31

In die Zukunft!

Merkel als Kanzlerin, SpringerProSiebenSat1 als beherrschende Medienmacht: Super Aussichten. Also ab in die Opposition und den Mund aufmachen. In Blogs zum Beispiel. Verlage gründen ist bestimmt auch eine Option.

Ich bin sehr gespannt auf die kommenden Jahre. Sicher wird viel mehr verdient werden, die Arbeitslosenzahlen rapide zurückgehen, die Wirtschaft ebenso wie die Landschaft blühen, terroristische Übergriffe in Deutschland keine Chance haben und sowieso alles schöner, sicherer und toller werden.

Für die, die dann noch hier sein wollen oder dürfen oder können.

31 Kommentare

  1. 01

    Ist schon ne Weile her, dass ich das letzte Mal so einen starken Emigrationstrieb hatte…
    Mal schauen, was daraus wird…

  2. 02

    Warum so pessimistisch, Johnny? Unsere Wirtschaft wird selbstverstaendlich aufbluehen, vor allem der Teil, der sich mit Ueberwachungstechnik beschaeftigt. Deutschland darf sich bald selbst mit Stolz die Innovations- und Implementationsfuehrung im Bereich Biometrie fuer sich beanspruchen – weltweit, versteht sich. Und das Volk der Bundesrepublik Deutschland kann sich gluecklich schaetzen ob der Tatsache, als Aushaengeschild fuer diese tollen Innovationen dienen zu duerfen. Nicht zuletzt werden wir hier alle ganz sicher leben koennen.

    Das sind doch absolut *raeusper* dufte Aussichten… kein Grund also, alles so negativ zu sehen *hust*

  3. 03

    Werbeverseuchtes Unterschichtenfernsehen und marktschreierische Propagandablättchen konsumiere ich nicht.

    Fazit: Betrifft mich nicht. Zumindest nicht direkt.

  4. 04

    Mit Blogs und eigenen Verlagen (die vom Mainstream dann maximal als ‚obskur‘ angesehen werden) kann man vielleicht maximal das Bildungsbürgertum ansprechen. Was ist aber mit dem leicht beeinflussbaren BILD Klientel? Das aussschliesslich Massenmedien konsumiert und in Zukunft tendenziell noch ideologischeren Sendungen ausgesetzt wird?

    Das Problem muss gelöst werden. Oder es muss dran gearbeitet werden, das die letzte Bastion der Intelligenz sich zumindest wehrt, das der Nährboden für weitere Rückschläge gegen die Freiheit nicht bereitet wird.

    Wird aber schwer werden.

  5. 05

    Was ist eigentlich der Vorteil am Verlag? Gibt doch sicher einen wieso Du Spreeblick Verlag und nicht Spreeblick GmbH bist, oder?

  6. 06

    Was Italien kann, können wir doch schon lange. Vielleicht wird es ja so: Merkel vergrault Stoiber, der geht zu Springer… nee, viel schlimmer, der Koch. Der wird neuer Chef von Springer und wenn Merkel fertig hat, kommt er als deutscher Füh Berlusconi. *hust, hust*

  7. 07

    till, der Verlag ist ja nicht die Alternative zur GmbH. Das ist die Rechtsform (bei uns die KG). Einen Verlag haben wir gegründet, da wir die Arbeiten verschiedener Autoren veröffentlichen.

  8. 08

    Es ist immer das gleiche: Erst waren alle gegen die SPD, jetzt will keiner die CDU… Es ist schön einfach, immer dagegen zu sein, denn so muss man keine Verantwortung tragen.

    P.S.: Das soll keine Stimmungsmache sein, ich bin ja auch nicht für Merkel (aber ich seh wenigstens ein warum ;.)

  9. 09
    Pedro

    Tja, der Wechselwähler, das unbekannte Wesen… Schlimmer als Schwarz/Gelb fänd ich ja tatsächlich ne große Koalition. So eine träge Masse kann ja nun echt keiner wollen.

    Und dem Bundeskartellamt trau ich sogar Zustimmung zu einer Bertelsmann-Springer-Fusion zu. Wozu gibt´s die Bande überhaupt?

  10. 10

    @Steffen:
    Du setzt dabei aber voraus, dass diejenigen, die jetzt die CDU nicht wollen, vorher gegen die SPD gewesen sind. Ich glaube nicht, dass man das so vereinfachen kann.

    In meinem Fall stimmts beispielsweise nicht: ich bin zwar von rot-gruen nicht begeistert, denke aber weiterhin, dass es das kleinere Uebel ist. Schwarz/gelb ist IMO so ziemlich das schlechteste, was uns jetzt passieren koennte. Just my 0.02€

  11. 11

    ich gehe genau zum richtigen zeitpunkt

    und wenn ich wiederkomme, räum ich hier ordentlich auf ;)

    mit einem jahr auslandserfahrung kann man sich doch direkt für den bundeskanzlerjob bewerben, oder?

