29

Heute Nacht: Popsplits Plan B


V.l.n.r.: Jocelyn B. Smith, Markus Linde, ich, Andreas Perzborn

Mein allergrößter — okay … siebzehntgrößter Wunsch war es schon immer, irgendwann einmal in der musikalischen Rubrik „Where are they now?“ aufzutauchen, und tatsächlich empfinde ich es als kleine Ehre, mit meiner alten Kapelle Plan B Thema für die Popsplits vom RBB geworden zu sein.

Wer die Popsplits nicht kennt, kann sich die bisherigen Folgen auf YouTube ansehen, wo sicher auch „unsere“ Folge nach der Erstausstrahlung auftauchen wird.

Eben jene findet heute Nacht im RBB statt (Vorgruppe: Die Toten Hosen) und erzählt die Geschichte, die ich auch bei Spreeblick schon einmal erzählt habe, aber in der TV-Version sehe ich besser aus und außerdem kommen auch Jocelyn B. Smith (die damals den Chor bei „Life’s a beat“ gesungen hat), Markus Linde (unser erster A&R und heute noch guter Freund) und Andreas „Perzi“ Perzborn (Schlagzeuger von Plan B) im ca. 15-minütigen Clip zu Wort.

To whom it may concern:
Heute Nacht um 0:05h (also zur Top-Sendezeit) die Popsplits mit Plan B im RBB-TV.

29 Kommentare

  1. 01

    Moment, ganz langsam – Du warst in einer Band, sogar im Fernsehen, erkennst aber keinen 9/8-Takt, wenn Du ihn hörst? *kopfkratz*

  2. 02

    @Manuel: Ich hab schon auf Bühnen gestanden, als ich noch nicht einmal die Saiten meiner Gitarre benennen konnte. Praxis statt Theorie. ;)

    Man muss nichts über Musik wissen, um sie machen zu können.

  3. 03
  4. 04

    Von Plan B hab ich mir damals™ eine CD gekauft, die mir gut gefallen hat! Hab sie aber schon länger nicht mehr gehört.
    Vorschlag: Schreib doch mal einen Wikipedia-Artikel zu Plan B!

    Ich würde ihn lesen! :-)

    Viele Grüße von Zippo!

  5. 05
    JST

    cool, du hast ein foto von jim rakete. wie arbeitet es sich mit diesem mann?

    ist der gut? suche gerade noch einen fotografen für familienfotos ;-)

    gruß jens

  6. 06
  7. 07
    Georg

    Ich habe doch die PopSplits vor ca. 3 Wochen von/mit/für Euch (PlanB) schon auf Radio1 gehört? *amkopfkratz*. Ich habe noch in Erinnerung das ihr irgendwas in USA aufnehmen wolltet und der böse Steini Euch den Geldhahn abgedreht hat.
    War klasse. Danach habe die sogar Euren Hit gespielt, der wohl im CollageRadio in den USA rauf&runter gespielt worden sein sollte, aber in der EU nie angekommen ist.
    Täusche ich mich so sehr?

  8. 08

    @Georg: Vor drei Wochen: Radio. Heute: Fernsehen. :)

    @JST: Rakete ist cool. Und für Familienfotos evtl. etwas zu hochpreisig? ;)

    @Zippo: Ich schreibe grundsätzlich keine Wikipedia-Artikel über eigene Projekte, so größenwahnsinnig bin selbst ich nicht. Wenn die Community meint, dass der fehlt, dann wird er kommen. :)

  9. 09

    Cool, danke für den Tipp. Der Radio-Beitrag war schon gut! Aber ist das schon 3 Wochen her? Oh mann, wie die Zeit vergeht.

  10. 10

    yaay!
    ich such nachher zuhause mal meine „life’s a beat“ maxi-cd..

  11. 11
    Stefan

    Danke für den Tipp. Was machen Hans und Fritz (und yogi und…)?

  12. 12
    Rotti

    Mist, ich habe „Plan B“ immer mit „Der Plan“ verwechselt, Johnny’s Musik ist ja doch eher Manchester als Düsseldorf und eher „Happy Mondays“ als „Da vorne steht ne Ampel“. Und: „Copyright slavery“ hätte ihm auch gut gestanden.

  13. 13

    @Rotti: Aber „Da vorne steht ’ne Ampel“ ist fantastisch. Aber ja, die Düsseldorfer hatten ganz klar mehr Kunst als wir. ;)

  14. 14
    jim

    DER Thomas Stein (Tic Tac Toe, Peter Schlafei, N´Sync, DSDS, Ultimative Chartshow) war mal „euer geschäftsführer“… krass

  15. 15
  16. 16

    Ihr könnt mich Foltern

    Nein, ich werde nichts,
    aber auch gar nichts @
    Toppic sagen wollen.

  17. 17

    Ich hatte definitiv schon oft Tränen in den Augen, wenn ich vorm Fernseher sass. Aber dass die mal wieder raus gekommen sind, dass hab ich Ihnen zu verdanken, lieber Johnny. Du Arsch… ;-) Nee, falsch. T.S. is selbiger. Aber unterm Strich wird die „The Independent Years“ immer der Hammer bleiben. Irgendwie is das Teil zeitlos genial.

