32

Google Talk

google talk

Da isses. Kein Gerücht mehr.

32 Kommentare

  1. 01

    Es lebe die Vielfalt!

    Neben ICQ, MSN, Yahoo, Jabber noch ein Protokoll, das man durch die Firewall schleusen kann.

    Mal schauen welcher Multiprotokollclient das als erstes unterstützt.

  2. 02

    googletalk unterstützt auch jabber — so läufts auch aufm Mac :)

  3. 03

    Aber nicht mit Ton, oder? Soweit ich gesehen habe, geht TALK auf dem Mac noch nicht. IM wird auch per iChat unterstützt.

  4. 04

    Es unterstützt es nicht nur, sondern benutzt es.

    Aber schön ist es, dass Google so langsam wirklich alles von uns weiß: Was wir suchen, wem wir Mails schreiben, was wir telefonieren, welche Webseiten wir besuchen, Welche Orte auf der Welt uns interessieren und welche Dateien wir auf dem Rechner haben…

    As with all major IM services, Google Talk will collect certain log information created in the course of a conversation. This information is for Google’s internal use only, to maintain statistics on usage and to improve our service and the user experience. We do not permanently store any personally-identifying information in the Google Talk logs. And we do not log any of the content of your chats or calls.

    Was heißt permanently — bzw: wie lang ist temporary? Und irgendwie lese ich ein yet am Ende des letzten Satzes…

  5. 05

    Hm, so langsam braucht man wohl doch ne Gmail-Einladung. Hat zufällig jemand eine übrig?

  6. 06

    einbecker, das ist ja das Problem. Google is the new MS, sie stellen sich nur cleverer an. Bald dann GoogleGov, wählbar als Regierung. ;)

  7. 07
  8. 08

    Ah, schick! Danke!

  9. 09

    @ToBa: Wäre clever gewesen, wenn Du eine Emailadresse hinterlassen hättest zum einladen. Mail mal an aufpasser@gmail.com.

  10. 10

    ich glaube vielen denken immer noch, google ist nur die praktische suchmaschine, die besser als yahoo oder alta vista ist.
    bald wissen die durch ihre, natürlich nur aus praktischen zwecken, gespeicherten daten mehr über einen, als man selbst. ein googlegov braucht man dann gar nicht mehr zu wählen, es irgendwann einfach da.

    ich hatte auch mal eine gmail einladung. die habe ich aber lieber ausgeschlagen. ich bin sicher nicht paranoid, aber eine privatfirma muss ja nicht alles über einen wissen. ;-)

  11. 11
    mArTiN

    Wer noch keinen GMail-Account hat, möge hier schauen:
    http://www.bytetest.com/

  12. 12

    Ist doch immer die gleiche Kacke. Wer ein halbwegs sicheres Protokoll/Netz will, muss zu Jabber in siner Reinform greifen. Sicher, da TLS. Schade nur, dass es keiner nutzt. Selbst ich nicht :).

    Ich wette die Vielzahl von euch nutzt ICQ-wie auch ich- und überträgt seit Jahren die Rechte an versendetem Material (bspw. auch Lieder von privaten Bands o.ä.) an die Firma. Denn alles, was über das ICQ Netz ausgetauscht wird, GEHÖRT ICQ.

    Der Google Client wird sich – wenn überhaupt – nur durchsetzen, wenn er S2S-Connections unterstützt, und zwar sowohl zu anderen Jabber-Server, als auch zu ICQ/AIM etc…

  13. 13

    Tut er ja scheinbar.

  14. 14
    lasse

    @mArTiN:

    Was ist das denn? Kommt mir irgendwie komisch vor…


    Nur weil ich paranoid bin, heisst das nicht, dass sie nicht hinter mir her sind.

  15. 15
    mArTiN

    @lasse:
    Probiers aus! Code eingeben, bestätigen, und schon findest Du Dich auf mail.google.com wieder und kannst ein Konto eröffnen. Es scheint, dass man so an „gespendete“ Einladungen kommt, deshalb hakt es auch manchmal („Konto schon vergeben“). Dann einfach nochmal versuchen.
    Bei mir hats geklappt, ich hab auf diesem Weg ein GMail-Konto eröffnet.

    (Ob ich es nutzen werde, steht auf einem anderen Blatt…)

  16. 16

    Confirmed, jetzt auch von mir: iChat/Jabber OS X ist kompatibel zu Google Talk.

