19

Visa-Affäre

Man denkt ja bei allen Übelkeiten dieser Welt (Krebs, AIDS, fälschlicherweise abgebuchte Klingeltonabos) immer: „Das passiert nur anderen“. Und weiß bangend, dass das nicht stimmt.

Glücklicherweise bin ich gesund, man möge mir also den herben Vergleich oben verzeihen, dennoch erschrickt es schon, wenn man auf seiner Kreditkartenabrechnung insgesamt knapp 650,- Euro betrügerisch abgebucht vorfindet. Weder war ich in Neuseeland, noch habe ich Mobiltelefone gemietet.

Man hat ja sonst nichts zu tun.

Die Karte ist gesperrt, Fucker(s).

Jetzt erstmal die Handyrechnungen überprüfen.

19 Kommentare

  1. 01

    Wie stehen die Chancen, dass Du das Geld wiedersiehst?

  2. 02

    tut mir leid für dich. meiner freundin wurde gestern in newzealand allerdings ein van inkl slr, digicam, ipod, rucksack, … quasi allem geklaut. achja pässe und flugtickets natürlich auch… whatever!

  3. 03

    live is a bitch

  4. 04

    Sorry, nimms mir nicht übel – aber wer braucht eine Kreditkarte? Bares kann mir geklaut werden, das wäre dann auch nicht so schön. Aber in diesem Falle hätte ich meine Geldbörse für Abgreifer aufs Tablett legen müssen.

  5. 05

    Du brauchst ne Kreditkarte für
    – Onlineeinkäufe (auf ausl. Sites oft die enizige Mgl)
    – Flugtickets (naja zumindest die günstigen)
    – Bahntickets (die Sonderangebote)
    – Zahlungen im Ausland (speziell nonEU)
    .. uvm..

  6. 06

    @der alex: ich bin (nicht nur) diesbezüglich sehr konservativ eingestellt. Onlineeinkäufe tätige ich nicht, weil ich erst die Ware sehen will und es mir gegen den Strich geht, dass kaufmännische Werte den Bach runter gehen. Ein alter kaufmännischer Grundsatz besagt: erst die Ware, dann das Geld. Deshalb ist z.B. Ebay für mich undiskutabel. Ich bestelle per Internet u.a. bei http://www.reichelt.de oder bei http://www.conrad.de und werde per Rechnung beliefert. Bei Firmen, die keinen Online-Shop haben, mache ich Bestellungen telefonisch.
    Flugtickets brauche ich privat nicht, mir gefällts in Deutschland ganz gut. Wenn mein Arbeitgeber mich im Ausland haben will, hat er die Bucherei für die Flugtickets zu übernehmen (was nicht allzu oft vorkommt *Freude*.
    Bahntickets brauche ich nicht, weil ich, wenn es denn nötig ist, mit dem Auto fahre. Tankrechnungen werden bar bezahlt.
    Kino- oder Theaterbesuche werden telefonisch vorbestellt und bei Übergabe der Eintrittskarten bar bezahlt, obwohl es auch die Möglichkeit gibt, per Kreditkarte zu zahlen.
    Auslandsüberweisungen (nonEU) sind mir noch nicht untergekommen – d.h. damit hatte ich bisher noch nix zu tun.
    Kreditkartennutzung ist Teil einer Bequemlichkeit, oder täusche ich mich da gewaltig? Ebenso halte ich es mit Abbuchungsermächtigungen. Der einzige, der abbuchen darf, ist der Stromlieferant – und die jährliche Endabrechnung zahle ich nach Prüfung. Die kann er nicht abbuchen.
    Aber so hat jeder seine Macken ;-)

  7. 07

    Man muß ja nicht aus allem gleich eine Grundsatzdiskussion machen. Davon ab, versuch mal im Ausland was zu bestellen ohne eine Kreditkarte zu haben. Ich weiß schon, tust Du eh nicht ;-)

    Davon ab, bei derlei Betrügereien sind die Kartengesellschaften eigentlich immer sehr kulant, stellt normalerweise kein Problem da, das Geld zurück zu bekommen oder den/die Posten noch vor der Abbuchung storniert zu bekommen. So ging’s mir jedenfalls immer.

  8. 08

    Ich dachte, das wüsste jeder: Falsche Abbuchungen sind kein Problem, man ruft bei seinem KK-Institut an, sagt, welche Summen nicht korrekt sind und zahlt diese auch nicht. Das ganze wird dann soweit möglich geprüft.

    Nerven tut es natürlich trotzdem und man muss eben jede Abrechnung prüfen. Aber das macht ja auch Sinn.

  9. 09

    Ist ja spannend. Mir hat jemand vor drei Wochen knapp 600 Euro von der VISA-Karte abgebucht. Ich habe das Ding sofort sperren lassen, den Kontoausszug mit einem Buchungsprotest eingereicht (per Telefax, wegen des Datums) und nach drei Tagen das Geld zurückgebucht bekommen. Es war ein wilder Schreck, mit allen möglichen Phantasien über weitere mögliche Betrügereien, aber es ging glimpflich aus. Ich hoffe bei Dir auch.

