49

Word-Sharing

In den letzten Tagen war ich mal wieder ein bisschen in der Stadt unterwegs, genauer gesagt in Kreuzberg. Da gehen einem so manche Gedanken durch den Kopf. Zum Beispiel zur hier schon erwähnten Abmahnwelle gegen private Betreiber von Songtext-Portalen.

Sehr merkwürdige Geschichte, das. Und ich fragte mich, wieviel Worte aus einem Text man eigentlich erwähnen darf. Als einzelne Person. Als eigenständige, per E-Mail erreichbare Person, die zum Beispiel ein paar Worte seiner Gedanken bei nächtlichen Streifzügen durch den Berliner Bezirk Kreuzberg aufschreibt.

Ein Anruf bei den Meisel-Verlagen ergab bisher leider keine klärende Auskunft. Aber ich denke mal, es dürfte einer einzelnen Person nicht verboten sein, sagen wir mal… zwei… oder sogar drei Worte… oder sagen wir mal einen Satz aufzuschreiben.

Das sollte erlaubt sein.

Naja. Waren ja nur Gedanken. So sind sie eben, meine

KREUZBERGER NÄCHTE

49 Kommentare

  1. 01
    thomas

    Ich sitz schon seit ’ner Stunde ziemlich dumm

  2. 02

    …allein an einem Kneipentisch herum.

  3. 03
    tanja

    Ich trinke schnell, obwohl ich´s nicht vertrag`

  4. 04

    Weil ich weder volle noch leere Gläser mag.

  5. 05
    kreuzberg-kid

    Plötzlich setzen sich sechs Mann zu mir

  6. 06

    und bestellen lautstark: „bring ’se mal drei bier!“

  7. 07

    Ich seh schon doppelt und das aus gutem Grund,

  8. 08
    dogfood

    denn in Eckkneipen geht es nun mal rund.

  9. 09

    (und jetzt alle):

  10. 10
    tanja

    KREUZBERGER NÄCHTE SIND LANG

  11. 11

    Kreuzberger Nächte sind lang

  12. 12
    jan-thomas

    erst fang ´se ganz langsam an….

  13. 13
    Katharina

    aber dann

  14. 14
    r0ssi

    aber dann

  15. 15
    matthias

    Jetzt fragt mich doch so ’n Typ, ob ich studier.

  16. 16

    Ich sag: „Ja, Wirtschaftspolitik, drum sitz ich hier.“

  17. 17

    Da sagt er, dass er von der Zeitung wär,

  18. 18

    und er wäre der Lokalredakteur

  19. 19

    Ein Rentner ruft: „Ihr solltet Euch was schäm’n.“

  20. 20
    anton

    Ein anderer meint, das läge alles am System.

  21. 21
    marlene

    „Das ist so krank wie meine Leber,“ sag ich barsch.

  22. 22

    Die 12 Semester war’n doch nicht so ganz umsonst.

  23. 23

    (Jetzt rhytmisch klatschen, auf die Eins natürlich):

  24. 24

    Kreuzberger Nächte sind lang *klatsch*

  25. 25
    Julia

    Kreuzberger Nächte sind lang

  26. 26

    Erst fang ’se janz langsam an

  27. 27
    tanja

    (cha cha cha)!

  28. 28
    36er

    aber dann…

  29. 29
  30. 30
    Bärbel

    Und wie immer erscheint dann diese Frau.

  31. 31
    r0ssi

    bei der sind auch nicht nur die Augen blau

  32. 32

    Ich sag: „Verschwinde, liebe Sünde, rasch von mir.

  33. 33

    In diesem Lied bleibst ausnahmsweise mal beim Bier.

  34. 34

    Frühmorgens wache ich auf, sechzehn uhr zehn

  35. 35

    die ganze Welt scheint sich um mich zu dreh’n.

  36. 36

    Nur im Magen fühle ich mich nicht so recht.

  37. 37
    ToBa

    eins von den dreisich Bierchen gestern war wohl schlecht.

  38. 38

    (und noch einmal):

  39. 39

    Kreuzberger Nächte sind lang

  40. 40
    mattes

    Kreuzberger Nächte sind lang

  41. 41
    map

    Erst fang ’se janz langsam an

  42. 42
  43. 43
  44. 44

    (APPLAUS!!!!!!!!!! Verbeugen aller Beteiligten….)

Cookie-Einstellungen

Bitte eine Option auswählen. Mehr Informationen dafür gibt es in der Hilfe.

Bitte eine Option auswählen.

Die Auswahl wurde gespeichert! Cool!

Hilfe

Hilfe

Zum Fortfahren bitte eine Option auswählen. Unten gibt es Hilfestellungen.

  • Alle Cookies akzeptieren:
    Alle Cookies wie z.B. solche für Tracking und Analyse, falls eingesetzt.
  • Nur Spreeblick-Cookies akzeptieren:
    Nur Cookies von Spreeblick (Statistik, Wordpress).
  • Alle Cookies ablehnen:
    Keine Cookies mit Ausnahme von technisch wirklich notwendigen.

Hier kann man die Einstellungen jederzeit anpassen: Impressum/Datenschutz.

Zurück