  17. 17
  18. 18

    Google Talk mag ja schön und toll sein, mir als jabber nutzer allerdings gehen die mir ziemlich aufn zeiger, denn mit nutzern von googletalk kann man als jabbernutzer eines anderen netzwerks nicht kommunizieren, weil google keine gateways hat. das nervt ziemlich. google macht damit werbung, dass es frei sein soll, ist es aber nicht. google versucht trotz der verwendung von OS seine user in eine gewisse richtung zu steuern.

    nutzt lieber einen anderen jabberserver. jabber.ccc.de könnte ich euch empfehlen ;)

  19. 19

    wenn er S2S-Connections unterstützt, und zwar sowohl zu anderen Jabber-Server, als auch zu ICQ/AIM etc“¦

    Tut er ja scheinbar.

    nope, tut er nicht. gleiches protokoll, aber eben nicht s2s oder sonstwie „offen“ nach außen. keine jabber-transports. (aber, immerhin, hätte schlimmer kommen können.)

  20. 20

    Soooo….

    Chat: IRC
    News: RSS (also HTTP und XML *g*)
    Meinungsautausch: NNTP (Usenet/ Newsgroups)
    Sprache: Telefon
    Kurznachrichten: Jabber

  21. 21

    Also eigentlich braucht man ja nciht schon wieder einen neuen Instant Messenger :D.

  22. 22

    Ich habe bisher PSI mit Jabber über SSL und mit fallweiser (wenn der gegenüber es auch hat) GPG Verschlüsselung genutzt. Klappt wunderbar. Ich hatte bisher mehrere Account/Präsenzen, da man sich in verschiednene Kreisen bewegt und man manchmal durchaus unterschiedlich erreichbar sein will je nachdem was man macht.

    Da PSI kein Problem mit mehreren parallelen Accounts hat, war es auch trivial noch schnell den Google-Account dazuzuschmeißen. SSL wird unterstützt, allerdings nur mit Plain-text anmeldung. Google sagt selber explizit, dass bisher noch keine Verschlüsselung möglich ist, aber man daran arbeitet, dass sie bald möglich wird. Für mich ist das ein sehr klares Bekenntnis, dass sie die Inhalte der konversationen eben nicht speichern wollen – können sie dann ja auch gar nicht mehr. ;)

    Mal schauen was es bringt – bisher läuft meine Gmail-Präsenz einfach nur so nebenher, ist ja kein extra-aufwand. Ob es tatsächlich nützlich wird, hängt wohl davon ab, wer es noch nutzen wird. Vielleicht schaue ich mir später einmal auch den Google-talk client an – weiß jemand ob man dort auch mehrere Accounts bei verschiedenen Jabber-Servern nutzen kann?

  23. 23

    Sencer: Ich glaube auch, daß die Inhalte nicht gespeichert werden. Aber die Verbindungsdaten reichen aus, um ein umfangreiches Persönlichkeitsprofil zu erstellen. Zumal sie sich ja vorbehalten, diese mit anderen Google-Daten (für Google-Talk ist ein Gmail-Account erforderlich!) zu verknüpfen.

    Wenn man dann noch weiß, daß in den USA das FBI ohne belegbaren Verdacht und ohne Durchsuchungsbeschluß an die Daten rankommt, wenn es behauptet, daß es für die Terrorbekämpfung wichtig ist, dann reicht mir eine so schwammige Erklärung wie die von Google nicht aus.

  24. 24

    @aufpasser: Ja, wär clever gewesen, aber da man in das Kommentarfeld eh seine E-Mail eingibt, was mir das nicht so gegenwärtig. Danke für dein Angebot, mittlerweile hat mich aber schon eine Einladung erreicht.

  25. 25

    Sind es eigentlich dieselben Leute die bedenken über Kommunikationsprofile bei Google haben, die beim kommentieren kreuz und quer im Web immer brav den Link zu ihrer eigenen Page mit angeben und Tools wie Technorati etc. bejubeln? Nur ein Gedanke.

    Man kommuniziert nicht mit allen über das Medium Web(log)? Dasselbe gilt wohl auch für SIP, IM, GTalk, Skype, VoIP, MiRF, FloRF, HerK, Mompf und Ping. (ok , ein paar davon waren erfunden…) ;)

  26. 26

    heise.de: „Der Suchmaschinenbetreiber Google hat seinen kostenlosen E-Mail-Service Gmail in den USA für die Allgemeinheit geöffnet. … Allerdings verlangt das Unternehmen von Neukunden bei der Anmeldung jetzt die Nennung einer Mobilfunknummer. … Damit wolle man verhindern, dass Gmail von Spammern missbraucht wird, teilte Google mit.“

    jetzt habe ich keine bedenken mehr…

Diesen Artikel kommentieren