29

Ich hab gewonnen!!!!

Nämlich 500.000 Euro!!!!! Wahnsinn!!! Kam gerade per Eilpost!!!

eilpost

Ich geb einen aus! Oder zwei! Freibier für alle! Expansion des Verlags! Urlaub mit WLAN für die Autoren! Apple, mach hinne mit die neuen PowerBooks, ich kauf eins zwei fünf mehrere! Spreeblick sponsort Live8! Kauft SpOn Wired boingboing wirres! Und IT&W auch noch, mit Garten! Nee, wir kaufen uns ’n eigenen Garten! Zwei! Ach Quatsch, Garten haben wir ja schon! Egal, Garten kann man immer gebrauchen! Und Ausrufezeichen!!!!! Ja! Und nix zurückschicken, den behalt‘ ich natürlich, bin ja nicht blöde!!!!

scheck

Es gibt eine sehr dramatische und wahre Geschichte einer Familie (nein, nicht meiner), deren Oma die gesamte Verwandtschaft wegen einer „sehr wichtigen und dringenden Angelegenheit“ aus der ganzen Weltgeschichte hat einfliegen lassen. Die Oma hatte eben solch einen Dreck erhalten und den beiligenden Scheck mit was weiß ich wievielen Millionen für echt gehalten. Sie ist die Zielgruppe dieser absichtlich irreführenden Werbesendungen, bei denen ich mich schon immer gefragt habe, wieso so etwas nicht verboten ist.

Der Quelle-Versand und Reader’s Digest sind die Absender.

29 Kommentare

  1. 01
    Brigitte Novacek

    Und warum sieht die Unterschrift wie „Euer Führer“ aus?

  2. 02
  3. 03
    Con

    … naja, vielleicht sinds ja doch Reichsmark?

  4. 04

    „Uwe Söhner. Abteilung Finanzen.“

    (Dafür hab ich den Dreck nochmal aus dem Papiermüll zerren müssen…)

  5. 05

    Für einen Moment dachte ich (hab nur das obere Bild beim Lesen gesehen), du hättest wirklich gewonnen! Doch sehr interessant und aufschlussreich, was dir für Ideen kommen, wie man das Geld schnellstmöglich wieder loswird! ;)

  6. 06
    wysiwyg

    NICHT WEGSCMEISSEN JOHNNY!!!
    du hast wahrscheinlich wirklich gewonnen!!!!

  7. 07

    Glückwunsch zum Riesen(schein)gewinn

    Man sollte dafür sorgen, dass der Postbote bei solchen Firmen keine Post mehr mitnimmt ;)

  8. 08
    Gero

    da ich ja ein gebranntes ostkind bin, kann ich mich noch gut erinnern wie in den tagen nach der wende alle meine kumpels aufm schulhof sich gegenseitig begeistert erzählten, dass ihre familie jetzt über nacht millionäre bzw. stolze besitzer eines großen autos mit stern geworden seien. die unglaubliche häufung des glücks in gerade unserer kleinen punkertruppe liess die begeisterung aber sehr schnell in ernüchterung umschlagen (oder vielleicht auch erleichterung, wer will als punk schon teil einer neureichen familie sein ;))

    das erste mal tuts noch weh.

    ich stimme dir zu, verstehe auch nicht warum sowas nicht verboten wird.

  9. 09
    nico

    ich hab bei der unterschrift zuerst uwe hübner gelesen. der hat überall seine finger drin.

  10. 10

    Es gab doch kürzlich so einen Fall: Ein Rentner hat dagegen geklagt und Anspruch auf seinen vermeintlichen Gewinn erhoben. Er hat den Prozess gewonnen, über 80000 Euro kassiert – aber auch nur deshalb, weil sein wirklicher Name auf dem Gewinnschein angegeben war. Oder so ähnlich.

