7

In eigener Sache: Die Gewinner!

Die Gewinner des EA-Podcast-MashUp-Wettbewerbs stehen fest und sind hier nachzulesen. Ein paar zusätzliche Worte fallen mir aber auch noch ein…

Zunächst einmal ganz ehrlich gemeinten Dank an alle Teilnehmer! Wir hoffen, dass ihr Spaß hattet, auch wenn ihr nicht unter den Gewinnern sein solltet. Wir wissen, wie viel Arbeit ein MashUp macht und waren von allen Ergebnissen sehr beeindruckt und amüsiert (meine persönlichen Favoriten waren die Änderung des Vornamens von Will Wright in das deutsche „will“ sowie die „Ähs“ und „Hmmms“ und „Öhs“ in Folge…).

Ebenso vielen Dank an Electronic Arts für die Unterstützung der Aktion. Noch immer gilt es speziell für größere Unternehmen als „Wagnis“ sich mit Blogs einzulassen – man befürchtet ausufernde Negativ-Kommentare oder unprofessionelles Verhalten der Blogger. Die Tatsache, dass sich EA nicht nur völlig unbürokratisch auf eine wie wir finden schöne Idee eingelassen hat, sondern dass die Jungs auch mit uns gemeinsam die passenden Preise überlegt (und finanziert!) haben, hat viel Spaß gemacht und dafür kann man sich auch mal bedanken, denn nicht zuletzt unterstützen solche Sponsorings unsere Arbeit hier bei Spreeblick.

Noch ein paar Sätze zum Online-Voting: Einige Teilnehmer vermuteten Betrug bei den hohen Stimmenzahlen einiger anderer Teilnehmer. Technisch war dies nicht der Fall, und hätten wir klare technische Betrugsversuche festgestellt, hätten wir entsprechenden Teilnehmer disqualifiziert (wobei, und das macht es nicht leichter, dann immer noch die Möglichkeit bestanden hätte, dass jemand einem anderen Teilnehmer durch Zuführen vieler Fake-Votes schaden wollte, die Disqualifikation desjenigen mit den meisten Stimmen wäre also ebenso unfair gewesen).

Was jedoch sehr wohl getan wurde, um die Stimmen nach oben zu treiben, war nicht verboten. Denn ein paar Teilnehmer mobilisierten ihre Freunde aus Chats, Foren, IRC-Kanälen, über ihre Blogs und im echten Leben, damit diese Freunde ihre Stimmen für den entsprechenden Beitrag abgeben.

Man mag nun darüber streiten, ob ein so erreichtes Ergebnis ein „echtes“ ist, ob Leute, die quasi „blind“ bzw. „taub“ nach Aufforderung für ihre Kumpels stimmen wirklich „echte“ Voter sind und wie man sich dabei fühlt, auf diese Art gewonnen zu haben. Dies ist jedoch eine moralische Frage und letztendlich muss man festhalten, dass jeder Teilnehmer die gleichen Chancen hatte. Sieht man sich außerdem an, dass die Beiträge mit wenig Stimmen tatsächlich sehr wenig Zuspruch hatten, also auch kaum „echte“ Votes generieren konnten, und bedenkt man, dass Geschmäcker auch verschieden sind, gibt es am Ergebnis nichts zu rütteln. Ein Eingreifen von unserer Seite, das nur möglich gewesen wäre, wenn wir manuell an den Zahlen gedreht hätten, da es keine technische Grundlage gab (soll heißen: die Votes kamen tatsächlich immer von unterschiedlichen IPs), wäre Manipulation gewesen.

Ob nun also diejenigen gewonnen haben, die den besten MashUp gemacht haben oder doch eher diejenigen mit den meisten Freunden und Bekannten… das bleibt in gewisser Hinsicht offen. So ist es aber auch bei anderen Votings, schließlich versuchen auch beim Eurovisions-Contest die einzelnen Länder ihre Fans zu mobilisieren. Ob dadurch der beste Song gewinnt, ist ebenso fraglich.

Das Online-Voting halten wir nach wie vor für transparent, aber nicht für komplett objektiv, denn das wäre nur mit einer Personalien-Überprüfung zu machen und mit einem technischen Weg, der dafür sorgen müsste, dass wirklich alle MashUps gehört wurden bevor man abstimmt. Das alles wäre jedoch etwas übertrieben gewesen.

Ob man ein Voting so noch einmal machen wird, müssen wir aber noch entscheiden. An der grundsätzlichen Form des Spreeblick-Sponsorings jedoch halten wir fest: So transparent wie es geht, mit Spaß und Kreativität und mit Preisen (wenn es welche gibt), die unserem Umfeld und dem Spiel entsprechen sowie mit Unternehmen, die genug Offenheit und auch Humor besitzen um das Thema Sponsoring gemeinsam mit uns möglichst „Blog-like“ angehen zu können.