    Die Welt ist zumindest teilweise schlecht. Gauner, die.

  10. 10

    Kreditkartenzahlungen können bis zu 6 Wochen noch widerrufen werden, glaube ich.

  11. 11
    daniel.

    Schuhe in Amerika gekauft?

  12. 12

    LOL, hab auch gleich die heise-Berichte nochmal gelesen. Nee, dabei kann’s nicht passiert sein.

    Aber wer weiß, wessen Datenbanken offen sind, ohne dass es bekannt ist. Letztendlich kann es jeder Tankstellenangestellte gewesen sein.

  13. 13
    Sonny

    Peanuts!!!

    Mir wurden von einem Konto knapp DM 100.000,- abgebucht – an meinem Geburtstag. Die Bank meinte:“ Wir schicken eine Kopie der Überweisung.“ Das dauerte über eine Woche. In der Zwischenzeit passierte nichts. Als ich die Kopie „žmeiner“ Überweisung den Händen hatte, ging ich zur Kripo. Der Beamte meinte: „Typischer Konto-Eröffnungsbetrug“… Ich will hier keine Anleitung geben und erspare Euch weitere Details. Jedenfalls wurde mir die Kohle korrekt valutiert gutgeschrieben. Wahrscheinlich aber nur wegen des offensichtlichen Desinteresses der Bank, der Sache im Detail nachzugehen. Den Preis dürften die Aktionäre bezahlt haben… (eben Peanuts, es war aber nicht die DB)

    Des Weiteren hatten wir mehrere Verträge mit der XY-com. Unsere fantastisch genaue Buchhalterin machte mich darauf aufmerksam, dass auf jeder Rechnung genau eine Währungseinheit zuviel berechnet wurde. Die entsprechende Reklamation wurde anstandslos geschluckt und der Betrag gutgeschrieben. Man nehme Währungseinheit x Kundenzahl und schon hat man den Laden saniert….

  14. 14

    Bei mir hat vor ein zwei Jahren ein Mann von AirPlus angerufen (Lufthansa-Firma die für meine damalige Kreditkarte das Clearing durchführten) und fragte mich höflich, wie der Urlaub in Bangkog gewesen sei. Auf mein: Dort war ich aber noch nie!? antworte er: „Gut, dann werden wir die dort aufgelaufenen Rechnung in Höhe von 85.000US $ stonieren!“

    Ich musste damals nur noch eine mehrseitige (Auf der alle falschen Buchungen aufgeführt waren) eidesstattliche Erklärung unterschreiben, dass diese Beträge nicht von mir verursacht wurden und damit war das Thema für mich erledigt.

    Zwei Wochen später wurde ein Mitarbeiter meiner Stammtankstelle verhaftet!

  15. 15

    Kreditkarte? Bleib mir weg damit. Wer mein Bares nicht will hat gelitten, dafür stehen drei andere auf.

  16. 16

    Mario. Ja, das wird grundsätzlich so gehandhabt (ich denke mal, nicht nur bei AirPlus), daß bei Transaktionen ab einer bestimmten Höhe eine automatische Fraud-Warnung erzeugt wird und eine Person händisch checkt, was da los ist, weil die Wahrscheinlichkeit für einen Betrugsfall besteht. Es gibt noch mehr Kriterien, die da greifen.
    Fraud-Management ist ein wichtiger Bestandteil des Kreditkartengeschäftes, da gehts ja neben der Vermeidung von Zinszahlungen auch um Dinge wie Kundenvertrauen – Kreditkarten haben ja einen viel schlechteren Ruf als EC-Karten, obwohl man bei Missbrauch einer EC-Karte normalerweise sauber auf seinen Verlusten sitzenbleibt, während man jede Kreditkartenbuchung grundsätzlich erstmal mit einem einfachen Anruf zurückholen kann. Ich benutze aus diesem Grund niemals eine EC-Karte, da die Banken das Risiko dafür vollständig auf den Kunden abwälzen.

  17. 17

    Immer diese üble Kreditkarten-Panik-Mache. :-(

  18. 18

    Das Thema Kreditkarte ist sicherlich immer so ne Sache. Ich hatte vor geraumer Zeit auf einmal einige Umsatze von ner Tanke aus Frankreich und war im Leben nicht dort. Das Kartenunternehmen war da relativ gelassen, ich musste einfach eine Bestätigung unterschreiben, dass ich diese Umsätze nicht getätigt hab und gut war. Waren immerhin 540,– EUR. Aber ich denke, hier wurde einfach mal irgenwo die Kreditkartendaten kopiert, da ich als „Onliner“ stets auf SSL etc. achte.

Diesen Artikel kommentieren