  11. 11

    Kleiner Tipp @ Johnny:
    Bei http://www.jugendkulturen.de/ gibts in der Navigation links unter „Aufkleber“, die Möglichkeit, na eben Aufkleber zu bestellen, mit denen auf jugendunterstützende Art und Weise, Werbesendendungen an die Absender zurückgepfeffert werden können.
    Habs probiert, es funktioniert; ein Gang pro Verursacher zum Briefkasten reicht aus.

    Viele Grüße,
    riemer

  12. 12

    ich hab bei sowas mal ne marke geopfert und im wortlaut folgenden text geschrieben:


    Sehr geehrte Damen und Herren,

    über meinen Gewinn freue ich mich sehr. Bitte setzen sie sich über einen Notar mit mir in Verbindung oder überweisen sie mir den Gewinn auf folgendes konto:

    […]

    Mit der Bitte um bestätigung dieses Schreibens.

    Mit freundlichen Grüßen

    seit dem habe ich nie wieder was von denen gehört *g*

  13. 13

    § 661a BGB Gewinnzusagen

    Ein Unternehmer, der Gewinnzusagen oder vergleichbare Mitteilungen an Verbraucher sendet und durch die Gestaltung dieser Zusendungen den Eindruck erweckt, dass der Verbraucher einen Preis gewonnen hat, hat dem Verbraucher diesen Preis zu leisten.

  14. 14

    Scheiße, ich hab gerade den Mülleimer geleert… Moment…

  15. 15
    Mario

    @riemer: Nur dass solche Schreiben i.A. nicht an den Absender zurückgeleitet werden, solang keine Marke dabei ist.

    Kann man bei Massenmails selbst auswählen, was mit Rückläufern passiert!

  16. 16

    @ Mario’s eyes only (grins):
    Hatte ich einfach Glück?
    Die Prospekte in Folie eingeschweisst lassen mich seitdem auch in Ruhe…

    Grüße,
    riemer

  17. 17

    @Udo V.: was nützt das, wenn die Fa. ihren Firmensitz in Kleinsiehstdumichnicht Bolivien hat und über kein Kapital verfügt? Dann klagt jemand gegen die Fa. und bleibt auf den Kosten sitzen, weil nix zu holen ist. Da hilft auch die bundesdeutsche Rechtsprechung absolut nix.
    @Johnny: lass das Teil im Müll liegen (schön getrennt natürlich im Altpapier) :-)

  18. 18

    Ähm… ja, lass ich auch, weil ich keine Zeit für sowas habe und davon ausgehe, dass solche Teile juristisch dreifach geprüft sind. Aber: Weder Quelle noch Reader’s Digest sitzen in Bolivien, daran sollte es also nicht scheitern.

    Hm. Wäre allerdings ’ne schöne Spreeblick-Story. Ich guck mal morgen die Altpapier-Tonne durch.

  19. 19

    … „Euer Führer“, weil die Omas und Opas (also die Zielgruppe) es dann noch eher zurück schicken ;o)

  20. 20
    Anja Höss

    Super, und 2009 sind Uwe Söhner und Petra Geggus-Wiens wieder am Start.

    Die wollen mir unbedingt 700.000 Euro überweisen und ich weiss vor Aufregung garnicht, wofür ich die ausgeben soll. Ach doch, wenn ich mir die Foren so Anschaue: Für die bescheuerten Bücher. Denn wenn ich auf den miesen Trick reinfalle, muss ich erst mal die nächsten 50 Jahre diverse Reader´s Digest Zusammenfassungen kaufen (ist ungefähr so, als wenn ich für die Zusammenfassung eines Buchs Geld bezahlen würde – Digest heisst nämlich „Abriss oder Kurzfassung“ – das macht NIEMAND, der auch nur annähernd bis EINS zählen kann).

    Egal – ich werde Uwe und Petra sofort ein vorbezahltes Privatjet Ticket zusenden. Die 5 Mille von Stuttgart nach München sind definitiv gut eingesetzt, weil die mir ja dann die 700 Mille gleich mitbringen.

    I luv it.

