde one immer noch im original von u2 am besten.
    danach kommt dann die johnny cash version.

    mary j. blige’s version mag ich auch nicht. kann da nur johnny’s beschreibung zustimmen. die neuen soul-sachen sind meilenweit von den alten entfernt. zu viel gedudel, zu wenig seele und power.

  12. 12

    mensch, blöde funk-tastatur.. hat die doch glatt das ‚d‘ bei blidge gefressen…

  13. 13

    respekt johnny, gefällt mir.

Diesen Artikel kommentieren