  12. 12

    Da Trackbacks offensichtlich nicht mehr funktionieren (dem Spam-Schutz geschuldet?): Einer gegen alle: Wählt mir doch den Buckligen!

  13. 13

    „Für die, die dann noch hier sein wollen oder dürfen oder können.“

    oder für die, die es sich noch leisten können. ein land des wohlstandes hat schließlich auch seinen preis.

  14. 14

    naja, haben wir nicht (fast) alle 16 jahre kohl hinter uns gebracht? es wird nicht der weltuntergang, aber das ist fusspilz auch nicht…..

  15. 15

    Also noch schlimmer als eine mögliche schwarz-gelbe Koalition fände ich immer noch rot-rot-grün – also Linkspartei/WASG, SPD und die Grünen. Die BLöD hat mal ein nettes kleines Schattenkabinett zusammengestellt diesbezüglich – mit Wowereit als Kanzler und Ströbele als Innenminister ;)

    Wie auch immer, ich bin jedenfalls eher für eine Große Koalition, sie muss ja nicht schon wieder scheitern. Und dass sie träge wäre, halte ich für ein Gerücht – denn letztendlich haben sowohl SPD als auch CDU eigentlich dasselbe vor, sind aber nur deswegen dagegen, weil die Idee vom jeweiligen politischen Gegner eingebracht wurde. Wenn man sich die letzten beiden Kanzler anschaut, sieht man’s ziemlich deutlich.

    Und wenn alle Stricke reissen, gründen wir einfach die AMO – die AusserMediale Opposition ;)

  16. 16

    stimmt, wir werdens überleben. amerikaner, engländer und italiener schaffen das ja auch. vor schlimmeren wird uns – hoffentlich – ein recht waches demokratieverständnis bewahren…

  17. 17

    Aus uns dem Land der Dichter und Denker (unsere Innovationskraft war immer unsere Stärke) wird langsam aber sicher ein Land der Vollidioten (Pisa kann es beweisen) und Heulsusen.
    Die Übernahme von ProSieben/Sat1 durch Springer wird nicht dazu beitragen den Bildungsstand in unserem Land zu erhöhen und ob das durch einen Regierungswechsel passiert, kann und will ich hier nicht beurteilen. Eine Sache ist für mich klar, wenn WIR nichts tun und nur rumheulen wird sich nichts ändern.

  18. 18

    Bevor ich das kleinere Übel wähle wähle ich nichts. Das ist zwar fatalistisch, aber: Jedes Land kriegt die Parteien die es verdient.

  19. 19
    Wolfgang K.

    @ Steffen: Du kannst nicht, aber nicht nichts wählen – denn wenn du nicht wählst, unterstützt du grundsätzlich die Mehrheit. Willst du das?

  20. 20

    @ MatzeNr2000
    Na, dass das bei der Bild SO rauskommt, ist ja wohl nicht verwunderlich.

    @ Steffen
    Wolfgang hat recht. Da musst Du Dich schon aufraffen, in die entsprechende Schule gehen und den Stimmzettel durchkreuzen o.ä.
    Dann hast Du wenigstens Deinen Punkt klar gemacht.

  21. 21

    @ Wolfgang K.

    1. Doch, ich kann nichts wählen. Nämlich, indem ich nicht wähle. Nichts bezieht sich auf die Partei und nicht auf das Wählen selbst. Wenn man schon grammatikalische Spitzfindigkeiten hier rumballerst, dann sollte man die Grammatik auch beherrschen.

    @ Timo

    2. Und wo ist der Unterschied? Richtig, es macht nämlich keinen, ob man nicht wählt oder den Stimmzettel ungültig macht.

  22. 22
    Wolfgang K.

    @ Steffen: Ich habe es genau so geschrieben, wie ich es meine – und zwar grammatikalisch korrekt. Mein Punkt war doch gerade, dass du dadurch, dass du dich aktiv gegen das Wählen entscheidest, ebenso aktiv die Mehrheit unterstützt.

    @ Timo: Sehe ich genauso wie Steffen: Den Stimmzettel ungültig zu machen ist schlicht albern. Dadurch wird nichts klar gemacht, sondern Zeit verschwendet.

  23. 23
    Pedro

    Okay, wer nun gar nicht damit klarkommt, seine Haltung von keiner der wählbaren Parteien vertreten zu sehen, der geht eben nicht wählen oder gründet ne eigene Partei.
    Daß bei den zur Verfügung stehenden Alternativen von so etwas wie „Vielfalt“ nicht die Rede sein kann, ist auch klar.
    Wer sich entscheidet, kein Kreuz zu machen, dem fehlt meiner Meinung nach später ganz einfach die Grundlage, sich über das Übel (und übel wird´s – so oder so) wenigstens ordentlich aufregen zu können.

