0

Manchester United – AC Mailand 3:2 (1:2)

Wo sonst als im „Theatre of Dreams“ hätte es diesen bezaubernden Fußballabend geben können? Nach einer schnellen Führung der Hausherren durch den momentan besten Spieler der Welt und freundlicher Unterstützung von Milan-Keeper Dida, sehnten die Zuschauer schon einen Augenschmaus wie das 7:1 gegen den AS Rom herbei.

Doch einer der Genies auf der Seite der alten Herren aus Mailand, Kaká (eigentlich Ricardo Izecson dos Santos Leite) hatte andere Pläne, ließ das ein um andere Mal die Abwehrreihe der Engländer mehr als ungelenk aussehen und netzte zweimal eiskalt ein.

Nach der Pause erhöhte Manchester den Druck und das Tempo. Wo unsere heimischen Mannschaften über viele Spiele und leere Akkus klagen, spielen sich Scholes, Rooney und Ronaldo im Highspeed-Modus die Bälle in den Lauf und das ohne Pause bis zum Schlusspfiff – Die fleischgewordene Antithese zu kräftezehrenden englischen Wochen.

Wayne Rooney, mit dem Aussehen eines Bahnhofswärters aus Kasachstan, dafür aber mit dem Torriecher eines Gerd Müller gesegnet, traf nach zwei feinen Pässen von Scholes (59.) und Giggs (91.) zum Doppelpack und rettete Manchester letztendlich verdient den Sieg.

Ein unterhaltsames und einem mehr Halbfinale würdiges Fußballspiel*. Morgen bitte mehr davon. Danke.

*Zum Glück blieb den Bayern die Reise heute ins Old Trafford erspart. Ein Ronaldo in dieser Form hätte nicht nur dem belgischen Riesen Van Buyten, sondern auch Oliver Kahn und Uli Hoeness einen Knoten in die Beine gespielt.

Keine Kommentare

  1. 01

    Es wird ein hartes Stück Arbeit für Man United. Auswärts sind sie nicht die Besten. Aber ich traue Ronaldo, Rooney und Co. das Erreichen des Finales zu.

  2. 02
    Georg

    Tolles Spiel, in der Tat. Und Ronaldo wird immer besser…
    Nur eine Frage am Rande: Ist es in England grundsätzlich unüblich, sich nach Abfiff nochmal den Fans zu zeigen? Oder wieso sind alle Spieler sofort wieder in der Kabine verschwunden?

Diesen Artikel kommentieren