10

Man lernt nie aus

Litfasssäuleninhalt.

10 Kommentare

  1. 01

    Du wirst lachen, wir haben hier in Hamburg-Harburg sogar eine Litfasssäule, die qualmt ein mal im Jahr! Und das hat sogar seinen Sinn. Denn die harburger Innenstadt ist unterkellert; mit einem Luftschutzbunker. Einmal im Jahr wird das Dieselaggregat (oder wie man das schreibt) getestet und diese Litfasssäule ist nicht nur eine Litfasssäule sonder gleichzeitig auch ein Schornstein…

  2. 02
    max

    Was soll denn bitte das in dieser Litfasssäule sein?

  3. 03
    rofl

    nen blitzer?

  4. 04

    Eine qualmende Litfasssäule“¦ das finde ich schon skuril“¦ klingt irgendwie nach „žBat Cave“ oder „žDarkwing Duck“!

    Zum Bild“¦ vielleicht ist ja auch eine Art Sicherungskasten?!

  5. 05

    Sieht aus wie ein Schliessfach, aber vielleicht ist es auch ein enttarnter „toter“ Briefkasten? Die Dinger gibt’s aber wohl recht häufig … :)

    http://miklas.bad-hosting.com/gallery/album109/Img_0009
    http://miklas.bad-hosting.com/gallery/album109/Img_0010

  6. 06
    max

    wäre schon klasse, wenn sich mr. spreeblick mal äußern könnte *g
    Der tut nämlich so, als sei er sich der Identität dieses Fliewatüts sehr wohl bewusst! – man wartet! (ein Blitzer ist es nicht – soviel steht fest) –
    viel interessanter ist es auch, wer das so zielgenau aufgeschlitzt hat.
    Vielleicht ja auch der Stromkreis, der für die Drehung der Litfasssäule zuständig ist?

  7. 07

    Ich hab keine Ahnung, was das ist. Musste schnell weiter. Ein Loch in einer Litfasssäule, ja, sah aus wie ein Sicherungskasten (mit Schloss dran), aber ich weiß nicht, was es ist. Torstraße.

  8. 08

    Das sind die Überreste des Kalten Krieges. Die ganzen Atomraketen wurden aus Kostengründen nicht vernichtet und stattdessen in die Städte gestellt und mit Plakaten beklebt.

    Ich würde nicht dran rumspielen…

  9. 09

    Sieht echt ein bisschen aus wie ein Blitzer obwohl mir die Idee von Weichkeks ja auch sehr gut gefällt!

  10. 10

    Das ist der Not-Aus-Schalter. Wenn eine Regierung in Berlin komplett verrückt spielt, werden die Polit-Roboter vom Straßenfeger abgeschaltet. Hoffentlich hat er seinen Schlüssel immer dabei. Eigentlich dürfte so ein Schalter (Taster) gar nicht abschließbar und somit für jedermann/frau zu jeder Zeit zugänglich sein. Mensch stelle sich vor: Merkel verharrt urplötzlich mitten in einem Redeschwall und ist zur Bewegungslosigkeit verdamm – bis einer das Herz hat, den Strom wieder einzuschalten, damit sie wenigstens nach Hause kann, um dringende Geschäfte auf unpeinliche Art erledigen zu können.
    Das wäre noch eine Eintragung ins Patentregister wert: der „Polit-Not-Aus-Taster“. Dieses Markenzeichen lasse ich mir schützen :-)

Diesen Artikel kommentieren