  24. 24

    hauptsache, kabel 1 bringt im herbst DIE SOPRANOS.
    dann bin ich überglücklich.

  25. 25
    asdfjkl

    Nicht zu vergessen, dass in Zukunft die Hunde auch nicht mehr scheißen werden. Danke Herr Springer, danke Frau Määärkel und Anhängsel.

    Ne, jetzt im Ernst. Uns gehts hier saugugt, es gibt nichts worüber man sich beschweren könnte oder sollte. Hier wird aber trotzdem massiv nichtangebrachte Stimmung verbreitet. Sei es durch wenig aussagekräfte Studien wie das Pisazeugs (Anmerkung an den Kommentar darüber) oder durch solche dummen Vergleiche wie die um das Wirtschaftswachstum. Es wäre schlichtweg unlogisch wenn D nach 50 Jahren fast beständigem WiWachstum weiter (in Prozentzahlen) so hoch wächst wie ein neues EU-Mitglied, welches erst seit 10 Jahren besteht, keine Infrastruktur hat, sprich einfach 50Jahre hinter einem Voll-entwickeltem Land ist, und jetzt erst richtigen Handlungsspielraum (wegen €€€) hat.
    Wenn man hier was vergleichen will, dann bitte in absoluten Zahlen.

    Trotzdem muss es hier einen Umschwung geben. Es kann nicht sein, dass (trotz SPD-Regierung) die „kleinen“-Leute, die mit der Bahn immer in der zweiten Klasse fahren, massivst benachteiligt werden, währenddessen die Ärsche der Gegenseite mit €s vollgepumpt werden. Um hier etwas konkreter zu werden, fordere ich einfach mal:
    -Kinderganztagsbetreuung ab k.a. dem 3 Lebensjahr, trotzdem noch ein angemessenes (wenn auch kleineres) Kindergeld. Lernen, studieren (zumindest das Erststudium) muss frei sein.
    -Abschaffung der allg. Wehrpflicht. Stattdessen ein „soziales Jahr“ für alle.
    -Arbeitszeiterhöhung um wettbewerbsfähig zu bleiben. Es kann nicht sein, dass unsere Ware 7mal so teuer ist wie vergleichbare Ware aus z.B. Polen, wenn unsere Ware nur 5mal so gut ist. Längere Arbeitszeit bei gleichem Lohn ist ein unternehmerischer Vorteil, wodurch die Produktionskosten gesenkt werden können.
    -Senkung der Lohnnebenkosten. Dies soll jedoch nicht auf Kosten der Leistungen der staatl. Sozialversicherung gehen. Eine generelle Überarbeitung wäre sinnvoll?!?

    usw..

  26. 26

    Das Kartellamt wird sicherlich der Fusion zustimmen, immerhin bleibt es im Land. Besser der Axel-Spring-Verlag kauft ein, als dass Hedge-Fonds ProSiebenSat1 übernehmen, oder Murdock oder sonstwer. Deutschland ist doch nur ne winzige Nummer im Medien-Rummel.

    Man darf ja auch nicht vergessen, dass man hier als Journalist und/oder Verlag wirklich noch ein Recht auf freie Meinungsäußerung hat, und dies auch genutzt wird.

    Und das was die Politik gerade veranstaltet ist miserabel, zugegeben, aber das Volk (sprich: ‚wir‘) wird nen Teufel tun selbst aktiv zu werden. Wen interessiert es wirklich, Leute wir leben im Sozialstaat, es geht uns prächtig. Und solange es uns so geht wird niemand etwas ändern wollen. Nur mitreden, das wollen alle.

    Auswandern na klar.. wenn ich das schon wieder höre/lese…

    Lasst uns doch als „Volk“ mit Abwanderung drohen. Vielleicht weckt das Politiker auf. Hat ja 1989 auch schon geklappt. Protestiert! Andererseits.. was fürn Witz.

  27. 27
    bussibaer

    …und wenn gar nichts mehr geht:
    einfach autobahnen bauen! :o

  28. 28

    Es ist doch immer das gleiche… die an der Macht befindliche Partei stopft sich die Taschen voll, die Opposition betreibt derweil Blokadepolitik und hofft nicht zu unrecht darauf das die dumme Wählerschaft derweil ihre Verfehlungen vergißt und dann werden halt wieder für 4 Jahre die Plätze gewechselt.

    Ob ich Politikverdrossen bin? Auf jeden Fall!
    Also ich mach meinen Stimmzettel schon seit einigen Jahren ungültig, das Geld für meine Stimme bekommt keiner.

  29. 29
    Die Fusion

    Was für ne kranke Familie sind wir eigentlich. Wenn man von Volk, aufraffen oder „uns Deutschen“ spricht, gleich an Nazis zu denken. Ahje..

Diesen Artikel kommentieren