0

Warum ich mir wohl doch keinen HD-Fernseher kaufen werde

Auflösungen

In einem Satz: Weil ich nicht durchblicke.

Ich halte mich nicht für sonderlich blöde. Ich bin zudem technik-affin, auch wenn ich nicht genau weiß, wie man das schreibt. Ich kenne mich weiterhin ganz gut aus im allgegenwärtigen Dschungel von Bild- und Bildschirmauflösungen, von Inch, Pixeln und Megapixeln.

Ich habe mehrere Jahre meines Lebens unter anderem damit verbracht, Kollegen beizubringen, wo der Unterschied zwischen 72/96 dpi und ihrer tatsächlichen Monitorauflösung liegt, und wieso »mit 304 dpi gedruckt« wird, wenn doch schon »mein Tintenstrahler daheim« einen Wahnsinnswert von 1500 und höher aufweist.

Wer schonmal einer wenig aufgeweckten Praktikantin erklären musste, wieso »wir das jetzt trotzdem nicht mit 2400 dpi scannen«, der weiß, wovon ich rede, und wieso bei begriffsstutzigen Comicfiguren große Fragezeichen in den Augäpfeln kleben.

Ich habe PAL und NTSC verstanden, auch den ganzen, uns Gamer seit Anbeginn der Zeitrechnung nervenden, Nonsense mit 50 und 60 Hz, schwarzen Balken, Halbbildern und was-nicht-alles. Ich verstehe sogar, warum meine Lightgun nicht mit einem 100 Hz-TV funktioniert, und beuge mich der Tatsache, dass das Bild bei Verwendung eines RGB/Scart-Kabels besser aussieht.

Aber bei HD… steig ich aus.

Es ist mir nicht beizubringen, und ich habe das dumpfe Gefühl, als sei ich nicht der einzige. Wenn ich vor dem Plasma- und LCD-Angebot bei (sagen wir mal) Saturn oder Media Markt stehe, gucke ich zwar in staunende Gesichter und leuchtende Augen, doch je länger ich da stehe, zuschaue, zuhöre, zuschaue und zuhöre, desto lauter wird die durch die Luft wabernde, immer wiederkehrende, echo-artig vorgetragene Frage:

»Und was bedeutet das jetzt?«

HD ready, Full HD, 5000:1, 500 cd/m², 2 ms, Component, Composite, HDMI, VGA — geht’s eigentlich noch?

OK, man könnte einfach sein Haus samt Oma verkaufen und zu dem Ding mit den besten Werten greifen, nur spätestens beim Aufstellen und darauffolgenden Anschließen des DVBT-Tuners oder DVD-Players wird man sich zurecht veräppelt vorkommen: Matschiges Bild dank Low-End-Quelle.

»Ohne HD-Input kein HD-Output, isdochklaaaaah…«, sagte der Typ von nebenan, bevor er zum Zahnarzt musste.

Aber mal ehrlich: Wer um alles in der Welt hat sich dieses Durcheinander ausgedacht, und wer will ernsthaft behaupten, dass »die Verbraucher« da noch durchblicken? Ich blick’s nicht, ich kapituliere. Falls mich jemand um Rat fragt: Keine Ahnung.

Ich verstehe noch nicht mal, wieso die HD-Ready Fernseher 1366 x 768 Pixel darstellen. Wieso machen die nicht die vorgesehenen 1280 x 720? Ist das produktionsbedingt? Wird das Bild skaliert oder schwarz umrandet? Wer skaliert das Bild? Ist das immer der Fernseher? Immer die Bildquelle? Mal so, mal so? Kann ich das wählen, oder geschieht das automatisch? Kann ich das vorm Kauf testen? Würde meine Mutter die nötige Einstellung in den vermuteten Setup-Untiefen finden?

Strahlt die ARD den Tatort in 720p, 1080i oder 1080p aus?

Was ist mit der Fußball Europameisterschaft?

Wie schließe ich meine sämtlichen Konsolen an so ein Gerät, wohin kommt der HD-DVD Blu-ray-Player, und wer verlegt mir all die Kabel unter Putz?

Ist Plasma stromsparender als LCD?

Diesen Artikel kommentieren