3

Digital Lifestyle

So sieht er nämlich in der Realität aus:

Einschalten, lernen wie das Teil geht, Webbrowser finden, rauskriegen wie man ins Internet kommt, rauskriegen wie man auf „Modem“ umschaltet, kryptische Fehlmeldung lesen, feststellen dass das Modem nicht geht, ewig lange rumprobieren, irgendwann entnervt mal versuchen die PCMCIA Cards zu tauschen. Modem gefunden! Telefonkabel raussuchen, feststellen dass das einzige Modemkabel nicht mal vom Schrank auf dem mein Router steht runter auf den Boden reicht, Leiter rausholen um daraus ein provisorisches Tischchen zu basteln, Modemkabel rein: Freizeichen! Modemnummern von Internetprovider raussuchen, einrichten, wählen, Verbindung, Kabel rausrutschen sehen, laut fluchen, Kabel wieder rein, nochmal wählen, „kein DNS Server eingegeben“, DNS Adresse des Providers ergoogeln, eingeben, einwählen, spreeblick.com eingeben, feststellen, dass der Browser offensichtlich nur HTTP 1.0 kann, apple.com eingeben, warten bis der Newton wieder hochgefahren ist, provisorische Seite für den Newton einrichten, einwählen, es geht! ROMDumper auf die Seite legen, runterladen, sehen dass der Binärcode angezeigt wird, MIME Type von Newton Packages rausfunden, MIME Type ändern, ROMDumper runterladen und installieren. ROMDumper starten, festellen dass das Programm die eigene IP nicht rausbekommt, provisorische Seite so abändern dass sie die IP anzeigt, Newton IP in ROM-Runterlad-Programm eingeben. Warten, warten, warten, warten, 5%, warten … 99%, warten.

Und es geht! :)

Was geht? Das hier.

(Zitat mit freundlicher Genehmigung aus einer Mail von Max)

3 Kommentare

  1. 01
    Thomas

    Ha, grandios!
    Wem es zu trivial ist, Winmodem-Treiber in den Linux-Kernel einzukompilieren (das hat man ja auch irgendwann satt), für den gibts jetzt die Newton Experience.

  2. 02

    Als Palmbenutzer kann ich dir nur zu einem WLAN-Palm raten. Dann hat „das “ garantiert ein Ende!

Diesen Artikel kommentieren