  18. 18

    Wie machst du das eigentlich, Johnny? Das, was du im Film sagst, ist ja fast wörtlich das, was du vor mehr als vier Jahren schon geschrieben hast. Stand da irgendwo zufällig ein Teleprompter rum, auf den Spreeblick gepromtet wurde?
    Ich find den Film große Klasse, war aber völlig überrascht, dass von „žBeam me up, Scotty“ ein Video exisitiert. Besteht die Möglichkeit, das in naher Zukunft irgendwo im Internet zu finden?

  19. 19

    hab leider verpasst, aber ich werde die gemeinsamen shows nicht vergessen!
    besonders die rec.rel.party im tresor cyber short and sushi stories…. da habe ich gegen axel schulz in den VR-canceln im fight gewonnen ;-)

  20. 20
    corax

    Und warum wollte Johnny damals™ nicht mit Don Burton ins Bett?

  21. 21

    @corax: Ich kann den gerade nicht googlen. Wer ist das?

  22. 22
    corax

    @Johnny Haeusler: Don Burton (born 27 January 1963 in Canada) is the husband and manager of The Cranberries lead singer Dolores O’Riordan. Before they married in 1994 he was a [Tour- (Einfg. v. m.)] manager of the English New Wave band Duran Duran. He has four children, three with his wife Dolores O’Riordan and one from a previous relationship.

    http://en.wikipedia.org/wiki/Don_Burton

    Das nenn ich mal einen „žklassischen Fall.“ ;“”)

  23. 23

    Hattest Du dann von Musik eigentlich vollends die Schnauze voll? Oder warum ist später nicht nochmal was gekommen (solo, anderes Projekt, o.ä.)?

  24. 24
    Georg

    Also mir hat das Popsplit richtig gut gefallen. Die Musik um so mehr. Gibt es denn die Hits irgendwo legal zum downloaden?

    Im iTMS habe ich nix gefunden“¦ & hätte ich auch lieber MP3s als DRM verseuchte AACs.

    Oder ist PlanB schon unter der CC-Lizenz?

  25. 25
    Robert

    Mist, verpasst.
    Hoffentlich wird das auf den entspechenden Kanal geladen. Wenn nicht, dann mach du das doch bitte.

    Nämlich: Ich war mit 11 ein großer großer Fan von „Intensified“ (auf Kaufkassette erworben), „Cyber Chords“ fand ich auch toll (auf Vinyl gekauft, heute leider Plattenspieler putt).
    Ich habe neulich mein Hausaufgabenheft aus der 7. Klasse gefunden, Plan B all over the place.

  26. 26

    @corax: WOW!!!!!! Verdammte Scheiße, das wusste ich tatsächlich nicht „¦ da braucht man ja nicht einmal Paranoia für, um das zu verstehen. 15 Jahre später macht alles Sinn. :)

    @bergemensch: Ich schreibe jetzt Artikel, das empfinde ich so ähnlich wie Song-Texte schreiben „¦ fürs Musizieren selbst fehlt mir die Zeit, und Hobbymusiker war ich noch nie so richtig.

    @Georg: Oben im Artikel ist die Spreeblick-Rubrik verlinkt, unter der es einige Artikel gibt „¦ fang mal hier an. Die CDs gibt es nicht mehr, aber bei Ebay wird man ab und zu fündig (für’n Euro oder so). Unter CC können wir die Sachen gar nicht stellen, denn sie sind GEMA-gemeldet und das lässt sich nicht reversieren. Aber ich gucke schon, was man da machen kann „¦

    @Robert: Magst du das mal scannen, das Heft? Wir planen ja eine Site „¦

    @Patrick: Ich hab die Geschichte schon so oft erzählt „¦ :)

  27. 27
    Sebi

    @ Manuel ( Kommentar Nr.1 ): Johnny war nicht in einer Band. Er war in der Band überhaupt !!!!!! Und deswegen nerve ich ihn ja auch in regelmässigen Abständen wegen einer Reunion. Plan B waren damals eine der besten Livebands und hatten m.E. nicht nur, wie oben von jemandem geschrieben, einen Hit. Es gab Dutzende. Die Frage ist nur, was bedeutet Hit. ( Wikipedia:Hit,von englisch „žSchlag, Einschlag, Treffer“ bezeichnet:ein erfolgreiches Produkt, siehe Musik-Charts, Schlager, Bestseller ) Ich definiere einen Hit nicht durch den kommerziellen Erfolg sondern durch das was ein Song bei mir auslöst, wie er mich begeistert….. Discontentment, Beggar & King, Life is a beat, Telecom Communication Cripples (???)….. zum Beispiel hatten mit Sicherheit niemals den kommerziellen Erfolg bekommen den sie verdient hätten, waren aber trotzdem alles Hits. Und davon gab es noch viel mehr. Ein Blick auf die deutschen Single-Charts zeigt doch immer wieder, das kommerzieller Erfolg niemals etwas über die Qualität des Künstlers bzw. seines Songs aussagt. Und genauso ist es bei kommerziellen Misserfolgen.
    Ich werde nie ein Konzert im Hamburger Docks vergessen, wo ich mich nach dem letzten Song umgeschaut habe, und die Leute hatten Tränen in den Augen und das nur weil Schluß war !!!

Diesen Artikel kommentieren