44

Just gimme some truth

Auf Wunsch der Firma Die FormatSchmiede GmbH & Co. KG, die zur Planetopia Produktionsfirma News and Pictures gehört, habe ich den Zusammenschnitt der Interviewfragen in diesem Spreeblick-Artikel entfernt.

Während es im Telefonat noch hieß, der Mitschnitt würde die Persönlichkeitsrechte des Journalisten Philipp Gölter verletzen, lautet die schriftliche Begründung, dass Herr Gölter mit der Veröffentlichung nicht einverstanden sei.

Ich komme der Bitte nach, da ich den Wunsch von Herrn Gölter akzeptiere und respektiere.

Schlüsse daraus zu ziehen bleibt natürlich jedem (und jeder!) selbst überlassen, ich bitte jedoch darum, von etwaigen Beschimpfungen oder Beleidigungen in den Kommentaren Abstand zu nehmen. Ich schreibe das nicht aus juristischen Gründen (denn ich bin nach wie vor nicht für eure Worte verantwortlich), sondern weil es erstens das gute Recht von Herrn Gölter ist, gegen die Veröffentlichung seiner Fragen Einspruch zu erheben und ich zweitens Spreeblick ungern zur stammtischhaften „Meckerecke“ mutieren sehen möchte. Sachliche und kritische Auseinandersetzungen mit den Medien sind selbstverständlich nach wie vor herzlich willkommen. Und wichtig. Und richtig.

44 Kommentare

  1. 01

    dass die nerven bei denen so blank liegen hätte ich nicht gedacht.

  2. 02
    pody

    War zu erwarten. Trotzdem sehr traurig – und vor allem ein Armutszeugnis für „unsere“ Medien… :-(

  3. 03

    „Alles ist Datei“ und das Internet gibt halt allen Publikationsmöglichkeiten aber auch überraschende Verbreitungsmöglichkeiten.

  4. 04

    Da wird wohl erst jetzt jemandem bewußt, was er losgetreten hat. Aber das die so reagieren, hätte ich nicht gedacht.

  5. 05

    Ist es diese Datei, die Du entfernt hast? Die findet man doch wohl überall im Netz.

  6. 06

    Naja, da kann man wohl nichts machen. Die Beweise müssen halt vernichtet werden, die gegen diesen TV-Beitrag sprechen könnten :(

  7. 07

    Ich frage mich, ob Herr Gölter wirklich so naiv ist, zu denken, dass alle anderen Blogger nur auf den Artikel verlinken. Vielleicht gibt es längst jemanden der Teile des Mitschnitts vertextlicht auf seine Seiten gestellt hat. Als zuständiger Redakteur sollte er wissen, um was es hier geht: Die Macht der Blogger.

    (Wäre nicht auch eine Weitergabe der Datei zulässig, schliesslich sollte Johnny das alleinige Urherberrecht haben, da Herr Gölter dem Mitschnitt zugestimmt hatte. Oder ist da noch was mit Verwertungsrechten? Zumindest sollte es schwierig werden alle Blogger zu verklagen, von denen Herr Gölter seine „Persönlichkeitsrechte“ verletzt sieht. Und was ist mit andersherum?)

  8. 08

    Das mit der Zustimmung muss man etwas differenzierter sehen. Zwar habe ich gesagt und gezeigt, dass ich mit Webcam mitschneide (das kann mir ja auch niemand verbieten), dass daraus aber eine VÖ folgt, wusste ich ja selbst zu dem Zeitpunkt noch nicht.

  9. 09

    ich könnte mir vorstellen herr gölter hat angst mit dem mp3 (wie schnappi) in die hitparade zu kommen und damit seinen ruf als seriöser journalistendarsteller („žnacktszenen mach ich nicht!“) aufs spiel zu setzen.

