0

Keiner spielt mit mir :(

Singleplayer

Foto: ° o O °o O ° ° o °

Was ist wohl schlimmer: Ein Spiel ohne Multiplayer, oder ein Multiplayer-Spiel ohne Mitspieler?

Ja-haaaaaaaa, werdet Ihr denken, was ist denn das für eine blöde Frage, das erkennt doch jedes Kind, dass ein Multiplayer-Spiel ohne Mitspieler viel schlimmer ist, denn ohne Mitspieler macht ein Multiplayer-Spiel ja überhaupt keinen Sinn.

Geeeeeeeeeeeeehnau!!!

Ich hab’s satt, so satt, satt, satt, satt, satt!

»Multiplayer« — klick.

»Verbinde zu Xbox Live« — trippel…. trippel… gähn…

»Ranglistenspiel« — klick.

»Suche nach Mitspielern« — trippel…

»Keine Mitspieler verfügbar«.

Wo sind die alle hin? Ballern sich dumm und dämlich bei Call of Duty 4? Rocken ab in Guitar Hero III? Sitzen im Mondschein und braten sich nen Storch?

Ich bin ab heute dafür, dass Entwickler von Multiplayer-Games persönlich dafür zu sorgen haben, dass zu jeder Tages- und Nachtzeit immer und für jeden Spieler die maximale Gegnerzahl online verfügbar ist, die hinten auf der Packung steht.

Jawoll. Immer, für jeden.

Wenn ich da z.B. »online multiplayer 2-8« und »co-op 2-4« lese, dann müssen zur Not halt 7 extra dafür Beschäftigte vor den Konsolen des Entwicklers hocken, um mit mir zu spielen. Mir egal, wie die das finanzieren, meinetwegen koppeln die das an die Hotline.

Oder sie machen Joint Ventures mit Marktforschungsunternehmen:

»Hallo, ich rufe an, um Ihnen ganz kurz auf den Wecker zu gehen, aber bevor es losgeht eine Frage: Haben Sie zufällig eine Xbox 360 und möchten eine Runde Frontlines spielen? Wir sitzen hier sonst nur rum, denn außer uns ist ja niemand online…«

Es gibt wohl kaum etwas frustrierenderes, als den deutschen Superlativ verwaiste Multiplayer-Games. Ich bin mir nur noch nicht ganz sicher, welcher Variante ich die goldene mega-taube Nuss verleihe.

Der »niemand ist online, drücken Sie B«-Version? Bei der ich nie weiß, ob meine Verbindung schuld ist, oder ob tatsächlich niemand online ist. Ob also irgendwo im Verborgenen eine ganze Menge Zocker eine ganze Menge Spaß haben — ohne mich, weil ich den Zugangscode nicht kenne…

Oder gebührt der Titel der »hier ist eine Liste mit dezidierten Servern; theoretisch können jeweils 32 Spieler teilnehmen, lassen sie sich also von der Null vorm Schrägstrich nicht weiter stören«-Ausgabe? Die, ganz ehrlich, den Inbegriff der Einsamkeit darstellt, vor allem Nachts um 2:00 Uhr, wenn das einzig vernehmbare Außengeräusch der leise brüllende Lüfter ist.

Es gibt nur zwei Szenarien, die da annähernd heranreichen:

a) Ein einzelner bevölkerter Server — 32/32 (flenn) und

b) eine für 32 User ausgelegte Map, auf der sich nur ein einzelner Mitspieler tummelt.

Dabei ist es unerheblich, ob es sich bei dem einen Spieler um den kompletten Noob handelt, der sich ständig selbst in die Luft jagt, oder um den professionellen Oberkönner, der mich ständig in die Luft jagt; so wir uns denn überhaupt mal begegnen.

Ganz schlimm sind auch Spiele, die eigentlich nur 1-gegen-1 sind, und bei denen trotzdem niemand zu finden ist. Da fragt man sich dann doch, ob man lediglich hinterherhinkt, in der falschen Zeitzone lebt, oder einen Spielgeschmack hat, der auf der unteren metacritic-Skala beheimatet ist.

Bah!

Pro »Recht auf Multiplayer« e.V.

Diesen Artikel kommentieren