8

Top 10 things I hate about web sites

In no particular order:

01. Sites opening up in full screen mode.
I hate it. I hate it. I hate it.

02. Sites opening in windows with no address bar.
I want to see where I am.

03. Main pages that want me to click on „enter“.
I already entered your site by typing the URI or clicking on some link, stupid!

04. Sites that have no proper Flash check.
Oh yes, I DO have the latest plug-in installed. Even if you tell me I don’t.

05. Sites that use Java for the navigation.
Why?

06. Sites that are not tested and don’t work on a Mac.
For obvious reasons.

07. Sites that use Flash for no reason.
Thank you, I’ve seen bouncing letters before, can I have some info now?
Exceptions: Sites that use trashy Flash on purpose.

08. Flash sites without a „skip intro“ button.
See 7.

09. Sites that make me click more than twice to access the promised information.
I know you need to increase your click rate, but I don’t care.

10. Sites with frames.
They are dead. Trust me.

8 Kommentare

  1. 01
    dirk

    hey johnny,

    kaum hab ich die besucherzahlen deines blogs gestern abend in die höhe getrieben, weil mein rechner beim versuch „that’s entertainment“ zu öffnen fünfmal abgestürzt ist, fängst du an wie wild zu posten. schön!

    auch schön, dich mal wieder mit kuttner im duett auf fritz zu hören. um nochmal auf das thema zurückzukommen: rückblickend haben eure sendungen die neunziger für mich extrem geprägt.

    betreff „lieblingsthema revisited“: schonmal was von michel foucault gehört? und: von jemandem der in der musikindustrie irgendwie drinsteckt(e) so eine meinung zum thema „copy kills music“ zu hören, gibt mir hoffnung.

    cheers,
    dirk

  2. 02
    kristin

    11. seiten, bei denen man nicht nur nach oben und unten scrollen muss, sonder auch nach links und rechts, und dann am besten auch nur für drei wörter. solche leute sollte man damit foltern, dass sie mal ihre eigene website besuchen müssen.

    kristin

  3. 03
    kristin

    wie wärís denn zum beispiel mit:

    12. gästebücher, in denen man genötigt wird smilies zu seinem eintrag zu setzen. als wenn das nicht schon schlimm genug wäre, bieten die einem dann auch nur ìpositiveî gesichter an, die grinsen oder sonnenbrillen tragen.
    wollte neulich in einem ìwarum-gibt-es-eigentlich-so-viele-schlechte-bands-in-deutschland-(besonders-auf-lokaler-ebene)-anfallî meinen frust in ënem gästebuch einer dieser ìwir-kommen-aus-dem-barnim-und-machen-unheimlich-harte-musik-bandsî auslassen, schreib meinen eintrag und bekomm dann nur so grinsende smilies angeboten. sieht natürlich a) für mich total kacke aus, wo ich doch gerade so böse war, und macht b) den eindruck, als sei kritik von vornherein unerwünscht. der eindruck hat sich dann auch bestätigt, als antwort auf meinen eintrag kam. http://www.overmeind.de kann ick echt ìempfehlenî. Da weiß man schon anhand des bandnamen was einen erwartet.

    schönen tag noch,
    kristin

  4. 04

    13. popUps (ja mit Binnenmajuskel!)
    14. popUnder
    15. Interstitial
    16. Superstitial
    17. alles andere, was sich diese Bekloppten noch ausdenken
    kleiner Blick ins Gruselkabinet:
    http://www.interactivemedia.de/de/werbeformen/uebersicht.html

  5. 05

    stimmt vieles, aber: javascript kommt wieder. und zwar in ganz großem stil.

  6. 06

    Das fürchte ich auch, dann muss ich mich doch noch mit JS beschäftigen… :(

    Und zu Deiner List gehören mehr denn je: Layer und besonders in ihrer schlimmsten Form mit fetten Flash-Inhalten *würg*
    Wer seine Webseite mit solchem Müll komplett verdeckt, nur um ein paar Euros zu verdienen, verdient es auch dass man diese so schnell wie möglich wieder verlässt.

    Und ein kleiner Tipp an jene die Layer genauso hassen wie ich: Diese niemals schliessen! Die meisten bekommen nämlich nur eine Vergütung für die Einblendung wenn der Besucher die Seite im Layer besucht oder den Layer schliesst – Also einfach das ganze Fenster schliessen :)

  7. 07

    zu 6: das Problem ist nicht der mac, sondern der ie5, der die einzig aktuelle Version für den mac ist (korrigiert mich, wenn ich mich irre). Ich habe auch keinen Mac, aber wenn mein Design in Moz/Firefox in der aktuellsten Version funktioniert, dann tut es das auch in Safari, Konqueror. Da muss ich kein Linux oder OsX haben, sondern nur die Fähigkeit, ordentlichen XHTML und CSS Code zu erzeugen. „Für den Mac coden“ ist keine sinnvolle Forderung, sondern a) richtig coden, b) mit dem aktuellen Browser ins Netz gehen. Ich beschwere mich ja auch nicht beim Regisseur, wenn mein Schwarz-Weiß-Fernseher keine Filme in Farbe zeigt.

  8. 08

    tschuldigung, Nachtrag: ich meinte, den ie gibt es für mac nur in der alten 5er Version, … Opera, Safari usw. gibt es inder aktuellen Version und interpretieren ja ordentlich und Betriebssystemunabhängig.

Diesen Artikel kommentieren