  10. 10

    Beim Dreh im Hause Jamba hat man sich wohl gleich noch schlau gemacht, wie man souverän auf Blogs reagiert …

  11. 11

    @ker0zene: Souveränität ist nicht jedem Menschen angeboren ;-)

  12. 12
    gelberindianer

    ich lach mich schlapp – spreeblickvssat1.mp3 ist der heisseste rap den ich auf der platte hab…danke fuer den mittschnitt – endlich mal ein guter grund sich mit garageband intensiver zu beschaeftigen.

  13. 13
    xxx

    Hmmm, die Fragen mögen Herrn Gölter gehören. Aber die Antworten sind doch Ihre, oder? Also warum nicht auf die Fragen verzichten und stattdessen nur die Antworten zusammenschneiden? Was sich dann jeder als Fragen zusammenreimt kann man Ihnen doch nicht anlasten.

  14. 14

    @pody: Was hat das mit „unseren Medien“ zu tun? Breaking News: Infotainment hat mit Journalismus in etwa soviel gemein, wie Industriefilm mit Arthouse. Auch und gerade, was die Finanzierung betrifft (Hint: Schaut euch mal die „Reportagen“ bei ProSieben an. Gern auch die Motorrad-/ Caravan-/ Autosendungen im DSF, da wird es etwas deutlicher). Ganz ehrlich, ein wenig wundere ich mich schon, wie überrascht alle über den Beitrag letzten Sonntag waren.

  15. 15

    Die Forderung beweist jedenfalls, dass der Redakteur, oder zumindest jemand aus seiner Redaktion doch noch dieses Blog gelesen hat. (Wenn auch erst nach der Ausstrahlung des Beitrags..) Das ist doch schon einmal ein kleiner Schritt für Planetopia.

  16. 16

    Die FormatSchmiede GmbH & Co. KG sucht für nationale TV-Magazinformate
    ab sofort

    Redakteure / Redakteurinnen

    Wir erwarten von Ihnen:
    – 
    eine journalistische Ausbildung im TV-Bereich
    – 
    eine fundierte Allgemeinbildung
    – 
    Dreh- und Schnitterfahrung im Magazinbereich,
    – 
    sichere Kenntnisse der englischen Sprache in Wort und Schrift
    – 
    Teamorientierung, Belastbarkeit und Flexibilität
    – 
    gute Kenntnisse aller MS-Office-Anwendungen

    Wir bieten Ihnen eine gründliche Einarbeitung, sehr angenehme Arbeitsatmosphäre, modernste Studiotechnik im Haus, professionelle Unterstützung durch unser Produktionsteam. Sollten Sie sich jetzt angesprochen fühlen, dann senden Sie Ihre aussagefähigen Bewerbungsunterlagen an Frau Edith Bihler

  17. 17

    Da hat es mächtig gerappelt im Karton…jetzt wird Nachwuchs gesucht. Zufall?

    http://www.newsroom.de/jobs/detail/maximize.cfm?id=18080

  18. 18
    Besserversteher

    Kritisieren kann jeder. Winkt die liebe Frau N. hier ganz höflich-dezent mit dem Zaunpfahl? Selbermachen. Besser machen!

  19. 19

    Die Stellenangebote der Formatschmiede sind nicht neu. Die stehen da vermutlich immer.

  20. 20
    Anonymous Blogger

    dann gibt es halt die spreeblickvssat1.mp3 bei mir.

  21. 21

    sollen sie doch die macht der ungeprüften weblogs spüren! diese journalistendarsteller. ich liebe dieses wort!

  22. 22
    thomas hackenberg

    ach der arme philipp….ich glaube es geht ihm wirklich um seine persönlichkeitsrechte im ganz privaten sinne, weil er beim hören des zusammenschnitts seiner gehaspelten fragen, einfach nur einen roten kopf gekriegt- und gemerkt hat, wieviel er noch lernen muß, auf dem langen weg vom journalistendarsteller zum journalisten. in diesem fall wirklich kein anlaß für verchwörungstheorien……wer will sich schon im konfirmationsanzug im www sehen
    ich mußte jedenfalls herzlich ablachen

Diesen Artikel kommentieren