  21. 21

    hab über 10 Jahre nach meinem letzten Umzug von Frau Geggus-Wiens keine Post mehr bekommen. Wahrscheinlich hat sie meine neue Anschrift persönlich ausgekundschaftet, um mich wieder mit Schüttelschecks und Gewinnzusagen zu beglücken. Und nun, am 30.12.08!!! Eine Postkarte mit Wegbeschreibung von Potsdam nach Stuttgart. Komischerweise hab ich die vielen Gewinnmitteilungen nicht mal vermisst, da ich den Scheiß ja ziemlich oft bei meinem Vater sehen konnte. Leider hat der dann auch noch auf den Dreck geantwortet. Ich denke auch, ab in die Tonne damit!!!
    Und wie es scheint, nutzt die Robinsonliste da auch nicht viel. Schade eigentlich.

  22. 22
    master of disaster

    Moin,
    Freunde und ich halten es immer so mit ungebetener Werbepest:
    Aufmachen, den beigefügten Freiumschlag -auch wenn Die wollen dass man eine Marke draufklebt- mit anderem sinnlosem Zeug füllen, so dass er richtig schwer wird und dann ab in den Briefkasten damit.
    Die Post befördert und kassiert beim Adressaten.
    Ich bekomme dann zwar auch weiterhin ungebetene Werbepost, aber die ärgern sich auch und wenn wir das alle machen ist bald Ruhe damit.

  23. 23
    Grenzgänger

    hallo zusammen, habe gerade auch post von der lieben petra bekommen!
    ich gehöre zu den glücklichen gewinnern einer lebenslangen rente von 2400eus, 94 der deutschen können gar nicht von dieser exclusiven chanche provitieren….komisch nur das alle nachbarn dasselbe schreiben bekommen haben…oder hatten wir alle nur glück? mir gehn diese schreiben langsam echt auf den sack, limo-service, sogar von aufmerksamen roomservice wird gesprochen….ich ruf da nu an und mach die flott

  24. 24
    weisserritter

    Moin
    hab gehört :
    erst bekommt man ne Karte,dann den ersten Brief mit „Bestätigungs-Abschnitt“ , dann den zweiten Brief
    den man mit dem Abschnitt aus Brief eins zurück schicken
    soll. Und schon hat man nen Abo an der Backe.
    Das soll ganz klein auf der Rückseite von Brief zwei stehen.
    Warte gespannt auf Brief zwei.
    Hoffe da ist nen Rückantwort-Umschlag bei,
    den werde ich schön mit Altpapier vollstopfen und mit dem Hinweis versehen : Gebühren bezahlt Empfänger

  25. 25
    Rudi Ganter

    @weisserritter: Sehr geile Idee, da sollte man etwas langsam vor sich hin stinkendes reinpacken.
    Vielleicht hat jemand die perfekte Idee.

  26. 26
    Marion

    ab in den Müll damit – hab das gleiche auch bekommen – ist ne finte ! lg

  27. 27
    SirSmoke@lot

    hmm habs jetzt 2010 auch bekommen, Zusatzrente von 750.000 € wollen die verschenken. 50.000 € unter ausgewählten 6% aller deutschen (wo ich auch ganz zufällig drin bin) und 2 Autos !! LOL

    Rückschein nehmen, in eine Tüte hineinsch**ßen, rein und zurück damit :D

  28. 28
    Ulf

    sehr nett,wie sich die bilder doch gleichen,eine tolle seite,sehr interessant,danke für die info.

  29. 29
    Ingrid Sebast

    Habe heute am 05.01.2011 den gleichen Brief bekommen und somit
    einer von den 6 % Glücklichen, die ein lebenslanges montl. Zusatz-
    einkommen von 2.500 € erhalten sowie ein Luxuswochenende im Hotel
    Maritim in Stuttgart sogar mit Chaffeur abgeholt und dorthin gebracht!!!
    Gut daß ich mich vorher hier vergewissert hab, sonst hätt ich es tatsächl.
    weggeschickt.
    Also ab in den Müll.

Diesen Artikel kommentieren