(Ich lasse die Kommentare für diesen Artikel geschlossen, da ich ein mögliches Bashing der Gewinner und endlose Diskussion über die Systematik vermeiden möchte, bei Fragen mailt mich bitte gerne an, johnny at spreeblick punkt com)

Update: Blödsinn. Kommentare sind wieder auf, ihr werdet das schon machen. Die Mails, die bisher eintreffen, sind alle sehr fair, und so werden’s wohl auch die Kommentare sein.

7 Kommentare

  1. 01

    Anfangs hab ich mich ja auch stark gewundert das Leute mit >100 Votes vorne lagen, bis Johnny das mit den IPs geregelt hat. So hat sich meine anfängliche Verärgerung schnell gelegt.
    Nun gut, ich find es erstmal überhaupt Klasse das EA sich an Blogs wendet, wenn auch wohl einige den Vorwurf des Kommerzblafassels wieder bringen wollen.
    Gewonnen hat nun der, der die meisten Wähler für sich gewinnen konnte. Ganz wie in der großen demokratischen
    Politik eben und von daher nicht verwerflich.
    Das man natürlich mehrmals zur Wahlurne gehen kann… eine andere Sache, liegt einfach an technischen Gründen.

    Mein Fazit: Bitte mehr davon!

    (unkreativ aus der Mail kopiert, sorry)

  2. 02
    jochen

    (unkreativ aus der Mail kopiert, sorry) – die zweite

    > hi johnny,
    >
    > schade das du die kommentare zu oben genannten artikel (aus
    > nachvollziehbaren gruenden) geschlossen hast.
    > haette gerne geschrieben dass
    >
    > – ich die aktion als wirklich gelungen empfunden habe
    > – es vermutlich kein voting mit 100%iger zufriedenheit geben kann
    > (wird)
    > – mein favourit platz eins erreichen konnte (ohne mit ihm verwandt,
    > verschwaegert, oder ver-IRC-t zu sein ;-)
    > – ich es toll finde wenn firmen sich zu sponsoring hinreissen
    > lassen ohne effektiv einen nutzen davon erwarten zu koennen (schon
    > gar nicht wenn produkte verlost werden die nicht mit der firma in
    > verbindung stehen)
    > – es gut ist wenn ihr (du) euch (dich) trotz der evtl. zu
    > erwartenen kritiken (voting, „ausverkauf“/sponsoring) nicht davon
    > abschrecken lasst (laesst) euch (dich) um solche aktionen zu bemuehen
    >
    > und darum …dankeschoen!
    >
    > jochen
    > ps: plural (singular) sucks!

  3. 03
    leo

    Meine Favoriten waren auch die „Ähs“ und „Öhs“, sowie „wie ich durch dieses universum chauffiert werde“. :)

  4. 04

    Es bleibt die Erkenntnis, dass man – als jemand mit wenigen Freunden, die man mobilisieren könnte – in Zukunft an so einem Wettbewerb nicht mehr teilnehmen muss, weil man eh keine Chance hat zu gewinnen ;)

    Anyway, damit nicht der Eindruck entsteht, ich bashe die Gewinner: Herzlichen Glückwunsch an Euch – ihr wart zwar nicht meine Favoriten, aber es ist klar, dass ihr Euch mächtig ins Zeug gelegt habt, um hier zu gewinnen ;-)

    Und an sich finde ich es ne coole Sache, dass so ein Wettbewerb überhaupt möglich war.

  5. 05

    Ich hätte noch eine Verbesserung für das nächste Mal. Ich würde es besser finden, wenn die Ergebnisse erst am Ende veröffentlicht werden.

    Glückwunsch an die Gewinner, es waren wirklich einige gute dabei. Danke nochmal an Jonny für die EA Podcasts, mach weiter so.

    Schöne Grüße

  6. 06

    ich habe zwar nicht gewonnen wurde aber zweimal in den kommentaren erwähnt. das ist doch toll. glückwunsch auch an die gewinner. die geschmäcker sind eben verschieden. so what? ich fand den wettbewerb gut und es hat mir riesigen spass gemacht. beim zusammen schnipseln hab ich mich des öfteren selbst bepisst vor lachen. das mit dem sich überlegen eines besseren voting systems ist mühsam. wo bleibt den der spass an der sache an sich. immerhin bot der wettbewerb eine kreative leistung einem grösseren publikum zugänglich zu machen.

Diesen Artikel kommentieren