12

Ooboontoo?

Google (was wären wir nur ohne dieses Unternehmen, man wüsste ja gar nichts mehr zu berichten!) arbeitet an einem auf Ubuntu basierendem und daher angemessen benannten Desktop-Linux namens Goobuntu. Ob die Software tatsächlich als Windows-Alternative weiterenwickelt werden und der Öffentlichkeit (kostenfrei) zur Verfügung gestellt werden soll weiß auch The Register noch nicht ganz sicher, findet aber, dass es Sinn machen würde weil Weltherrschaft und gegen Windows und Google und sowieso.

Ich geh‘ mal schnell sprooblick.com anmelden, man weiß ja nie.

12 Kommentare

  1. 01

    TRACKBACK: Die Gerüchte über ein Google-eigenes Desktop-Betriebssystem wollen nicht verstummen. Jetzt greift sie das südafrikanische Online-Magazin MyADSL auf und berichtetet, dass das Google-Betriebssystem „Goobuntu“ heißen soll und auf der Linux-Distribution Ubuntu basiert.

  2. 02

    Sinn machen? Nee. Sinn ergeben vielleicht. Aber Sinn machen bestimmt nicht. Zumindest finde ich keinen Hersteller von Sinn in Deutschland.

  3. 03

    Willst mich wohl produzier’n?

  4. 04

    Eines Tages… wenn „MS Google“ und „MS Linux“ auf dem Markt sind-… :)

  5. 05

    kurze off-topic frage an hoffentlich anwesende google-operator-experten: wie kann ich mit wortfragmenten suchen, also zB mit dem String „exper“ auch „experten“ und „expertise“ finden?

  6. 06

    > Willst mich wohl produzier“™n?

    Auja, als Plastikfigur — und wenn die Packung aufmacht wird ist sie nichts mehr wert ;)

  7. 07

    Google (was wären wir nur ohne dieses Unternehmen, man wüsste ja gar nichts mehr zu berichten!)
    Die machen derzeit Apple wirklich schwere Konkurrenz mit seltsamen Gerüchten, vielleicht sollte ich mich mal thematisch neu fokussieren. ;)
    (aber immerhin dementiert man bei Google manches Gerücht, bei Apple gibts keinen Kommentar und dann dreht sich die Gerüchteküche gleich doppelt so wild)

  8. 08

    Konkurrenz? Wieso, macht Apple jetzt auch ein eigenes Betriebssystem? :)
    Oder eine eigene Suchmaschine?
    Naja, ich nehm solange die hier

  9. 09

    Apropos Namen: An einem relativ großen Gebäude nahe der Jannowitzbrücke, Ecke Rolandufer hängt ein riesiges hochformatiges Werbetransparent mit dem Fernsehturm darauf, dass für Immobilien wirbt. Titel des Plakates in Übergröße: „Spreeblick“

  10. 10

    Der Register-Artikel war eine Ente, was mein Vertrauen in die Site (mal wieder) senkt. Google hat mir gesagt, „Wir benutzen zwar intern Ubuntu, haben aber keine Pläne das außerhalb der Firma zu vertreiben.“

Diesen Artikel kommentieren