19

Guten Morgen!

OK Go – This Too Shall Pass

Nochmal, nochmal!

19 Kommentare

  1. 01

    IST DAS GEIL!

    100 von 10 Punkten!!!!

  2. 02
    Stef

    Einfach super! …und nochmal… ;o)

  3. 03

    Herrlich. Selbstironie sollte ein Pflichtmodul bei der Ausbildung zum Musiker sein!

  4. 04
    snowcrash

    Der Lauf der Dinge ist der Titel eines Films der Schweizer Medienkünstler Peter Fischli und David Weiss aus dem Jahr 1987 mit einer Laufzeit von 29m 45s. Für die Kamera zuständig war Pio Corradi.
    Das musste mal gesagt werden…

  5. 05

    Ebenso offiziell und fast noch geiler, finde ich:
    http://www.vimeo.com/8718627

    OK Go, die Könige der One-Shot-Videos! *jubel*

  6. 06
    ach

    @snowcrash: musste ehrlich gesagt nicht gesagt werden.
    (wir sind dann doch keine 12 mehr..)

  7. 07
    snowcrash

    @ach (6): Es muss doch noch gesagt werden dürfen, dass es mal gesagt werden musste!

  8. 08
    K. Arl

    @04: Zum Glück findet ja nicht seit 1998 jährlich der Domino Day statt, da die Idee 11 Jahre älter ist… Ups, stimmt ja doch ;)

  9. 09
    snowcrash

    @K.Arl (8): Ich fall gleich um…

  10. 10

    @snowcrash: Ich meine, dass es da noch viel ältere Referenzen gibt. Muss morgen mal suchen.

  11. 11

    @snowcrash:

    @Johnny Haeusler: Das Konzept basiert auf den Cartoons von Rube Goldberg aus dem frühen 20. JH und eine der ersten Bewegtbild-Rube-Goldberg-Maschinen stammt aus dem Tom & Jerry-Cartoon „žDesigns on Jerry“ von 1955:

    Die Installation von Peter Fischli und David Weiss ist also nur eine Ausdrucksform in einer ganzen Reihe, deren letztes Beispiel oben zu sehen ist. Hab ich aber auch nur alles bei Wikipedia abgeschrieben: http://en.wikipedia.org/wiki/Rube_Goldberg_Machine

    Musste mal gesagt werden ;)

  12. 12

    Wenn man vom wikipedia-artikel von „der lauf der dinge“ ausgeht, in dem der ablauf des films als eine rube-goldberg-maschine definiert wird, wird klar, was die idee hinter dem film und der maschine ist: es geht um die umkehrung des grundlegenden menschlichen instinktes, immer nach verbesserungen, abkürzungen und zeitersparnis zu suchen: wie kann ich etwas noch einfacher machen? das rube-goldberg-modell dreht diese motivation um, indem es eine einfache tätigkeit in wahnsinnig viele kleine einzelschritte zerlegt, die alle eigentlich nicht notwendig sind. aber schön sind sie, und das ok go video ist gut, weil es es schafft, dem lauf der dinge noch etwas hinzuzufügen: neben den physikalischen abläufen kommt noch so ein spiel-moment hinzu. beim lauf der dinge gab es zwar auch explosionen etc, aber eigentlich dienten alle bewegungen mehr oder weniger dazu, eben die dinge am laufen zu halten. hier bei ok go findet man aber details, die für den bewegungsablauf völlig irrelevant sind, aber sehr schön anzuschauen, zum beispiel diese rosa aufblasschläuche im hintergrund oder die zu boden fallenden aufgespannten regenschirme.
    und ein weiterer rube-goldberg-mässiger effekt des videos ist: es ist so aufmerksamkeitsraubend, dass ich überhaupt nicht auf die musik gehört habe..

  13. 13

    @tba:
    Kommt immer darauf an,
    welche Erwartungshaltung man selbst einnimmt.

    https://komm.uni-hohenheim.de/abschlussarbeiten.html

    Zugegeben bin ich nicht in der Lage alles zu würdigen was
    die klugen Köpfe sich ersonnen haben.

    http://baynhamtyers.com ist Comercial

  14. 14

    sehr geile und des lied is auch richtig gut!

  15. 15
    schläfer

    Wie oft muss der SteadyCam-Man DAS verbockt haben … :D

  16. 16
    schläfer

    comment verdoppelt

  17. 17

    @schläfer: Ich vermute, dass die Anzahl der zerstörten Fernseher (ca. 2:44) darauf antwortet :-]

Diesen Artikel kommentieren